Medien: Gerichtsverfügung per Twitter.

Veröffentlicht am

Das Medium „Twitter“ wird bereits von vielen Prominenten und Personen aus dem öffentlichen Leben verwendet. Sogar Krankenhäuser haben diese Form von Kurznachrichten bereits als Informationssystem für Angehörige entdeckt. Doch nun sorgt eine Schlagzeile aus Großbritannien bei Twitter-Fans für Aufregung – denn die erste einstwetwitterilige Verfügung wurde durch die Judikative in England versandt.

Ein Gericht, genauergesagt der High Court – ein Teil des obersten britischen Gerichtshofs, hat nun die Erlaubnis erteilt, Gerichtsverfügungen auch per Twitter zuzustellen. In diesem Fall hatte ein unbekannter Twitterer unter dem Namen des rechtsradikalen Polit-Blogger Donal Blaney getweetet. Er wurde aufgefordert, seine Identität zu offenbaren und es in Zukunft zu unterlassen, unter fremdem Namen zu twittern. Begründung: Damit werde gegen das Urheberrecht Blaneys verletzt.

Nach britischem Recht müssen laut BBC News gerichtliche Anordnungen nicht persönlich zugestellt werden, sondern es seien auch Kommunikationstechniken wie E-Mail oder Fax möglich. Aufgrund der Nachrichtenbeschränkung auf 140 Zeichen, enthielt die Twitternachricht einen Link zur vollständigen Anordnung.

Südkurier über mich in Folge "Netzmenschen".

Veröffentlicht am

cafeDominik Ratzinger aus Villingen ist Blogger. Täglich surft er im Internet, recherchiert und veröffentlicht Beiträge auf seiner Webseite. Auch sein Hobby, die Ahnenforschung, betreibt er im weltweiten Datennetz. Über 350 direkte Vorfahren fand er heraus. Und: Er ist blutsverwandt mit Papst Benedikt XVI.

In der Sonne sitzen, Kaffee trinken und nebenbei im Internet surfen: Was von einiger Entfernung wie ein gemütlicher Nachmittag im Cafe Opal am Villinger Bahnhof ausschaut, ist für den 20-jährigen Dominik Ratzinger mehr als nur ein Kaffeeplausch mit einer guten Freundin.

Er ist ein leidenschaftlicher Blogger recherchiert für seinen neusten Artikel. Nur wenige Stunden nach diesem Treffen erfahren Internetnutzer in einer Ankündigung auf www.ratzingeronline.de auch den Grund für dieses Treffen: Eine Person soll von einem Schnellrestaurant geschädigt worden sein. „Wenn mich etwas interessiert, engagiere ich mich dafür und schreibe in meinem Blog darüber“, erklärt Dominik Ratzinger sein Hobby.

Er macht vom Recht auf freie Meinungsäußerung und der Pressefreiheit Gebrauch – Internet-Journalismus 2.0 sozusagen. Auch politische Themen wie die Vorratsdatenspeicherung und die geplante Web-Zensur werden in seinen Blogs kritisch beleuchtet.

Mit allerlei Unterhaltsamem aus dem Alltag lockert Dominik Ratzinger seinen täglichen Themenmix auf.

Der Draht zum Papst

Seine eigene Meinung und Texte im Internet zu verbreiten ist das ein Steckenpferd des 20-Jährigen. Aber auch für sein zweites Hobby, die Ahnenforschung, nutzt er die digitale Datenautobahn des Internets geschickt.

Rund 350 Vorfahren hat er bereits recherchiert und auf seiner Internetseite veröffentlicht. So möchte er andere Menschen aufmerksam machen, die über Internet-Suchmaschinen nach einem gemeinsamen Vorfahren suchen. Ganz ähnlich funktioniert das Prinzip der Onlinecommunity www.verwandt.de, welche Ratzinger neben der Befragung von Verwandten für seine Recherchen nutzt.

