Zum ersten Mal gewählt.

Posted on

Heute zum ersten Mal in meinem Leben gewählt. Ich bin zwar scho0n seit 2 Jahren wahlmündig, aber das letzte Mal wurde ich von meinem Bürgermeisteramt vergessen. Wer sich nun wundert, wo ich denn heute wählen gewesen bin: Es handelte sich nur um Briefwahl.

Zwei Kreuzchen habe ich gemacht. Als Erststimme wählte ich einen netten Kandidaten, den ich persönlich kenne, da ich schon oft Schriftverkehr mit ihm hatte und er auch auf der Bundesdienstkreuzverleihung von Bernhard Eichkorn eingeladen war. Zur Zweitstimme muss ich sagen, dass ich dieses Mal etwas experimentierfreudig bin. Normalerweise bekommt diese stets die FDP. Doch diesmal wählte ich eine noch nicht ganz so populäre Partei, die einen Abgeordneten im Bundestag besitzt, mit dem ich ebenfalls Kontakt halte. Ich denke, diese Partei hat tolle Ansichten, die es in der heutigen zeit benötigt. Es macht keinen Sinn an Steuersenkungen im Wahlprogramm festzuhalten, wenn man schon weiß, dass das in der aktuellen Krise gar nicht möglich sein wird…

Ich werde mich nun mal etwas mit der Technik von Wikipedia auseinandersetzen.
Danach geht es an den Steg mit den zwei Freisinger Mädels.

Tschausen.

Spaten mit Stich.

Posted on

Ja, toller Titel. Danke!
Ich habe gestern um einen Termin beim Oberbürgermeister gebeten. Schließlich haben wir uns seit dem Neckarman-Lauf, als er gegen einen Pfosten rannte (15. Juni 2008) nicht mehr gesehen. Seine Sekretärin antwortete in den nächsten Wochen wäre er sehr schwer beschäftigt und erst danach wieder zu erreichen.

kubIst ja auch kein Wunder: Wenn man anstatt eines normalen Spatenstichs mit Landrat & Co. lieber abgeseilt wird und so „den Spaten sticht“ (siehe Foto), sieht das natürlich wirklich sehr beschäftigt aus. Er wurde mit vier Seilen und einem Klettergurt zum Spatenstich durch die Lüfte gezogen. Dass er dabei nicht zu Fall kam, hat er den Kindern zu verdanken: Die hielten nämlich die Seile fest.

Sonst hätte ich ihn erstmal noch länger nicht sehen können.

Foto: U. Krug (c)

O’gzapt is! – "Das Bier ist angezapft"!

Posted on

bierHabe ja berichtet, dass ich auf den Mai-Dult gehen wollte. Eigentlich wollte ich nur für ein Bierchen vorbeischauen. Das ganze ging dann doch etwas länger. Ich saß knapp 10 Minuten, als eine Dame sagte: „Sie sind doch der, der immer so freundlich grüßt“ und wurde an den Tisch der Possenhofener gebeten. Wenigstens nicht mehr alleine…

War echt lustig. Wir schunkelten und sangen bayerische Trinklieder, begleitet von einer Zieharmonika. Der Bürgermeister des Örtchens ließ sich auch bald blicken. Gäste aus Paderborn waren ganz begeistert von der Stimmung. Ich auch. Ich fühlte mich, obwohl ich fremd war, gleich zugehörig. Es war sehr gemütlich. Peter Maffay schaute leider nicht vorbei.

Foto: Harry Hautumm / pixelio.de

Finanzprobleme FC08 Villingen: Bürgermeister meldet sich mit offenem Brief.

Posted on

Offener Brief von Oberbürgermeister Rupert Kubon zur finanziellen Notlage des FC08 Villingen (Erste Mannschaft Oberliga, A-Jugend Bundesliga, Existiert seit 1908):

„Die wirtschaftliche Entwicklung des Traditionsvereins FC 08 Villingen scheint sich nach einer längeren schwierigen Phase in den letzten Wochen zu verschärfen. Genaue Informationen über die Sachlage liegen der Stadtverwaltung oder mir persönlich nicht vor. Zu einem in dieser Angelegenheit seitens der Vereinsführung erbetenen Gespräch vor wenigen Tagen ist leider kein Vertreter erschienen. Gründe dafür sind uns nicht bekannt. So ist die Stadtverwaltung und auch ich selbst nur aus den bekannten Medienberichten über die tatsächlichen Verhältnisse informiert.

