Silveströse Ansage.

Posted on

Sehr geehrte Leserschaft, lieber Brüder und Schwestern, liebe Genossen und Genossinnen, liebe Fans und Fantas,

ich freue mich, Euch heute silveströs erreichen zu können und noch ein paar Wortlichs zum anstehenden Neujahresumschwung zu sagen. Ich weiß, dass ein solcher Wechsel eines Jahres keine besondere Sache ist – zumindest für viele von Euch. Ich persönlich nehme das immer wie eine neue Epoche auf – besonders weil wir ja ein neues Jahrzehnt feiern (wie nennt man das: 10er Jahre?).

Für mich ist Silvester ein emotionaler und bedeutender Tag, den ich auf jeden Fall mit Freunden und Gleichgesinnten verbringen möchte. Ich möchte nun auch nicht – wie Horst Köhler – zum jährlichen Vortragseinschlafen ermuntern, sondern Euch eigentlich nur eines Wünschen:

Einen schönen Beschluss (wie man in Franken sagt), beziehungsweise einen Guten Rutsch.

Hier noch ein Video, das aufgrund seiner Farbenvielzahlfalt gut zum anstehenden Event passt (allerdings für Natalie Portman gemacht wurde, die sich im Koksrausch eine Glatze schnitten ließ):

 

1&1 versucht Kursänderung mit neuem "Leiter Kundenzufriedenheit" Marcell D’Avis.

Posted on

1&1 versucht, seinen Kurs zu ändern. War die Firma doch bisher unorganisiert und die eine Hand wusste nicht, davis1&1was die andere tat (siehe z.B. hier), so soll sich das nun ändern. In einer großangelegten Werbekampagne präsentiert sich Marcell D’Avis – neuer persönlicher „Leiter für Kundenzufriedenheit“. Hierfür gibt er allen Kunden über das Fernsehen seine E-Mail-Adresse.

Doch wie soll sich ein einzelner Mitarbeiter um tausende Anfragen kümmern – so, wie er es im Werbespot verspricht? Das kann logisch überlegt gar nicht funktionieren – und wenn, nur mit einer langen Wartezeit.

Ob das neue System trotzdem funktioniert, oder ob Mails immernoch von etlichen verschiedenen Mitarbeitern bearbeitet werden, habe ich für Euch getestet – auch wie es zeitlich aussieht. Und zwar mit einer simplen Anfrage:

Hallo,

ich habe eine Wette am Laufen.
Wir fragen uns, ob es tatsächlich möglich sein kann, dass sich Herr Davis um all die tausenden Anfragen täglich selbst kümmert, oder ob es sich bei der Mailadresse um einen Verteiler handelt.

Ich wäre sehr froh, wenn Sie mir antworten.

Viele Grüße,
Dominik Ratzinger

Okay, von der Zeit wars‘ okay. Ich bekam folgende Antwort innerhalb 48 Stunden. Dennoch keine richtige Antwort, sondern ein standardisiertes Schreiben. Wusste ich es doch! Alles Computerarbeit.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

ich freue mich, dass Sie sich die Zeit genommen haben mir zu schreiben.

Damit wir Ihre E-Mail beantworten können, senden Sie uns bitte Ihre Anfrage mit Ihrer Kundennummer noch einmal zu. Dazu können Sie einfach auf unsere E-Mail antworten.
Bitte geben Sie bei Antworten auf diese E-Mail die Vorgangsnummer C156037580 im Betreff an.

Falls Sie Ihre Kundennummer bereits mitgeteilt, oder noch keine Kundennummer haben, melden wir uns selbstverständlich bei Ihnen.

Bitte geben Sie uns zwei bis drei Tage Zeit, um Ihre E-Mail zu beantworten. Sie hören auf jeden Fall von uns!

Danke, dass Sie meinem Team und mir die Chance geben, Ihnen weiter zu helfen.

