Entschuldigungsversuch einer grauenhaften Tat.

Posted on

Wie würde man selbst sich fühlen, wenn einem das Kind genommen werden würde? Ich selbst habe jetzt schon Angst davor, ohne ein Kind (meines Wissens nach) zu haben. Aber es muss ein unvorstellbarer, grauenvoller Schmerz sein.

Daniel (19), Mörder der kleinen Michelle (†8) hat sich nun in einem Brief an die Eltern gewandt:

Sehr geehrte Familie …,
ich möchte mich dafür bei Ihnen entschuldigen, dass ich Ihnen einen geliebten Menschen für immer genommen habe. Ich kann gut verstehen, das Sie meine Entschuldigung, wahrscheinlich, nicht annehmen werden, weil meine Tat nicht entschuldbar ist.
Ich kann mir auch gut vorstellen, das ich Ihnen einen unbeschreibbaren Schmerz zu gefügt habe.
Da ich diesen Schmerz leider nicht kenne, kann ich diesen nicht in dem Maße nachempfinden, wie Sie den Schmerz empfinden.
Ich bebreue meine tat zu tiefst und wünsche mir oft ich könnte die Zeit zurück drehen und meine Tat selbst verhindern.
Auch noch will ich mich bei Ihnen entschuldigen, dass ich nicht früher die Kraft und den Mut gefunden habe mich der Polizei zu stellen. Durch meine eigene feigheit habe ich Ihnen nur noch mehr Schmerz zugefügt.
Ich kann auch verstehen, dass Sie mich bestimmt zu tiefst hassen. Und ich weiß auch egal wie hoch das Urteil meiner Verhandlung ausfällt, es kann die Tat nicht wieder gut machen.

Daniel

(Quelle: BILD)

News: Festnahme im Fall Kassandra.

Posted on

Schreckliche Dinge, die man zurzeit in den Nachrichten mitbekommt. Zum einen wurde ja der Täter der kleinen Michelle verurteilt – übrigens kritisieren die Eltern von Michelle das Urteil – zum anderen ist da noch diese Sache mit Kassandra. Das Mädcpolizeihen, dass von einem Spürhund im Gully gefunden worden war. Sie hat knapp überlebt.

Nun kommt heraus: Ein 14-Jähriger soll die Tat begangen haben! Es wurde Haftbefehl wegen versuchten Mordes erlassen, da er am Tatort gesehen worden sein soll, wie er mit dem Fahrrad flüchtete. Die Polizei wird die Sache schon richtig ermitteln – ich persönlich kann mir allerdings nicht vorstellen, dass ein 14-Jähriger einen über 30 Kilogramm schweren Betongully-Deckel anheben kann. Allerdings wurden an seiner Jacke Faserspuren von Kassandras Kleidung gefunden.

Der Jugendliche soll verhaltensgestört gewesen sein und sei der Polizei bereits kurz nach der Tat aufgefallen, berichtete der Leiter der Mordkommission Wolfgang Siegmund, gegenüber der Bild-Zeitung. Er besucht eine Förderschule für kommunikations- und emotional gestörte Kinder. Er war Zeugen wiederholt beim Ärgern kleinerer Kinder aufgefallen und hatte auch bereits Hausverbot bei der nahegeelegenen Hausaufgabenbetreuung.

Kassandra ist mittlerweile aus dem Koma erwacht, kann aber noch nicht befragt werden.

Foto: Paul-Georg Meister / pixelio.de

Ein Abend ohne Vorausplanung.

Posted on

Gestern war amal wieder einer dieser Abende, die man einfach nochmal haben möchte. Merker holte mich gegen 8 ab und zusammen mit Scheu fuhren wir dann erstmal durch die Gegend: Schließlich mussten wir uns inspirieren lassen, was wir an diesem Abend denn machen würden.

Wir fuhren bei einer Freundin, Nicole, vorbei. Aber keiner von und Jungs hatte richtig Bock auf sie und so entschieden wir uns, mal im Kaff „Weiler“ vorbeizuschauen, denn da sollte heute „Stadt“fest sein und Elisa & Nina waren dort. Die beiden fanden wir dann auch bald. Außerdem traf ich Bianca. Ich gab ihr einen Wodka-Kirsch aus und sie schüttete die Hälfte mir ins Glas und die Hälfte Merker ins Glas. Schien ihr nicht geschmeckt zu haben…

Jedenfalls entschieden wir uns dann, nach Villingen zu fahren. Zuerst gings zum Mäkkes. Alle hatten Hunger – ich nicht. Auf dem Parkplatz vom McDonalds spielten wir Alarm für Cobra 11 nach. Ich klammerte mich auf der Motorhaube fest und ein Kollege fuhr ein Stück. Adrenalin pur.

