Mit Fakeln nachts am See, Kartenlegen + Tschechische Mädchen.

Posted on

Gestern war ein hammergeiler Abend. Zuerst war ich mit ein paar Arbeitskollegen am „Steg 5“ – ein kleiner Holzsteg, an dem es immer Sommer abgehen soll. Mit Fakeln und Decken machten wir es uns am See gemütlich. Geile Aussicht.

Dann nette Tschechin kennengelernt, mit der ich den Rest des Abends verbrachte. Ich legte Julia* die Karten, mit denen Schorsch zuvor versucht hatte, Solitär zu spielen. Eigentlich kann ich ja gar keine Karten legen, aber was tut man nicht, um hübsche, blonde Mädchen kennenzulernen . Ich setzte all meine psychologische Vorstellungskraft ein, um sie und ihre Zukunft so gut wie möglich zu analysieren und ihr meine zweideutigen Aussagen zu präsentieren. Tatsächlich stimmt fast jede meiner Aussagen überein. Ich konnte sogar erraten, dass sie einen Bruder hat… Mein Glück war, dass sie nicht perfekt Deutstch spricht. So konnte ich Fehlaussagen auf möglichee Sprachprobleme schieben. Gemein .

…sry wurde gerade unterbrochen. Wurde zum Flaschendrehen eingeladen. Bin aber müde und geh nun ins Bett. Nun erstmal der Rest der Story…

Zuerst war Georg noch dabei. Mit der 18-jährigen tranken wir ein bisschen Bier. Schorsch alias Georg verabschiedete sich dann gegen 2 Uhr. Bei uns ging es dann aber doch etwas länger. Bis kurz nach 5 redeten wir und verstanden uns blendend. Aber nicht so blendend, wie sie aussieht. Sie versteht gut Deutsch, auch wenn ich einige Dinge nochmal wiederholen musste oder manche Wörter auf Englisch übersetzen musste.

Merke: Sie bleibt bis Samstag.

*Name geändert.

Feierabend, wie ich dufte…

Posted on

Feierabend, wie ich dufte…
Boah, wie geil sich das anfühlt: FEIERABEND (!!!!). Das ist toll. Ich rieche auch schon wieder gut und nicht nach Kartoffeln. Heute war echt ein heftiger Tag. Küchenarbeit ist nicht so mein Ding. In den Essensresten anderer Menschen wühlen, um es auf meine Art zu formulieren. Ich bin froh, wenn ich Montag wieder an der Rezeption und zeigen kann, was ich kann und was meine „Berufung“ ist.

Gestern Abend ist es etwas länger geworden. Haben mit ein paar älteren Mädels bisschen getrunken und geredet. Aber nur 3 Uhr – dafür soll es heute (eigentlich) etwas länger gehen. ABER: Morgen wieder um 9 Uhr raus.

Was gibt es sonst Neues? Eigentlich nichts. Ich habe zum erstenn Mal Wäsche in einer sogenannten Waschmaschine gewaschen. Ich bin keine Wasch-Jungfrau mehr… Fühlt sich eigentlich nicht so schön an.

Jetzt mal schauen, was noch so geht…

Mein Urlaub auf Mallorca – Tag 7

Posted on

10:00 Uhr – Halbtot vor Rückenschmerzen, wegen Schlafens auf der Terasse, erwache ich an diesem Morgen auf der Terasse.

12:00 Uhr – Wie genießen den letzten Tag am Strand, leider schlief ich in der Sonne ein und wurde so zum roten Krebs.

19:00 Uhr – Ein letztes Treffen mit Henry und Max. Wir trinken ein paar Bier und verabschieden uns dann voneinander.

06:00 Uhr – Wegen dem Flug mussten wir sehr früh aufstehen. Es lief diesmal alles optimal – ohne Verspätungen ab. Zvoni bekam schon wieder den Fensterplatz – gar nicht nett.

Zurück in Stuttgart gings dann noch mit unseren Abholern – Benny und Zvonis Schwester – in den McDonalds.

Das war mein Urlaub auf Mallorca – ich weiß, dass ihr sicher nicht alles lest, aber so kann ich mich in 10 Jahren wenigstens noch schön an meinen Urlaub zurückerinnern.

Mein Urlaub auf Mallorca – Tag 6

Posted on

09:00 Uhr – Nachdem ich dann aufgrund der Flugzeuge gar nicht mehr pennen konnte und selbst das Decke-über-den-Kopf-ziehen nichts mehr half, gingen wir dann wieder zu uns. Wir hatten uns dennoch mit Max und Henry für den Abend verabredet.

