Partynight in Wilhelmshaven: Bar Celona & Twister.

Posted on

Nachdem ich mit Nikola* ausgemacht hatte, dass wir an einem anderen Tage etwas machen würden, machte ich mich wieder auf in die Innenstadt. Knapp 5 Kilometer lagen vor mir.

Doch eine Sache interessierte mich schon immer: Wie reagieren Kunden und Mitarbeiter von McDonalds eigentlich, wenn man mit einer BurgerKing-Krone auf dem Kopf etwas bestellt? Hier kannte mich keiner, alsoDSCN0023 konnte ich das doch ohne Probleme testen. Mutig und selbstbewusst lief ich mit meiner Werbekrone auf dem Kopf über den großen Parkplatz von McDonalds. Menschen, die mir dumm hinterhersahen, zwinkerte ich nur kurz zu und stolzierte auf den Eingang von McDonalds zu. Die Mitarbeiterinnen schaute mich nur grinsend an und eine meinte aus Spaß, ich würde mit der Krone aber nichts bekommen. Dennoch wurde mir Kaffee ausgeschenkt – ich klärte das aber dann auf, dass das nur ein Test sein sollte, weil ich doch nicht wollte, dass die mich für total bescheuert hielten.

Ich lief weiter durch die Dunkelheit Richtung Innenstadt. An jeder Straßenecke befand sich eine Art Kiosk, an dem ich mich ein bisschen mit Wegzehrung versorgte. Nun sollte es also doch ein Jever sein. Immernoch besser als Warsteiner, oder anderer Schmarrn. Trotzdem schrecklich bitter, im Vergleich zu bayerischen Bieren. Aber auch das Wetter scheint ja hier oben etwas herber zu sein. Trotz strahlenden Sonnenscheins den ganzen Tag über, war es abends doch sehr kühl.

societymagazinNikola* hatte mir die Bar Celona empfohlen, also testete ich den Laden mal. Sehr gemütliche Stimmung. Ich bestellte Caipirovka mit einem Schuss Ginger Ale und lernte gleich auch schon ein nettes Pärchen kennen. Sie Russin, er Deutscher. Die beiden wollten mir ihre Töchter vorstellen (siehe Foto). Ich wurde erneut in meiner Aussage bestätigt, Russinnen gehören zu den hübschesten Frauen der Welt.

Doch auch hier wurde ich irgendwann wieder alleine gelassen. An der Bushaltestelle vor der Tür, lernte ich Alban aus Konstanz kennen. DSCN0036Was für ein Zufall, hier im hohen Norden Menschen aus der Heimat kennenzulernen. Alban wollte noch unbedingt ins „Twister“ in Sande. Oft hatte ich schon davon gehört. Ob von Nikola* oder Henne. Da musste ich mit. Um 22:55 Uhr wurde der Bus, die „Nachteule“ dort hin fahren.

DSCN0037Im Bus unterhielten wir uns über unsere Berufe und so weiter. Dann kamen wir in Sande an. Irgendwie erinnerte mich hier alles an die Discos, die ich schon aus der Heimat kannte. Nur das alles viel zivilisierter und besser ablief. Es gab nirgendwo Stress oder Ärger. Das wäre in Donaueschingen oder Rottweil undenkbar. Auch die Securities sah man nur im DSCN0040Eingangsbereich, nie aber irgendwo in der Disco. Vor lauter Freude darüber, half ich der gutaussehenden Putzfrau Olga ein bisschen, den Boden zu wischen. Dann gings wieder mit Alban tanzen Heute habe ich noch Muskelkater von dieser Marathon-Aktion. Dann lernte ich Franzi kennen, mit der ich mich gut amüsierte. Was man halt so macht: Tanzen und so. Bevor es hier detailliert wird, schalte ich besser ab.

Um halb 6 kamen wir in meiner Herberge an.

*Name geändert.

Erster Wiesnbesuch.

Posted on

Gestern zum ersten Mal in meinem Leben auf der Wiesn gewesen.
Und aller Vermutungen meiner Freunde und Familie entgegen, gab es kein Attentat. Ich wäre nicht einmal von einem Polizisten kontrolliert worden, hätte dieser nicht meinen Alkoholgehalt feststellen wollen. Das Ergebnis fiel fies aus: Dazu werde ich mich hier aber nicht äußern .006

Beim Verlassen der U-Bahn-Station „Theresienwiese“ fiel mir gleich ein riesengroßer Schriftzug auf: „Lass Dir raten, trinke Spaten!“ Das ließ ich mir nicht zweimal sagen. Los gings, ins erste Bierzelt.

