So, das war er…

Posted on

Der Urlaub in Hamburg und an der Nordsee. Die Zeit ging viel zu schnell vorbei. Unfassbar. Postkarten sind verschickt. DSCN0002Als nächstes wird es vielleicht mal wieder ins Ausland gehen. Wobei mir Deutschland schon sehr gut gefällt. In welchem Land hat man es – trotz Zensurprobleme und Wirtschaftskrise – so einfach und schön, wie in Deutschland? Und der Norden ist wirklich toll. Der Süden zwar auch, aber irgendwie mag ich Flachland. Zuuumindeeeest, wenn es um die landschaftlichen Gebilde geht. Und das Flair…!

So ein Inlandsflug kostet ja auch nichts. Das könnte zur monatlichen Angewohnheit werden…

Ein krönender Abschluss war heute noch der Feueralarm, in der Jugendherberge. Neun Monate habe ich darauf in Possenhofen gewartet – nichts hat sich getan und dann passiert das in Hamburg. Die Polizei war innerhalb von 1 Minute da – die Feuerwehr nach 5. Superschnell. Gerettet wurde keiner und es machte auch keiner Anstalten, das Haus zu verlassen. Obwohl es ja wirklich gebrannt hatte. Fussel im Trockner hatten sich entzündet und dann den Alarm ausgelöst. Die Mitarbeiterin hat vor lauter Panik gar nicht gewusst, was sie machen sollte.

Aber immerhin durfte ich kostenlos dort übernachten, frühstücken und mittagessen. Nudeln mit Würstchen und Gemüse gab es. Komische Zusammenstellung, aber schmeckte gar nicht übel.

Hübsche Stewardessen (Jaaa, ich weiß: Flugbegleiterinnen) haben sie bei der Lufthansa. Ich frage mich gerade, ob die in einem Casting auserkoren werden. Schlank müssen sie ja sein, um durch die engen Gänge zu kommen.

Bevor ich nun noch mehr Quatsch schreibe, schalte ich mich mal ab und lebe mich hier in Possenhofen wieder ein. Morgen will ich vielleicht in den Schwarzwald.

Oktoberfest-Tipp des Tages.w

Posted on

Heute steht folgender „Tipp des Tages“ auf der Münchener Oktoberfest-Seite: ozapft

Für viele Münchner ist die Mittagswiesn (werktags bis 15 Uhr) schon lange kein Geheimtipp mehr. Wenn das Wetter schön ist, sitzt man gemütlich im Biergarten und genießt die milde Herbstsonne mit schmackhaften Wiesnschmankerln zu günstigen Mittagspreisen. Übrigens: die Bierzelte sind zur Mittagszeit noch nicht überfüllt und die Bedienungen sollen besonders freundlich zu ihren Wiesngästen sein.

Ganz interessant ist auch das Oktoberfest A-Z.

Bei mir wird es am 30. September aufs Oktoberfest gehen…

Foto: Oliver Weber / pixelio.de

Ich möchte eine Seuche melden: Besuch beim Gesundheitsamt.