Mit freundlichen Grüßen

Marcell D’Avis
Leiter Kundenzufriedenheit

Aber eine Chance wollen wir 1&1 noch geben und warten ab, ob tatsächlich noch eine richtige Antwort kommt…

Was mich aber ebenfalls wundert, ist folgender Screenshot. Wenn man bei 1&1 kündigen möchte, soll man eine Kündigung an Vodafone in Ratingen senden. Jemand eine Antowort parat?

(Klick vergrößert das Bild).

1&1

Mein Jahr 2009.

Posted on

Das Jahr 2009 hatte wunderbar begonnen.

IMAGE_025…und zwar gemütlich im Ski- und Partyort Ischgl, wo ich Silvester 2009 mit Merker und unserem Kroaten Zvoni feierte.

Nur noch einen Monat sollten wir zusammen sein, denn den hauptsächlichen Teil 2009s verbrachte ich in Possenhofen (Geburtsort von Sissi) bei der reichsten Stadt Deutschlands Starnberg, um zu leben und zu arbeiten. Meinen Zivildienst begang ich hier. Starnberger SeeDer Alltag bestand aus Arbeiten, Computer und Feiern. Viele nette Mädchen und Jungs lernte ich hier kennen. Nur das Pendeln mit der Bahn, ab und zu, zurück in den Schwarzwald brachte öfter Probleme. Verspätungen und Servicewüstereien waren an der Tagesordnung.

Über Ostern kamen mich dann Merker, Manu und Zvoni besuchen. Nacktbaden war angesagt, schließlich frühlingte es schon sehr! Auch das Hofbräuhaus erkundeten wir!Geschossen von Nicole (1)

Der Besuch in der Zivildienstschule war Mist. Während jeder einen vorgeschriebenen Lehrgang erhielt, fuhr ich vollkommen umsonst 2 Stunden mit der Bahn nach Geretsried, wo mir dann mitgeteilt wurde, dass für mich der Lehrgang ausfallen würde. Deutschland – Land der Gesetze – die es dann selbst nicht einhält.

Dann folgte ein grausamer Monat: Der Mai. Scharen von schrecklichen, monströsen Biestern verfolgten mich in Bayern. Die sogenannten Maikäfer, RIESENGROSSE UNGEHEUER bissen mir Daumen und Zehen ab. Ich überlebte nur knapp!

Erst nun entschied ich mich, für Twitter – auch wenn ich eigentlich schon lange über einen Account verfügte. Gottseidank jetzt, denn mein bisheriger Dienst „FrazR“ schloss bald die Pforten.

Eine riesige Glückssträhne überrannte mich im Mai. Dank dem Dienst Hiogi, einem Fragenbeantwortungsdienst per SMS, gewann ich Hotelgutscheine, Einkaufsgutscheine und ein Handy.

Schlaflose Nächte bereiteten mir Natur und Polizei in der zweiten Jahreshälfte. So bekam ich Mitte Mai mein erstes, richtiges Erdbeben mit einer Stärke von 4.5 mit. Auch eine Geiselnahme wurde mir durch lautes Hubschraubergetöse nachts mitgeteilt.

Ein ganz traditionelles Besäufnis fand ebenfalls noch diesen LederhosnMonat statt: Eine sogenannte Mai-Dult, eigentlich organisiert, um Spenden für die Kapelle von Possenhofen zu erhalten. Nichts da: Als der Ausschank von Bier nachts um 10 zuende war, besorgte der possenhofener Bürgermeister noch einen Kasten Bier für die letzten Übriggebliebenen. Das war der erste und letzte Kontakt zu den teilweise millionenschweren Possenhofener Einwohnern.

