Schlank & Schön.

Veröffentlicht am

[Trigami-Anzeige]

1429-Yoshimasu LogoMan kennt sie: Die wöchentlich in Boulevard-Magazinen erscheinenden Diäten, denen ein hoher Erfolg zugesprochen wird, der sich meist aber leider nicht erweist. Zeilen wie „15 Kilo in 2 Wochen“ oder „Waschbrettbauch in wenigen Stunden“ zieren regelmäßig die Titelseiten bekannter Magazine.

Was aber hilft wirklich? Welche Methode hat sich über Jahrhunderte entwickelt und lässt auch realistisch die eigenen Ziele erreichen – ohne leere Versprechungen. Ich habe mir eine Methode mal ganz genau angesehen: Die Yoshimasu-Formel.

Professor Todo Yoshimasu, nach dem die Methode benannt wurde hat von 1702 bis 1773 gelebt. In Asien erfunden hat sich das Programm aufgrund seiner hohen Erfolgsquote schnell auch nach Europa und in die Vereinigten Staaten ausgebreitet und wird heute noch von Hunderttausenden erfolreich absolviert.

Statt mühsamer Berechnungen, die man früher noch von Hand durchführen musste, erledigt heute der Computer die Aufgabe, für jeden Patienten ein eigenes maßgeschneidertes Ernährungskonzept aufzustellen, ganz nach dem Motto „Übergewichtige essen nicht zu viel, sie essen nur nicht das Richtige.“

Die uralte Medizinlehre erklärt krankhafte Fettleibigkeit als „Vergiftung“ des Organismus, die es durch bestimmte „Gegengifte“ in Form von Essen, Getränken, Pflanzenextrakten und Gewürzen zu behandeln gilt.

Viele unseriöse Angebote über solche Methoden kursieren im Internet. Yoshimasu ist alles andere als unseriös. Um das zu beweisen werden 100.000 persönliche Formeln im Gegenwert von 350.000 Euro verschenkt. Wer 20 Kilo Übergewicht nachweisen kann und gleichzeitig Hartz-IV-Empfänger ist, kann gegen Einsendung einer Kopie des Bescheides sich seine persönliche Formel berechnen lassen.

Der RatzingerOnline-Blog hat die Einfachheit der Bedienung natürlich gleich einmal überprüft. Auf der Internetseite von Yoshimasu gibt man einfach das momentane Gewicht ein und wählt aus, wie viel man gerne abnehmen möchte. In einem größeren Fragebogen werden Ernährungsgewohnheiten und Dinge zur Lebenssituation gefragt. Alles abschicken und der Computer berechnet innerhalb 1-2 Minuten die eigene Formel, um abzunehmen.

Man erhält die Information, wie man sich ernähren sollte, um sein Ziel zu erreichen als PDF. Auch spezielle Tipps sind dabei: Ich sollte zum Beispiel vor dem Frühstück unbedingt 1-2 Orangen essen. Ansonsten wurde an alles gedacht. Die Dauer meiner Behandlung, um 15 Kilo abzuspecken, würde 12 Wochen dauern. Ein Tagebuch wird mir auf der Internetseite von Yoshimasu natürlich auch noch zur Verfügung gestellt. Hier kann ich alle Tagesinfos und die zu mir genommenen Speisen eintragen. Und das Beste: Statt laufende Kosten zu haben, wie z.B. bei WeightWatchers und anderen bekannten Methoden, muss bei Yoshimasu nur ein einziges Mal einen Betrag zu bezahlen.

Regelmäßig stehen wieder Aktionen an. So wurde zum Beispiel ein Videowettbewerb gestartet. Wer sich bei Myspace anmeldet, und ein Video gestaltet, kann bis zu 1.000 Euro gewinnen. – [Mehr Infos]

Außerdem für die ganz Begeisterten: Überzeugt Eure Freunde und Bekannte und bekommt pro Registrierung eine Provision im Wert von 8,– EUR.

Übrigens: Mit dem Gutscheincode „5e70d7″ gibts 10 Euro Ermäßigungfür jede Bestellung. Hier bestellen.

[Mehr Infos zu Yoshimasu]

Tag ohne sinnvolle Information. Dafür mit eigenem Netzanschluss.

