Skandal der Post & "Prominenz" in Possenhofen.

Posted on

So, da bin ich wieder.

Frisch und munter in der (noch vorhandenen) Mittagspause, die selbst so einem Arbeitstier () wie mir mal gut tut.

Nun erstmal zur Sache mit der Deutschen Post. Schon schrecklich, was in der heutigen Welt alles passiert: So hat heute die Deutsche Post eingeräumt, Post die eigentlich Montags ankommen sollte, zum Teil erst Dienstag auszuliefern. Natürlich soll nur die Produktionskapazität dem Briefaufkommen angepasst werden. Im Sommer sind schließlich nur 80% der Jahresaktivität des Postaufkommens gegeben.

Naja, für diese günstigen 55ct werden die Bürger wohl auch mal auf ihre unwichtige Post verzichten können. Ist ja nicht so, dass Mitarbeiter einer Poststelle in einer Firma Montags nichts zu tun haben und Dienstags dann die doppelte Menge bewältigen müssen… Nein, gut… Ich gebe zu, vielleicht leicht ironisch über diesen Fall zu berichten, aber beweist uns das nicht immer mehr, dass unsere Staatsunternehmen immernoch denken, ein Monopol auf alles zu haben – selbst auf Kundenunzufriedenheit!? Ich meine, bei der Telekom ist das ja ähnlich…

Naja anderes Thema. Wir haben zurzeit einen Star zu Gast. Einen Star der 70er-Jahre, der zu dieser Zeit so bekannt war, wie etwa…. sagen wir Ricky King. Vor ein paar Tagen war er sogar noch in Radio Bayern3 zu hören. „Eine Stunde mit …“ hieß die Sendung. Der besagte „Star“ hat mir die CD von seinem Interview gebrannt. Ist ein sehr netter Kerl. Neben der Gesangskunst, malt er übrigens auch. Ein Gemälde von ihm wird zurzeit – um es vor der Sonne zu schützen – in unserem Müllhaus aufbewahrt. Idealer Ort.

Seine Einladung zum gemeinsamen Frisch-Kuhmilch-Trinken nehme ich hiermit an und begebe mich einmal zu ihm.

Euch wünsche ich einen tollen Tag.!

Tag ohne sinnvolle Information. Dafür mit eigenem Netzanschluss.

Posted on

Puh.
Eben knapp eine Stunde mit EDV-Techniker des Krankenhauses durch das selbige gelaufen. Er musste noch unbedingt einen Port patchen. Was auch immer er damit meinte. Jedenfalls habe ich nun Internet – aber im Gegensatz zu allen Anderen nicht auf meinem Zimmer. Ich bin in einem der wenigen Zimmer ohne Internetanschluss untergebracht. Der Techniker hat mir nun einen eigenen Anschluss in einer Art Büro gelegt. Mit Telefon und allem drum und dran. „Extra für die Eminenz.“

Ansonsten dachte ich eigentlich, dass heute eine Untersuchung beim Neurologen anstehen würde. Falsch gedacht. Irgendwie wurde das unter den Tisch gekehrt. Auf diese Untersuchung werde ich aber bestehen. Ausreden zählen nicht. Schließlich ist noch immer nicht bekannt, was ich habe. Der Arzt sprach heute von „einmaligen Kopfschmerzen“. Kann ich mir anhand dieser Intensität allerdings nicht vorstellen, zumal die Schmerzen gerade wieder leicht zunehmen. Er meinte „bei jüngeren Menschen müssen wir so etwas stärker prüfen, als bei älteren.“ Jüngere Menschen mehr wert?

Der Arzt kam mir sowieso irgendwie vor, wie Oliver Geissen. Total nett, aber diese bekannte „sanfte“ Art. Auch vom Sprechen her. „Sooooo, jetzt gibt es gleich ein kleines Piekserchen“. Total lustig der Typ, aber uninformiert. Er sah nichts in der Akte, musste alles ergänzen und ihn tausende Male korrigieren.

Wieder ein Tag ohne sinnvolle Informationen und Neuigkeiten im Krankenhaus.
Hoffen wir auf einen erfolgreichen morgigen Tag!

PS: Viel Glück auch meiner lieben Blogfreunden (Blogstalkerin, wie sie sich selbst bezeichnet) „Ivory„, die heute ebenfalls einen Neurologentermin hat.