(Bitte nicht nachmachen. Der Stunt wurde von professionellen Stuntmen unter Aufsicht von Ärzten dargestellt)

Dann gings zu mir. Natürlich waren wir davor noch etwas einkaufen gewesen. Party war angesagt – und das, ohne dass meine Eltern etwas davon mitbekamen. Merker hat mein Sofa kaputt gemacht .

Alles in allem ein sehr gelungener Abend – ohne Vorplanung.

Herzversagen: Michael Jackson, der "King of Pop" verstorben.

Posted on

Michael_Jackson_1984„Wir haben eine Ikone verloren“ twittert Arnold Schwarzenegger, Madonna sagt „Ich kann nicht aufhören, über diese traurige Nachricht zu weinen“. Tatsächlich war gestern ein dunkler Tag der internationalen Musikgeschichte: Michael Jackson, auch bekannt als „King of Pop“ starb im Alter von 50 Jahren – die Todesursache soll Herzversagen gewesen sein.

Ee dutzende Jahre lange Karriere hatte er hinter sich, engangierte sich sozial und doch lag am Ende ein Schatten auf seiner Karriere. Er soll mehr als 750 Millionen CDs verkauft haben, wurde mit 13 Grammys geehrt, der höchsten Auszeichnung, die die Musikbranche zu vergeben hat.

Missbrauchsvorwürfe, von denen er gerichtlich freigesprochen wurde, Medikamentenmissbrauch und seine zahlreichen umstrittenen Schönheitsoperationen und Hautbleichungen hatten die letzten Jahre seinem Ruf und auch seiner Gesundheit sehr geschadet. In der Öffentlichkeit ließ es sich kaum noch blicken. Ab Juli wollte er ein Comeback wagen, eine Konzertreihe war bereits organisiert.

Michael Jackson wurde gestern von seinem Anwesen per Notarzt abgeholt. Um 23.26 Uhr MESZ (14:26 Uhr Ortszeit) erklärten die Ärzte des UCLA Medical Centers den Mega-Star für tot.

Auch wenn er körperlich tot ist – seine Musik wird in den Herzen seiner Fans und anderer Musikliebhaber bleiben. Michael Jackson wird man nicht so schnell vergessen.

Kurzinfo: Krankenhaus.

Posted on

Hallo meine Freunde.
Ich befinde mich momentan im Krankenhaus. Und zwar in einem Klinikum, das über ein eigenes Personalcasino und schon einen Schweinegrippefall verfügt: Starnberg.
Der Anlass ist leider nicht so schön – nun werde ich aber erstmal meine Eltern informieren. Die Untersuchungen sind für heute soweit abgeschlossen.

Bis später.

Mein Wochenende in der Heimat.

Posted on

Am Wochenende ist allerhand passiert, habe dieses ja schließlich Zuhause verbracht. Freitag und Samstag habe ich mich mit Merker getroffen. Haben es uns mal wieder gut gehen lassen, waren in der Färberstraße, wo wir auch Todt und viele andere Leute getroffen haben. Nach Fasnacht ist ja bekanntlich nicht so viel los dort.

Meine Eltern haben sich auch gefreut, mich mal wieder zu sehen. Die beiden haben die Decke im Wohnzimmer neu gestrichen. Bei unserem Untermieter war ich öfter zu Besuch und natürlich bei meiner Oma. Die hat mir vorher, kurz vor meiner Abfahrt, noch schön Frühstück gemacht, mit frischen Brötchen und Kaffee. Das war sehr lieb…

War vorher noch in der Firma, um dort mal wieder vorbeizuschauen. Meiner Vodafone-Arbeit steht nun nichts mehr im Wege. Alles ist abgeklärt und am nächsten freien Tag, werde ich ab ins Feld ziehen. P. ist mir entgegengerannt, als ich in die Firma kam. S. hat mich sofort umarmt und M. hat sich auch sehr gefreut. War klasse, scheinen mich (fast) alle vermisst zu haben.

