4 Stunden sinnlose Zugfahrt durch bayerische Frühlingslandschaften. ;)

Veröffentlicht am

Heute einen sinnlosen, aber wunderschönen Ausflug gemacht. Eigentlich hätte ich auf die Bundeszivildienstschule gehen sollen – und das ganze vier Tage. Also erstmal Koffer gepackt, gerichtet, geplant und dann losgelaufen zur S-Bahn-Station von Possenhofen. Los nach Starnberg, von dort ab nach Geretsried, wo die Schule steht.

Um 13:30 Uhr kam ich an – etwas zu spät. Kann ja passieren. An der Anmeldung hieß es: „Eine Dozentin ist krank geworden, Herr Ratzinger. Sie können gleich wieder umkehren.“ Wie andere Zivildienstleistende sollte ich also wieder fahren. „Sie haben doch aber bestimmt trotzdem Hunger, oder?“ Na, klar. Ich aß‘ Asiagemüse und trank Eistee. Das war mal ein netter Zug. Ich bekam noch 2,25 EUR in Bar ausgezahlt – mein Essensgeld für den Abend. Dankbar nahm ich diese enorme Bargeldmenge an mich und verließ wieder das Gebäude.

Auch wenn icch vollkommen sinnlos 4 Stunden lang im Zug gesessen war – gelohnt hatte es sich allemal. Denn diese wunderbare Frühlingslandschaft zu genießen war der Hammer (statt Dienst ). Grüne Wiesen, bayerische Landschaft – unbeschreiblich…

Nun gibt es Abendessen. Spaghetti Bolognese steht auf dem Speiseplan.

Später mehr!

Feucht-fröhliche Nacht – [Zensierte Version]

Veröffentlicht am

[Hier gehts zur unzensierten Version dieses Eintrags]

Sooooo, jetzt werde ich mal über Freitagabend berichten. War wirklich mal wieder nett, aber auch etwas feucht-fröhlich… xD. Merker hat mich um sieben abgeholt und zusammen haben wir Matze dann noch in der Innenstadt abgeholt. Wir gingen noch kurz einkaufen. Unsere Stammkassiererin sah uns ziemlich seltsam an, da wir nur Eistee und Cola kauften. Ich habe mittlerweile ya mit Rauchen aufgehört, also brauchten wir keine Zigaretten und Wodka hatten wir noch von Silvester übrig. Wir fuhren dann zu Merker auf den Warenberg und chillten uns mal wieder aufs Sofa und hörten Musik. Wie wir halt so sind von A bis Z. Von Rock über Trance & House bis hin zu etwas HipHop. Irgendwann um halb elf gingen wir dann los in die Färberstraße. War schon einiges los. Ich trank erstmal – wie immer – ein schönes Hefeweizen, Merker ein Colaweizen. Irgendwann erblickte ich dann mal wieder Bianca. Es standen 5 Typen um sie rum. Ist ya auch kein Wunder – schlecht aussehen tut sie ya nicht. Ich stellte mich auch dazu; dann waren wir schon zu sechst. Bianca machte so ein Gesicht, als solle ich ihr helfen und ich überlegte, was ich tun könne. Natürlich fiel mir auch bald was ein. Ich rief: „Schatz, wenn du jetzt nicht gleich kommst mach ich Schluss.“ mit einem fetten Grinsen auf dem Gesicht. Ich gab ihr die Hand und wollte sie wegziehen. Sie strahlte mich an und wir gingen nach draußen. Zwei Typen liefen hinterher. Der eine meinte: „Okay, ich gebe sie dir, aber NUR dir!!“. Ich sagte nur: „Du hattest sie doch gar nicht, dann kannste sie mir auch nicht geben“ und ein Typ kam noch mit, aber der verpisste sich dann, […] Ich brachte Bianca zum Bahnhof. Sie wollte keinen Sambucca mehr mit mir trinken, wir aßen nur noch kurz ne Pizza. […]
Merker rief an und ich ging zurück ins Irish Pub. Dort wollte die Kellnerin dann 4mal meinen Ausweis sehen. Ich gab ihr ihn dann noch ein fünftes Mal und sie meinte: „Hab ich den nicht heute schonmal gesehen?“ oO… Naya…
War jedenfalls ein recht gelungener und leicht feucht-fröhlicher Abend…!

