Kurze Meldung.

Posted on

Hi Guys.
Heute ist der amerikanische Unabhängigkeitstag. Der sogenannte „Independence Day“ wird in Amerika normalerweise groß gefeiert. Da ich nicht in Amerika bin und auch sonst nichts damit zu tun habe, werde ich ihn trotzdem feiern. Schließlich habe ich meiner Amerikaner hier. Die amerikanischen Fussballerinnen werden uns morgen verlassen, inklusive der netten Trainer und Co-Trainer. Das wird nun noch am Steg 4 gefeiert.

Ich verabschiede mich.
Bis morgen!

Blog.de-Party & Hausbesetzer.

Posted on

Nur noch kurz ein paar Worte zur Party von blog.de.

blog.ddeHabe ja schon live berichtet – leider etwas angedüdelt. Hat sich aber echt gelohnt zu kommen, auch wenn ich ein paar Blogger mehr erwartet hatte. Joern40 ist der erste Blogger, den ich LIVE getroffen habe. Blaubeerina hat mich sofort erkannt, ohne dass ich mich vorstellen musste. Alle Blog.de-Mitarbeiter haben sich sehr über meine Transaktionslistte bei blog.de amüsiert: Rückbuchung, Doppelbuchung, Stornierung, Neubuchung, Spontanne Überweisung, … und und und. Hab aber versprochen, dass das in Zukunft nicht mehr passiert.

Sonnenbrand ist leicht abgeklungen, aber blöderweise bin ich dennoch noch etwas seltsam rot im Gesicht. Sowas kommt vom zu langen demonstrieren ohne Nivea dabei zu haben…

Fotos gibts keine. War zu faul, die Kamera mitzunehmen. Würde jemand sehen wollen, wie es dort aussieht und wie es war, hätte er ja auch persönlich kommen können .

War supergelungen.

Hatte zuvor noch ein Interview mit einem 36-jährigend Hausbesetzer. „Früher war alles besser“, klagte er. „Da hat die Polizei manchmal erst nach 2-3 Monaten das Haus gestürmt, heutzutage kann das schon nach 2 Stunden vorkommen“, fügt er hinzu. Im Stadtgebiet war er bekannt. Wir unterhielten uns 30 Minuten und er kannte nahezu jede zweite Person. Stolz auf sein Leben, berichtet er, sei er nicht – er müsse jeden Tag überleben. Momentan lebt er von Hartz IV und „Schnorren“, wie er sagt. Und schon wieder ein Zufall: Der sich „Oli“ nennende Hausbesetzer kommt aus Löffingen – einer Ortschaft wenige Kilometer von Villingen und erzählt detailliert über seine Zeit auf der Hotelfachschule. Seit er 10 ist, sei er schwul, erzählt er und das wurde dort im Süden nie richtig akzeptiert. In Berlin ist das anders. Und deshalb… liebt er diese Stadt. Auch wenn er trotzdem einmal im Jahr nach Baden-Württemberg vorbeischaut. Momentan lebt er in einer heruntergekommenen Wohnung eines besetzten Hauses mit seinem festen Freund.

Spontanparty in DLRG-Haus. Selbsteinladung.

Posted on

Sooooo.
Noch ein paar Worte zu gestern Abend. Eigentlich wollte ich mit Siegfried* nur ein oder zwei Bierchen trinken. Zusammen mit Thorsten* gingen wir zum Steg – zu DEM Steg. Ich berichtete ja schoneinmal darüber. Im Sommer finden hier immer coole Partys statt. Auch an diesem Abend war eine Gruppe von etwa 10 Personen dort. Wir setzten und, tranken unser Bier im Mondschein und sahen sogar Sternschnuppen über dem Starnberger See.

dfdec44d8cIrgendwann hörten wir lauten Gesang einer männlichen Person. Wir vermuteten ihn irgendwo in Richtung der Grillstellen. Wir liefen und liefen durch den dunklen Wald, bis wir irgendwann ein großes Haus sahen – direkt am Wasser. Auf dem Balkon schien eine Party zu steigen. Natürlich nahmen wir über die Entfernung von etwa 500 Metern Kontakt auf – denn ein Zaun verweigerte uns den Zutritt. Sofort wurde per Megafon geantwortet. „Deine Mudda“ schallte es und wir bekamen eine Einladung.

Dass diese Party eine Party der Superreichen war, bestätigte sich nicht. Das nobel ausgestattete Haus ist Eigentum des DLRG. Wir wurden von zwei netten Kerlen, deren Namen mittlerweile schon vergessen wurde in das Haus geführt. Zuerst gabs eine Runde Gratisbier. Auf dem Balkon ging die Party dann weiter. Es wurde Musik gemacht, erzählt, diskutiert und Witze gerissen. Der ein oder andere ist dann noch im Starnberger See schwimmen gegangen. Siegfried ist ziemlich früh heim gegangen – ich blieb noch. War auf jeden Fall ein geiler Abend – auch wenn leider Mädchenmangel bestand.

