Katze zugelaufen: (Ver-) Missy.

Posted on

ragdollMir – bzw. der Jugendherberge – ist gestern eine Katze zugelaufen.
Die Kinder haben sie genervt und rumgetragen, bis sie sich unter dem Auto verkroch. In Possenhofen ist sie absolut fremd und wurde hier noch nie gesehen. Durch meine ausserordentlichen Katzensprachkenntnisse habe ich sie wieder rausgeholt – trotz Regen . Aber sie sieht echt geil aus: Hat alle Farben und ist richtig buschig. Ich gehe davon aus, dass es eine Ragdoll-Katze ist. Ich habe sie Missy genannt. Miss = Vermisst aber auch Miss = Die Dame . Sehr intelligent diese Namensentstehung, muss ich schon zugeben .

Meine Chefin hat mir erlaubt, sie ersteinmal zu behalten, bis der Halter sich findet. Missy hat so ein Halsband mit SOS-Nummer drauf, falls sie gefunden werden sollte. Meine Chefin und ich haben da natürlich mal auf den Anrufbeantworter gesprochen. Aber ist ja Wochenende.

(Ver)Missy liegt gerade im Ziviraum auf dem Sofa, genießt die Ruhe und wartet, dass ich zum Kuscheln komme .

Bin dann mal weg…

Die Opfer von Winnenden.

Posted on

Winnenden – Warum? Neun junge Leben löschte Tim K. einfach so aus. Er kannte sie kaum: neun Menschen, denen die Welt zu Füßen lag.

Sie waren ganz normale Teenager – lebenslustig, sportbegeistert, sie reisten gern, trafen sich mit ihren Freunden zum tanzen, jaqueline-r-i-pMusik hören, quatschen, lästern. Vorbei. Jacky, Vica, Ibo, Jana, Selly, Chantal, Krissy, Nicole, Steffi sind tot. Sinnlos gestorben im Kugelhagel eines irren Amokläufers.

Jacqueline war gerade 15. Freunde haben rote Rosen über ihrem Foto niedergelegt. Eine Kerze brennt „R.I.P. Jacky“ und „Ich liebe Dich“ stehen darauf. Sie stammt von ihrem Freund, Jackys erster großen Liebe. Für ihn schlug ihr Herz – und für die Tiere. Eine Freundin weint: „Ihre Katze hat sie über alles geliebt. Und wenn sie konnte, hat sie noch einen Hund von Bekannten ausgeführt.“ Ihre zweite große Leidenschaft sei das Skaten gewesen. „Sie war mit ihren Freunden oft im Skaterpark.“

Auch von Kristina gibt es ein Foto am Ort des Schreckens. Ihre beste Freundin hat es dort hingebracht. „Abf 4 ever“ steht darauf – „Allerbeste Freunde für immer“. Es zeigt beide in inniger Umarmung. Und wieder stellt sich dem Betrachter die Frage: Warum? Ibrahim Y. ist der einzige Bub unter den toten Schülern. Er stammt aus dem Kosovo, hat aber türkische Wurzeln. Er ist Sportler, Fußballer beim SV Winnenden. Sein Held ist Cristiano Ronaldo. Ein Trikot mit der Nummer 7 von Manchester United wird blutbespritzt neben der Leiche des 17-Jährigen gefunden.

Eigentlich nannten nur die Lehrer Victoria bei ihrem richtigen Namen. Für ihre Freunde war das hübsche Mädel, die RnB und Elektromusik so liebte, einfach nur Vica. Die 17-Jährige besuchte die Klasse 10d. In einem Freundeportal im Internet schreibt eine Klassenkameradin: „Du schaust jetzt auf uns runter, hoffentlich geht’s dir gut.“ „Mein Gott, noch vorgestern habe ich Nicole und ihren Freund Marc bei McDonalds getroffen“, erzählt eine Bekannte der hübschen Blondine. „Jetzt ist sie tot, ich bin fassungslos.“ Die 16-Jährige war ein echtes Sprachgenie. Deutsch, Englisch, Französisch, Polnisch, Spanisch – für „Lil“ kein Problem.

„Ich bin verliebt“, gesteht Steffi (16) auf einer Freundeseite im Internet. Viele Fotos von sich, ihren Reisen und ihren Freunden hat sie dort abgelegt. Sie mag, so schreibt sie, shoppen, „Scheiße labern mit Schatz“ und „aufm Balkon komisch rumhüpfen“. Wen sie nicht mag? Mandarinen mit Kernen, Bayern München, Chemie und Physik…

Selina hat dunkelbraune Knopfaugen, ist ein Mädel zum Pferdestehlen. Die 15-Jährige ist romantisch, mag keine Machos, ist immer für ihre Freunde da, die sie gern „Selly“ rufen.

Immer für einen Spaß zu haben: Nicole (16) mit ihrem ständigen Begleiter, der Handykamera.Und davon gibt es viele, die nun um sie weinen… Die Geheimniss der Dunkelheit, der Nacht, Regen, Winter – das war die Welt der 15-jährigen Chantal. Sie liebte Metal – und ihren Freund Alex. Auch sie starb im Kugelhagel. Jana S. (14) starb im selben Klassenzimmer wie ihre Lehrerin Nina M. (25). Die junge Pädagogin für Religion und Kunst versuchte, sich Tim noch in den Weg zu stellen. Doch der ballerte los – wortlos und eiskalt…

In Gedenken…

Quellen: tz, merkur-online, op-online

Ein Arbeitstag in der Küche.

Posted on

Mal wieder Verschnaufpause.
…und zwar bis halb 6. War ziemlich stressig heute morgen.

Ich bin entweder in der Küche oder an der Rezeption. So sieht ein Tag in der Küche aus:

  • Aufstuhlen
  • Speisesaal fegen + nass durchwischen
  • Putzeimer für die Gäste füllen
  • Geschirrwagen hinstellen
  • Besteck hinräumen
  • Saubere Gläser hinräumen
  • Getränkebehälter auffüllen
  • Servietten befüllen

Dann gehts weiter nach dem Essen mit

  • Tische reinigen
  • Vorspülen
  • Geschirr abräumen
  • Spülmaschine reinigen
  • Müll rausbringen
  • Küche fluten und mit Wagen durchfahren
  • Lichter löschen

Also: Sehr viel zu tun. Und das dreimal am Tag GANZ ALLEINE
Jetzt werde ich ne Katze vom Baum retten.

Spasswoche: Ich zeige Ihnen Blumen!

Posted on

Während ich auf Mallorca bin, soll mein Blog nicht ganz leer bleiben. Vom 08. August bis zum 15. August findet auf RatzingerOnline die große Spaßwoche statt – völlig automatisiert gebloggt. Hier ist Teil 3:

Heute mit Ingeborg Schnabel – leicht verändert:


Abendritual: Katz und Hund

Posted on

Des is immer lustig am Abend: Ich muss nur Gassi sagen, dann springen mir meine 2 Hunde UND MEINE KATZE entgegen. Okay, der eine Hund – französische Bulldogge – trottet eher (weil die is IMMER müde und faul). Mit allen drei gehe ich dann hoch, meine Katze („Bienchen“) hält sich immer etwas in Deckung – sie ist etwas schreckhaft. Wenn dann die beiden hunde fertig sind gegen wir alle drei wieder nach hause und sie legen sich aufs Sofa.
Die Nachbarn lachen sich immer schlapp darüber, dass meine Katze den Hunden alles nachmacht… xD