Meine Silvesterfeier

Veröffentlicht am

Gestern Abend war wirklich ein übler Abend mal wieder. Aber das vergangene Jahr musste schließlich verabschiedet und das neue begrüßt werden. 2008 wird MEIN JAHR 😉

Jedenfalls gingen Thomas, Merker und ich Mittags einkaufen. Jeder unserer 12 Gäste sollte 10 EUR zahlen, somit hätten wir dann 120 EUR zur Verfügung gehabt. unser Einkauf bestand aus 2kg Raclette-Käse, Paprika, Ayvar, Oliven, Spargel, Pepperoni, Salami, Lyoner, 4 Flaschen Wodka, 1 Whiskey, 1 Batida de Coco, 2 Kästen Bier, Cola und Eistee.

Die meisten Gäste kamen um 7 zu Merker. Eingeladen waren Thomas, Matze, Merker, Theresa, Frauke, Schuppi, Viv, Patrick, Lukas, Zvoni und Eileen. Um 8 gings dann los mit dem Essen. Schmeckte echt geil. Falls es manche Leute immernoch nicht kombiniert haben, was es gab: Raclette ;)… Alle bauten ziemlichen Mist mit den Pfännchen und zum Essen wurde Whiskey getrunken. Thomas sah aus, als würde er nur Milch trinken, denn er hatte ein normales Glas mit Batida de Coco vollgemacht. Alle warn noch bissel ruhig, aber das taute nach ner Weile – nicht nur wegen dem Alkohol – auf.

Wir setzten uns dann ins Wohnzimmer und tranken, hörten Musik (Thomas hatte so ein paar komische CDs dabei: Korn, In Extremo, Gentleman, Future Trance, Declan, … – passte echt geil zusammen xD), schauten Raabs Countdown im TV oder laberten einfach irgendeinen Müll vor uns her.

Dann war es bald so weit: Gegen 20 vor 12 gingen wir los auf den Warenberg – auf dem ich normalerweise öfter mal joggen bin. Von dort aus, hatte man einfach einen fantastische Aussicht. Auf dem Weg dorthin sangen wir irgendwelche Lieder aus Mallorca, aber auch Rock. Schon paar Minuten vorher gings ziemlich heftig los. Keiner wusste so genau, ob es nun schon Mitternacht war oder nicht. Wir fielen uns alle in die Arme. Selbst die Jungs. Wir vernichteten unseren Sekt und feierten einfach nur. War echt ne heavy geile Stimmung. Andrea war mittlerweile auch erschienen und fiel mir Ewigkeiten in die Arme und gab mir ein fettes Bussi. Das Jahr sollte besser werden, als das letzte.

Silvester

Patrick meinte dann noch, er müsse Andrea’s Freund schlagen. Bin dann aber dazwischen gegangen (ya, ich bin so…). Dann ist Merker noch ausgetickt und hat irgendsonen fetten Pierre (Kollege von Andrea) schlagen müssen. Dann vertrugen sich wieder alle uns nahmen sich in die Arme und wir zündeten Raketen an. Wir hatten Sicht über die gesamte Stadt (und die ist nicht klein!). Das kann man hier gar nicht beschreiben. Mir fehlen jetzt noch die Worte. Jedenfalls schwor ich mir etwas. Ich habe dieses Jahr noch einiges zu arbeiten, Freunde dieses Blogs kennen mein Problem.