Veröffentlicht am

Puh.
Eben knapp eine Stunde mit EDV-Techniker des Krankenhauses durch das selbige gelaufen. Er musste noch unbedingt einen Port patchen. Was auch immer er damit meinte. Jedenfalls habe ich nun Internet – aber im Gegensatz zu allen Anderen nicht auf meinem Zimmer. Ich bin in einem der wenigen Zimmer ohne Internetanschluss untergebracht. Der Techniker hat mir nun einen eigenen Anschluss in einer Art Büro gelegt. Mit Telefon und allem drum und dran. „Extra für die Eminenz.“

Ansonsten dachte ich eigentlich, dass heute eine Untersuchung beim Neurologen anstehen würde. Falsch gedacht. Irgendwie wurde das unter den Tisch gekehrt. Auf diese Untersuchung werde ich aber bestehen. Ausreden zählen nicht. Schließlich ist noch immer nicht bekannt, was ich habe. Der Arzt sprach heute von „einmaligen Kopfschmerzen“. Kann ich mir anhand dieser Intensität allerdings nicht vorstellen, zumal die Schmerzen gerade wieder leicht zunehmen. Er meinte „bei jüngeren Menschen müssen wir so etwas stärker prüfen, als bei älteren.“ Jüngere Menschen mehr wert?

Der Arzt kam mir sowieso irgendwie vor, wie Oliver Geissen. Total nett, aber diese bekannte „sanfte“ Art. Auch vom Sprechen her. „Sooooo, jetzt gibt es gleich ein kleines Piekserchen“. Total lustig der Typ, aber uninformiert. Er sah nichts in der Akte, musste alles ergänzen und ihn tausende Male korrigieren.

Wieder ein Tag ohne sinnvolle Informationen und Neuigkeiten im Krankenhaus.
Hoffen wir auf einen erfolgreichen morgigen Tag!

PS: Viel Glück auch meiner lieben Blogfreunden (Blogstalkerin, wie sie sich selbst bezeichnet) „Ivory„, die heute ebenfalls einen Neurologentermin hat.

Treffen mit Andrea – [Zensierte Version]

Veröffentlicht am

Gestern habe ich den Bericht mit Andrea so abgehetzt geschrieben, weil ich nur noch wenig Zeit bis zum Telefonieren hatte. Wollt nochmal kurz berichten.

Ich war ya gestern mit Andrea beim Arzt. Sie brauchte ein Gesundheitszeugnis, weil sie bald in einer großen Restaurantkette arbeiten will. Ich musste im Wartezimmer warten. Andrea verbot mir Bauklötze zu spielen – dafür laß ich ihr dann aber eine Geschichte vor, von einem Jungen dessen Eltern abends bei Freunden eingeladen war und er deshalb Angst hatte Zuhause. Schien ihr aber nicht zu gefallen xD.

Sie wurde dann ins Arztzimmer gerufen und ich musste sicher ne Stunde alleine im Wartezimmer warten. Bauklötze konnte ich nicht mehr spielen, weil mittlerweile auch andere Patienten im Zimmer saßen. Unter anderem Frau Dunst – die Verkäuferin im Neukauf, bei der Merker und ich unseren wöchentlichen Alkohol kaufen. Ich unterhielt mich gut mit ihr, z.B. über Alkohol, Frauen und Ärzte xD.

Dann war ich nach ner Weile wieder alleine. Musste noch ne Weile warten, bis Andrea kam. […]

Der Arzt kam, gab ihr ihre Unterlagen und wir konnten gehen. Wir wussten nicht genau, was wir machen sollten und so fragte ich sie, ob sie nicht Lust auf einen Kaffee hatte, da ihr tierisch kalt war. Wir gingen in das feine Kapuziner-Restaurant und anstatt einen Kaffee zu trinken, aßen wir beide eine leckere Suppe.

Anschließend setzten wir uns im Restaurant in den Mittelgarten und tranken dann doch noch nen Kaffee, zusammen mit ner guten Zigarette xD. Es war ein schöner Abend, wir haben viel gelacht.

Wir fuhren dann zu zweit auf einem Fahrrad zu ihr. Sie saß auf dem Lenker […].

Dann kamen wir bei ihr Zuhause an. Wir begrüßten ihre Mutter und verkrümelten uns dann in ihr Zimmer, welches sie umgestellt hatte. Mitten im Zimmer hängen jetzt Vorhänge, die das Bett etwas vom Rest des Raumes abgrenzen. Alles ziemlich in Orange gehalten. […] [M]eine Eltern riefen dann an und meinten, ich solle mal nach Hause kommen, da ich den ganzen Tag nicht Zuhause war und sie Probleme mit dem Computer hätten.

„Scheiße!“, dachte ich, aber machte mich dann nach einer gemeinsamen Zigarette auf den Heimweg.

Abends schliefen wir mal wieder am Telefon gemeinsam ein.