Das Café Dammert – Kritik nicht erwünscht

Posted on

VORWORT

Zu Beginn dieses Artikels möchte ich erwähnen, dass ich dieses Medium eigentlich nicht gerne dazu verwende, negative Kritik zu äußern. Aber das, was mich bei zwei verschiedenen Besuchen im Café Dammert in Villingen-Schwenningen erwartete, finde ich sehr dreist und das möchte ich nicht einfach so hinnehmen.

DER ERSTE BESUCH

Letztes Jahr war ich seit langer Zeit mal wieder im Café Dammert in Villingen. Ich hatte Hunger und so bestellte ich einen Teller mit Lachs auf Toast mit Preiselbeeren und Meerrettich. Für 5,40 € erschien mir das angemessen und ich hatte Lust auf etwas Besonderes. Als die Bestellung dann kam, war ich enttäuscht. Zwei Scheiben Toast, jeweils in der Mitte durchgeschnitten und drei dünne Scheiben Lachs warteten auf mich, dazu eine Pampe, zusammen gerührt aus Meerrettich und Preiselbeeren. Ein errechneter Produktwert von 1-2 €. Nicht schön garniert, und auf einem kleinen Dessert Teller angerichtet. Ich fragte meine Facebook Freunde, was sie dafür bezahlen würden. Meine Freunde waren sich fast alle einig, nicht mehr als zwei, drei oder im Maximalfall vier Euro dafür zu bezahlen.

DIE DISKUSSION

Also ließ ich die Bestellung unangetastetet und wartete auf die Bedienung. Ich wurde zwar gefragt, ob etwas nicht in Ordnung gewesen sei, aber das interessierte die Bedienung nicht wirklich. Ich hätte die Bestellung zu bezahlen, ob sie meinen Ansprüchen genüge oder nicht. Ich hatte eine andere Reaktion erwartet. Dass die Portion nicht nur klein, sondern auch das Geld nicht wert sei, interessierte sie gar nicht. Sie gab an, dass das eben ein besonderer Lachs sei. Wie ich es in meinem Job gelernt hatte, verkaufte ich mich teuer. Ich gab an bei einem großen deutschen Fischlieferanten zu arbeiten, und zu erkennen, dass das kein besonders hochwertiger Lachs sei. Daraufhin meinte die Bedienung, dass er das vielleicht nicht sei, dass ich aber trotzdem zu bezahlen hätte. Ich erhielt also ein indirektes Eingeständnis, dass das Produkt nicht den eben noch genannten Ansprüchen genügte. Ich bezahlte und verließ das Lokal.

TEIL 2 DER DISUSSIONSRUNDE

Vor der Tür ärgerte ich mich so sehr über mein Verhalten, die Rechnung fast anstandslos bezahlt zu haben, dass ich den Laden noch einmal betrat. Hier wies ich auch darauf hin, dass ich bereits ein Posting auf Facebook vorgenommen hatte, und über acht Leute einen deutlich geringerem Preis geschätzt hatten. Die Bedienung wurde laut und ärgerte sich tierisch darüber, dass ich über den Vorfall auf meiner Facebook Seite berichtet hatte. Das hielt mich aber nicht davon ab, weiter auf der Rückzahlung des Betrags zu bestehen. Sie meinte, ich könne mich ja schriftlich an den Chef richten. Wegen 5,40 € wollte ich das aber nicht. Also beharrte ich auf der Auszahlung.

FACEBOOK-POST LÖSCHEN, DANN GELD ZURÜCK

Die Bedienung stellte mich vor die Wahl: Wenn ich den Facebook Eintrag löschen würde, würde sie mir das Geld ausbezahlen. Ich wies sie auf Pressefreiheit und freie Meinungsäußerung hin. Interessierte sie nicht. Wer mich kennt, weiß das ich mich nicht so schnell abschütteln lasse. Ich argumentierte weiter und als meinem Gegenüber die Argumente ausgingen, bekam ich die 5,40 € halb entgegen geschleudert. Ich verließ den Laden und berichtete auch hier rüber auf meiner Facebook Seite.

Eigentlich hatte ich zwischenzeitlich den Vorfall so gut wie vergessen. Da der Kaffee – im Gegensatz zu vielen anderen Lokalitäten in der Stadt – mir im Café Dammert sowieso nicht schmeckte (zu säuerlich für meinen Geschmack), betrat ich den Laden einfach nicht mehr.