Muss wiederholt werden!

Jetzt gehts gleich Arbeiten bis 21 Uhr.
Schönen Vatertag!

________________________
*Namen geändert

O’gzapt is! – "Das Bier ist angezapft"!

Posted on

bierHabe ja berichtet, dass ich auf den Mai-Dult gehen wollte. Eigentlich wollte ich nur für ein Bierchen vorbeischauen. Das ganze ging dann doch etwas länger. Ich saß knapp 10 Minuten, als eine Dame sagte: „Sie sind doch der, der immer so freundlich grüßt“ und wurde an den Tisch der Possenhofener gebeten. Wenigstens nicht mehr alleine…

War echt lustig. Wir schunkelten und sangen bayerische Trinklieder, begleitet von einer Zieharmonika. Der Bürgermeister des Örtchens ließ sich auch bald blicken. Gäste aus Paderborn waren ganz begeistert von der Stimmung. Ich auch. Ich fühlte mich, obwohl ich fremd war, gleich zugehörig. Es war sehr gemütlich. Peter Maffay schaute leider nicht vorbei.

Foto: Harry Hautumm / pixelio.de

Feierabend.

Posted on

Feierabend.!
0226-FeierabendIch werde nun das Kaffeetrinken einstellen und – seit langem – mal wieder fernsehen.

Gute Nacht!

Ach ja, noch kurz zu gestern Abend: Ich war mit Siegfried* und Thorsten* im K&K in München. Ich habe bisschen getanzt und zwei nette Mädels und nen Kerl kennengelernt. War ganz geil, musste aber um halb 3 schon gehen, da ich ja heute arbeiten musste. So ne Action sollte man aber eigentlich öfter bringen… (war auch sehr spontan – wollte eigentlich gar nicht – aber dann auf einmal doch – war ja schließlich auch Abschied von Siegfried).

_______________________
*Name geändert

Gestern Nacht + Fleischwunde. [Toller Titel.]

Posted on

Guten Tag meine sehr geehrten Damen und Herren,
zurzeit passieren viele schöne Dinge. Manche müssen leider zensiert werden. Für alle Freunde gibt es nacher meinen Bericht – sogar mit  Fotos… Lohnt sich also, noch schnell einen Freundesantrag loszuschicken .

Gestern war es geil. Kurz und einfach gesagt. Wir haben mal wieder schön gefeiert – das letzte Mal, denn heute sind die lieben Leute abgereist. Ist zwar schon wieder eine neue Gruppe da, aber mal sehen. Erst ging es ruhig los. Ich saß in der Jugendherberge und ein cooler Typ von einer Nachhilfegruppe setzte sich zu mir. Wir unterhielten uns ein Weilchen, bis dann einige Mädels ankamen, die sich zu uns setzten. Naja, ich will nicht direkt sagen, dass wir Alkohol tranken, aber in dezenter Menge wurde dieser dann doch konsumiert. Bis spät nachts. Meine A. kam auch nach einer Weile. Wir verbrachten viel Zeit vor der Tür in der Kälte mit reden und sowas. Der Morgen ging bis viertel vor 5 – wie die drei Tage vorher auch.

An alle, die die letzten Tage versucht haben, mich anzurufen: Mein neues Handy spinnt und ich werde es einschicken müssen. Also, bitte etwas Geduld. Per Mail, ICQ und Fax weiterhin erreichbar.

Habe mich gestern bis aufs Fleisch geschnitten. Irgendwie ist in den Abfluss des Waschbeckens, welches ich reinigen wollte, eine Riesen-Glasscherbe gekommen. Folge: Blut – überall Blut. Selbst 18 Stunden danach blutet es noch etwas. Ich wurde aber fachmännisch verarztet – da hat sich das verletzen gelohnt…

Nun werde ich den Rest meiner Pause genießen und noch was für meine Freunde schreiben :-).
Bis heute Abend!

Mein Wochenende in der Heimat.

Posted on

Am Wochenende ist allerhand passiert, habe dieses ja schließlich Zuhause verbracht. Freitag und Samstag habe ich mich mit Merker getroffen. Haben es uns mal wieder gut gehen lassen, waren in der Färberstraße, wo wir auch Todt und viele andere Leute getroffen haben. Nach Fasnacht ist ja bekanntlich nicht so viel los dort.

