Looxis: 3D-Fotos im Glaswürfel.

Posted on

[Trigami-Review]

Weihnachten steht vor der Tür. Die Zeit des Geschenkeratens fängt wieder an. looxis1Doch was soll man nur einer Person schenken, die doch schon alles hat?

Bei diesem Gedanken lohnt es sich auf jeden Fall, auf der Internetseite von looxis.de vorbeizuschauen. Looxis lasert Fotos in hochwertiges Vbildiamant Glas, sodass die abgebildeten Personen in 3D zu erkennen sind (Mega Viamant Glas).

Der Bestellprozess ist auch für Laien leicht abzuschließen: Foto hochladen, auf Wunsch Schriftzug hinzufügen, Adresse eingeben und fertig. Nach 2-3 Tagen ist das besondere Geschenk Zuhause.

[Weitere Informationen zum Produkt]

 

Mit Liebespfand zum Wunschdate: PayMyDate.

Posted on

[Trigami-Review]

Flirtportale gibt es einige – doch oft fällt man auf falsche Angaben rein, stellt fest dass man pmdsich doch nicht versteht oder optisch gefällt der Datingpartner nicht. PayMyDate.com zeigt, dass die Partnersuche verbindlich, seriös und vor allem schnell und ergebnisorientiert  funktionieren kann.

PayMyDate hat ein Konzept entwickelt, welches helfen soll, nur noch ehrlich gemeinte Dates zu bekommen. Denn wer sich einmal eine Weile mit der Suche eines Partners beschäftigt hat, stellt schnell fest, dass man sich beim ersten Treffen dann doch nicht so versteht obwohl man schon seit Wochen miteinander telefoniert hat.

Wie funktioniert das einzigartige System von PayMyDate?

Für jede Einladung zum Date hinterlegt der Einladende (muss nicht unbedingt ein Gentlemen sein – darf auch die emanzipierte Dame sein) bei PayMyDate ein sogenanntes „Liebespfand“, welches nur dann eingelöst wird, wenn das Treffen auch wirklich stattfindet. pmd2Die (oder auch der) Eingeladene verwalten ab diesem Zeitpunkt das Liebespfand, also je nachdem, ob das Date (und natürlich auch das Aussehen des Einladenden) gefällt oder nicht, kann der Eingeladene über das Pfand entscheiden. Also ob dieses ganz oder in Teilen zurückbezahlt wird.

Und das Gute daran: Die Anmeldung ist easy und kostenlos. Nach der Einrichtung des Profils kann schon das Wunschdate eingestellt werden. Statt wochenlang hin- und herzuchatten, hat man so die Möglichkeit, sich direkt persönlich kennenzulernen. Und das natürlich mit Fakeschutz – denn online könnte ja jeder eingeben, was er will. Im Reallife ist das zumindest was das Aussehen betrifft nicht möglich.

Ob man selbst zum Date einlädt oder sich einladen lässt ist jedem selbst überlassen. Durch dezente „Anstupser“ kann man auf sich aufmerksam machen und mit nur wenigen Klicks ist dann das gemeinsame Date, also Ort, Zeit und Aktivität geplant. Erst 30 Minuten vor dem tatsächlichen Date wird die Handynummer des Gegenübers bekannt gegeben – denn es kann sich ja immer mal was ändern.

Wie oft öffnen wir ein Onlineprofil, wo wir denken „Wow, was für eine Frau! Die würde ich gerne kennenlernen.“? Doch die Entfernung hält uns ab, sie anzuschreiben und selbst wenn wir sie anschreiben würden: Durch die Entfernung wäre nichts weiter als Onlinekontakt und Telefonie möglich. Das ist hier anders: Die Frauen / Männer aus Deiner Stadt kannst Du hier direkt zum Date einladen und kennenlernen.

Jetzt zum Wunschdate

Verliebt in eine Landschaft.

Posted on

Moin.
Hier in Hamburg alles perfekt. Ein bisschen Grob-Sightseeing war gestern angesagt. DSCN0004War an den Landungsbrücken, am Rathaus und im Elbtunnel. Schon seltsam, nach einer so langen Zeit mal wieder hier gewesen zu sein…

Danach war ich Party machen, mit jemanden, deren Namen ich nicht mehr weiß. War mir zu kompliziert, mir sowas immer zu merken, wenn man jemanden auch mit „Ey, Du!“ ansprechen kann. DSCN0001Anschließend kamen wir auf die glorreiche Idee, Spiel des Wissens zu spielen. Wir benötigten 5 Stunden.