Physik & Technik im "Bild der Wissenschaft"-Shop.

Posted on

[Trigami-Anzeige]

Kennen Sie das Problem? Eine Person hat Geburtstag und – obwohl sie eigentlich stets wissen, was Sie verschenken wollen – bild der wissenschaftwissen Sie das in ausgerechnet diesem Falle nicht. Die Person hat einfach alles! Vom ultramodernen 4-Toast-Toaster bis hin zum Woll-Fusswärmer. Dank eines 1999 entstandenen Internetshops werden diese Probleme in Zukunft keine mehr sein. Der sogenannte Bild der Wissenschaft Shop, der sich von der gleichnamigen Zeitschrift abspaltete hat es sich zur Aufgabe gemacht, „über das Staunen auf ungewöhnliche Weise Lust auf Wissen“ zu machen.

Hier einmal 3 Beispiele kurz vorgestellt:

Der Eierschalen-Sollbruchstellen-Verursacher
Für 20,– EUR kann man ihn schon haben. Man setzt einem Ei eine Art Hut auf die obere Kante und Dank einer Kugel, welche direkt über eine Art Stahlstab hinabrutscht, ist das Ei auf einfache, elegante und schnelle Art geöffnet. Beim Frühstück mit Freunden oder in der Familie der Gag überhaupt!
[Zum Artikel]

Weinflaschenhalter-Kette
Wein verschenkenn kann jeder. Schwerer ist es, auf kreative Art und Weise zu Verschenken. Das ermöglicht die Weinflaschenhalter-Kette. Sieht aus wie eine Metall-Kette – ist auch eine. Nur eine solche, die sich tatsächlich nicht verbiegen lässt. Die optische Kette lässt eine ganze gefüllte Flasche Wein schweben!
[Zum Artikel]

Das PiepEi
Eine Eieruhr in Form eines vergoldeten Ei’s. Einfach mit den echten Eiern zusammen in einen Topf. Das als „sehr gut“ ausgezeichnete Ei singt, wenn die Eier fertig sind. Nicht nur die Zeit – wie bei herkömmlichen Eieruhren – wird gemessen, sondern auch die Wassertemperatur und „berechnet über eine Differentialgleichung die Innentemperatur“ im Ei. Ab dem Gerinnungspunkt von 62 Grad Celsius wird die Melodie gestartet. Ob „Killing me softly“, „Ich wollt ich wär ein Huhn“ oder die „Carmina Burana“ – für jeden Musikgeschmack ist etwas dabei.
[Zum Artikel]

Der Internetshop ist so gestaltet, dass man von jeder Seite aus sofort navigieren kann, ob man „Geschenke für Sie“, „Geschenke für ihn“ oder Geschenke bis zu einer bestimmten Preisklasse sehen möchte. Auch zwischen „Neuheiten“ und „Schnäppchen“ kann man wählen. Natürlich gibt es auch in denen Kategorien interessante Produkte: Den Buddelfisch, einen Elektro-Zauberstab, der Ordnungshüter und und und und und…

Neben Geschenken sind auch zahlreiche Lehr- und Lernmittel für Lehrer, Akademiker, Ingeneure und weiteren physikalischen und technischen Berufen enthalten.

Schaut unbedingt mal vorbei!

Feierabend, wie ich dufte…

Posted on

Feierabend, wie ich dufte…
Boah, wie geil sich das anfühlt: FEIERABEND (!!!!). Das ist toll. Ich rieche auch schon wieder gut und nicht nach Kartoffeln. Heute war echt ein heftiger Tag. Küchenarbeit ist nicht so mein Ding. In den Essensresten anderer Menschen wühlen, um es auf meine Art zu formulieren. Ich bin froh, wenn ich Montag wieder an der Rezeption und zeigen kann, was ich kann und was meine „Berufung“ ist.

Gestern Abend ist es etwas länger geworden. Haben mit ein paar älteren Mädels bisschen getrunken und geredet. Aber nur 3 Uhr – dafür soll es heute (eigentlich) etwas länger gehen. ABER: Morgen wieder um 9 Uhr raus.

Was gibt es sonst Neues? Eigentlich nichts. Ich habe zum erstenn Mal Wäsche in einer sogenannten Waschmaschine gewaschen. Ich bin keine Wasch-Jungfrau mehr… Fühlt sich eigentlich nicht so schön an.

Jetzt mal schauen, was noch so geht…