Mein Urlaub auf Mallorca – Tag 2

Veröffentlicht am

10:30 Uhr – Ops. Das Frühstück haben wir nun verpasst. Das kann passieren, wenn man am ersten Abend auf Mallorca zuvor, so gefeiert hat.

11:30 Uhr – Etwas wacher geworden. Zvoni war gestern Nacht nackt im Bett gelegen und hat nun den Spitznamen „Balou“ von Merker bekommen. Gemeinschaftliches ansehen des „Dschungelbuches“ per Youtube auf dem Laptop.

13:00 Uhr – Nun war es Zeit für den Strand. Die Hitze im Zimmer war schier unerträglich und so freuten wir uns über ein laues Windchen am Strand. Das Wasser war angenehm – fast etwas ZU warm.

15:00 Uhr – Ein Bierchen in der Sonne sorgte weiter für Abkühlung.

17:00 Uhr – Gemeinschaftliches Duschen zurück im Hotel. Wir hatten auf dem Weg zum Strand das „Münchener Kindl“ entdeckt, in welchem wir unser Abendessen verbringen wollten.

18:00 Uhr
– Puh, endlich etwas relaxen vom Strand. Ist schon anstrengend, ständig von der Sonne angestrahlt zu werden. Zu meiner Verwunderung bisher keinen Sonnenbrand. Wir setzten uns ins „Münchener Kindl“ und verspeisten alle ein Riesenschnitzel zum Sensationspreis von 5,50 EUR.

18:45 Uhr – Ein junges Pärchen setzte sich neben uns. Irgendwann fragte Max, ob er nicht ein Foto von uns machen sollte. So kamen wir ins Gespräch. Max (18) war mit seiner Freundin Henry (16) aus Heilbronn alleine im Urlaub.

20:00 Uhr – Wir hatten uns verquatscht und saßen noch einige Zeit im „Münchener Kindl“. Wir entschieden uns, einkaufen zu gehen und anschließend in unserem Hotel auf die Terasse zu sitzen.

22:00 Uhr – Gesagt, getan. Die Stimmung war super – Zvoni spielte Lieder auf seiner Gitarre und wir sangen mit.

23:30 Uhr – Max verletzt sich beim Öffnen einer Flasche. Er blutet sehr. Das Hotel hat – wie nahezu kein Hotel auf Mallorca – kein Verbandsmaterial. Der ganze Balkon ist voll geblutet, wir verschafften uns dann aber Abhilfe durch Zerschneiden eines Handtuches.

01:00 Uhr – Ich entscheide mich, mit Max etwas bummeln zu gehen. Wir kaufen etwas ein, unterhalten uns über Männerthemen und werden beide von Prostituierten angefasst, ohne das wir es wollen. Meine Prostituierte versuchte sogar, den Inhalt meiner Hosentaschen zu entwenden. Schaffte sie aber nicht.

02:00 Uhr
– Max geht schlafen; wir reden noch etwas mit Henry weiter.

03:00 Uhr
– Zeit, schlafen zu gehen! Max und Henry auf dem Balkon auf zwei Luftmatratzen, und wir anderen in unseren Betten.

Letzter Tag!

Veröffentlicht am

Guten Morgen!
Seit etwa einer Stunde bin ich wach. Geweckt durch einen Anruf von Julia, die unbedingt mit Merker & mir aufs wollte. Hab aber gleich abgesagt, denn HEUTE IST DER LETZTE TAG VOR DER PRÜFUNG. Ach du grüne … Echt schlimm! Ich werd pauken was das Zeug hält. Meine Oma hat mich mal wieder versucht mit Schnitzel, Nudeln und Gemüse zu mästen. Lecker wars. Meine Eltern kommen auch mal wieder im Laufe des Tages nach Hause.

Ich werd mich später nochmal melden!

Mittagspause.

Veröffentlicht am

So, da bin ich mal wieder. Diesmal aus der Mittagspause. Gegessen habe ich schon – es gab Allgäuer Schnitzelröllchen mit Kartoffelwürfeln aus unserer Schulkantine. War ganz lecker.