Heute gehts zurück in den Süden.
Ich denke, ich bin verliebt.DSCN0002 Und zwar in den Norden. Hier gefällts mir, hier könnte ich es aushalten. Im Sommer zumindest. Die Leute sind etwas stur, aber nett und aufgeschlossen. Ein bisschen wie München – nur nicht so arrogant.

 

Chinesische Weisheiten.

Posted on

Gestern habe ich es mir gut gehen lassen. Von der Nacht war ich zu kaputt, für große Aktionen. Ich war am Meer und konnte trotz Verlockung widerstehen, in das kalte Nass zu springen. Abends ging es dann mit Franzi aus Sande zum Chinesen. Wan Tan, Ente Süß-Sauer mit Reis & Gemüse und anschließend gebackenes Eis standen auf dem Programm.

Im Glückskeks stand:

„Dein Ziel wartet nicht auf Dich. Ergreife die Chance!“

Da hat sich in der Glückskeks-Fabrik jemand richtig etwas einfallen lassen. Bei Franzi stand jedenfalls

„Hilfe! Ich bin in einer Glückskekshülle gefangen!“

Lustiger, aber sinnloser.

Geschmeckt hat es jedenfalls. Auf den Pflaumenwein verzichtete ich.

Jörg Tauss: Urteilen vorm Urteil. Was ist dran an den Kinderporno-Vorwürfen?

Posted on

Ich habe eben mit Jörg Tauss über Twitter „gechattet“. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass diese Kinderpornosachen wahr sind. Es hieß, dass er fast nur Bilder von Jungen h795px-Joerg_tauss_2005atte. Wie er mir aber eben in Twitter bestätigte, ist er schon 33 Jahren mit seiner Frau verheiratet.

Ich denke nicht, dass er schon begonnen hatte, die Tat vor 33 Jahren zu planen und so damals schon über eine Ehefrau als Tarnung nachzudenken. Das ist doch totaler Humbug.

Gut, es spricht viel gegen ihn – das ist wahr. Aber bis er nicht verurteilt ist, sollte sich niemand ein Urteil bilden. Niemand kennt den Mann und Politiker persönlich und kann die Lage einschätzen. Ich habe ihn als aufgeschlossenen Mann kennengelernt, wenn auch leider (noch) nicht persönlich, von dem ich mir eine solche Tat dennoch nicht vorstellen kann. (Klar, man kann es aber nicht zu 100% ausschließen).

Jeder Gerät in seinem Leben einmal in eine Lage, in der er  verdächtigt wird, etwas Schlechtes getan zu haben. Und damit meine ich Jeden – mich nicht ausgeschlossen. Oft klärt sich die ganze Sache auf.

Bei Jörg Tauss wird es sich herausstellen – ich möchte jedenfalls nicht der Richter in diesem Fall sein.

Foto: Elke Wetzig / Vielen Dank!

Sonntag bis Donnerstag im Schnelldurchlauf.

Posted on

Nun noch im Schnelldurchlauf,
die Erlebnisse der vergangenen Woche, denn da waren wirklich tolle Sachen dabei:

  • Sonntag: Der Künstler Lars Wolf mit Freundin Eliza hat Possenhofen verlassen. Ich habe ein tolles Gemälde von ihm gekauft (dazu später mehr). Am Abend reisen meine Freunde Merker, Zvoni & Manu an. Es geht direkt ins Hofbräuhaus. Dort lernten wir Berry Sundborn kennen, der uns nach Australien einlädt.
  • Montag: Gemeinschaftliches Chillen am Strand mit meinen Freunden, Austesten von Pizza Avanti, die für 4,35 EUR Pizza liefern.
  • Dienstag: Abends lernten wir nette Mädels aus Frankfurt kennen. Merker und ich hingen etwas mit zwei süßen Russinen ab, Zvoni & Manu mit zwei Gothic-Mädchen. Eines der Gothic-Mädels zeigt großes Interesse an Manu.
  • Mittwoch: Chillen. Abends geht es zum Cooking Khan nach Starnberg. Chinesisches Buffet & Mongloisches Grillen. Sehr lecker. Auch für Manu, der noch spät nachts an seiner Gothic-Göre nascht. Zvoni hat das nicht nötig, der stöhnt auch ohne Mädchen im Schlaf.
  • Donnerstag: Großer Putz- und Abreisetag. Das gesamte Haus muss geputzt werden. Ich fahre mit nach Villingen.

