"Klu-Klux-Klan" oder "Junger Mann aus Barth wird zum Star".

Veröffentlicht am

Aua.!

Ich will nicht wissen, was mit diesem Jungen geschehen ist / was er geraucht hat / wer ihm auf den Kopf gehauen hat:

 

Zitate aus den Kommentaren:

  • Was ist eine „araische Jugend“?
  • Nette Pirouette bei 2:33!
  • oh kartoffel erschiess dich selbst.
  • Musikalisch allererste Kajüte. Text superb.Performance hammerstark. Das bissel Volksverhetzung kann man einem Hirntoten nachsehen. Gute Besserung, Arschloch.
  • Synapsengulasch!
  • Großes, großes Tennis!

There is a house in NEURUPPIN.

Veröffentlicht am

kizWer das Lied „There is a house in New Orleans“ kennt, wird beim Titel

 „Da ist ein Haus in Neuruppin“

sicher etwas schmunzeln. Doch dieses Lied ist alles andere als lustig. Die deutsche Hiphop-Formation K.I.Z., deren Markenzeichen provokante Texte in Verbindung mit viel schwarzem Humor und Ironie sind, brachte diesen „Track“ aktuell heraus.

Der Text der Neuschaffung klingt leicht gefährlich, dennoch aber auch geheimnissvoll. Das Lied handelt von einem alten Haus, in dem böse Dinge passieren. Den Rest sollte man selbst anhören.

K.I.Z sagt dazu:

„Das erste, wirkliche, echte, fotorealistische, INTERAKTIVE Musikvideo der Musikgeschichte. Das heißt: DU bestimmst die Geschichte. DU sagst wo du hingehen möchtest. DU erblickst Sachen, die vielleicht noch kein anderer entdeckt hat.

Es wird Tage dauern, bis Du aus diesem bluttriefenden Morast wieder auftauchen wirst und bis du wirklich alles gesehen hast. Aber Du wirst Spaß haben. Wo?
Hier: http://www.kiz-neuruppin.de !!

So, hier nun das offizielle Video:

Ach noch was: K.I.Z bieten dieses uns andere Lieder zum kostenlosen Download an.

Ey Alda. In meinem Ghetto lasse ich mich nicht dissen!

Veröffentlicht am

Servus!
Gerade von einem stark gestikulierenden HipHop-Rapper der „Borner Gesellschaft“ überreden lassen, seine CD zur Rettung der Welt zu kaufen. Habe erst gedacht, er will mich mit seinen Armen erschlagen. Er verwendete innerhalb 4 Minuten Konversation cirka  5 x das Wort „Digger“, 10 x „Alda“, 3 x „dissen“, 2 x „Auf jeden“, 6 x „Ja man“ und 4 x „Ghetto“. Er kommt nämlich aus Hamburg-Ghetto.

War noch ziemlich shoppen, u.a. habe ich jetzt 2 neue Sonnenbrillen, ein paar neue Schuhe, Pfefferspray (falls Münchens U-Bahn-Schläger vorbeikommen sollten) und und und. War dann noch lecker Essen. Es gab Tomatensuppe als Vorspeise und dann Bayerische Käsespätzle. Ja, sowas soll es geben. Habe ich zwar bisher nur von den Schwaben gekannt, aber naja…

In einer halben Stunde geht es mit dem ÖPNV in Richtung Olympiapark, wo ich dann mal wieder ein paar Teenies in Sachen Esperanto unterrichten werde. Danach steht Feierabend an. Wenn das Wetter so bleibt werde ich in den Englischen Garten gehen, anhschließend Essen im „Pasta e Basta“ und dann mal schauen, wo Freitag Abend in München Party geht.

Ich wünsche Euch einen tollen Tag. Ich lege mich jetzt noch ein paar Minuten auf die faule Haut.
Pfüerti!