Von dem peinlichen Versuch aus schon verlorenen Kunden noch Geld zu machen 2

Veröffentlicht am

Wie eine deutsche Onlinefirma versucht, 2 Jahre nach Kündigung aus diesem (nicht mehr vorhandenen Vertrag) Profit zu schlagen…

Mit meiner Firma, der Agentur für neuartige Kommunikation feiere ich bald 10-jähriges Firmenjubiläum. In der Zeit hat man natürlich viele Möglichkeiten probiert, besser zu werden – mal das Tool getestet, mal die Software verwendet. 2014 fand ich online ein CRM-Tool, also ein Programm zur Verwaltung meiner Kunden und Kontakte und den entsprechenden Projektdaten und das war ganz praktisch, jedoch entschied ich mich im Januar 2016 den Vertrag zu kündigen. Doch das möchte man bei der Firma 42he scheinbar bis heute nicht wahrhaben…

Heute erhielt ich um 11:11 Uhr (passende Uhrzeit für sowas….) eine Mail (auch noch aus KÖLN!), in welcher angegeben war, dass ich dem Unternehmen noch 228,00 EUR schulden würde. „Boah, wieder nerviger Schreibkram!“, dachte ich mir und machte mich schon auf die Suche nach dem damaligen Faxsendenachweis, da ich mich noch gut erinnern konnte, das Produkt gekündigt zu haben.

Das Unternehmen ließ mir 51 Minuten Zeit zu reagieren – da meldete man sich schon telefonisch. Es gäbe Offenstände, meinte eine sehr forsche, junge Dame zu mir, aber ich freute mich über den Anruf, da ich die Hoffnung hatte, mir den schon befürchteten Schreibkram doch sparen zu können. Ja – manchmal bin ich eben extreeeem optimistisch…

Nach Nennung des Betrags entgegnete ich der Dame, dass mein Vertrag bereits fristgemäß gekündigt worden war – per Fax. Das wollte sie mir nicht glauben, denn angeblich gäbe es in der Firma gar kein Faxgerät. Das wunderte mich etwas – hatte ich doch vorhin noch meinen Faxsendebericht mit Status „OK“ gefunden. Leider wollte mein Computer in dem Moment nicht so wie ich und ich war die Dame, mich in wenigen Minuten noch einmal anzurufen, dass ich ihr Mitteilung könnte, wohin ich das Fax damals gesendet hatte.

Das Telefon klingelte, jedoch befand sich mein Computer noch beim Update. Ich bat sie, nur noch einmal fünf Minuten Zeit zu geben.

Endlich konnte ich den Faxsendebericht nochmals öffnen und hatte die Telefonnummer, die ich ihr dann auch durch das kurz darauf klingelte Telefon mitteilte. „Das ist unsere Telefonnummer!“, entgegnete sie. „Und außerdem akzeptieren wir gar keine Faxe, extra ein System entwickelt haben, der Kunde sich selbst online abmelden kann!“

Ich wollte die Situation ja nicht gleich eskalieren, atmete durch unerwiderte: „Ich finde es klasse, dass sieht den Kunden den weg der Kündigung erleichtern. Das machen aber leider viel zu wenige Firmen und genau deswegen suche auch nach so einem System finde, sondern kündige per Schriftform – in diesem Fall per Fax – um Missverständnisse zu vermeiden und einen Beleg in der Hand zu haben.“ Sie betonte noch mal, dass das bei Centralstation nur online ginge.

Mit der Zeit wurde ihr Ton lauter, die Antworten teilweise patzig, dennoch musste ich dir einfach sagen, dass die Richtlinien der Firma mich eigentlich gar nicht interessierten, sondern ich so kündige, wie es das Gesetz vorsieht.

Dafür, dass man angeblich nicht per Fax kündigen könne, da wundert es mich dann aber doch, dass ich in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Firma lesen konnte:

Auszug der AGB von CentralStation CRM (42he)

Nicht nur, dass da angegeben ist, dass es ein Fax gibt – nicht einmal eine richtige E-Mail-Adresse meint das Unternehmen dort angeben zu müssen.

Wenn ein Unternehmen den Widerruf per Fax anbietet, kann man wohl davon ausgehen, dass auch eine Kündigung per Fax akzeptiert wird. Und wenn nicht – auch egal. Das Gesetz erlaubt es.

Wenn der Widerruf per Fax möglich ist, muss es ja auch irgendwo eine Faxnummer geben – wenn sie schon nicht da steht, wo man nach ihr sucht – in der Widerrufsbelehrung. Ich blätterte damals auf Seite 2 der AGB und sah im Briefkopf:

AGB von CentralStation – Seite 1, Briefkopf

Ah, eine Nummer! Steht zwar nicht dran, ob Telefon oder Fax – aber da es ja offensichtlich ein Fax gibt, wird das eine Nummer sein, die Telefonate UND Faxe empfangen kann, dachte ich mir damals.