13:00 Uhr – Nach dem Chillen im Bett, gingen wir mal wieder zum Strand, um weiterzuchillen. Allgemein wurde fast (außer abends) nur gechillt. War sehr chillig.

18:00 Uhr – Treffen mit Max und Henry im „Münchener Kindl“. Es wurde zu Abend gegessen.

23:00 Uhr – Zum ersten (und letzten) Mal gingen wir alle fünf zusammen in den Mega-Park und später dann ins Mega-Inn. Es wurde getanzt ohne Ende. Merker und Zvoni mal wieder auf der Bühne – ich war eher so unterwegs, um neue Leute kennenzulernen.

01:00 Uhr – Treffen von zwei verschiedenen Gruppen aus Villingen. Zum einen Schröter mit seiner Freundin und Kollegen – zum anderen Wendy und ein paar ihrer Freunde. War recht lustig.

02:00 Uhr – Kennenlernen eines schwulen Bayers, der etwas zu sehr von sich selbst eingenommen war und den selbst seine Freunde nicht ernstnahmen. Schnell die Flucht ergriffen.

02:30 Uhr – Kennenlernen eines ziemlich gut aussehenden, braunhaarigen Mädchens. Bin mit ihr an den Strand gegangen, um etwas zu chillen. Wir hatten allerdings zwei verschiedene Meinungen zum Thema „Sex vor der Ehe“.

03:00 Uhr – Merker und Zvoni wiedergetroffen und auch gleich wieder verloren. Während die „Buddy“ seinen Auftritt („Sommer, Sonne, Sonnenschein, …“) zuhörten, machte ich mich auch, zurück zum Hotel – in der Annahme, sie seien bereits gegangen. Machte es mir dann im Hotel (un)gemütlich.

Mein Urlaub auf Mallorca – Tag 5

Posted on

10:10 Uhr – Obwohl das Frühstück schon vorbei war, bekamen wir noch etwas. Und das zum allerersten Mal, seit wir auf Malle sind. Merker und ich essen je 2 Brote und 2 Muffins; Zvoni 8 Brote und 4 Muffins. Als Bär braucht man nunmal mehr Nahrung…

11:30 Uhr – Treffen mit Max und Henry. Wir fahren zusammen im Bus zu deren Hotel und chillen auf dem Balkon.

15:00 Uhr – Ab zum Strand, diesmal aber bei denen. Das Wasser ist so erfrischend – aber nicht so sauber wie bei uns!

19:00 Uhr – Nach dem Duschen dort brechen wir alle auf, da wir heute mal etwas feiner und landesgemäß essen gehen wollen.

19:10 Uhr – Ein schönes, etwas feineres Restaurant hatten wir gefunden. Zur Vorspeise gab es Oliven in Öl.

19:40 Uhr – Premiere: Zum ersten Mal im Leben habe ich eine Muschel probiert. Und sie schmeckte tatsächlich sehr gut. Ich aß allerdings Spaghetti Bolognese. Der Kellner meinte: „Ahhh, Tourista!“

20:00 Uhr – Lecker wars! Wir setzen uns wieder an den Strand und trinken ein paar Getränke. Gleich mehrmals fielen wieder Becher und Gläser um, so mussten wir schon nicht so viel trinken.

23:00 Uhr – Max wollte unbedingt in eine Karaoke-Bar. Wir fanden dann eine und fingen an zu singen.

23:15 Uhr – Ärger über die Spanier, da fast 80% nur Spanische Volksmusik lief und nichts Internationales.

23:30 Uhr – Zvoni und Max fingen an zu singen. Beide haben tolle Stimmen. „John Lennon – Imagine“ ist nur eines der Lieder, die an diesem Abend liefen.

03:00 Uhr – Eine lange Nacht ist hinter uns. Auch das teure, belgische Bier war bezahlt und wir machten uns auf den Weg ins Hotel von Max und Henry – übrigens ein sehr tolles – auch wenn es nur drei Sterne hatte.

04:00 Uhr – Pennen auf deren Terasse mit toller Aussicht über Flughafen (Jaaaa, es war seeehr laut!).

Mein Urlaub auf Mallorca – Tag 3

Posted on

07:00 Uhr – Max und Henry verlassen ziemlich früh das Zimmer. Scheint nicht bequem gewesen zu sein. Wir verabreden uns auf Abends.