Der Südkurier schreibt über mich. Der Bericht von Journalist Jens Fröhlich fällt gut aus. Und doch würde ich der einzige Mensch der Serie „Netzmenschen“ bleiben. (Originalartikel)

Meine Nord-„Ehe“frau kommt mich aus dem hohen Norden besuchen. IMG_0269Wir nehmen am Handballspiel in Allach teil (zumindest als Zuschauende), besuchen das Hofbräuhaus, gehen ins Deutsche Museum um und grenzenlos zu langweilen und gehen in einen Mode-Dönerladen. Die Partys am Steg bleiben nicht aus. (Nicole)

Jede Menge weitere Partys am Steg 4 fallen an. Georg, ein Kollege, feiert Geburtstag – außerdem ist Nicole zu Besuch. Viele Schulklassen feiern auch dort. Man schließt sich denen an. Außerdem die Nacht der vielen Schnuppen. Eine Gina-Lisa-Kopie lernte ich kennen.

Auch ein kurzer Krankenhausaufenthalt lässt mich nicht Schlappwerden.

Im August lerne ich Lars Wolf kennen, einen in denGemäldeLarsWolf 70ern sehr bekannten Künstler der Sangeskunst. Er verkauft mir eines, seiner ganz tollen Gemälde. Eine Freundschaft ergab sich an diesem Abend, beim Anstoßen mit frischer Kuhmilch und Pils.

Im September machte ich einen Abstecher nach Berlin. Hier sollte eine größere Demonstration gegen Überwachung stattfinden. Sehr erfolgreich nahm ich daran teil und durfte viele Menschen aus der Szene kennenlernen. Ein weiterer Grund war aber auch die blog.de-Party im Breipott und eine Veranstaltung am Brandenburger Tor.

Das Oktoberfest findet – wie jedes Jahr – in München statt. Bei meinem ersten Besuch dort durfte ich Veronika Ferres und Uschi Glas – nach Vorbeischleichen an diversen Türstehern – im Käfer-Zelt kennenlernen. Auch Michael Ammer, berüchtigter Partykönig war anwesend.

Halloween verbrachte ich mit Ex-Kollegen Manu im Europapark Rust – Deutschlands größtem Freizeitpark. Nette Schweizerinnen lernten wir hier kennen.

JäfaAuf den letzten Drücker kamen Oma (ICQ), Tante, Cousin und Schwester(Facebook) nach Possenhofen. Nach einer langen Stadtbesichtigung von München, entspannten wir uns abends bei ein paar Maß im Hofbräuhaus. Wir lernten einige Australier und Amerikaner kennen. Sogar meine Oma konnte ihr Englisch auffrischen, indem sie einen jungen Australier kennenlernte. Abends schankten wir spät zur S-Bahn nach Possenhofen.

Ein Besuch an der Nordsee steht an. All‘ den DSCN0004Erzählungen und Schwärmungen (gut Deutsch…) von Nicole konnte ich nicht standhalten. Ich musste mir selbst ein Bild von Jever und Wilhelmshaven machen. Auch in Hamburg stecherte ich einen Abstecher ab. DSCN0019

Ein Anstoß zur Diskussion wegen Schlägereien bei Stufenpartys in Villingen und Ausschank von Alkohol wird von mir an die Polizeidirektion gegeben. Der Polizeidirektor äußert sich öffentlich in der Zeitung. Stufenpartys bei den Black Ridern sollen verboten werden.

Das war mein Jahr 2009.
Wie war Euers?

Rückblick.

Posted on

Ich bin wieder hier. Also nicht, dass ich weggewesen wäre, aber blogfaul war ich, über Weihnachten. Das ganze leckere Essen und die vielen Geschenke forderten mich über Weihnachten sehr.