Jetzt habe ich noch 4 Stunden Labormethodik vor mir. Ich muss mein Thema über die „besondere Lernleistung“ abgeben für die Prüfung und werde die Geräte HPLC und den Polarographen auswählen.

Ausserdem muss ich heute dringend meine Analyseergebnisse abgeben, sonst werde ich getötet. Naja, bis später!

Bodensee – 3. Tag

Veröffentlicht am

ÖH?! GUTEN MORGEN…
Boah heute aus dem Bett zu kommen war wiedereinmal nicht einfach. Zum ersten war es ya gestern ziemlich lang geworden, zum anderen war es eiskalt und es schüttete draußen. Finn stand bereits um halb 7 auf, schaltete das Licht ein und begab sich unter die Dusche. Sehr leise war das nicht gerade. Ich ging nach ihm. Um 07:30 Uhr gab es Frühstück und Laura sah irgendwie ziemlich süß aus, wie sie da so verpennt auf ihrem Brötchen rumkaute. Sie sah öfters, wenn sie mal aus ihrem Tagtraum erwachte, zu mir herüber und lächelte leicht. So ließ sich das frühe Aufstehen dann doch ertragen. Mit Tanja zusammen setzte ich mich dann mit Kaffee und Kippe nach draußen unter das Vordach und wir genoßen die frühe Herbstluft.

BESICHTIGUNG EINES GARTENBAUBETRIEBES
Irgendwann rief dann mal wieder die Pflicht: Um 08:30 Uhr fuhren wir mit unserem Bus auf die Insel Reichenau, wo wir einen Gartenbaubetrieb besuchten. Es war nicht gerade warm und es regnete immernoch in Strömen, als wir aus dem Bus ausstiegen. Alex aus meiner Klasse hat eine extreme Spinnenphobie und so begann er ersteinmal zu schreien, als er eine riesige Zebraspinne in ihrem Netz sitzen sah. Wir alle fandes das ziemlich funny. Der Obstbauer erklärte uns das funktionieren der Gurkensortiermaschine und die Einteilung des Gemüses in verschiedene Güterklassen. In einem Gewächshaus zeigte er uns, wie viele kleine Kopfsalatsetzlinge wuchsen.

ETWAS KULTUR MUSS SEIN…
Unsere Lehrer waren dann der Meinung die eigentlich geplante Wanderung auf der Insel aufgrund des Wetters ausfallen zu lassen. Keiner war böse darüber. Doch etwas Kultur müsse dennoch sein, so unsere Lehrer und wir besichtigten noch 2 Klöster. Das eine hatte einen großen Kräutergarten, in welchem auch Schlafmohn wuchs. Die Drogenjunkies in unserer Klasse freuten sich natürlich alle darüber und auch unser Lehrer wusste einige Erfahrungen zu berichten. Das andere Kloster war seeeeehr alt und stammt aus dem 8. Jahrhundert. Dementsprechend sahen auch die Wandbemahlungen aus, die trotz Restauration fast nicht mehr zu erkennen waren, doch unser Lehrer der eigentlich so ziemlich alles weiß übersetzte uns dennoch die lateinischen Inschriften.

KONSTANZ – ENDLICH MAL ETWAS FREIZEIT
Mittlerweile hatte es aufgehört zu regnen und wir begaben uns nach Konstanz um dort noch etwas zu bummeln. Tanja, Karl und ich begaben uns in ein Türkisches Restaurant (nicht zu verwechseln mit einer Dönerbude ;-)). Karl bestellte einen Salat, vergaß aber zu sagen, dass er Laktoseintoleranz hat und so war dieser mit geriebenem Schafskäse. Tanja hatte auch einen Salat bestellt, der einige Zeit später kam, auf diesem war Sauce mit Laktose. So kam es das Karl heute keinen Salat bekam. Ich hatte ein türkisches Nationalgericht: Wiener Schnitzel mit Pommes und Salat und bekam natürlich gleich einen Anschiss, das ich so ein Essen im Türkischen Restaurant verspeisen kann.
Karl hatte sich mit seiner Ehefrau verabredet, die wir dann am Parkplatz des großen Einkaufscenters „Lago“ trafen. Wir gingen etwas bei H&M und bei New Yorker shoppen. Wir hatten am Ende noch 20 Minuten Zeit, als wir uns entschieden noch einen Kaffee trinken zu gehen. Zu viert und mit einem Hund („Kyra“, ein voll süzZer Golden Retriver) setzten wir uns ins Kaffee und mussten 15 Minuten auf unseren Kaffee warten. Wir hatten also noch 5 Minuten um die brutalheisse Brühe zu trinken und so verbrannte sich jeder von uns mehr als nur seine Zunge. Gemeinsam hechteten wir dann zum Bus zurück. Herr Nawrath wartete bereits und wir fragten ihn, ob es okay sei, wenn wir Tanja, Karl und ich bei Steffi also Karls Frau mitfahren würden. „Na klar“ sagte der und wir wunderten uns, dass wir keinen Anschiss fürs zuspätkommen bekamen. Im Auto lief selbstverständlich mal wieder Karls Techno-Mukke, z.B. „Miss Kittin“.