Meine Eltern haben sich auch gefreut, mich mal wieder zu sehen. Die beiden haben die Decke im Wohnzimmer neu gestrichen. Bei unserem Untermieter war ich öfter zu Besuch und natürlich bei meiner Oma. Die hat mir vorher, kurz vor meiner Abfahrt, noch schön Frühstück gemacht, mit frischen Brötchen und Kaffee. Das war sehr lieb…

War vorher noch in der Firma, um dort mal wieder vorbeizuschauen. Meiner Vodafone-Arbeit steht nun nichts mehr im Wege. Alles ist abgeklärt und am nächsten freien Tag, werde ich ab ins Feld ziehen. P. ist mir entgegengerannt, als ich in die Firma kam. S. hat mich sofort umarmt und M. hat sich auch sehr gefreut. War klasse, scheinen mich (fast) alle vermisst zu haben.

Außerdem habe ich im Internet zwei ganz tolle Dienste entdeckt, bzw. eingerichtet. Microsoft Exchange, eine wirklich praktische Lösung, für Menschen die viel unterwegs sind und LogMeIn.com, eine Fernsteuerung für den Computer von jedem Ort der Welt aus. Darüber berichte ich später selbstverständlich noch.

Momentan befinde ich mich auf der Rückreise nach Possenhofen. Irgendwie stinken heute alle Leute oder ich habe eine besonders empfindliche Nase. Das nervt, Bäh!

In Stuttgart.

Posted on

So, eine anstrengende Zugfahrt habe ich hinter mir. Naja, noch nicht ganz hinter mit. Bin erst in Stuttgart, also noch ungefähr eine Stunde.

Wie ich sehe, hat sich Bianca bereits bei Euch vorgestellt. Ist ne ganz Liebe und ihr werdet viel Spaß mit ihren (und hoffentlich auch mit meinen) Artikeln und Einträgen haben.

Spontan habe ich mich vorher dazu entschieden – als meine Chefin schon um 2 zu mir kam und meinte, ich hätte Feierabend – schon jetzt nach Villingen zu fahren. Freitag, Samstag, Sonntag und Montag habe ich frei. Endlich mal wieder Party mit Merker und meinen anderen Kollegen. Merkt man erstmal zu schätzen, wenn man das schon soo lange nicht mehr hatte. Habe auch noch ein paar Kundentermine und in meiner Firma sollte ich mich auch mal wieder blicken lassen.

Also, das wars erstmal fürs Erste.

Meeting mit Obama.

Posted on

Gestern, spät nachts, hatte ich noch ein Meeting mit Barack Obama. Hört sich komisch an, war aber so. Meeting konnte man das aber nicht unbedingt nennen – es war eher eine Feier. Eine kleine Feier – etwa 30 Menschen fingen da. Das alles fand in einem Hotel statt. Barack Obama war im gleichen Hotel untergebracht, wie ich. An den genauen Namen kann ich mich nicht mehr erinnern. Ich verließ spät abends mein Zimmer. Merker war auch dabei, Thomas auch. Zusammen machten wir uns auf den Weg. Der Aufzug war verriegelt; sollte ja schließlich nicht einfach jeder in die Feierlichkeit hinein spazieren. Wir machten uns also auf den Weg durch das Treppenhaus. Vier Stockwerke mussten wir hinunter. Das ging schnell – ich schwebte nahezu. Es hielt uns eine Art Diener die Tür auf; ein anderer reichte uns ein Glas Sekt. Merker nahm gleich zwei. Auf einem Bein könne man schließlich nicht stehen. Ein kleiner gemütlicher Festraum war hergerichtet. Wir sahen Barack Obama zu uns hersehen und uns angrinsen. 3 Männer kamen auf uns zu. 3 böse aussehende und düster dreinblickende Männer. Mist, das Treffen mit Obama schlien geplatzt. Sicher Bodyguards oder vom Secret Service. Jene, die morgens mit ihm joggen gehen und ihm keinen Schritt von der Seite weichen. Doch anders als erwartet, schickten sie uns nicht weg, sondern ließen uns zu ihm. Barack stand mit zwei anderen Herren an einem dieser Bacbeque-Grillparty-Stehtische. Er lächelte uns an. Einer der Männer gab mir die Hand: „George, Aussenminister“ sagte er, ganz nett und sympathisch. Der andere Mann hieß Terry. Obama gab uns die Hand und meinte „Barack“. Ungläübig schaute ich meine Hand an. Ich konnte es kaum fassen, dass der weltmächtigste Mann – noch mächtiger als der Papst und Angela Merkel – mir eben einfach so die Hand geschüttelt hat und sich mit „Barack“ vorstellte – so, als würde man ihn nicht kennen. Ich unterhielt mich mit ihm über Umweltpolitik. Er würde einiges anders machen wollen, als sein Vorgänger, einiges ändern. Das versprach er mir sogar und wir stießen mit unserem Sekt auf den Abend an. Ein vorberigehender Saaldiener reichte uns ein Lachsbrötchen.

Das war ein schöner Traum…