Nun möchte ich mal wieder etwas tun und melde mich daher heute mit einem kleinen Rückblick über die letzten paar Tage:

  • Wie der englischspachige TPR berichtet, geben die USA jetzt mehr für Kriegsführung aus als alle Bundesstaaten zusammen für Gesundheit, Bildung, Sozialausgaben und Sicherheit ausgeben. Und ich dachte, die ganze Situation würde sich unter Oballak Obama etwas entspannen… (Link)
  • In Deutschland werden Todesfälle geprüft, die durch Pfefferspray entstanden sein sollen. Durch eine Wechselwirkung des Sprays mit Drogen sollen zum G8-Gipfel in Heiligendamm 3 Menschen an den Folgen gestorben sein. (Der Spiegel)
  • Nachdem ein nigerianischer Bürger eine Bombe in einem Flugzeug kurz vorm Landeanflug auf Detroit zünden wollte, dies aber nicht schaffte, da der Sprengstoff nicht wie gewünscht funktionierte und er sofort überwältigt wurde, steht das Thema mit den Nacktscannern wieder auf dem Tisch. Warum eigentlich? Schließlich stieg der Amokläufer in Amsterdam in die Maschine ein – dort werden diese Nacktscanner aktuell aber schon eingesetzt. Kaputtes Gerät oder unwirksame Methode? (Heise)
  • Ein Termin für den reibungslosen Betrieb der Berliner S-Bahn steht fest. Die schlechte Nachricht ist bloß, dass dieser vor 2013 nicht stattfinden soll. Wie der Tagesspiegel unter Berufung auf den Personenvorstand der Bahn AG, Ulrich Homburg und Berlins Stadtentwicklungssenatorin Ingeborg Junge-Reyer (SPD) berichtet, solle in 3-4 Jahren Normalität einkehren. (Der Tagesspiegel)

Tja, soweit das aktuellste. Für die nächsten Tage werde ich mir wieder ganz besondere Dinge einfallen lassen .

Weihnachten.

Posted on

Frohe Weihnachten!

an Euch alle.

christbaumkugeln_02Gleich gibts das Weihnachtsessen: Hackfleisch in Blättertag. Anschließend werden die Geschenke ausgepackt. Viel Spaß und alles Gute für Euch alle!

Die nächsten Tage gibt’s mehr… :).

Foto: Thommy Weiss / pixelio.de

London: Der "selbstständige" Parkwächter, der nun verschwand.

Posted on

Eine lustige Sache, die sich da am Londoner Zoo zugespielt hat: 25 Jahre lang mussten Autofahrer dort für einen Parkplatz bezahlen. Nun hat sich herausgestellt, dass dieses Geld nie an die Stadtverwaltung, noch an den Zoo ging. Eine Privatperson hatte sich dort einfach hingestellt und Geld verlangt – nun ist er in Rente.personzoo

Niemand hatte ihn eingestellt und doch arbeitete ein Unbekannter 25 Jahre lang als Parkwächter für den Londoner Zoo. Knapp 150 Parkplätze und 8 Busparkplätze hatte die Person unter sich. Der sympathische Mann verlangte knapp 1,40 EUR für ein Auto und 7,00 EUR für einen Reisebus. Eines Tages, nach gut 25 Jahren ununterbrochener Arbeit und ohne einen einzigen Ausfalltag, ist dieser Kassierer nun wie vom Erdboden verschluckt.

Die Geschäftsleitung des Zoos wandte sich nun an die Stadtverwaltung und bat um eine Ersatzperson. Die wiederrum forschte ein wenig nach und antwortete dem Zoo, dass die Verantwortung für den Parkplatz selbst beim Zoo liege. Die Geschäftsleitung des Zoos erwiderte dagegen, dass der Kassierer ein städtischer Angestellter sei. Die Stadtverwaltung wiederum antwortete, das dieser Mann niemals im Dienste der Stadtverwaltung war und somit auch kein Geld in die Stadtkasse abgeführt wurde.

Knapp 7 Millionen Euro, so rechneten Experten, soll er in der Gesamtzeit dort verdient haben. Und das Kuriose: Niemand kennt seinen Namen. Nur ein Bild ist von dem Mann übrig.

Update (19:17 Uhr): Laut @GonzoGeneration soll es sich bei dieser Meldung, unter Berufung auf diese Quelle, um ein Fake handeln.