Spontane Fahrt ins Ungewisse, oder: "Zu mir oder zu Dir?"

Posted on

Gestern war ein mehr als aufregender Tag.
Nicht nur, dass ich am Münchner Hauptbahnhof eine junge, hübsche Dame im kurzen Kleid sah, das der Wind hochgeblasen hat und eine Aussicht gebot, die Männeraugen erfreute – nein, es sind durchaus aufregendere Dinge passiert.

Alles fing so an, dass ich vor Tagen ein Verhandlungsgespräch mit dem Onkel Peter (Twitter) führte, dass er nach Possenhofen komme soll. Wir einigten uns letzendlich darauf, uns in München zu Sushi und Hofbräuhaus zu treffen – das ganze würden wir aber telefonisch nochmal abklären.

IMG_0217Ich wartete also gestern am Münchener Hauptbahnhof. Und wartete. Denn er erschien nicht. Der Grund war mir nicht bekannt. Ich dachte die ganze Zeit, wir wären irgendwie aneinander vorbeigelaufen. Aber nach 2 Stunden reichte es mir. Ein Zug in Richtung ingolstadt stand auf dem Gleis 20 bereit und sollte in wenigen Sekunden abfahren. Ganz spontan, entschied ich mich, dass wenn er nicht zu mir kommt , ich zu ihm kommen werde. Ich sprintete in den Zug.

In Ingolstadt musste ich umsteigen. Eine Partygruppe, die wohl nach Nürnberg auf Rock im Park unterwegs war, gröhlte schon ihre Partylieder. Statt „ICE nach Frankfurt blabla“ war plötzlich durch die Bahnhofsbeschallung „Das kann ich aber schöner, Schallallalaaa“ zu hören. Wenigstens ein Bahnmitarbeiter, mit Humor.

Nach knapp zweieinhalb Stunden kam ich in dem kleinen bayerischen Städtchen an, in dem er lebt. Ich machte mich gleich auf, zu seiner Wohnung. Obwohl ich schon jahrlang nicht mehr hiergewesen ware, ließ mich mein langsam steigender Hunger, sein Haus leicht finden. Klingeln: Keine Antwort. Doppelklingeln: Immernoch keine Antwort. Ich ging einmal ums Haus, um schonmal abzuchecken, ob man gut von Terrasse zu Terrasse steigen könne. Wäre möglich.

Ich versuchte es nocheinmal, auf legalem Wege in die Wohnung zu kommen. Diesmal wurde mir geöffnet. Leicht erstaunt war er wohl schon, über meine Anwesenheit – hatten wir uns doch eigentlich in München verabredet. Grund, dass er nicht erschienen war, war dass wir nicht nochmal telefonisch Rücksprache gehalten hatten und ich auch so telefonisch und twittermäßig ungewohnt nicht zu erreichen war.

In Twitter hatte ich Tweets, wie
So sitze nicht im Zug
kontaktaufnahme mit meinem neffen gescheitert. und das im kommunikationszeitalter²
melde dich neffe!!!!!!!
ich frage mich, ob mein neffe noch am gleis 20 auf mich wartet
Sitze im Biergarten, Neffe ist verschollen!
einfach nicht gelesen (wie auch, ohne Handy ?).

So haben wir uns eben hier in einen kleinen Italiener gesetzt, beide mit Weißbier und Pizza und den Abend genossen. Das mit München würden wir auf jeden Fall noch nachholen, waren wir uns beide einig.

Insgesamt fast 5 Stunden Fahrt hatte ich auf mich genommen, um ihn 2 Stunden zu sehen. Gelohnt hat es sich, auch wenn es schade war, dass wir kein Sushi, kein München und kein Hofbräuhaus hatten – zumal wir uns beide schon gefreut hatten.
Aber was nicht ist…

Letzter Tweet: „happY end.! mein neffe stand heute abend vor meiner türe .! possenhofen . münchen . eichstätt & wieder back

[RatzingerOnline auf Twitter]
Foto: Michael Baudy / pixelio.de

Urlaubsplanung + Sushi in Villingen.

Posted on

Mahlzeit…!
Schon wieder von so einem schlechten Wetter geweckt zu werden ist nicht toll. Aber bald gehts ja ab in den Süden. Jetzt nur noch heute und morgen und dann gehts schon los… Ich bin momentan etwas daran, mit meinem Onkel aus Bayern zu chatten. Hatte schon ewig nichts mehr von ihm gehört.

Ach ja: Gestern war ich ja beim Paul. Wir mussten erstmal stundenlang auf den Klauselle warten. Der kam mal wieder zu spät. Es wurde einiges geplant. Wir werden in zwei Autos nach Ungarn fahren – und das um halb vier morgens!! Aber das wird sicher super – mindestens genausogut wie die Studienfahrt zum Bodensee letztes Jahr.

Jahrelang gab es kein Sushi in Villingen. Und ich als alter Sushi-Fan habe sehr darunter gelitten. Innerhalb einer Woche hat es die Nordsee und ein neues Restaurant es geschafft Sushi anzubieten. Jetzt gibt es gleich 2 Sushiverkäufe in Villingen – ein Paradies!

937158_japanese_food

Jetzt werde ich mal weiter meinen Koffer packen
Bis später!

Weihnachtsstress

Posted on

Gestern Abend ist mein Onkel Peter aus Eichstätt gekommen. Er kommt nur einmal im Jahr: Immer zu Weihnachten. Nachdem meine Eltern gegangen sind, tranken wir noch 2 Bierchen und gingen dann pennen.

Ich telefonierte noch mit Andrea. War mal wieder nicht so toll. Wie immer auf und ab. Haben mal wieder Stress…

Heute Morgen musste ich dann Helfen beim Weihnachtsbaum aufstellen. Normalerweise bin ich froh, wenn ich so wenig wie möglich Weihnachtsaufgaben bekomme. Irgenwann geht einem das schon etwas auf den Senkel (soll jetzt nicht heißen, dass ich Weihnachten nicht mag). Danach gings – traditionsgemäß – mit Onkel in die Innenstadt. Ungelogen: Im Neukauf warteten wir 45 Minuten (die Schlange ging einmal durch den Laden) an der Kasse und wurden schon mit Sektflaschen vertröstet.

Wir kauften alle Geschenke und gingen dann noch bei McDonalds Essen.