Ich habe ein paar Worte mit Uschi Glas gewechselt und Veronika Ferres ist an mir vorbeigelaufen. Bin die meiste Zeit im Käfer-Zelt gewesen. Unten eigentlich das normale, eher gutbetuchte Volk, oben auch Promis und so. Eigentlich hätte man Reservierungen gebraucht. Der Türsteher wollte keinen mehr reinlassen. Ich habe mich aber an ihm vorbeigeschlichen, zusammen mit einem reichen Geschäftsmann, der mir 20 Euro für Bier in die Hand drückte und meinte: „Trink erstmal was!“ Anschließend bin ich zu dem VIP-Area-Türsteher gegangen und gemeint: „Also, ich würde mal soooo gerne Uschi Glas kennenlernen!“. Er erwiderte: „Dann ist das hier Deine Gelegenheit!“ und ließ mich rein. Ich konnte es kaum fassen, diese Hürde so schnell gemeistert zu haben. Ich hatte mir schon ausgemalt, durch den Notausgang reinzukommen, wie in Ischgl, aber das ging ja wirklich einfach.

Und bevor ihr fragt, was ich denn mit Uschi Glas gesprochen habe: Ich habe ihr nur ein Kompliment gemacht und ihr Dirndl bewundert. Sie bedanke sich. Habe einen sehr guten Eindruck von ihr – sie ist, wie das Mütterchen von nebenan. Lustiges Erlebnis.

Anschließend lernte ich im Paulanerzelt noch zwei nette Mädels aus Augsburg und danach noch einen guten Gesprächspartner kennengelernt, den ich dann sogar spät nachts noch an seinen Bus brachte. Er war aus Niederbayern extra zur Wiesn angereist. Zusammen fuhren wir das einzige Fahrgeschäft an diesem Abend. 4 EUR kostete der 5 Minuten lange Spaß.

Ergebnis: Ein wirklich toller Abend.

Foto: Danny König / pixelio.de

Oktoberfest-Tipp des Tages.w

Posted on

Heute steht folgender „Tipp des Tages“ auf der Münchener Oktoberfest-Seite: ozapft

Für viele Münchner ist die Mittagswiesn (werktags bis 15 Uhr) schon lange kein Geheimtipp mehr. Wenn das Wetter schön ist, sitzt man gemütlich im Biergarten und genießt die milde Herbstsonne mit schmackhaften Wiesnschmankerln zu günstigen Mittagspreisen. Übrigens: die Bierzelte sind zur Mittagszeit noch nicht überfüllt und die Bedienungen sollen besonders freundlich zu ihren Wiesngästen sein.

Ganz interessant ist auch das Oktoberfest A-Z.

Bei mir wird es am 30. September aufs Oktoberfest gehen…

Foto: Oliver Weber / pixelio.de

Kinder in Gefahr!? Gegen Bravo & Homosexuelle.

Posted on

Die Aktion Kinder in Gefahr. Kaum zu glauben, mit was Menschen sich beschäftigen können. Nicht nur in anstößigen und gefährlichen Dingen sieht die Aktivistengruppe Gefahr für unsere Jugend. Zum einen will die Aktion, die Bravo verbieten lassen.

Als Argumente gegen die Bravo nennt Aktion-KIG z.B. die Nacktbilder, die wöchentlich erscheinen. Außerdem berichtet die Bravo a.a.bravo1von Rock-Partys mit Tokio Hotel, auf denen anschließend randaliert wird. Ich meine, sehen Kinder nicht viel schlimmere Sachen Tag für Tag in den Nachrichten und allgemein in den Medien? Wie sollen Kinder sich heutzutage aufklären, wenn Sie – im Gegensatz zu mir – verklemmte Eltern haben, die das nicht können? Dafür ist die Bravo schon seit über 30 Jahren zuständig…

Ein anderes Ziel dieser Vereinigung ist es durchzusetzen, dass homosexuelle Paare keine Kinder adoptieren können. Das alles scheinen Sie mit den „Argumenten Gottes“ belegen zu wollen. So etwas macht mich wütend. Da wird die Kirche noch in den Dreck gezogen, für solche Aktionen. Ich finde, in der heutigen Zeit ist etwas Toleranz gefragt…

Von Abtreibungen darf man hier gar nicht sprechen. Wenn sie könnten, bin ich mir sicher, würden Sie eine Petition verfassen, dass Abtreiberinnen mit der Todesstrafe bestraft würden. Eine Politikerin der Linken („SED-Nachfolgepartei“), wird als „Ungeschminkte Menschenverächterin“ bezeichnet. Ansonsten ist auf der Seite noch von „Antichristlichem Vandalismus“ die Rede. Das ZDF entwickle sich außerdem zum Erotiksender.

[Ein Besuch lohnt sich]

Foto: Ilse Dunkel / pixelio.de

Zum ersten Mal gewählt.

Posted on

Heute zum ersten Mal in meinem Leben gewählt. Ich bin zwar scho0n seit 2 Jahren wahlmündig, aber das letzte Mal wurde ich von meinem Bürgermeisteramt vergessen. Wer sich nun wundert, wo ich denn heute wählen gewesen bin: Es handelte sich nur um Briefwahl.