Ich setzte mich dann irgendwo alleine hin, weil ich kurz alleine nachdenken wollte. Irgendwann fiel mir auf, dass Merker genau das gleiche tat, aber ein paar Meter weiter von mir entfernt. Wir redeten dann endlich mal. Meine Kippe fiel mir mitten auf einem RIESIGEN Acker runter; ich wollte sie aufheben und hatte auf einmal eine komplett neue in der Hand, die direkt neben meiner brennenden gelegen hatte. Ich hab mich dann erst gar nicht mehr gekriegt.

Irgendwann gings dann zurück zu Merker nach Hause. Alle waren schon ziemlich voll. Es wurde erst mal wieder aufgetischt – alle hatten wieder Hunger bekommen. War echt lustig xD…

Merker und ich haben uns dann auf ne Flasche Wodka noch für 2 Stunden auf den Balkon gesetzt. Die Leute drinnen waren etwas angepisst, aber wir mussten einfach mal reden.

Alle pennten bei Merker und es wurde gemeinsam aufgeräumt.

Bodensee – 5. Tag

Veröffentlicht am

FRÜHSTÜCK VERPASST
Nun hatte also der letzte vollständige Tag begonnen. Herr Nawrath kam ins Zimmer, weil ich mal wieder nicht beim frühstück gewesen war. Ich hätte noch 10 Minuten bis Abfahrt sagte er und ich fing an mich zu richten.

INSEL MAINAU
Heute war die Insel Mainau unser Besichtigungsfeld. Mit dem Boot fuhren wir von Überlingen nach Unteruhldingen und von dort direkt auf die Mainau. Das Wetter war mal wieder scheiße als wir ankamen, aber wir hatten dennoch viel Spaß. Klaus und ich machten ständig unsere Witze. Wir schlenderten etwas über die Insel, auf welcher überall nackte frauen als Bilder oder Statuen standen und gingen ins Schmetterlingshaus. Hier war es zwar etwas wärmer aber das Geschrei der Schulkinder war grauenhaft. Wir rätselten etwa 15 Minuten ob es sich bei einem Schmetterling um einen Echten handeln würde, weil sich keiner traute ihn anzufassen. Auch die schlüpfenden Schmetterlinge waren sehr interessant. Der Rest der Zeit hockten Paul, Matze, Klaus, Tanja, Karl, Ralf und noch andere mit mir im Bistro rum, irgendwann nach 2 Stunden oder so wechselten wir dann in ein anderes Bistro in Busnähe. Alle schienen etwas angeschlagen zu sein von den letzten Tagen.

SAUFEN HEUTE MAL FRÜHER
Dann gings weiter mit dem Bus. Laura saß mal wieder vor mir und ich nannte sie immer „Mon’amour“ (also mein Schatz oder so) oder „Moi Cherry“. Irgendwann hörte sie dann Musik mit ihrem MP3-Player und legte die Hände auf die Rückenlehne – sie war also total neben meiner Hand. Ich streichelte sie leicht an der Hand, sie drehte sich um und lächelte. Ich bin mir sicher, dass wenn diese Sprachprobleme nicht gewesen wäre, da was dringewesen wäre mit uns. In Nähe von Überlingen gings diesmal auf nen Obstbauernhof. „Apfelbähnle“ nannte sich das und Tausende Senioren fuhren mit. Es waren Waggons, die von einem Traktor gezogen wurden. Die Führung wurde von unserem Übersetzer natürlich wieder übersetzt. Die Senioren amüsierten sich darüber. Wir fuhren mit dem Bähnchen zum 2. Hof. Dort erklärte uns die Besitzerin die funktionsweise eines CA-Lagers, um die Reifung von Früchten zu stoppen. Hier gabs dann für mich und Klaus (die anderen tranken aus irgendeinem Grunde nichts) erstmal 2 Obstler: 1 Birnenwasser und 1 Apfelwasser. Unser Lehrer langte auch mal wieder zu. Weiter gings dann mitten aufs Feld wo mit Hilfe einer Erntemaschine geerntet wurde. Dazu mussten wir an der seltsamrichtenden Biogasanlage vorbeifahren. BÄH!
Später gabs dann noch ein Abendessen. Klaus sagte nur, dass würde uns alkoholtechnisch um Jahre zurückwerfen, aber nach der Nudelsuppe und dem Bauernvesper gabs dann noch viele Kannen Most. So viele, das Klaus echt nicht mehr normal war.

