[Trigami-Review]

Zweibrüder Optoelectronics, der Marktführer in Sachen LED-Metalllampen, deren Ziel eine komplett neue Entwicklung des 1489-1383-logo_weissBeleuchtungsmarktes ist, hat mich seinen berühmten LED Lenser M1 testen lassen. Ich habe das kleine Gerätchen einmal etwas genauer unter die Lupe genommen. Das Testergebnis möchte ich meinen Stammlesern nicht vorenthalten.

Vom ersten Eindruck her, war ich zutiefst beeindruckt von dem Gerät. Ich konnte mir nicht vorstellen, dass ein solch kleines Gerät eineimg56205384 derartige Leistung erbringen soll – es lag toll in der Hand. 155 Lumen bei knapp 10 Zentimeter Länge kamen mir da schon fast unrealistisch vor. Doch tatsächlich: Bei einen meiner nächtlichen Gänge rund um das Gebäude einer großen Jugendherberge, in der ich arbeite, war ich erstaunt. Tatsächlich konnte ich bis zu einer Entfernung von 30 bis 50 Metern perfekt sehen. Im Bereich von 10 Metern um mich herum sogar nahezu in Tageslichthelligkeit – das war ich selbst von einer Maglite nicht gewohnt. Hinter den 50 Metern wurde die Darstellung etwas unübersichtlicher. Und die Lampe kann nicht nur leuchten: Sie hat drei verschiedene Betriebsmodi. Einen für die uneingeschränkte Leuchtkraft, einen Anti-Blend-Modus der zugleich noch Energie sparen soll und einen Verteidigungsmodus mit Stroboskoplicht (angestrahlte Personen können die Orientierung verlieren). Auch die Bedienung mit einer Hand ist für das kleine Gerät kein Problem, da der Bedienknopf direkt am hinteren Ende des Lampen-Stabes angebracht ist. Man kann ihn nur leicht antippen, um nur kurz zu leuchten oder durch einen festeren Druck zur Dauerleuchtung bewegen.

Ein kleiner Minuspunkt: Was mir nicht gefallen hat war, dass der Klettverschluss des beigelieferten Taschenlampentäschchens sich nach etwa fünfmal öffnen, schon langsam ablöste. Bei eineml solchen Qualitätsprodukt dürfte das nicht so schnell passieren. Klar, dass sich durch Abnutzung immer mal wieder kleinere Schäden ergeben können, die Lampe hatte ich aber eben erst ausgepackt.

Die Taschenlampe wird mit einer Lithium CR123 Batterie betrieben. Auch das ist nicht so toll gelöst, denn nach etwa 4 Stunden Leuchtleistung war die Batterie leer. Für knapp 10 EUR musste ich eine Neue erwerben. Aufgrunddessen, dass es sich bei meiner Taschenlampe um ein Testmodell handelte, wäre es natürlich möglich, dass auch die Batterie hier schon vorher benutzt worden war.

Ansonsten bin ich absolut begeistert. Auch die Sache mit dem Spritzwasserschutz funktioniert optimal. Nicht nur einmal, kam ich bei meinem Test in einen kleinen Regenschauer. Auch mehrere Stürze hat das Gerät ohne sichtbare Probleme überlebt.

Nicht nur für jeden Abenteurer, sondern auch für gewerbliche Zwecke ein unbedingt mitzuführendes Utensil!

Es gibt auch eine Online-Community von Zweibrüder.

  1. splash ;)
    Sep 16, 2009

    Test: LED Lenser M1 vs. Fenix PD20

    [Trigami-Review]
    Nach kleineren Problemen beim Versand kamen die Taschenlampen zum Test reichlich verspätet an (aber zum Glück gab es eine Fristverlängerung). Im Paket waren dann wie versprochen die LED Lenser M1 und eine Fenix PD20. Als Bonus hat…

    Reply
  2. MR Krisenvorsorge Blog
    Jan 08, 2010

    Dynamo Radio und Dynamo LED Taschenlampe für die Krise
    Dynamo LED Taschenlampen und Dynamo Weltempfänger Radios als Bestandteil der Krisenvorsorge.

    Reply