Die Mitglieder versuchen online ihre Ahnenlisten miteinander zu verknüpfen und suchen nach Gemeinsamkeiten. „Mein Stammbaum reicht mittlerweile bis ins Jahr 1620 zurück“, erklärt Dominik Ratzinger. Seinen prominentesten Vorfahr ermittelte er jedoch ganz klassisch auf Papier. Eine Anfrage per Post an das Erzbischöfliche Ordinariat in Passau, lieferte im Mai 2006 folgende Antwort: „Sehr geehrter Herr Ratzinger, wie vermutet, sind sie tatsächlich mit Papst Benedikt XVI. blutsverwandt.“

Demnach ist das gemeinsame Ahnenpaar Sebastian Räzinger (1708) und Maria, geborene Äntersperger, Bauerstochter von Dachsberg (1710). Dieses Paar liegt in direkter Linie sechs Generationen vor Papst Benedikt. Der Vater von Sebastian, sei damals aus dem heutigen Oberösterreich nach Unterhasselbach bei Tiefenbach zugewandert.

Bisher hat Dominik Ratzinger seinen prominenten Verwandten noch nicht persönlich getroffen. Lediglich aus der Ferne konnte er Papst Benedikt XVI. bei seiner Deutschlandreise in München erspähen. Was nicht ist, kann jedoch noch werden: Mit einem weiteren Brief wandte er sich an das Staatssekretariat der Vatikanischen Botschaft in Berlin. Die Antwort folgte im Januar 2007: „Der Heilige Vater hat Ihre Nachforschungen mit Interesse zur Kenntnis genommen. Wenn sich für Sie in der nächsten Zeit die Gelegenheit zu einem Romaufenthalt ergibt, sind Sie herzlich eingeladen, an einer Generalaudienz des Heiligen Vaters auf bevorzugtem Platz (prima fila) teilzunehmen.

Totale Vernetzung

„Mobil zu sein ist alles für mich“, gibt der 20-Jährige zu. 150 Euro monatliche Kosten sind der Preis für die totale Vernetzung. Alles bei ihm funktioniert draht- und kabellos. Bei Bedarf ist eine Nachricht innerhalb von Sekunden ins Netz gestellt – von fast jedem Platz der Welt aus. Ein mobiler Internetzugang via Handy und WLAN machen es möglich. „Die Erdbebenmeldung im Landkreis Lörrach vom Landesamt für Geologie habe ich bereits nachts um 4.19 Uhr gebloggt, als Erster“, verdeutlicht Dominik mit etwas Stolz die Möglichkeiten des Internets.

Auf das Beben sei er über den Nachrichtendienst Twitter aufmerksam geworden. Bereits kurz nach dem Erdstoß hätten hier Twitter-Nutzer ihre persönlichen Erlebnisse veröffentlicht.

Das Interesse für Computer und den Mobilfunk wuchs bei Dominik Ratzinger bereits im zarten Alter von 10 Jahren. Zusammen mit seinem Freund plünderte er regelmäßig die Bücherecke für Programmierer in der Villinger Stadtbibliothek. Ihn interessierte alles was der digitalen Kommunikation zu tun hatte. Nach seinem Realschulabschluss in Villingen-Schwenningen machte er eine Ausbildung zum Agrar und Umweltanalytiker.

Das Interesse, in diesem Berufsfeld Fuß zu fassen, war jedoch gering. Er jobbte lieber als Ausbilder für Außendienstmitarbeiter eins Mobilfunkanbieters. Mit 18 Jahren startete er dann seinen ersten Blog und verdient sich seither mit der Veröffentlichung von Testberichten ein zusätzliches Taschengeld. Derzeit absolviert Dominik Ratzinger seinen Zivildienst in einer Jugendherberge in Possenhofen bei Starnberg. Aber auch hier kann er das Bloggen nicht lassen.

Auf www.ratzingeronline.de beschreibt er aktuell seinen Erstkontakt mit den Possenhofenern beim traditionellen bayrischen Mai-Dult, inklusive Biertrinken und Blasmusik. Nach seinem Zivildienst möchte er wieder in die Mobilfunkbranche arbeiten oder zum Journalismus wechseln.

Alle Folgen, Bilder und Blogs im Online-Dossier des Südkuriers
Artikel/Foto von Jens Fröhlich: Alle Artikel

Prominenz bei Twitter.