Es wurde immer abenteuerlicher und die Dame erzählte mir plötzlich, dass es aber seit Oktober 2016 ein Gesetz gäbe, der Onlineinhalte auch nur online kündigen lässt – also Fax sei gar nicht möglich. Das mag ja sein – aber meine Kündigung stammte aus Februar 2016. Das wollte sie nicht so ganz wahrhaben und es entstand eine richtige Diskussion, in der auch ich dann langsam etwas wütend wurde.

Ich hatte das Fax am 02.02.2016 an die dort angegebene Nummer gesendet … und: Tatertata! Natüüürlich eine Sendebestätigung bekommen. Ich solle ihr diese zukommen lassen und ich fragte sie, ob sie sich denn dann entschuldigen würde, wenn sie dann merke, dass sie sich geirrt habe, was sie sofort ablehnte, da die Kündigung per Fax doch gar nicht rechtmäßig sei. Aber warum wollte sie denn dann den Faxsendenachweis?

Meine Geduld war am Ende. Sie betonte noch mal, dass der Betrag bei uns beglichen werden müsse und ich erfahre ihr, zu klagen aber machte ihr keinen Mut, was die Erfolgsaussichten dieser Bemühung wären.

Auf Stufe 10 das hat sich Patzigkeitslevels angekommen, kündigt sie an, ein Inkassounternehmen einzuschalten.

Ich bin mir sicher, dass sich spätestens dann eine Klärung findet, denn diesen dürfte die rechtliche Situation auf den ersten Blick klar sein, sobald ich denen den Link zu diesem Artikel zukommen lasse.

PEINLICH CENTRALSTATIONCRM – SEHR, SEHR PEINLICH!

PS: Per Spracheingabe „geschrieben“ und daher vielleicht nicht ganz fehlerfrei 😉 …

PPS: Hier mein Faxsendenachweis 🙂 :

Faxsendenachweis an 42he vom 02.02.2016

Zum ersten Mal bei “PHILOSOPHIE IM GESPRÄCH“

Veröffentlicht am

​Ich war gestern zum ersten Mal bei “PHILOSOPHIE IM GESPRÄCH“ in der Hammerhalde Villingen. Vortrag mit anschließender Diskussionsrunde zu den Themen (ganz grob wiedergegeben): “Wie stand Goethe zum Thema Religion? Wie ist die Einstellung hierzu in seinen Werken ersichtlich? Wie hat sich die Haltung möglicherweise innerhalb seines Lebens verändert?“

War genial. Zugegeben, das Thema war etwas speziell dafür, dass es zum ersten Mal um Philosophie ging. Auch hatte ich im Vorfeld befürchtet, dass es vielleicht zu intellektuell werden würde und ich hat mich mitkäme. War dann aber doch echt interessant und ich könnte mir vorstellen, regelmäßig hier vorbei zu schauen. 

Ich konnte dem Vortragenden auch gleich noch etwas “beibringen“: So ergänzte ich zum Vortrag – in dem ich die Erwähnung der Mitgliedschaft Goethes bei meinen Freimaurer-Brüdern vermisst hatte, – dass innerhalb der Entwicklung Goethes, (u.a. auch sichtbar an der ständigen Weiterentwicklung und Arbeit an seiner selbst und seiner Offenheit und der Toleranz anderer Weltreligionen gegenüber), deutliche Einflüsse seiner seit 1780 bestehenden Mitgliedschaft bei den Freimaurern zu sehen ist, denen er sich nach seiner zweiten Schweizreise mit seinem Freund Franz August angeschlossen hatte. Dem Vortragenden war diese Information vollkommen neu. 

Interessant fand ich auch den Einwurf, über statistische Daten über Treue und Frieden In religiös geprägten Regionen. So ist – entgegen meiner bisherigen Annahme, dass Religion eher der Ursprung von Kriegen und Streit ist – der Zusammenhalt, der soziale Frieden und sogar die Treue innerhalb von Partnerschaften in religiös geprägten Regionen deutlich höher, als in atheistisch veranlagten Gegenden. Eine Versicherungsgesellschaft hat zur Analyse über die Verminderung der Scheidungsquote u.a. festgestellt, dass lediglich 5% der gläubigen Partner bereit dazu sind, ihren Partner zu betrügen. Vielleicht sollte ich mir also für die Zukunft eine gläubige Partnerin suchen, dass das Risiko der Wiederholung meines 2017 erlittenen Schicksalsschlages in der Zukunft deutlich minimiert ;-).

Herr Heidt war Moderator des Ganzen. Alle ca. 30 Teilnehmer waren ziemlich verwundert, direkt von ihm mit Vornmen angesprochen worden zu sein. Zum einen, weil ich ja zum ersten Mal da war und es keine Namensschilder gab; zum anderen weil sich ansonsten gesiezt wurde. Herr Heidt war zwei Jahre lang mein Religionlehrer in der Zeit, in der ich mich aufgrund der eigenen Orientierung dazu entschlossen hatte, vom katholischen in den evangelischen Religionsunterricht zu wechseln.

Rundum ein gelungener und interessanter Abend. Man wird mich nun öfter hier sehen.