Getränketipp: Käptn Blaubeer Likör.

Posted on

Grade mit Merker für die nächsten Tage ein hochspannendes Getränk angesetzt. Es nennt sich Käpt Blaubeer eisLikör und wird aus Korn und Eisbonbons zubereitet.

Zutaten

  • 1 Flasche Korn
  • 1 Tüte Gletscher Eisbonbons
  • (Kandiszucker)

Einfach alles zusammen in ein Gefäß geben. Zucker muss nicht sein. Schütteln verschnellert die Dauer der Auflösung der Bonbons. Normalerweise sollte man aber einen Tag warten um den vollen Hustensaftgeschmack kosten zu können…

Tipp: Am besten Bonbons tagsüber zerkleinern.

Wir haben die Eisbonbons sogar zerkleinert. Und zwar mit einem Hammer um kurz nach 22 Uhr. Mein Vater kam runter, fragte, was ich da machen würde und behauptete, zerkleinert würden die Eisbonbons einfach besser schmecken.

Der nackte Wahnsinn.

Posted on

Noises_Off_19h30Schon im April hatte eine kleine Theatergruppe, angeleitet durch Regisseur Nikolaus Frei, tolle Leistungen bei der Aufführung des Theaterstücks „Goldfischen“ gezeigt. Nun steht ein neues Stück auf dem Programm. Mit neuen Darstellern, aber gleichem Regisseur.

Ab dem 03.Dezember soll es in der Aula des Internats Reichersbeuern wieder so weit sein. Diesmal mit neuem Stück. „Der nackte Wahnsinn“, bzw. „Noises Off“ (Original) ist ein Komödienklassiker von Michael Frayn. In drei Etappen verfolgt der Zuschauer den verzweifelten Versuch eines Tourneetheaters, die (an sich harmlose) Komödie „Nichts los“ aufzuführen. Liebe IMG_4942und Eifersucht, Unfähigkeit, Arroganz und Alkohol stürzen das Projekt Schritt für Schritt weiter ins Chaos.

Im ersten Akt muss die Generalprobe der Komödie ständig unterbrochen werden – die Probenzeit war viel kurz, Pleiten, Pech und Pannen sind an der Tagesordnung und die Nerven am Zerreißen, denn die Premiere droht am nächsten Tag.
Der zweite Akt spielt einige Wochen später und zeigt das gleiche Stück, aber hinter den Kulissen: Dort machen sich einige der Schauspieler bereits gegenseitig das Leben zur Hölle, andere haben alle Hände voll damit zu tun, die Aufführung am Laufen zu halten.
Aber erst im dritten Akt ist der Wahnsinn perfekt. Nach einigen weiteren Wochen der Zusammenarbeit sind sich die Schauspieler endgültig spinnefeind und veranstalten ihren Kleinkrieg nun auf offener Bühne. Und da klappt so gut wie gar nichts mehr…IMG_4981

Wie schon das letzte Mal, habe ich natürlich mit den Schauspielern und Schauspielerinnen gesprochen.

RatzO: Niklas, den einzigen Schauspieler, der von „Goldfischen“ übernommen wurde, habe ich bereits vor 8 Monaten gefragt: Er meinte, sich nicht vorstellen zu können, Schauspieler zu werden. Wie ist das bei Euch und warum habt ihr überhaupt den Theaterkurs gewählt?

Korbinian: „Ich wurde dazu gezwungen!“ (alle lachen) „Nein, macht schon Spaß.“
Pauline: „Wie machen das nur aus Spaß. Ich glaube nicht, dass hier jemand anstrebt, später mal Schauspieler zu werden.“

RatzO: Um das ganze etwas leichter zu machen, nochmal eine Frage vom vorigen Jahr: Würdet ihr Eure Arbeit als Schulaufführung bezeichnen oder ist da mehr dahinter? Ist das Stück überhaupt als Schulaufführung geeignet?