11:00 Uhr – Schreck beim Betreten des Balkones. Sieht wirklich schrecklich aus…!

|| PIC 1159 + 1160 (vorher + nachher)

11:30 Uhr – Ende der Aufräumarbeiten. Die Hotelmanagerin war sehr glücklich und hätte vor Freude beinahe unsere Füße geküsst. Das hatte sie wohl nie erlebt, dass jemand sein Zimmer so schnell und ordentlich reinigt. Zvoni war auch sehr glücklich:

|| PIC 1161

12:00 Uhr – Es wird weiter im Bett gechillt:

|| PICS 1162 + 1163

Zvoni „arbeitet“ am PC:

|| PIC 1164

13:00 Uhr – Gemeinsam geht es mal wieder zum Strand. Gegessen wird im Ballermann 6 – Ich bekomme noch nichts herunter. Es wird gebadet und gesonnt…

19:00 Uhr – Pünktlich zu unserer Verabredung mit Max und Henry erscheinen wir im „Münchener Kindl“. Die beiden kommen kurz nach uns. Es wird mal wieder geredet, gefeiert, gegessen und getrunken:

|| PICS 1167-1169; 1175

21:00 Uhr – Abends geht es dann zusammen zum Strand; Zvoni holt seiner Gitarre und es wird gesungen und gefeiert. Max spielt ebenfalls in einer Band und singt sehr gut mit.

22:30 Uhr – Wir lernen einen anderen Kroaten kennen und gewähren ihm Asyl. Ich spreche ihn fälschlicherweise immer mit Englisch an – obwohl er Deutsch kann. Werde dafür ausgelacht.

|| PIC 1179, 1184, 1185

02:30 Uhr – Unser Asyl-Kroate pennt bei uns im Garten, bzw. auf der Terasse. Scheint sich sehr wohl zu fühlen, da er Geld und Getränke zugesteckt bekommt. Ich penne mit Merker und Zvoni im Doppelbett, May und Henry in meinem.

Smalltalk :-)

Posted on

Hab grade fast 45 Minuten mit einem Mann vom Bundesamt für Zivildienst telefoniert. Hab ihn angerufen, um zu fragen, ob er noch ein paar Telefonnummern für mich hat, bis wir uns dann über den Karneval in Köln und das Wetter geredet haben. War echt cool 🙂

Mein Tag gestern.

Posted on

So, hab mich wieder ein bisschen abgeregt. War echt ein Scheisstag gestern. Hab mich dann tagsüber noch bisschen mit Nina getroffen, um mich abzulenken. Wir sind zu ihr nach Hause, haben gechillt, ferngesehen, gelabert und all sowas.

Später bin ich dann noch zu A. Nina fuhr uns mit dem Auto zum & auch dann wieder zu A. zurück. Es war an der Zeit, dass wir mal miteinander redeten. Haben seit 2 Wochen keinen Ton miteinander geredet. Sie war angepisst von mir – ich von ihr. Diesmal konnten wir reden, wie wir es die letzte Zeit nicht konnten. Wir haben uns beide gegenseitig verstanden. Ich verstand ihre Argumente – sie meine. Wir kamen zu dem Entschluss, uns ändern zu müssen. Ich hatte sie vermisst! Wir tranken dann darauf noch etwas . BÄH!

Kam dann irgendwann um 12 nach Hause, wo wir dann auch noch telefoniert haben.

Mein Wochenende. – [ZV]

Posted on

Mal wieder ist ein Wochenende vergangen und ich finde mal endlich 30 Minuten, um über die Geschehnisse zu berichten. Es wurde mal wieder viel gefeiert, getrunken, geredet, verabredet und gelacht .

Alles fing am Freitag – schon ziemlich früh – an: Ich war bei Thomas vorbeigegangen, da ich echt nicht wusste, was ich sonst machen soll – und das gibt es wirklich selten. Wir ließen uns vom Matze am Telefon breitschlagen, noch in die Stadt zu kommen und gammelten dort bissel rum. Matze kennt so Opfer, die sich Feuerzeuggas durch die Lunge gezogen haben . Krank! Merker holte uns dann ab – Thomas war noch kurz auf nem Auftritt. Er ist ja Cheerleader . Wir drei Hübschen gingen also schonmal im Neukauf einkaufen. Was es zu trinken gab? Das werdet ihr hier nie erfahren.