Es bleibt festzuhalten, dass die Stadt in keiner Weise zu dieser Entwicklung beigetragen hat. Im Gegenteil, seit Jahren trägt die Stadt Villingen-Schwenningen durch Sportfördermittel, Investitionen im Verwaltungs- und Vermögenshaushalt sowie Übernahme der Bewirtschaftungskosten ihren fc08Teil bei. An Investitionen in Stadion und Vereinsheim wurden dem FC 08 in den Jahren 2004 bis 2008 ca. 85 000 Euro bereitgestellt. Für den neuen Kunstrasenplatz und im vergangenen Jahr den neuen Rasenplatz wurden weitere rund 952 000 Euro investiert. Hinzu kommen jährlich Kosten für Pflege, Wartung und Unterhaltung der Sportanlage ca. 85 000 Euro, welche ebenfalls von der Stadt getragen werden. Dabei befindet sich der FC 08 in privilegierter Lage und damit im Kreis der Vereine, die im Gegensatz zu anderen Platz besitzenden Sportvereinen bis auf den Anteil an den Betriebskosten keine weiteren Kosten für Energie oder Wasser aufbringen müssen.

Und hierfür erhält der Verein sogar noch einen Bewirtschaftungskostenanteil von der Stadt!

Leider wird nicht immer in angemessener Weise mit diesen Investitionen umgegangen, so wird leider seit Jahren der Kunstrasenplatz unsachgemäß so weit vom Schnee geräumt (abgefräst), dass die Lebensdauer des Platzes schon um Jahre reduziert wurde. Als die Stadt dies dem Verein im vergangenen Jahre erneut vorgehalten hat, wurde dies durch den Vorstand zunächst bestritten, obwohl im Nachhinein auf Grund einer entsprechenden Mitteilung auf der vereinseigenen Homepage genau dieser Sachverhalt eingestanden werden musste.

Es kann also keinesfalls davon die Rede sein, dass die Sport- und vornehmlich Fußballvereine in der Stadt keinen Stellenwert haben, wie in manchen Leserbriefen glauben gemacht werden soll.

Die Stadt wird auch in Zukunft die Sportanlagen im Friedengrund für den FC 08 und die anderen dort tätigen Vereine bereithalten. Dabei wird auch künftig im Rahmen des Möglichen investiert werden. Gleichwohl wird es notwendig sein, dass der Verein seine selbst verschuldeten Probleme bereinigt. In wie weit hier ein grundlegender Schnitt helfen kann, lässt sich mangels entsprechender Informationen nur bedingt sagen, sollte aber im Interesse vor allem der guten Nachwuchsarbeit des Vereins als Chance für einen Neuanfang ernsthaft in Erwägung gezogen werden.

Die Stadt Villingen-Schwenningen und der Oberbürgermeister sind nicht bereit für Dinge gerade zu stehen, die ohne Wissen und ohne ihre Beteiligung von anderen verursacht wurden.

Im Interesse von allen Freunden des FC 08 bleibt zu wünschen, dass die gegenwärtige Zitterpartie und die fehlende Transparenz ein Ende findet.“

Förderung von Denunzianten: Prämie für Anzeigenerstattung.

Posted on

Genau 489 Hunde sind in der kleinen Stadt Rehau (Kreis Hof) gemeldet – eine Menge Hunde, die eine Menge Dreck hinterlassen.

hundDoch damit können die Bürger jetzt richtig Geld verdienen! Wer beobachtet, dass Tierhalter die Haufen nicht einsammeln, und das Ganze im Rathaus meldet, kriegt künftig 20 Euro aus dem Stadtsäckel!

Im Rathaus laufen die Drähte schon länger heiß, berichtet die Frankenpost: Jetzt, nachdem der Schnee verschwunden ist, beschweren sich immer mehr Bürger über die Hundehaufen auf Gehwegen und Wiesen. Nun hat Bürgermeister Michael Abraham ein offizielles Schreiben herausgegeben: „Wenn es durch den Hinweis gelingt, den Hundehalter zweifelsfrei zu überführen, erhält der Hinweisgeber künftig eine Belohnung von 20 Euro.“

Ohne eindeutige Hinweise aus der Bevölkerung könne die Stadt nämlich nicht tätig werden, wenn es um die Einleitung eines Bußgeldverfahrens geht. Da wird’s für die Hundehalter doch ziemlich teuer: 100 bis 150 Euro muss ein „Ersttäter“ an Bußgeld blechen. Wer wiederholt ertappt wird, dass er die Haufen einfach liegen lässt, muss sogar mehr zahlen. Das soll aber dank der Fangprämie jetzt nicht mehr so oft vorkommen. Bürgermeister Abraham: „Wir hoffen, die Sauberkeit unserer schönen Stadt so zu verbessern.“

Foto: Dieter Schütz / pixelio.de

News: Hurrikan ‚Gustav‘ vor den Küsten der USA.