DIE LETZTE PFLICHT FÜR HEUTE
In der Jugendherberge zurück gabs dann erstmal die allseitsbeliebte *fg* Gruppenbesprechung. Wir gingen den ganzen Tag wieder durch, redeten über den Obstbaubetrieb, wann dieser gegründet worden war, das es 3 polnische Saisonarbeiter gibt und so weiter und natürlich auch über die beiden besichtigten Kloster. Mein Lehrer hatte es ya schließlich so eingerichtet, dass immer eine Person einen Bericht machen musste über einen Ort. So berichtete einer über den Betrieb, der andere über den Kräutergarten und noch ein anderer über das Uralt-Kloster.

SO EINE SCHEISSE – ICH WILL DAS NICHT ESSEN!!
Anschließend gabs dann Happahappa. Ratet mal was? Das war echt scheisse: Es gab Wiener Schnitzel mit Kartoffelbrei und Salat; das (fast) gleiche, wie am Mittag. Ich freute mich sehr, besonders weil das Schnitzel fußsohlenartig zu schneiden war. Es war gar kein Vergleich zu dem, das ich im Türkischen Restaurant gegessen hatte. Unsere Lehrer waren auf die Idee gekommen die Gemeinschaft zwischen den Deutschen und den Franzosen noch etwas zu stärken und so mussten wir uns jeweils 3 Deutsche und 3 Franzosen an einen Tisch setzen. Wir redeten dennoch kein Wort mit denen und eigentlich wäre ich – wenn ich schon mit den Franzacken am Tisch sitzen muss – lieber mit der Laura zusammengesessen. Diesmal saß sie mit dem Kopf in eine andere Richtung, hatte also nichteinmal mehr diesen Trost.
Es war wirklich nicht mehr normal, wie die gegessen haben. Ich glaube von „Knigge“ oder sowas hatten sie noch nie etwas gehört. Sie lagen fast mit ihrem Köpfen im Teller, welche so befüllt waren, das man meinen könnte sie wollen das Volumen des Swimming-Pools überbieten.

SPORT IST YA GAR KEIN MORD
Heute Abend war für uns der Swimming-Pool reserviert – und zwar von 7 bis 8 Uhr. Das hatte ich aber zu spät mitbekommen. Ich stand schon komplett im Jogging-Outfit da und so ließ ich mich auch nicht daran hindern, die letzten Sonnenstrahlen beim Joggen zu genießen. Ich lief ein ganzes Stückchen: Total den Berg runter zum See auf den man von der Herberge aus eine gute Sicht hatte, dort eine kleine Runde und dann wieder den Berg rauf. Anschließend machte ich mich für den Abend fertig.