DAS WIEDERSEHEN

Heute, nach über einem halben Jahr, wurde ich von drei ehemaligen Klassenkameraden zum Frühstück eingeladen. Etwa 30 Minuten nach den anderen, traf ich ein. Ich setzte mich, und sofort kam eine Bedienung auf mich zu. Ohne mich zu begrüßen, fragte sie so laut, dass andere Gäste es ebenfalls deutlich hören konnten, ob ich nicht der Herr sei, der einen schlechten Facebook Eintrag über das Unternehmen veröffentlicht hatte. Sie fragte in deutlich erhöhtem Ton, warum ich dann überhaupt wieder in das Lokal käme, wenn es so teuer sei, wartete aber keine Antwort ab, sondern verschwand genau so schnell wieder, wie sie aufgetaucht war. Eine andere Bedienung hatte ihr mitgeteilt, dass ich „der Herr“ von damals gewesen sei.

Mit Kritik konnte man hier also nicht umgehen. Weder persönlich übermittelt, noch wenn man sich über seinen Frust dann online Luft machte. Laut meinen nachträglichen Recherchen, schien das nicht nur eine Bedienung gewesen zu sein, sondern in direktem Verhältnis zum Eigentümer selbst, zu stehen. Aber selbst einer einfachen Servicekraft hätte man dieses Verhalten nicht entschuldigen können. Selbst meine ehemaligen Klassenkameraden konnten über dieses Verhalten nur mit dem Kopf schütteln. Es war immer wieder Thema des heutigen Tages. Man mag sich nicht ausmalen, was gewesen wäre, wären das Geschäftspartner oder ein Kunde gewesen!

Eigentlich hatten wir vorgehabt, unser Treffen im Café durchzuführen. Nachdem ich so behandelt worden war, war die gesamte Stimmung kaputt. Nachdem die anderen gegessen hatten, waren wir uns einig, woanders hinzugehen. Wir gingen ins Kaffeehaus Villingen – einem Lokal, von dem ich weiß, dass man hier auch mit Kritik umgehen kann und nie so behandelt werden würde. Das Café Dammert wird keiner der Beteiligten mehr betreten. Weil ein Gast im Internet seine Meinung äußert, sollte dieser nicht bloßgestellt werden. Das perfekte Verhalten wäre gewesen: „Mir ist zu Ohren gekommen, dass Sie bei Ihrem letzten Besuch nicht zufrieden waren. Darf ich Sie vielleicht auf einen Kaffee einladen, um mich hierfür zu entschuldigen?“ Das was hier passiert ist, hat nicht nur mich als Kunden vergrault, sondern lassen hoffentlich auch viele andere Kunden überlegen, ob sie in so einem Lokal, indem sie nicht König sind, weiter zu Gast sein möchten.

Ich habe lange als Restaurant- und Servicetester gearbeitet und tue das noch heute, und habe ein derartiges Verhalten in keinster Weise in der Vergangenheit in anderen Restaurants, nicht einmal in SB-Imbissen oder Fastfood-Restaurants feststellen können. Gastgeber können froh sein, wenn ein Gast seine Meinung gegenüber dem Personal frei äußert und diese nicht in die Öffentlichkeit verbringt oder schlecht über das Restaurant spricht. Gute Kritik soll online gehen – negative Kritik direkt zum Personal. Diesen Grundsatz scheint beim Cafe Dammert nicht zu geben.

Ein weiteres Beispiel für die Servicewüste Deutschland. Schade.

Auf eine Anfrage beim Inhaber Arwed Dammert wurde bis Redaktionsschluss nicht geantwortet.

Abzocke von jungen Menschen: Der Führerschein

Posted on

Ich habe Anfang des Jahres meinen Führerschein gemacht. Wohl etwas spät – aber ich habe ihn gemacht. Während die anderen Freunde ihn bereits mit 18 machten, fing ich erst mit 21 an.

Die Fahrschule Jehle in Villingen kam mir da recht seriös vor. Und ich fühlte mich eigentlich auch ganz gut aufgehoben. Mein Fahrlehrer Alexander* hatte immer einen lockeren Spruch auf der Lippe. Auch wenn es oft mal etwas Ärger hab, wenn man etwas falsch machte, lernte man dennoch recht zügig.

Was mich bloß ärgert ist die Tatsache, dass diese jungen Leute abgezockt werden. Nicht von dieser Fahrschule, sondern genauergesagt von allen Fahrschulen. Auf einen Führerschein ist früher oder später jeder angewiesen. Ich selbst habe 2.100 EUR bezahlt. Früher konnte man für diesen Preis sogar einen LKW-Führerschein machen.

Die Prüfung vom TÜV schlägt mit 80 EUR zu Buche – geht ja eigentlich noch. Gäbe es da nicht den Posten der Fahrschule ‚Vorstellung zur Fahrprüfung‘, der 120 EUR kostet.

____________
*Name abgeändert

Stuttgart 21 – Filmabend in Villingen-Schwenningen. #s21

Posted on

Mal wieder ein Veranstaltungshinweis für alle aus Villingen-Schwenningen, die sich noch über das Thema Stuttgart 21 informieren möchten.