Bei Merker Zuhause gings dann los. Thomas war mittlerweile auch mal wieder eingedrudelt. […]

Um 11 gings dann in unsere Partymeile. Im Warsteiner war schon wieder voll viel los und es war geil. Ich traf meine Schwester, wechselte sogar zum ersten Mal ein paar Worte mit ihrem neuen Freund, traf Anke, Andrea, Eve, Tanja, Ilona, Claudi und bald schaute dann auch noch Gina vorbei. Merker ging mit Matze so um 2, nachdem wir uns einen Döner geholt hatten. Ich allerdings hatte dann Gina getroffen und wir wollten DEFINITV noch nicht nach Hause.

Wir gingen ins „La Hacienda“ und trafen dort in der Smoker-Lounge (nicht so verwechseln mit Smoker-Lunge^^) einen Typen, der sich als privater Finanzberater ausgab und meinte, er kenne einen der Aldi-Brüder. Er gab Gina und mir zwei Desperados aus […]. Wir lernten dann noch 5 Ost-Berliner kennen. Lustig…
Gina verschwand dann irgendwann (so um 4 Uhr rum), obwohl sie bei mir schlafen wollte . […]

Den Samstag ließen wir dann etwas ruhiger angehen. Merker und ich schauten zusammen „Gangs of New York“, bis dann irgendwann Thomas anrief, was wir machen würden. Er kam dann vorbei und wir fuhren dann um 11 mit unserem Stammtaxifahrer Erich in dir Färberstraße.

Ich: „Was war deine weiteste Strecke?“
Stammtaxifahrer: „In die Färberstraße und zurück.“
Ich: „Wirklich?“
Stammtaxifahrer: „Ach nein, nach Schwenningen.“ (Ist grad mal 5km entfernt)

 Später erfuhr ich dann, dass es doch Bremen gewesen war. Naya. Einmal haben wir ihn gefragt, ob er im Urlaub war:

Ich: „Warst du im Urlaub dieses Jahr?“
Er: „Nein, nur Schwimmen.“
Ich: „Wo?“
Er: „In Kroatien.“
Ich: „Ja, dann warste ya doch im Urlaub…“
Er:  „Ja, wenn manns so sieht.“

Ohje…. Jedenfalls war ich an diesem Tag schon um 2 daheim . War auch ganz ok. Mal ausnahmsweise ohne Stress. […]. F

Ab jetzt wird alles anders – [Zensierte Version]

Posted on

Freunde können den gesamten Eintrag hier lesen.

Soooo, jetzt möchte ich hier mal von vorgestern und gestern noch erzählen. Bin nicht dazu gekommen, da ich wirklich KOMPLETT ausgebucht war. Nichtmal nach 22:00 Uhr hab ich noch ne freie Minute zum Bloggen gefunden…

Vorgestern hatte ich mich mal wieder mit Andrea getroffen – und zwar am Stammtreffpunkt Riettor. Meine Schwester war noch dabei, die verabschiedete sich aber so nach 5 Minuten, um nach Hause zu gehen. War so um sechs Uhr rum. Andrea meinte, sie müsse Kasi noch schnell den Weg zur Fahrschule zeigen und so gingen wir zum Romäusgymnasium um Kasi den 200m [langen] Weg zur Fahrschule zu zeigen. […]
Kasi, […] begleitete uns [dann doch noch kurz, mit] in die Färberstraße. Wir gingen ins „Ott“. […] Irgendwann ging er dann […] und Andrea und ich hatten wenigstens noch anderthalb Stunden zu zweit. So konnten wir endlich reden. […]
Wir saßen da und ich trank mein Weizen und sie trank ihre Cola und irgendwie war alles wieder wie zu unseren besten Zeiten. […]
Wir gingen dann noch schnell ne Pizza futtern und sahen so nen Typen, der gegen 21 Uhr bei eisigen Temperaturen, im Alter von etwa 16 Jahren kurzärmelig durch die Innenstadt schwankte und nur noch „Internat!“ stammeln konnte. Er wollte sich nicht von uns mitnehmen lassen und zwingen konnte ich ihn ya schlecht. Nach der Pizza brachte ich dann Andrea nach Hause und ging dann noch kurz beim Internat vorbei, um zu melden, wie der Junge aussieht, was er trägt und so, damit er von der Polizei gefunden werden kann, da er sonst auf jeden Fall erfroren wäre. […]

[…]