OHJE… WAS FÜR EIN ABEND!
Herr Nawrath machte auf der Heimfahrt mal wieder die Ansage, er wolle Morgen bei der Rückfahrt nach Hause keine Schnapsleichen abgeben wollen und wollte deshalb das wir nochmals um 23 Uhr in der Herberge sind. Ich überredete ihn dann auf zwölf. Nach jedem Satz den er sprach wurde – insbesondere von Klaus dem vollen Haus – gegröhlt und gejubelt oder gebuht. Der Hammer war, das er dann noch wollte das niemand von uns mehr als ein Bier trinkt. Dann kamen wir an. Natürlich hatte sich keiner daran gehalten das Bier bei ihm abzuliefern. Schleunigst machten wir uns auf den Weg zum Bodensee und versteckten unseren Alk in den Gebüschen. Ich hatte eine Literflasche Wodka und einen Sixer. Zusammen mit unseren Girls aus Jever setzten Alex, Hermann, Klaus und ich uns an den Hafen und tranken etwas. Die Mädels mussten dann irgendwann gehen und wir verabredeten uns für den nächsten Morgen zum Joggen.
Dann ging die Party erstmal richtig los: Mehrere Leute aus unserer Klasse schauten vorbei und auch die Franzacken ließen nicht lange auf sich warten. Wir mussten die Wodka immernoch etwas versteckt halten, da unser Lehrer ab und zu mal vorbeischaute, aber trinken klappte trotzdem. Wir feierten Ewigkeiten und ich wunderte mich immer das es erst 9 ist obwohl ich schon stockvoll war. Mit Matze zog ich mich dann irgendwann um 11 oder so mal zurück um mit ihm über Alkohol, Drogen und Girls zu reden. War ganz lustig, weil er richtig stockvoll war. Ich war zwar auch nicht mehr nüchtern, aber… Naya. Ich bot ihm einen Schluck Alkohol an und er sagte ich solle kurz warten, kotzte und setzte die Flasche zum Trinken an. Sehr lustig xD. Gottseidank bekamen wir dann noch von Ivan seinen Eistee. So hatten wir dann endlich mal was zum Nachspülen.
Matze wollte dann um halb zwölf mal pinkeln gehen und hatte aus irgendeinem Grund die Flasche dabei. Herr Nawrath kam. Wie angekündigt schüttete er die halbe Flasche aus und forderte uns auf, wir sollten uns langsam mal auf den Heimweg machen. Wir sahen, dass er mit seinem französischen Kollegen nur ein paar Meter vor uns lief und ausgerechnet zu dem Zeitpunkt als Matze ins Gebüsch flog schaute er auf uns. Er sah auch, was wir beim Treppesteigen für Probleme hatten.

ZURÜCK IM ZIMMER – VOLLES HAUS
Im Zimmer war dann noch lang nicht an schlafen zu denken – war ya schließlich der letzte Abend. Wir gingen noch kurz zu den Franzosen rüber ins Zimmer uns Matze flog sofort auf den Boden, wo er dann auch liegen blieb. Die Franzacken hatten alle nur noch Unterwäsche an und einer zog dem anderen die Boxershort runter: Glockengeläute 😉
Ich zog Matze dann an seiner Hand aus dem Zimmer in unser Zimmer und er fand das wahnsinnig lustig. Finn, der den ganzen Abend über nüchtern gewesen war (wegen Autofahren am nächsten Tag BÄÄÄH) konnte bei unserem Lärm sicher nicht mehr pennen.
Bald gings dann schlafen.