Das ist nun meine Erklärung, warum ich so lange keine Zeit hatte, zu Bloggen.

Fahrt in die Heimat.

Posted on

Moin, Welt.
Sitze gerade am Bahnhof Pasing und sitze mit bei eisiger Kälte die Beine in den Bauch. Noch fast eine Stunde, bis mein ICE in die Heimat kommt. Mehr als eine Stunde warte ich schon.

Was würde ich nur ohne meinen iPod machen? Eine bestimmte Person hätte ich jetzt auch gerne bei mir… Da würde ich sogar auf den iPod verzichten.

Die Fahrt könnt ihr in Echtzeit in der rechten Spalte mitverfolgen. Dort wird ständig die aktuelle Position per Handyortung angezeigt – außerdem aktuelle Zwischenmeldungen.

Eben kam ich zum Beispiel in eine Polizeikontrolle. Das und mehr, stets aktuell in der rechten Spalte :).

Wünsche Euch das Beste!
Gute Nacht.

Independence Day in Possenhofen ;).

Posted on

Good evening.
Late-Night-Blogging muss auch mal sein. Und zwar habe ich mich seit gestern nicht gemeldet. Letzte Meldung war der Hinweis gewesen, dass ich nun den INDEPENDENCE DAY feiern würde. Das war tatsächlich der Fall.

Abends nachdem ich von Steg 4, wo Angler angelten weiter ging in Richtung Sissi-Schloss stieß ich auf die netten Amerikaner. Die bereiteten sich gerade auf die „Feier“ vor und schmückten sich mit Knicklichtern in Blau – Rot – Weiß. Eben die amerikanischen Farben. Auch die Hymne wurde dazu gesungen und man merkte, dass sie keine Sänger, sondern Fussballerinnen waren.

Auf gings dann zum Steg. Ich unterhielt mich gut. Ich denke, diese Woche hat meinem Englisch auf jeden Fall wieder einen kleinen Anstoß gegeben, doch wieder besser zu funktionieren. Jedenfalls saßen wir da in der Dämmerung am Steg. Die Erwachsenen, inklusive mir, tranken Bier, die Mädels zu jung (Alkohol ab 21 und so ;)). Der Mond wurde begutachtet, jedenfalls stellte sich bald heraus, dass das wohl derselbe Mond sein muss, wie in Amerika. Es war eine fantastische Stimmung – sogar mit Kerzenschein von einem belagerten Ehepaar, dass sich romantisch auf den Steg setzen wollte.

Alle waren etwas betrübt, im Flieger kein Feuerwerk mitnehmen zu dürfen. Feuerwerk ist eigentlich Pflicht am Unabhängigkeitstag. Und dann – irgendwo auf der anderen Seeseite das Phänomenale (passiert eigentlich jeden bis jeden zweiten Abend): Es gab doch noch ein kleines Feuerwerk. Alle waren ganz aus dem Häuschen.

Ich sagte zu Mandy*, dass ich mir die amerikanische Hymne wünschen würde und sie leitete das gleich an die Mädchen weiter „Let’s sing the anthem for Dominik!“. Wow, es war fantastisch. Die Girls sangen die amerikanische Hymne sozusagen „nur für mich“ – nicht in Worte zu fassen.

Ewigkeiten später begaben wir uns dann zur Jugendherberge zurück. Mit Marcel* und Konstantin* zog ich dann nochmal los. Wir fanden nachts noch so einige kleinere Partys am Steg und am Strand. Natürlich luden wir uns nicht selbst ein ;).

Heute war der Tag dann einfach viel zu chillig. Ausnahmsweise stand ich früh auf und ging mit Manuel frühstücken. Eine weise Entscheidung – schließlich war das erst das 3. Mal in mehreren Monaten. Ich bin noch ein bisschen traurig, schließlich ist es immer schade, von Gruppen verlassen zu werden, wenn sie mal ne Woche da waren. Die Amerikanerinnen sind heute gefahren. Dieses Business besteht nur aus Kennenlernen und Verabschieden. Zweiteres nervt ziemlich…

Nun pennen…

_______________________
*Name(n) geändert.