Posted on

Und wieder einmal steht eine Naturkatastrophe kurz vor New Orleans. Schon vor drei Jahren wurden bei Hurrikan „Katrina“ im Mississippi-Delta die höchsten Sicherheits- und Vorsichtsmassnahmen aller Zeiten getroffen. 2 Millionen Menschen wurden evakuiert – in einem Küstenstreifen über 800 Kilometer.

katrina

Um eine Wiederholung der Ereignisse zu verhindern, hat Bürgermeister Ray Nagin die Stadt schon frühzeitig evakuieren lassen. Erste Ausläufer des Hurrikan „Gustav“ toben schon vor den Küsten der USA. Fast niemand arbeitet mehr: Der Flughafen hat seinen Betrieb eingestellt, ebenso viele Hotels und öffentliche Einrichtungen. Eine nächtliche Ausgangssperre wurde angeordnet und Plünderern soll mit Androhung von sehr hohen Strafen ihr Handwerk gelegt werden.

Der Ölpreis legte heute bereits einen Euro zu, da auch viele Öl-Arbeiter, die auf einer der 4.000 Bohrinseln im Golf von Mexikco arbeiten, vorsorglich evakuiert wurden.

katrina2

Indes forderte „Gustav“ die ersten Todesopfer in den USA: Ein Mann wurde vor Florida in schwerer See über Bord gespült, wie die US-Küstenwache mitteilte. Drei weitere Menschen starben bei Krankenhausevakuierungen in Louisiana. In der Karibik waren in dem Hurrikan mindestens 86 Menschen ums Leben gekommen.

Text: Dominik Ratzinger
Foto: (c)2008 AFP
Grafik: (c)2008 AFP
Video: (c)2008 LiveLeak.com

Als das Lauffieber mich packte…

Posted on

Puh,
das war mal wieder ein anstrengendes Wochenende.

Freitag Abend ließend wir es etwas ruhig angehen und ich schaute zusammen mit Merker und Zvoni das Fussballspiel. Die beiden gingen dann noch in unsere Partymeile „Färberstraße“, während ich lieber nach Hause ging – denn am nächsten Tag hatte ich ja einen schwierigen Lauf vor mir.

P1010389

Am Samstag war es dann so weit: Es ging auf den Neckarman. Man konnte zwischen 10-Kilometerlauf und Halbmarathon wählen. Meine Mutter rannte auch den Halbmarathon. `Wir hatten noch ne ganze Weile zu warten, doch dann ging es endlich los. Oberbürgermeister von Villingen, Rupert Kubon, dem ich eine Weile an den Fersen hing, rannte volle Kanne gegen so einen Straßenpoller, also so einen Pfosten, der dafür sorgt, dass keine Autos durchkommen. Sah ziemlich schmerzvoll aus, doch man kümmerte sich um ihn. Ich redete noch etwas mit ihm und verlor ihn dann aber an den letzten Versorgungsstation.

Alles in allem war es eine supertolle Stimmung. Es waren tolle Leute anwesend und ich wurde sogar am Zieleinlauf interviewt (siehe Foto).

P1010399

Am Abend gings dann mindestens genau so stressig weiter. Aber das ist eine andere Geschichte.

Bundesverdienstkreuzverleihung von Bernhard Eichkorn.

Posted on

Und wenn ich grade schon dabei bin, dann wird es Zeit, mal über die Bundesverdienstkreuzverleihung von gestern zu sprechen. Es war eine sehr tolle Festlichkeit. Bernhard Eichkorn, Esperanto-Legende bekam das Bundesverdienstkreuz am Bande von Bundespräsident Köhler (stellvertretend Oberbürgermeister Kubon) verliehen.