Veröffentlicht am

Voll lustig.
Folgende Prominente folgen mir nun – bei alles, was ich den Tag über mache, haha:

Barack Obama (BarackObama) is now following your updates on Twitter.

Check out Barack Obama’s profile here:  http://twitter.com/BarackObama

Yoko Ono (yokoono) is now following your updates on Twitter.

Check out Yoko Ono’s profile here:  http://twitter.com/yokoono

Michael Kessler (kesslermichael) is now following your updates on Twitter.

Check out michael kessler’s profile here:  http://twitter.com/kesslermichael

Prominenz, Grillen im Winter & Neue, Alte Bar – Mein Wochenende

Veröffentlicht am

Sooooo, dieses Wochenende war ich leider mal wieder vielbeschäftigt. Jetzt hab ich noch ne knappe Stunde, die ich für nen Blogeintrag nutzen werde, bevor ich mit Gina ins Kino gehen werde. Hab mich nämlich dazu breitschlagen lassen (eigentlich wollten wir ya erst nur Joggen gehen) mit ihr in „P.S. Ich liebe Dich“ zu gehen. Der läuft zwar schon ne Weile, soll ya aber ganz gut sein.

Gina und ich hatten uns heute zufällig getroffen, da sie von den Eltern ne Stunde mit dem Hund gehen sollte und ich die gleiche Aufforderung bekam. Waren dann so anderthalb Stunden unterwegs. Boah, meine Hunde haben mich sowas von aufgeregt. Die haben mich so blamiert und sooooo schlecht gefolgt man… Ohjeeee.

JEDENFALLS, was ich erzählen wollte: Gestern früh war ich mit meiner Oma im Franziskaner – nem Nobelhotel hier in Villingen (CÜÜÜÜS, Nacht ab 139 EUR^^) – frühstücken, weil sie noch nen Gutschein hatte. Wir kamen rein und meine Oma erkannte gleich nen Schauspieler an der Rezeption. Es war Michael Lesch (Schauspieler bei Tatort, Rosemunde Pilcher, Siska, Soko Kitzbühl, Der Alte, Ein Fall für Zwei). Später als wir dann beim Frühstück saßen, setzte er sich neben uns an den Tisch und las laut den Wetterbericht und die Schlagzeilen der BILD-Zeitung vor. Sein Manager gesellte sich dann auch bald noch hinzu. Wir haben Lesch aber nicht angesprochen.

Michael Lesch

Die „Kellnerin“ war auch ne ganz Süße: A. Mit ihr zusammen musste ich schon Sozialstunden ableisten :)…

Am Abend grillte ich dann mit Merker, Matze und Thomas. Wir hatten ein paar Steaks gekauft. Man, wie lange wir gebraucht haben, das Feuer anzukriegen! Wir sind halt doch keine Pfadfinder. Und: Was ein noch viel gewaltigeres Problem war: Wir hatten keinen Grillanzünder. Merker meinte, er hätte auch kein Spiritus. Ich ging kurz ins Haus und kam sofort mit ner Spiritusflasche raus. Ich schein mich in seinem Haus besser auszukennen, als er. So gings dann doch mit dem Feuer.

Das wir dann alle noch Monopoly gespielt haben, schreib ich hier lieber nicht, sonst ist mein Ruf ganz im Arsch :). Doch, das haben wir tatsächlich gemacht. Irgendwann im Rausch hatten wir das mal geplant und so führten wir das aus.

Hier die Rangliste:
1. Matze
2. Dominik
3. Merker
4. Thomas

 

War echt funny. Sind dann noch ins Warsteiner. Das Warsteiner heißt jetzt nicht mehr Warsteiner, sondern „Fürstenberg Sportsbar“. […]Alles wurde hier nach Fasnacht renoviert. 6 Flachbildschirme wurden angebracht – und: es waren nur so alte Säcke da, die man nicht kannte. Normalerweise kennen wir jeden Zweiten. War echt komisch gestern. Sind dann nach nem Pils auch schnell wieder abgezogen.

Ich wünsch Euch jetzt was und ich geh jetzt ins Kino. Der Typ von der Kartenreservierung vorher hat mich gefragt, ob wir einen „Pärchenplatz“ wollen, oO.