Niklas: „Ich denke, das ganze ist schon etwas mehr als Schultheater. Das steckt richtig Arbeit dahinter. Das ist kein 08/15-Stück.“
Laura: „Ja, wir wissen noch gar nicht, ob die Witze insbesondere von den Jüngeren verstanden werden. Die sind teilweise etwas doppeldeutig.“ (grinst)

IMG_4986RatzO: Ihr habt gestern erwähnt, ein sehr umfangreiches Bühnenbild zu haben. Dafür benötigt man Geld. Wie finanziert ihr Euch? Zahlt die Schule komplett oder gibt es noch andere Investoren?

Laura: „Ja, bisher zahlt die Schule alles. Investoren haben wir keine.“
Korbinian: „Wir sind natürlich auch auf Spenden angewiesen. Der Eintritt soll ja frei sein, vermutlich.“

RatzO: Kanntet ihr das Stück eigentlich schon bevor ihr eine Aufführung machen wolltet? Woher kam der Vorschlag, ausgerechnet dieses Stück zu verwenden?

Dominik: „Also ich kannte es nicht. Die anderen auch nicht, oder?“
Simon: „Nikolaus wollte das schon immer mal spielen. Als wir uns das Drehbuch durchgelesen haben, wollten wir es alle spielen.“

RatzO: Okay, letzte Frage: Wenn man lange etwas zusammen macht, kommt es zu Spannungen in einer Gruppe. Meistens zumindest. Wie ist das in Eurer Truppe?

Nikolaus: „Das ist eine recht harmonische Gruppe. Es gibt natürlich kleine Auseinandersetzungen, die muss es geben um richtig zusammenarbeiten zu können. Nach kurzer Zeit ist aber wieder alles Okay.“IMG_5014

RatzO: Vielen Dank, schöne Heimreise :).

Aufführungen
Premiere: Donnerstag, den 03. Dezember 2009, Max-Rill-Theater, Reichersbeuern
Weitere Aufführungen: Montag, 07., Mittwoch, 09., Freitag, 11., Samstag, 12. und Freitag, 18. Dezember, jeweils 19.30 Uhr

Mitwirkende
Schauspieler: Catharina Benker, Simon Distenfeld, Laura Lihotzky, Pauline List, Dominik Palos, Laura Schmid, Laurenz Wernicke, Korbinian Brunner, Niklas Lüst
Regie: Nikolaus Frei
Bühne: Valentin Kruse
Kostüme: Birgit Utz
Licht: Manfred Zötl
Plakat/Fotos: Konrad Koch

Eintritt
kostenfrei

Chinesische Weisheiten.

Posted on

Gestern habe ich es mir gut gehen lassen. Von der Nacht war ich zu kaputt, für große Aktionen. Ich war am Meer und konnte trotz Verlockung widerstehen, in das kalte Nass zu springen. Abends ging es dann mit Franzi aus Sande zum Chinesen. Wan Tan, Ente Süß-Sauer mit Reis & Gemüse und anschließend gebackenes Eis standen auf dem Programm.

Im Glückskeks stand:

„Dein Ziel wartet nicht auf Dich. Ergreife die Chance!“

Da hat sich in der Glückskeks-Fabrik jemand richtig etwas einfallen lassen. Bei Franzi stand jedenfalls

„Hilfe! Ich bin in einer Glückskekshülle gefangen!“

Lustiger, aber sinnloser.

Geschmeckt hat es jedenfalls. Auf den Pflaumenwein verzichtete ich.

Erster Wiesnbesuch.

Posted on

Gestern zum ersten Mal in meinem Leben auf der Wiesn gewesen.
Und aller Vermutungen meiner Freunde und Familie entgegen, gab es kein Attentat. Ich wäre nicht einmal von einem Polizisten kontrolliert worden, hätte dieser nicht meinen Alkoholgehalt feststellen wollen. Das Ergebnis fiel fies aus: Dazu werde ich mich hier aber nicht äußern .006

Beim Verlassen der U-Bahn-Station „Theresienwiese“ fiel mir gleich ein riesengroßer Schriftzug auf: „Lass Dir raten, trinke Spaten!“ Das ließ ich mir nicht zweimal sagen. Los gings, ins erste Bierzelt.