Posted on
Guten Abend,
heute ist schon wieder so einiges passiert. Zum einen hatte (habe) ich natürlich mal wieder Dienst an der Rezeption – zum anderen war ich beim Gesundheitsamt, um ein sogenanntes Gesundheitszeugnis ausstellen zu lassen.
Das ist ja – ganz ehrlich – mal der größte Quatsch, den ich jemals gehört oder gesehen habe und natürlich wieder nur eine reine Geldmache. Ich kam um viertel vor 3 dort an, zu der Uhrzeit, zu der ich geladen wurde. Meinen Spaß „Ich möchte eine Seuche melden“ fand die Beamtin nicht so lustig, wie ich. Ich erhielt 3-DIN A4-Kopien, die ich mir – zusammen mit McDonalds-Bewerbern und Dönerbudenmitarbeitern (ich hab nichts gegen McDonalds o.ä.) – durchlesen sollte. Um 4 sollte es richtig losgehen, doch keine Spur des Beamten. Tatsächlich ging es dann mit 20-minütiger Verspätung mal los. Der Mann erzählt mir nichts Neues, sondern GENAU DAS, was ich bereits auf den ausgehändigten Blättern gelesen hatte und das mit der allerschlechtesten Rhetorik überhaupt. Nervös stand der alte Mann vor seinem Pult und druckste und Ähhhhm-te sicherlich gefühlte 10 Mal pro Satz. Er tat mir fast schon leid.
Das ganze dauerte etwa 10 Minuten. Fragen gab es keine. Warum auch? Wir wurden ja zweimal über den selben Stoff informiert. 14 EUR kostet der Spaß…
Naja, jetzt muss ich noch bis 19 Uhr arbeiten. Nacher gibts für Euch noch einen Bericht über G-Punkt-Intensivierung, im Auftrag von Sensualmedics, einer Schönheitsklinik für Damen…

Bis später!

Von Tür zu Tür.

Posted on

So.
In 30 Minuten werde ich von Merker abgeholt und sollte mich auch noch richten und umziehen. Trotzdem will ich Euch aber von meinem heutigen Tag bei den Zeitarbeitsfirmen erzählen.

154

Deswegen ein Schnellüberblick:
Zeitarbeitsfirma I – Ich kam dort an, musste erstmal einen ewiglangen Bogen mit Fragen und meinen Fähigkeiten ausfüllen. Anscheinend sind meine Chancen nicht schlecht.

Zeitarbeitsfirma II – Hier war nur eine ältere Frau, die meinte, sie hätte leider nur Jobs für die Produktion. Trotzdem angemeldet. Muss ja nicht unbedingt ein Bürojob sein.

Zeitarbeitsfirma III – Hier war eine Verwandte von meinem ehemaligen Lehrer. Sie nahm meine Daten auf. Sie erzählte mir, dass eine andere, frühere Lehrerin von mir im Auto beim Sex mit einem Stadtrat erwischt wurde. Nette Plauderstunde.

Zeitarbeitsfirma IV – Nette, junge Dame nahm meine Daten auf und meinte, ich hätte Chancen, DIREKT bei der Zeitarbeitsfirma anzufangen. Wir diskutierten über das illegale Runterladen von Musik.

Alle versichterten mir, sich bei mir zu melden. Bin ich mal gespannt!
Und jetzt gehts ab unter die Dusche!

Tschau.
Foto:
Simone Lorbacher (Pixelio).

Halbtot :)

Posted on

So Welt,
ich meld mich nochmal zu Wort. Es ist nun 21:02 Uhr in Deutschland und ich bin mal wieder am Ende. Kaputt. Fertig. Und: Ich habe heute noch nicht mal gelernt. Es sind noch zwei Wochen bis zu den Prüfungen. Ab Mittwoch werde ich wohl dauerlernen müssen – ohne Unterbrechung 🙂

Jetzt wollte ich noch schnell vom gestrigen Tage erzählen. Und zwar haben wir einen neuen Computer. Ultra-Mega-Geil, das Teil. Windows Vista ist besser, als ich dachte. Jedenfalls hing ich so ziemlich den ganzen Tag dran, den PC einzurichten und den alten zu sichern, der jetzt in meine Wohnung kommen wird.

Nur am Abend um 11 hab ich dann noch mit Andrea telefoniert, ne Weile. Das war der einzige außerfamiliäre soziale Kontakt an diesem Tag.

Heute morgen wars mal wieder übel aufzustehen. Doch ich hatte gleich ne positive Nachricht: Ne Jugendherberge, in welcher ich mich beworben hatte, will mich haben. Mitten in den Alpen ;). Ich werd mich jetzt noch etwas umschauen, weil meine Eltern schon wieder meinen, das wäre nichts.

Ich werd mich erst morgen wieder melden. Wünsch Euch eine Gute Nacht!