Münsterzentrum Villingen abgebrannt.

Posted on

Zwei Millionen Euro Schaden hat ein Brand im Villinger Münsterzentrum in der Nacht zum heutigen Neujahrstag angerichtet. Rund 25 Gäste einer Silvesterfeier im Erdgeschoss des Zentrums hatten sich unverletzt ins Freie retten können.3075194_1_7P2LIF5A


Die Löscharbeiten der Feuerwehr am Gemeindezentrum an der Villinger Kanzleigasse 30 sind mittlerweile abgeschlossen. Die Feuerwehr war seit 1.18 Uhr, dem Zeitpunkt der Alarmierung, mit insgesamt 95 Männern und mehreren Drehleiterfahrzeugen im Einsatz gewesen. Nach wie vor steht die Brandursache nicht fest. Ein Sachverständiger hat sich einen ersten Überblick verschafft, die Ursache des Feuers kann womöglich aber erst am morgigen Freitag einwandfrei festgestellt werden.

Die Feuerwehr war am heutigen 1. Januar um 1.18 Uhr alarmiert worden, nachdem eine Polizeistreife beobachtet hatte, wie Flammen aus dem Dachgeschoss des 1975 erbauten Gebäudes schlugen. Zu diesem Zeitpunkt war eine Silvesterfeier im Erdgeschoss des Gebäudes gerade zu Ende gegangen. Alle Festgäste konnten sich unverletzt ins Freie retten. Die Feuerwehr war unter der Einsatzleitung von Stadtkommandant Markus Heinzelmann mit insgesamt 95 Mann permanent im Einsatz gewesen. Acht Polizeibeamte sicherten den Brandort, das Rote Kreuz war mit zehn Rettern vor Ort.

3075195_1_7P2LIF57Trotz der eisigen Kälte in der Nacht auf den Neujahrstag hatte die Feuerwehr keine Probleme mit der Wasserversorgung, die über mehrere Hydranten gesichert wurde.

Kamera in Färberstraße weg?

Posted on

VS-Villingen (rat) –2489769_m0t1w240h340q75v51954So paradox es auch zunächst klingt – das neue Landespolizeigesetz, das unter anderem die polizeilichen Befugnisse zu Videoüberwachung stärkt, kann nicht verhindern, dass die Polizei vor Ort ihre Videoüberwachung künftig einschränken muss.

Das bestätigte Polizeidirektor Roland Wössner gestern. Tatsächlich haben Wössners Männer in der Vergangenheit das Mittel Videoüberwachung sehr erfolgreich an der Villinger Fasnet eingesetzt. Als Rechtsgrundlage diente ihnen bei der Videoüberwachung der Färberstraße, wo es früher immer wieder zu Schlägereien und Tumulten kam, eine „Brennpunktregelung“. Weil eben in der Färberstraße deutlich mehr Straftaten registriert wurden als anderswo in Villingen-Schwenningen, galt die Kneipenstraße als „Kriminalitätsschwerpunkt“. Und durfte als solcher videoüberwacht werden, um Eskalationen im nächsten Schritt durch den schnellen Einsatz von polizeilichen Interventionskräften im Keim zu ersticken. Damit ist es nun aber vorbei, weil es der Polizei mit ihren Kameras so gut gelungen ist, auf der Villinger Kneipenmeile aufzuräumen. Da bei der Fasnet in diesem Jahr kein ernsthafter Vorfall mehr registriert wurde, ist der Brennpunkt Färberstraße kein solcher mehr. Damit werde man im nächsten Jahr zumindest auf dieser rechtlichen Grundlage wohl nicht mehr überwachen können. Ob sich die Villinger Fasnet auf der Basis des neuen 2489770_m0t1w240h340q75v28257Landespolizeigesetzes als „größere Menschenansammlungen mit besonderer Gefährdungslage“ definieren lasse und man deshalb auch ohne Brennpunktsituation weiter videoüberwachen darf, müsse die Polizei rechtlich zunächst prüfen, sagt Polizeidirektor Wössner.

In solchen Fällen muss dann eine konkrete „Gefährdungsanalyse“ erstellt werden.

Roland Wössner rechnet damit, dass ein „Einführungserlass“ des Innenministeriums in dieser Frage Klarheit bringen wird. Auf jeden Fall aber werde man sich in Stuttgart rückversichern.

Quelle: suedkurier.de

 

Mein Weihnachten: Heiligabend.

Posted on

Vor lauter feiern bisher gar keine Zeit gehabt, zu bloggen…

entenbraten2_v-contentWeihnachten war toll. Heiligabend gings bei uns so um 6 Uhr los. Zu erst gab es essen – und zwar Pute, mit Rotkraut und Knödeln. War hammergeil. Mum und ich tranken einen Rotwein dazu – die anderen Banausen, meine Schwester und mein Vater blieben bei Cola.