Es ging los mit einem Gottesdienst. Schon lange war ich nicht mehr in einem Gottesdienst und hätte mich nicht ein älterer Mann gefragt, ob er mich hinfahren soll (ich weiss auch nicht, wieso er das fragte), wäre ich zu spät gekommen. Göttlicher Wille?!?

Jedenfalls gings dann nach dem Gottesdienst in einem Festsaal mit den Reden los. Oberbürgermeister Rubert Kubon, Bundestagsabgeordneter Kauder, Landesvorsitzender der CDL und noch zahlreiche andere Persönlichkeiten hielten Reden. Der Bürgermeister kam auf mich zu und schüttelte mir die Hand. Auch Siegfried Kauder, der mittlerweile leider nicht mehr Vorsitzender des Petitionsausschusses ist, reichte mir die Hand. Viele Esperantofreunde waren anwesend, so z.B. Inge aus Aalen, Alex aus Stuttgart und Miroslav Svacek aus Tschechien, der auch schon in Polen auf einem Kongress dabei gewesen war, waren anwesend.

Die Reden waren besser, als zuvor angenommen. Es kam keine Langeweile auf, hat sich nur etwas lang gezogen. Man erfuhr aber viel über das faszinierende Leben Bernhard Eichkorns, der sowohl kirchlich, als auch politisch sehr engangiert ist.

Anschließend gings ins Hotel Diegner: Gutes Essen gabs auch:

Vorspeise
Räucherlachs und geräucherte Forelle an kleinem Salat mit Frenchdressing

Hauptspeise
Schweinelendchen und Putenfilet
Pochierte Lachsmedallions
mit auf Rahmsauce & weißem Kräutersößle
hausgemachte Spätzle, Schlosskartoffeln
Speckböhnchen & frisches Gemüse

 Naja, jetzt werde ich mich erstmal mit Merker treffen gehen…

Bundesdienstkreuzverleihung.

Posted on

Jetzt ist es mal wieder Zeit, mich zu richten, denn mein nächster Programmpunkt steht im Kalender:
Bernhard Eichkorn, Kunde und Esperanto-Amiko bekommt heute sein Bundesverdienstkreuz verliehen.

Um 17:30 Uhr wird es eine Vesper, die von ihm geleitet wird in der Kirche St. Fidelis geben. Anschließend wird in den Gemeindesäalen das Bundesverdienstkreuz durch Oberbürgermeister Dr. Rupert Kubon verliehen. Danach geht es ins Hotel Diegner zum Essen.

Bernhard Eichkorn hat sehr viel in den Bereichen Esperanto und Kirche, insbesondere Esperanto und Ökumene getan.

Ich wünsche Euch allen einen schönen Abend!

Labor, Essen und Einladung.

Posted on

So meine Lieben, da bin ich wieder. Heute stressigen Schultag hinter mir. Zuerst gings los um 07:40 Uhr: Benotete Labormethodik-Analyse. Ich zog ein Zettelchen, während ich mir „HPLC“ wünschte. Was bekam ich?

HPLC!!

(Hier gehts um Chemie – Chemiehasser diesen Abschnitt überspringen^^)
Super. HPLC (Flüssigchromatographie-Verfahren zur quantitativen Analyse von Substanzen) ist eine Möglichkeit herauszubekommen, wie viel Oxalsäure, Malonsäure und Citronensäure in einer Probe ist. So viel zur Theorie. Das ist eine der einfachsten und ich war froh, diese machen zu dürfen: Eichlösungen herstellen, messen und dann am Computer die Probe auswerten. Note bekomme ich erst nach den anderen Anaylsen.

(Hier gehts wieder normal weiter^^:)
Um 9 Uhr war ich schon fertig, während der letzte noch bis 13 Uhr arbeitete. Ich lernte in dieser Zeit Biologie, da ich am Mittag eine Arbeit schreiben würde. Thema: Ökosystem und Nervensystem. Naja.

In der Mittagspause ging ich mit Tanja und Ralf zu unserem Lieblingkebapmann, der den Döner gut machen kann, man! 🙂 In der Post holte ich meine Post ab und hatte heute die offizielle Einladung vom Oberbürgermeister zur Bundesverdienstkreuzverleihung von Esperanto-Freund und Kunde Bernhard Eichkorn im Postfach.

Die Arbeit in der Mittagsschule lief dann auch noch ganz gut. Das wars für erste Mal, meine Mum will unter das Solarium, d.h. ich muss vom PC weg… Bye!