Ich habe ein paar Worte mit Uschi Glas gewechselt und Veronika Ferres ist an mir vorbeigelaufen. Bin die meiste Zeit im Käfer-Zelt gewesen. Unten eigentlich das normale, eher gutbetuchte Volk, oben auch Promis und so. Eigentlich hätte man Reservierungen gebraucht. Der Türsteher wollte keinen mehr reinlassen. Ich habe mich aber an ihm vorbeigeschlichen, zusammen mit einem reichen Geschäftsmann, der mir 20 Euro für Bier in die Hand drückte und meinte: „Trink erstmal was!“ Anschließend bin ich zu dem VIP-Area-Türsteher gegangen und gemeint: „Also, ich würde mal soooo gerne Uschi Glas kennenlernen!“. Er erwiderte: „Dann ist das hier Deine Gelegenheit!“ und ließ mich rein. Ich konnte es kaum fassen, diese Hürde so schnell gemeistert zu haben. Ich hatte mir schon ausgemalt, durch den Notausgang reinzukommen, wie in Ischgl, aber das ging ja wirklich einfach.

Und bevor ihr fragt, was ich denn mit Uschi Glas gesprochen habe: Ich habe ihr nur ein Kompliment gemacht und ihr Dirndl bewundert. Sie bedanke sich. Habe einen sehr guten Eindruck von ihr – sie ist, wie das Mütterchen von nebenan. Lustiges Erlebnis.

Anschließend lernte ich im Paulanerzelt noch zwei nette Mädels aus Augsburg und danach noch einen guten Gesprächspartner kennengelernt, den ich dann sogar spät nachts noch an seinen Bus brachte. Er war aus Niederbayern extra zur Wiesn angereist. Zusammen fuhren wir das einzige Fahrgeschäft an diesem Abend. 4 EUR kostete der 5 Minuten lange Spaß.

Ergebnis: Ein wirklich toller Abend.

Foto: Danny König / pixelio.de

Erster Wiesnbesuch.w

Posted on

Gestern zum ersten Mal in meinem Leben auf der Wiesn gewesen.
Und aller Vermutungen meiner Freunde und Familie entgegen, gab es kein Attentat. Ich wäre nicht einmal von einem Polizisten kontrolliert worden, hätte dieser nicht meinen Alkoholgehalt feststellen wollen. Das Ergebnis fiel fies aus: Dazu werde ich mich hier aber nicht äußern .

Beim Verlassen der U-Bahn-Station „Theresienwiese“ fiel mir gleich ein riesengroßer Schriftzug auf: „Lass Dir raten, trinke Spaten!“ Das ließ ich mir nicht zweimal sagen. Los gings, ins erste Bierzelt.

Ich habe ein paar Worte mit Uschi Glas gewechselt und Veronika Ferres ist an mir vorbeigelaufen. Bin die meiste Zeit im Käfer-Zelt gewesen. Unten eigentlich das normale, eher gutbetuchte Volk, oben auch Promis und so. Eigentlich hätte man Reservierungen gebraucht. Der Türsteher wollte keinen mehr reinlassen. Ich habe mich aber an ihm vorbeigeschlichen, zusammen mit einem reichen Geschäftsmann, der mir 20 Euro für Bier in die Hand drückte und meinte: „Trink erstmal was!“ Anschließend bin ich zu dem VIP-Area-Türsteher gegangen und gemeint: „Also, ich würde mal soooo gerne Uschi Glas kennenlernen!“. Er erwiderte: „Dann ist das hier Deine Gelegenheit!“ und ließ mich rein. Ich konnte es kaum fassen, diese Hürde so schnell gemeistert zu haben. Ich hatte mir schon ausgemalt, durch den Notausgang reinzukommen, wie in Ischgl, aber das ging ja wirklich einfach.