BOAH NICHT SCHON WIEDER ALKOHOL
Somit war die Pflicht für heute total erledigt. Ich war heute nicht einkaufen gewesen, hatte somit selbst keinen Alkohol. Da Klaus wollte, dass ich mit ihm und den Girls von der Nordsee, die wir gestern am Fenster kennengelernt hatten mitkomme, bot er mir an, dass ich von ihm etwas bekomme. Also gingen wir irgendwann, nach einer ewigen Diskussion um meinen Hausschlüssel, den meine Mitschüler haben wollten, los, in Richtung Hafen. Zusammen mit den Mädels setzten wir uns an das Ufer und genossen unser Bier. Es war etwas kalt und so mussten wir den 4 süßen Mädels unsere Jacken anbieten. Nicole musste jede paar Minuten pissen und rannte dann immer zurück zur Jugendhergege. Irgendwann kamen wir dann auf die Idee mal zur Tankstelle zu gehen, da uns der Stoff ausgegangen war. Wir liefen ein ewigkanges Stück, bis wir sie erreichten. Gerade noch pünktlich kamen wir an und bekamen eine Flasche Wodka. Um zehn war Zapfenstreich für die Mädels. Mal wieder etwas alkoholisiert gingen wir zur Jugendherberge zurück und tranken noch etwas auf unseren Zimmern.
Finn feierte heute in seinen Geburtstag rein und so fanden wir uns dann wieder irgendwann am Strand zusammen. Paul und Ivan waren ziemlich angeheitert, da sie 2 0,7l Flaschen „Kleiner Feigling“ seeeeeeehr schnell sauften. War insgesamt ziemlich lustig, da Finn wie ein Springball rumhüpfte und nur sehr kurz immer zur Ruhe kam. Als wir gekommen waren hatte er erzählt, er hätte eine Schlägerei mit 15 Türken gehabt, da er aus der Nase blutete. Nacher stellte sich heraus, dass es sich um normales Nasenbluten handelte und alles nur Spaß war. Elisa – eigentlich unser Klassenküken – wurde heute ziemlich von Finn angemacht und irgendwann merkte man, dass sie gar nicht mehr abgeneigt war, sondern sich dann auch auf seinen Schoß setzten und so weiter. Finn war so dicht, dass er auf die intelligente Idee kam ins Gebüsch zu springen. Dort machte er dann auch einen ziemlich missglückten Rückwärtssalto auf seinen Hinterkopf. Lachnummer xD.
Klaus und ich zogen noch vor 12 ab in die Jugendherberge. Noch immer hatten wir ziemlich viel unseres Wodkas. Natürlich gingen wir deswegen noch nicht pennen, sondern schleichten (mehr oder weniger) auf Zehenspitzen ins Zimmer der Nordsee-Mädels. Die tranken kräftig mit und mit der Zeit wurden sie auch immer hübscher xD. Sicher eine Stunde und fast eine Wodka später: Schock. Es klopfte an der Tür. Uns blieb nichts anderes übrig als uns zu verstecken. Die Mädels suchten den Schlüssel, ruften „Moment!“, schlossen uns die Toilette aus, in der wir uns versteckten und schlossen die Haupttüre auf. Es war tatsächlich die Lehrerin: Ein Monster. Man sah nur die schwarzen Umrisse eines vom Körperbau her gesehenen Sumoringer. „Sofort aus der Toilette raus!“, was wir natürlich auch machten und ziemlich schnell abhauten.
Jetzt war schlafen angesagt xD.

Scheiß SIMYO-Ärsche

Veröffentlicht am

Servus Leute!

Ganz toll, jetzt haben die Ärsche von SIMYO mir noch das Inkassobüro auf den Hals gehetzt, obwohl ich schon lange bezahlt hab (schon vor 4 Tagen). Ich weiß gar nicht, was die wollen. Wenn ich Euch wäre – GEHT NICHT ZU SIMYO!!! Um solche billigen Preise hinzukriegen, muss halt am Service gespart werden…

War vorher schon bissel Sonnenbaden aufm Balkon. Bin immernoch weiß, hab ich dann vorm Spiegel gesehen. Wollt heut mit meiner neuen Homepage anfangen, hab aber keine Motivation. Irgendwann is auch noch en Tag…

War aber ansonsten schon fleißig: 3 Briefe geschrieben und abgeschickt, schon en weng Koffer gepackt für Malle, 2 CDs gebrannt für meine Oma und so weiter. Die hat mir dafür was gekocht: Schnitzel mit Tomatensauce-Nudeln und Mais. Hat geil geschmeckt.

Also ich meld mich nacher nochmal, muss jetzt mal abspannen…