Zum ersten Mal in Bayern: GOLDFISCHEN.

Posted on

NEU Goldfischen klein f InternetBekanntlich wird in München und Umgebung kulturell sehr viel geboten. Ein sehr junges Theaterstück wird Ende März von einer kleinen, aber engagierten Theatergruppe aufgeführt. Wöchentlich zwischen 10 und 12 Stunden Arbeit waren ein halbes Jahr notwendig, um dieses Theaterstück präsentieren zu können. Es handelt sich um “Goldfischen” von Jan Neumann, das 2004 in Köln uraufgeführt wurde.

3 Personen und alle Hauptrollen: Martin (Julian Benz) und Katja (Leonie Pokutta), beide arbeitslos, besuchen ihren Freund Nick (Niklas Lüst), der gerade für die Abschlussprüfung büffelt. Sie wollen mit ihm feiern – Feiern ohne Ende. Das Leben ist eine große Party. Regel Nr. 1: Wer zuerst die Wahrheit sagt, ist der Loser. Regel Nr. 2: Menschen, die am Abgrund stehen, bekommen einen Schubs. Die beiden halten Nick vom Lernen ab, verschwenden sein Geld und krempeln seine Wohnung um. Nick vermasselt die Prüfung, hat Stress mit seiner Bank und hohe Schulden. Er ist am Ende. Nick kennt die beiden. Und spielt das Spiel mit – auf seine Art: Drogen, Sex, Partys und Spiele. Vieles bleibt verborgen, kommt erst am Ende des Stücks zum Vorschein – aber auch nur, wenn man tatsächlich aufgepasst hat.

Ein Krimi, der allerfeinsten Art, auch wenn man laut Darstellern noch die Silbe “Psycho-” anfügen sollte. “Es gibt zwar eine Art Fall, aber keinen Mord.”, so Regisseur Nikolaus Frei. “Vollkommen anders als althergebrachte Dramatik”  – wie das ZDF zu berichten weiß. Das Stück ist dort bereits bekannt, lief es doch schon auf dem ZDF Theaterkanal. NEU IMG_5072Zu dem Autor Jan Neumann besteht laut Regisseur Nikolaus Frei Kontakt, er wurde auch schon zur Aufführung eingeladen. Durch das Internet sei er auf das Theaterstück gestoßen, als er auf der Suche nach einem Theaterstück mit einer Besetzung von 3 Personen suchte. Man war sich schnell einig, dass dieses das Richtige sei. Auch die Altersklasse wird durch die 18- bis 20-jährigen Schauspieler optimal und realistisch dargestellt.
Auf die Frage, ob Leonie sich mit ihrer Rolle identifizieren könne, mNEU IMG_5113eine sie nur “Anfangs kam mir diese Rolle völlig fremd  vor, da ich ihre Verhaltens- und Vorgehensweise seltsam fand. Als ich aber nachdachte, was ich in einer solchen Situation machen würde, wurde mir klar, dass ich ähnlich reagieren würde”, “was sicher auch daran liegt, dass man im eigenen Leben ganz andere Wege einschlägt”, ergänzt Frei.
Als Schulaufführung würden die Gymnasiasten das Stück allerdings nicht bezeichnen. “Wir haben einen viel größeren Zeitrahmen dafür angesetzt und auch die Kosten waren viel höher, als für gewöhnliche Schulaufführungen. Dieses Stück muss man ganz oder gar nicht spielen – nett spielen ist hier nicht ausreichend – wir wollen 100 Prozent.
Die Jungschauspieler erhoffen sich keine großen Einnahmen, sondern gehen das ganze erst einmal bescheiden an: “Uns kommt es erstmal auf Erfahrungen an. Wir wollen uns etwas mit Psychologie auseinandersetzen.”, so Leonie und Niklas meint  “Ja, mir ist die Herausforderung, solch ein Stück zu spielen sehr wichtig”.
Das gesamte Stück wird aus dem Etat der Schule und besonders aus Spenden finanziert. Wer dieses tolles Projekt unterstützen will, kann gerne an einem der untenstehenden Termine vorbeischauen. RatzingerOnlin berichtet.

Aufführungen:
19. März 2009, 20:00 Uhr – Schloss Reichersbeuern, Aula
23. März 2009, 20:00 Uhr – Schloss Reichersbeuern, Aula
25. März 2009, 20:00 Uhr – Schloss Reichersbeuern, Aula
27. März 2009, 20:00 Uhr – Schloss Reichersbeuern, Aula
02. April 2009, 19:30 Uhr – “Blackbox”, Gasteig München

Etwa 90 Minuten.

Eintritt frei – Spenden erwünscht

Die offizielle Internetseite der Aufführung.


(c) Dominik Ratzinger

Notfall in der Prüfung.