Und bevor ihr fragt, was ich denn mit Uschi Glas gesprochen habe: Ich habe ihr nur ein Kompliment gemacht und ihr Dirndl bewundert. Sie bedanke sich. Habe einen sehr guten Eindruck von ihr – sie ist, wie das Mütterchen von nebenan. Lustiges Erlebnis.

Anschließend lernte ich im Paulanerzelt noch zwei nette Mädels aus Augsburg und danach noch einen guten Gesprächspartner kennengelernt, den ich dann sogar spät nachts noch an seinen Bus brachte. Er war aus Niederbayern extra zur Wiesn angereist. Zusammen fuhren wir das einzige Fahrgeschäft an diesem Abend. 4 EUR kostete der 5 Minuten lange Spaß.

Ergebnis: Ein wirklich toller Abend.

Drei Widder auf einem Fleck. Ein Abend in Possenhofen.

Posted on

Eine lange Nacht war das gestern…!
Das Zivileben wurde mal wieder in vollen Zügen genossen. Zusammen mit den zwei freisinger Mädels & ner Freundin von denen und irgendwelchen Cousins (habe das Verwandtschaftsverhältnis bis heute nicht verstanden) ging es an den Steg. Und zwar erst um 22 Uhr – direkt nach dem Dienst. Jeder hatte so seinen eigenen kleinen Vorrat an Lieblingsgetränken dabei. Siegfried* sogar Schnupftabak. Ich war so schlau und ließ die mir extra für diesen Abend (ausnahmsweise) gekauften Zigaretten in den See fallen. Von diesen sollte auch bald Mangel auftreten. Ich entschied mich, mit Leonie* zum Zigarettenautomat zu fahren – mit dem Dienstfahrrad durch den Possenhofener Wald. War eigentlich ganz unproblematisch.

Wir kamen am Automat an. Mist! Karte vergessen. Das konnte auch nur mir passieren. Schnell fuhr ich zurück zur Jugendherberge, um die Bankkarte zu holen. Leonie* ließ ich zurück. Ich konnte einfach meinen Geldbeutel nicht finden. Auch das schlechte Gewissen holte mich bald ein, sie total alleine irgendwo in Possenhofen stehen gelassen zu haben. Schnell fuhr ich zurück, um sie zu retten. Am Steg zurück bekam ich eine „Watschn“ (zu deutsch Ohrfeige) von Therese*, weil wir so lange gebraucht hatten und ich Leonie* alleine gelassen hatte – zu Recht.

Neuer Versuch. Diesmal fuhr ich mit Therese* zum Zigarettenautomat – mit ihrer Bankkarte im Gepäck. Wir bekamen es nicht auf die Reihe, zu zweit auf dem Bike zu sitzen. Sicherheitshalber gingen wir. Im Nebel konnte man trotzdem leicht die Umrisse der Alpen sehen. Eigentlich eine tolle Stimmung – wäre da nicht die Tatsache gewesen, dass sie auch ein Widder war, wie ich. Wir zickten uns eine Weile an, weil sie so gezappelt hatte, dann ließ ich sie fahren. Wenigstens hatte sie es geschafft Zigaretten zu besorgen. Ich zwang sie, meine Jacke anzuziehen, denn es war wirklich ziemlich kalt.

Naja, das waren nicht alle Teile des Abends, aber dennoch ein kleiner Einblick eines tollen Erlebnisses. Um 5 gings in Bett – nach 4 Stunden musste ich schon wieder raus. Die Mädels fuhren heute nach Hause.

_____________________
* (Namen geändert).

Water-Action.

Posted on

Die letzten Tage waren einfach der Hammer. Hier hat man endlich mal gemerkt, dass Sommer ist. Zuletzt hatte der sich ja eher versteckt. Nun aber DER Sommer-Einstieg.