Zwei Kreuzchen habe ich gemacht. Als Erststimme wählte ich einen netten Kandidaten, den ich persönlich kenne, da ich schon oft Schriftverkehr mit ihm hatte und er auch auf der Bundesdienstkreuzverleihung von Bernhard Eichkorn eingeladen war. Zur Zweitstimme muss ich sagen, dass ich dieses Mal etwas experimentierfreudig bin. Normalerweise bekommt diese stets die FDP. Doch diesmal wählte ich eine noch nicht ganz so populäre Partei, die einen Abgeordneten im Bundestag besitzt, mit dem ich ebenfalls Kontakt halte. Ich denke, diese Partei hat tolle Ansichten, die es in der heutigen zeit benötigt. Es macht keinen Sinn an Steuersenkungen im Wahlprogramm festzuhalten, wenn man schon weiß, dass das in der aktuellen Krise gar nicht möglich sein wird…

Ich werde mich nun mal etwas mit der Technik von Wikipedia auseinandersetzen.
Danach geht es an den Steg mit den zwei Freisinger Mädels.

Tschausen.

Pläne.

Posted on

Hallo Fans :).
Morgen gehts zum dritten Mal innerhalb einer Woche nach Villingen: Vodafone-Sommerfest. Gerade sitze ich mit Kevin &T zwei Mädels im „Aufenthaltsraum Gäste“ und trinken ein Bierchen.

Voll geil.
Ich wünsche Euch das Beste.

Ein Abend ohne Vorausplanung.

Posted on

Gestern war amal wieder einer dieser Abende, die man einfach nochmal haben möchte. Merker holte mich gegen 8 ab und zusammen mit Scheu fuhren wir dann erstmal durch die Gegend: Schließlich mussten wir uns inspirieren lassen, was wir an diesem Abend denn machen würden.

Wir fuhren bei einer Freundin, Nicole, vorbei. Aber keiner von und Jungs hatte richtig Bock auf sie und so entschieden wir uns, mal im Kaff „Weiler“ vorbeizuschauen, denn da sollte heute „Stadt“fest sein und Elisa & Nina waren dort. Die beiden fanden wir dann auch bald. Außerdem traf ich Bianca. Ich gab ihr einen Wodka-Kirsch aus und sie schüttete die Hälfte mir ins Glas und die Hälfte Merker ins Glas. Schien ihr nicht geschmeckt zu haben…

Jedenfalls entschieden wir uns dann, nach Villingen zu fahren. Zuerst gings zum Mäkkes. Alle hatten Hunger – ich nicht. Auf dem Parkplatz vom McDonalds spielten wir Alarm für Cobra 11 nach. Ich klammerte mich auf der Motorhaube fest und ein Kollege fuhr ein Stück. Adrenalin pur.

(Bitte nicht nachmachen. Der Stunt wurde von professionellen Stuntmen unter Aufsicht von Ärzten dargestellt)

Dann gings zu mir. Natürlich waren wir davor noch etwas einkaufen gewesen. Party war angesagt – und das, ohne dass meine Eltern etwas davon mitbekamen. Merker hat mein Sofa kaputt gemacht .

Alles in allem ein sehr gelungener Abend – ohne Vorplanung.

Türkische Knoblauch-Wut.

Posted on

Irgendwelche türkischen Salate gab es heute bei mir zu Mittagessen. Grrrr, waren die scharf! Ich weiß nicht, wem da wohl der Knoblauch ausgerutscht ist – habe mir anschließend erstmal 15 Minuten die Zähne geputzt.

VPerseiden-Nacht.orgestern war nämlich Personal-Sommerfest der Jugendherberge. Habe ich leider glatt verpasst. Bin erst um 24 Uhr erschienen und trotzdem bis halb 6 mitgefeiert. Um 9 gings dann wieder zur Arbeit . Jedenfalls war da auch unser Putzteam anwesend. Meine Putzfrau ist leider 3 Wochen im Urlaub – aber sonst der ganze Rest der Familie. Und von denen war dieser – für meinen Geschmack überknoblauchte – Salat übrig geblieben.

Gestern war ja ne tolle Nacht! Hat jemand von Euch nach 0 Uhr mal einen Blick an den Himmel geworfen? Dank der gestern angekündigten Perseiden-Nacht konnte ich über 20 Sternschnuppen zählen. Mal rote ganz lange, dann wieder weiße, kleine. Mit dem anderen Zivi war ich am Steg gewesen. Hammerstimmung, denn neben uns wurde mit Gitarre selbst musiziert und dazu diese Schnuppen.Auch meine Theorie, dass wir alle nur Teil eines Atoms sind, die ich mit 13 oder so entwickelte, kam zur Sprache .

Nun erstmal Pause bis 17:30, dann gehts weiter.

Nacht der vielen Schnuppen.

Posted on

Auch letztes Jahr habe ich schon über das besondere Ereignis berichtet – da allerdings von Mallorca (zum Glück dieses Jahr nicht dort). Und heute ist es googlewieder so weit: Die sogenannte Perseiden-Nacht findet immer um den 12. August statt.

Was das genau bedeutet? Hunderte von Sternschnuppen, die beim Eintreten in die Atmosphäre verglühen, werden heute Nacht besonders gut sichtbar sein. Für mich steht fest: Das muss auf jeden Fall am Steg des Starnberger Sees gefeiert werden – dieses Ereignis wiederholt sich schließlich nur einmal jährlich.

Sogar Google wirbt auf der Startseite für diese besondere Nacht.

Bin dann mal wieder arbeiten. 🙂