Dann gings weiter mit der Bescherung. Ich bekam einen selbstreinigenden Rasierapparat – voll das geile Riesenteil – und natürlich, wer hätte es anders gedacht: Einen Playboy.

Dann gings weiter zu meiner Oma hoch. Alle natürlich mit vollen Bäuchen, weil die zwischenzeitlich auch schon gegessen hatten. Dort gabs dann zur Bescherung noch Geld. Schließlich gehts ja auch bald nach Ischgl und da will man sich ja was leisten .

So um zehn hab ich mich dann mit Merker getroffen. Zusammen mit ein paar Bierchen gingen wir dann in die Stadt. Kasi und Jerome kamen dann auch nach ner Weile und wir gingen ins Otantik, eine Bar mit Shisha’s und so weiter. ‚Kuhrain‘ nennt man das feiern an Heiligabend in unserer Stadt und genau das taten wir. Party ohne Ende . Irgendwann lernten wir dann noch zwei Mädels kennen, die wir dann nach Hause brachten. Kasi nahm sich eine gleich ganz mit nach Hause .

War auf jeden Fall ein cooler Abend!

Applaus!! + Gestriger Abend.

Posted on

Wirklich fazinierend, was ich früher so in meinen Blog geschrieben habe. Habe gerade mal wieder etwas gelesen. Wenn ich meinen Blog nicht hätte, hätte ich 1.000 Dinge schon vergessen habe ich gemerkt. Ein Blog ist etwas tolles…

18 Monate gibt es ihn schon…!

Das ist doch mal einen Applaus wert.

Gestern war ich mit Merker mal wieder in der Färberstraße – seit Ewigkeiten. Ist schon ziemlich lange hergewesen, das wir das letzte Mal waren. Zvoni war auch mit, aber der war ständig woanders. Im
Down Under waren wir, wo viele so komische Möchtegerns waren. War aber trotzdem ganz lustig…

Nun gehe ich noch kurz Oma besuchen und später gehts wieder zu Merker.
Wünsche Euch ein tolles Wochenende!

Das Alles und noch viel mehr, in einem Eintrag…!

Posted on

Hallo Fans !
Wow, ihr könnt Euch nicht vorstellen, wie schön es ist, mal wieder einen freien Tag zu haben. Die letzten Tage war ich soooo beschäftigt, dass ich mich an dieser Stelle nicht einmal melden konnte. Selbst für mich war nicht mehr viel Zeit – aber Job geht natürlich vor. Man kann nicht erwarten, erfolgreich zu werden, ohne etwas dafür zu tun, oder wie macht ihr das ?

Habe eben meine Wohnung geputzt und nun Zeit gefunden, blog.de zu besuchen. Habe schon ein ganz schlechtes Gewissen, meinen Lesern gegenüber . Seltsamerweise bleibt ihr mir treu und besucht mich immernoch zwischen 300 und 400 mal täglich. Werde mich bessern, versprochen .

Gestern und Freitag Abend war ich mit Merker unterwegs. Manu war zeitweise auch mal da. Sind dann gestern noch – ohne etwas zu kochen, wie wir es eigentlich wollten – in die Stadt gegangen – genauergesagt in die Färberstraße, in der wir schon lange nicht mehr waren. Mit Jessy und noch so einer Freundin von ihr, trafen wir uns dann und gingen was trinken.

Jetzt werde ich erstmal schauen, welche Rezensionen über die Woche liegengeblieben sind und geschrieben werden wollen.

Bis später!

Essen war gut + Ich werde freier Autor… :)

Posted on

So…
Das mit dem Nach-Essen-Suchen war diesmal etwas harmloser. Meine Oma – ein Stockwerk höher wohnend – hatte mich bereits in ihre Kochplanung einberechnet und für uns beide Nürnberger Bratwürste mit Bohnen gekocht. Lecker. Meine Oma hätte statt Schneiderin Köchin werden sollen – aber sie kann beides gut.

Jetzt habe ich mich eben bei einem neuen Web 2.0-Portal angemeldet. Ich kann dort Texte schreiben (Textbroker) – sozusagen als „freier Autor“ – und bekomme eine Vergütung. Um zu testen, wie gut meine Fähigkeiten sind (ich bin ja noch jung und die befinden sich ja noch im Aufbau…), sollte ich einen 120 Wörter langen Text über meine Heimatstadt schreiben. Das ist daraus geworden:

DSCN9201

„Langeweile herrscht hier nie. In dieser kleinen Stadt am Rande des Schwarzwaldes, umgeben von großen Feldern und idyllischen Bauernhöfen, geht das Leben nachts weiter, wie es am Tage begonnen hat. Die Rede ist von der Kreisstadt Villingen-Schwenningen, die nicht nur im Bezug auf den Schwarzwald eine Grenzstadt zu sein scheint. Sie grenzt auch Baden von Württemberg ab und lässt zwei der wichtigsten Flüsse Deutschlands entspringen: Der Neckar in Schwenningen und die Brigach (aus der die Donau wird) in der Nähe Villingens. Aufgrund dessen, dass diese historische Stadt seit kurzem eine Stadt mit einer Fachhochschule ist, sieht man tagsüber immer mehr Studenten durch die Innenstadt pilgern, die auch nachts ihr junges Leben genießen wollen. Die berühmte Färberstraße – eine der längsten Kneipenmeilen Baden-Württembergs – ist das nächtliche Ziel der neuen, partybegeisterten Anwohner der Stadt. Die Polizei hat schon längst bemerkt, dass dieses Pflaster nachts gefährlich wird. Es werden Drogen verkauft, es gibt Schlägereien, selbst Schusswechsel hat es hier schon gegeben. Trotz der „nur“ 82.000 Einwohner kann Villingen-Schwenningen mittlerweile schon fast mit den Großstädten Deutschlands mithalten.“

Sicher noch kein literarisches Meisterwerk, aber was nicht ist, wird eines Tages sicher noch kommen. Und bis dahin heisst es: Üben, üben, üben – und dabei wird mir diese Plattform sicher helfen.

Jetzt mach ich erstmal ne Pause.
Bis später!


Bild: Zur Verfügung gestellt von Johannes Schätzler. Vielen Dank!

Mal wieder in der Färberstraße.

Posted on

Noch immer sind meine Eltern im Urlaub – im Spreewald. Und ich habe sie mittlerweile schon mehr als 2 Wochen nicht mehr gesehen. Wenn sie bald kommen, fliege ich grade nach Mallorca.

Gestern war mal wieder etwas Party angesagt. Gefeiert wurde, dass Merker jetzt auch im Club der Urlaubhabenden ist. Mit Zvoni, Nadja, Matze und Merker gings auf die Wiese am Warenberg. Irgendwann kurz vor zwölf, gings dann noch in eine der größten Partymeilen Baden-Württembergs – die Färberstraße. War ein cooler Abend. Habe dann noch von einem Mann eine Schachtel Zigaretten, ein Bier und eine kostenlose Taxiheimfahrt bekommen. Sehr gastfreundlich, diese Schwenningen…

Sturmfrei.

Posted on

Guten Morgen.
Jaaaa, richtig. Für mich ist es tatsächlich noch Morgen. Bin gestern erst um Viertel nach 5 ins Bett gekommen und habe überlegt, ob ich noch bloggen soll. Kam noch ein ziemlich guter Film im TV. Und jetzt bin ich seit 2 Uhr wieder wach. Meine Eltern sind heute weggefahren – irgendwo nach Karlsruhe, weil sie dort einen Heimtrainer gekauft haben. Sie werden erst morgen wiederkommen. Meine Oma ist auch im Urlaub. Auf Wallfahrt in Frankreich. Und meiner Schwester treibt sich sowieso irgendwo rum.

Also ist heute sturmfrei angesagt. Werde mich später mit Merker treffen. Fußball ist angesagt. Und dann wird es wahrscheinlich mal wieder in die Färberstraße, unsere Partymeile gehen – mal sehen.

Naja. So siehts aus.

Als das Lauffieber mich packte…

Posted on

Puh,
das war mal wieder ein anstrengendes Wochenende.

Freitag Abend ließend wir es etwas ruhig angehen und ich schaute zusammen mit Merker und Zvoni das Fussballspiel. Die beiden gingen dann noch in unsere Partymeile „Färberstraße“, während ich lieber nach Hause ging – denn am nächsten Tag hatte ich ja einen schwierigen Lauf vor mir.

P1010389

Am Samstag war es dann so weit: Es ging auf den Neckarman. Man konnte zwischen 10-Kilometerlauf und Halbmarathon wählen. Meine Mutter rannte auch den Halbmarathon. `Wir hatten noch ne ganze Weile zu warten, doch dann ging es endlich los. Oberbürgermeister von Villingen, Rupert Kubon, dem ich eine Weile an den Fersen hing, rannte volle Kanne gegen so einen Straßenpoller, also so einen Pfosten, der dafür sorgt, dass keine Autos durchkommen. Sah ziemlich schmerzvoll aus, doch man kümmerte sich um ihn. Ich redete noch etwas mit ihm und verlor ihn dann aber an den letzten Versorgungsstation.

Alles in allem war es eine supertolle Stimmung. Es waren tolle Leute anwesend und ich wurde sogar am Zieleinlauf interviewt (siehe Foto).

P1010399

Am Abend gings dann mindestens genau so stressig weiter. Aber das ist eine andere Geschichte.