Geschossen von Nicole (1)Wir haben momentan in der Jugendherberge eine coole Gruppe. Lauter Leute, ein wenig älter als ich, die Jugendlichen Nachhilfe geben. Selbstverständlich müssen die Leiter sich abends auch mal entspannen und so wurde gemeinsam das ein oder andere Bierchen gezwitschert. Schließlich ist man ja auch in Bayern. Sozusagen Traditionspflicht.

Steg 4, unser „Privatsteg“ ist in diesen Tagen nach Ferieneinbruch in Bayern zu einer kleinen und gemütlichen Partyarea gewandelt. Allerlei unterschiedliche Menschen lernt man hier selbst spät in der Nacht kennen. Die „richtige“ Sommerromanze blieb bisher aus, hatte ich sie doch schon im Frühling gehabt. Vielleicht folgt eine Spätsommerromanze. Wer weiß das schon ?

Jedenfalls war auch heute wieder eine super (ich versuche ab sofort das Wort „geil“ etwas einzuschränken) Sache angesagt: Alle „Schüler“ wurden im Innenhof „eingesperrt“. Es hieß, dass nur ein Gruppenfoto geschossen würde. Stattdessen warfen wir von der Terasse mit Wasserbomben und schütteten Eimer aus. Keiner hatte damit gerechnet und alle waren am kreischen. War echt geil… (F***, jetzt habe ich doch „geil“ gesagt).

Heute Abend steht Abschiedsfete an und morgen gehts Richtung Heimat.

Nicole zu Besuch – Letzter Tag, Samstag.

Posted on

DER SECHSTE UND LETZTE TAG
Es war schon wieder soweit! Der letzte vollständige Tag war angebrochen. Heute gings sogar mal zum Frühstück. Zumindest waren Nicole, Marcel* und Konstantin* bereits dort, als ich dann auch in den Frühstücksraum kam. Etwas angepisst war meine Laune am heutigen Tag. Die Frage von Nicole „Was machst denn Du hier?“ beantwortete ich also nur mit einem „Soll ich wieder gehen?“. Morgens bin ich halt noch nicht so ansprechbar – erst recht nicht an diesem Morgen. Die Laune änderte sich aber schlagartig, als ich meinen Kaffee bekam.

SHOPPEN
Auf große Shoppingtour gings heute. Und statt Klamotten kaufte ich nur „Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod“, die „Karrierebibel“, neues Parfum aus Douglas, Bruno Banani (was ich, wie sich später herausstellte um 50% billiger bekommen hätte im Drogeriemarkt) und noch so ein paar Kleinigkeiten.
Essen gings im Burgerking. Es war – als würden wir uns hier täglich treffen. Als würden wir täglich in der S-Bahn fahren, als würden wir täglich Shoppen gehen und als würden wir einfach alles täglich machen. Selbst sie empfand das so.
Zusammen gingen wir dann noch im Konsum für den Abend einkaufen. Die Liste war lang: Es sollte Ofenkäse zu Essen geben, dazu Kräuter-Baguettes und Chiabata, Erdnussbutter besorgte ich auch noch. Nicht ganz ohne Hintergedanken meinte sie: „Fanta brauchen wir auch noch!“. Klar, denn Fanta benötigt man schließlich zum Nord-Getränk Jäfa. Für 50 EUR kauften wir ein. Das sollte ein geiler Abend werden.
Handball Allach
LANDESLIGA GEGEN BUNDESLIGA
Abends sollte es dann aufs Handball gehen (für diesen Satz würde sie mich umbringen – heisst es doch „Abends ging es dann zum Handball“, genau wie „Ich gehe zur Bank“, statt „auf“ die Bank). Da hatte sie sich schon seit Tagen gefreut. Ich überlegte noch, ob ich mitgehen solle, denn es regnete in Strömen. Zum Glück ging ich mit, denn das war ein Megaevent. 900 Karten gab es – alle weg! Feucht konnte man das schon nicht mehr nennen, wie wir dort ankamen. Wir waren richtig klatschnass. Dementsprechend auch alle Frisuren der Gäste :). Am Eingang der Halle in Allach sprach Nicole einen Mann an. Ich weiß nicht, wie sie es geschafft hatte, aber der Herr verkaufte uns die Tickets für 5, statt 10 Euro. Der Hammer! Wir waren ziemlich früh dran und hatten trotzdem Probleme, einen Platz zu finden. Ich organisierte uns noch kurz ein paar Capri-Sonnen. Muss ja Handball Allach IInicht immer Bier sein – alle anderen liefen nämlich mit gefüllten Masskrügen durch die Gegend. Das Spiel war der Hammer – ich hatte sogar Sport-Gänsehaut. Gänsehaut durch Sport: Das heisst etwas! Das habe ich sonst nur beim Springreiten ;). Das Ergebnis war 19:50 für Grosswallstadt.