Außerdem habe ich im Internet zwei ganz tolle Dienste entdeckt, bzw. eingerichtet. Microsoft Exchange, eine wirklich praktische Lösung, für Menschen die viel unterwegs sind und LogMeIn.com, eine Fernsteuerung für den Computer von jedem Ort der Welt aus. Darüber berichte ich später selbstverständlich noch.

Momentan befinde ich mich auf der Rückreise nach Possenhofen. Irgendwie stinken heute alle Leute oder ich habe eine besonders empfindliche Nase. Das nervt, Bäh!

Bayerischer Frohsinn.

Posted on

Sorry Merker, sorry Nicole,

nein, ich bin nicht vom Stuhl gefallen oder sonst irgendwas, sondern ich habe den Chat unterbrochen, weil sich einfach 2 nette Gäste zu mir gesetzt haben, die vom Münchener Fasching kamen und noch unbedingt ein Bier trinken mussten.

Die beiden, eine nette Dame und ein netter Herr, waren der Meinung, nachdem sie aus Köln kommen, auch mal den Faschin auf dem Rest der Welt, also in dem Fall in Bayern sehen zu müssen. Hat ihnen gefallen, aber kein Vergleich zum Kölner Karneval.

Nun sitze ich noch, zusammen mit ein paar anderen jungen Menschen in der EIngangshalle der Jugendherberge auf einen Kaffee. Muss ja nicht immer Alkohol sein, wie meine Eltern sagen würden.

In 20 Minuten ist Bett-Time angesagt.
Morgen um 8 Uhr raus.

Bis dahin, Gute Nacht!

Mein Weihnachten: Zweiter Weihnachtsfeiertag.

Posted on

Der Zweite Weihnachtsfeiertag wurde traditionell mit der kompletten Familie gefeiert. Tante, Onkel, Stiefonkel, Cousin, Eltern, Schwester und Großeltern waren anwesend und auch hier gab es wieder ein Festmahl – zubereitet von einer der besten Köchinnen der Welt: Oma: Pute mit Rotkohl und Semmelknödeln. 

Bescherung wurde natürlich auch gefeiert – diesmal nur etwas später als letztes Jahr, da alle voll waren und noch unbedingt einen Verdauungsspaziergang machen wollten. 

Okay2Abends gings dann mit Merker und Kasi und den zwei Mädels von vorgestern ins Okay – einer der größten Discos hier in der Umgebung. Und zwar in Donaueschingen (diese Stadt müsstet ihr alle kennen – da entspringt schließlich die Donau)… War echt cool, Gina und Bianca waren auch da. Habe mich mit einem Türken etwa 1 Stunde über Beschneidung ausgetauscht. War sehr informativ. Leider sind wir dann rausgeflogen und Tanja war sauer, weil ich (leider) nicht auf ihrem Geburtstag war. Werde das aber noch gut machen…

Voyeurismus + Erholung.

Posted on

Bitte unten den Live-Nils anschauen 🙂 !

Ich bin nun wieder zurück in der „Heimat“. Bin um 19 Uhr gestern Abend in Villingen an Bahnhof angekommen. Scheiß Wetter begrüßte mich. Merker holte mich ab und wir holten Matze und Thomas ab. Sind dann noch kurz einkaufen gegangen. Seit Ewigkeiten feierten wir mal wieder zusammen. Zu später Stunde gings dann in die Färberstraße. Dort war fast nichts los. Meine Eltern und meine Schwester traf ich dann auch noch.

Nach einem Bier und einem Cocktail gings dann auch schon wieder heim. Von Merker aus musste ich noch nach Hause. Merker konnte ja nicht mehr fahren und ich hatte noch meinen schweren Koffer. Ich entschied mich, per Anhalter zu fahren. Einer der berüchtigsten Drogendealer der Stadt hielt an und uhr mich nach Hause. Es erstaunte mich, dass er mich noch kannte. Wir waren früher einmal zusammen in der Schule gewesen.

Naja, so musste ich wenigstens nicht laufen. Heute ließ ich es mir gut gehen und tat nichts. Nächste Woche gehts ans Arbeiten – deswegen kann ich die letzte Erholung noch gut gebrauchen.

Genau wie der Nils. Der hat den ganzen Tag auch nicht wirklich was zu tun. Der wartet auf den September, genau wie ich (Live):