Posted on

In der Mathe-Prüfung herrschte heute ein Schokoladengeruch. Die Schule hatte uns allen ein Duplo geschenkt. Ein kleiner Zwischenfall fand statt. Eine Schülerin der Parallelklasse bekam einen epileptischen Anfall. Sie flog vom Stuhl auf den Boden, zitterte extrem – wie elektrisiert. Die Lehrerin total hilflos, während der andere Lehrer rann, um Hilfe zu holen. Ein Notfalllehrer kam und leistete Erste Hilfe. Alarmierung des Notarztes. Panik. Schreie. Rufe. Umfallende Tische. Geröll. Naja – vielleicht etwas übertrieben, aber war schon ein heftiger Moment. Noch nie in meiner 12jährigen Schullaufbahn hatte ich so etwas erlebt – und dann ausgerechnet bei der letzten Abschlussprüfung.

Wir mussten alle das Klassenzimmer verlassen. Der Notarzt war mittlerweile eingetroffen. Eine Lehrerin kam zu uns und fragte, ob wir einen Beruhigungstee wollten. Erst dachte ich, dass wäre ein Spaß und verlangte nach einem Kaffee.

„Mit Milch und Zucker?“

Die Frage kam mir mehr in dieser Situation als sinnlos vor – dennoch war das eine sehr nette Geste und ich bin froh, dass es Lehreinnen mit Zivilcourage gibt, die einem in einer solchen Situation mit einem Käffchen beistehen. Mit dem Kaffee in der Hand ging die Prüfung nach 30 Minuten – in der sich alle über Mathe beraten und ausgetauscht hatten – weiter. Die Schülerin wurde abtransportiert.

Nach der letzten schriftlichen Prüfung überhaupt dieses Jahr, werde ich jetzt mit Klausellema, Paule, Finnemann, Pabbels und einigen anderen auf den Bauernhof von Klaus zum Feiern gehen. Jetzt wirds abgehen… ;)!

Körperlich tot.

Posted on

Puh…
War das ein Tag heute! Ich hatte es mir schwer und anstrengend vorgestellt – doch diese Prüfung überbot alles. 8 Stunden stehend und hochkonzentriert musste das im Labor alles vor sich gehen. Ich denke, dass ich das ganz souverän gemeistert habe, auch wenn meine Lehrer mich mit ihren Blicken verrückt gemacht haben. Dann nach dieser Zeit mussten noch 3 lange Protokolle zu den Versuchen abgegeben werden.

In der Mittagspause war ich mit Klaus und Hermann Pizza Essen. Das war das einzig Positive am ganzen Tag – ich denke, das war heute der schrecklichste Schultag seit 30 Jahren.

Jetzt werd ich erstmal bisschen chillen. Bis später!

Treffen mit Andrea + Friseur + Pizza Essen.

Posted on

Heute habe ich mich seit längerer Zeit endlich mal wieder mit Andrea getroffen. In letzter Zeit waren wir beide sehr beschäftigt. War mal wieder Zeit, uns zu sehen. Waren zusammen Pizza Essen bei kapadokia (offizieller bester Pizza-Produzent in Villingen), wo ich gleich vom Besitzer gefragt wurde, warum ich schon so lange nicht mehr da war. Ich aß eine Pizza Gorgonzola-Salami (Beschte!) Andrea war dann noch beim Friseur. Sieht auf einer Seite ganz gut aus – auf der anderen eigentlich auch.

War dann am Abend noch Lernen mit so ner Lerngruppe – bald ist ja „Besondere Lernleistung“, in der ich in der Schule mein Wissen unter Beweis stellen muss. Hab dafür mal wieder Esperanto ausfallen lassen müssen – aber die Prüfung geht einfach vor.

Jetzt werde ich noch etwas entspannen und chillen und mit Andrea telefonieren. Ausserdem werde ich einen Leserbrief in die Zeitung schreiben – wegen dem reduzierten BaföG, welches ich nun bekomme.

Morgen erst 09:30 Uhr Schule, obwohl eigentlich schon gar kein Stoff mehr vorhanden ist. Sinnlos…

Ach ja: Mittlerweile steht übrigens fest, dass ich dieses Jahr mal wieder 1-2 Wochen nach München fahren werde, um in Mini-München zu unterrichten. Dazu aber morgen mehr im Esperanto-Blog!

Wünsch Euch eine Gute Nacht!

Meine Projektprüfung.

Posted on

Gerade habe ich meine Projektprüfung ausgedruckt. Ist ne richtig umfangreiche Datei über Biolebensmittel geworden – etwa 17 Seiten kleingedruckter Schrift. Hab sogar eine Statements von Siegfried Kauder hineingebracht, der mir mal einen Brief zum Thema Gentechnikfreie Landwirtschaft geschrieben hat – hat natürlich gut in diese Arbeit reingepasst.
Um spätestens 15:30 Uhr will ich in der Schule sein, um diese abzuliefern.

Und dann werde ich mich heute wahrscheinlich seit Ewigkeiten mal wieder mit Andrea treffen. In letzter Zeit hatten wir – außer telefonieren – nicht gerade viel zeit füreinander.

Und dann werde ich mich heute Abend vielleicht nochmal melden.