ABENDPROGRAMM
Abends ließen wir es ruhig angehen. Wir saßen im Zivi-Aufenthaltsraum. Nicole und ich aßen unseren Ofenkäse. Ansonsten wollte niemand – weder Konstantin*, noch Siegfried*. Wir hatten unseren Spaß, auch wenn der Rest des Abends dann leider nicht so toll lief. Ich war angepisst, Nicole war von etwas anderem angepisst, Konstantin* war müde und Siegfried* war betrunken.

ABSBordell in AllachCHIED
Am nächsten Tag, als ich noch halbtot im Bett lag, hörte ich Nicole auf einmal packen. Ich dachte „Öh?“. Und ich glaube, ich dachte das laut. Nicole hatte verpennt – sich den Wecker falsch gestellt. Mitfahrgelegenheit verpasst. Zum Glück gab es noch eine spätere Alternative. Das war nun das dritte Mal, dass sie sich von allen verabschiedet hatte und doch noch nicht weg war. Eine letzte Latte gingeJäfan wir noch trinken und dann gings zum Hauptbahnhof nach München. Da ich auch in die Heimat fuhr, begleitete ich sie. Letzter Besuch im Burgerking. Verabschiedung. Traurigsein. Und winken, bis sie dann im BMW wegfuhr.

Das war also die Woche, auf die wir 2 Jahre warten mussten. War ne tolle Zeit, finde ich.

_______________________
*Name(n) geändert.

Wörterbuch: Dominik – Nicole / Nicole – Dominik.

Posted on

Hier ein paar Hilfsmittel um unsere Sprach besser zu verstehen, die wir innerhalb einer Woche „entwickelten“.

Ganze Sätze
Ich habe 3,8 aufm Kessel.
= Ich bin sehr betrunken.
Der Typ ist nicht mehr alleine = Der Typ ist sehr betrunken.
Du bist verloren! = Geh zum Arzt!
Du bist krank! = Deine Ansichten sind komisch.
Hast Du die Perlatoren gesehen? = Ich frage einfach nur etwas, um von der eigentlichen Arbeit abzulenken und mir einen schönen Arbeitstag zu machen. Wenn gehe ich als nächstes fragen?
Hast Du ne Jagdwurst gefrühstückt? = Bist Du aber schnell unterwegs!
Da steht ein Pinguin im Raum. = Man ist hier kalt!
Ich öle. = Ich schwitze.
Der wo da steht! = Es heisst, „Der da steht!“

Einzelne Wörter
Moritz
= Sitzende Person mit entblößtem Gesäß (abgeleitet von Mokkaritze)
Nagelstudio = Puff, Bordell
PP = Persönliches Pech
La rue = Die Ruhe (französisch, *g*)
La ger = Der Stauraum (französisch, *g*)
La wendel = Die Treppe (französisch, *g*)
La wasch = Die Wäsche (französisch, *g*)
La terne = Da Beleuchtungsmittel (französisch, *g*)
grintig = schmutzig, unsauber
MOF = Mensch ohne Freunde
Fledermaus = wird in Bayern gern Libelle oder Kolibri genannt