An den folgenden Terminen wird der Dokumentarfilm „Stuttgart 21 – Denk mal!“ gezeigt:

Dienstag, 12. April 2011, 20:15 Uhr
Donnerstag, 14. April 2011, 20:15 Uhr

Veranstaltungsort ist das Kommunale Kino „Guckloch“.

Zu Gast bei beiden Veranstaltungen wird Hermann Krafft (Vorsitzender des BUND im Schwarzwald-Baar-Kreis / Mitglied des VCD) sein.

Meine Erfahrung während der Existenzgründung (IHK / Arbeitsagentur)

Posted on

Seit mehreren Monaten bin ich nun selbstständig. Und das bisher sehr erfolgreich. Die vielfältigen Förderungsmöglichkeiten sollten einem eigentlich dabei helfen. Eigentlich…

Im November beantragte ich bei der Agentur für Arbeit Existenzgründungszuschuss. Ab November öffnete ich auch meine Firma. Um Existenzgründungszuschuss zu erhalten, bestand meine Berufsberaterin darauf, dass ich an einem Existenzgründerkurz teilnehmen sollte. Bei der IHK sollte das 110,– EUR kosten, also buchte ich.

Meine Berufsberaterin Frau S. meinte, eine Übernahme der Gebühren wäre nicht möglich. Auch nach zweitem und drittem Fragen bestand sie weiterhin auf ihrer Meinung. Erst ein Anruf bei der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg schaffte Klarheit und Frau S. schickte mir dann doch ein Formular zu, mit welchem die Gebühren übernommen werden sollten.

Dann sollte der Existenzgründerkurs starten, doch mich hatte es zu der Zeit schwer erwischt und so konnte ich aufgrund Krankheit nicht daran teilnehmen. Obwohl ich einige Tage später eine Krankmeldung schickte, erhielt ich die Rechnung in Höhe von 110,– EUR. Und nahezu zeitgleich die Ablehnung der Gebühren durch die Arbeitsagentur.

Zwei Wochen später konnte ich den Kurs bei der Handwerkskammer machen. Für nur 100,– EUR. Und das mit weitergehenden Kursen, die kostenlos angeboten wurden. Bei der IHK hätte ich für die meisten Kurse zusätzliches Geld bezahlen müssen.

Mich ärgert nur, dass die IHK nicht kulant ist. Wenn durch meine Abwesenheit ein Schaden entstanden wäre, könnte ich die Berechnung der Kosten verstehen. Aber die IHK hat keinen Verlust. Auch wenn mir das Argument entgegen gebracht wurde, ein anderer hätte dafür an diesem Kurs nicht teilnehmen können, so ist das meiner Meinung nach Unsinn. Schließlich finden alle paar Wochen Kurse statt und ob einer mehr oder weniger kommt es auch nicht an.

Letztendlich bin ich juristisch wohl auch im Unrecht. Aber ich finde es ungerecht, dass es Existenzgründern schwerer gemacht wird, als notwendig. Wäre diese Angelegenheit nicht vorgefallen und die IHK hätte etwas Kulanz gezeigt, so würde ich jahrelang Mitgliedsbeiträge bezahlen und die IHK hätte wieder Gewinn gemacht.

In einem Telefonat mit einem anderen Mitarbeiter der IHK wurde dargestellt, dass er mich zwar verstehen könne, aber nicht in den Rücken seiner Mitarbeiter fallen könne.

Für meinen Fall jedenfalls ist das Thema IHK engültig abgeschlossen. Ich wende mich bei Problemen nun an die Handwerkskammer – auch wenn diese vielleicht nicht zuständig ist.

Meinen Existenzgründungszuschuss habe ich im November beantragt und Mitte Januar erhalten.

Webdesign Villingen / SEO / SEM / CRM / Corporate Design und Hotlinesysteme

Posted on

Sie sind auf der Suche nach einer zuverlässigen und professionellen Werbeagentur in Villingen, die Bereiche wie

  • Webdesign
  • Suchmaschinenoptimierung (SEO)
  • Suchmaschinenmarketing (SEM)
  • Kundenverwaltungssysteme (CRM)
  • Coporate Design (CD)
  • Social Media (Social Marketing)
  • Hotlinesysteme

abdeckt? Dann sind Sie hier richtig:

www.agenturvs.de
Agentur für neuartige Kommunikation
Villingen-Schwenningen

logo_horizontal_blau

Gründungsphase.

Posted on

Befinde mich gerade in der Gründungsphase meiner ‚Agentur für neuartige Kommunikation UG‘. Die Internetseite ist zwischenzeitlich fertig und erreichar unter www.agenturvs.de – Wäre nett, wenn ihr mir Rückinfo geben würdet, wie ihr sie findet.

Bis dahin: Alles Liebe :).