Herzversagen: Michael Jackson, der "King of Pop" verstorben.

Posted on

Michael_Jackson_1984„Wir haben eine Ikone verloren“ twittert Arnold Schwarzenegger, Madonna sagt „Ich kann nicht aufhören, über diese traurige Nachricht zu weinen“. Tatsächlich war gestern ein dunkler Tag der internationalen Musikgeschichte: Michael Jackson, auch bekannt als „King of Pop“ starb im Alter von 50 Jahren – die Todesursache soll Herzversagen gewesen sein.

Ee dutzende Jahre lange Karriere hatte er hinter sich, engangierte sich sozial und doch lag am Ende ein Schatten auf seiner Karriere. Er soll mehr als 750 Millionen CDs verkauft haben, wurde mit 13 Grammys geehrt, der höchsten Auszeichnung, die die Musikbranche zu vergeben hat.

Missbrauchsvorwürfe, von denen er gerichtlich freigesprochen wurde, Medikamentenmissbrauch und seine zahlreichen umstrittenen Schönheitsoperationen und Hautbleichungen hatten die letzten Jahre seinem Ruf und auch seiner Gesundheit sehr geschadet. In der Öffentlichkeit ließ es sich kaum noch blicken. Ab Juli wollte er ein Comeback wagen, eine Konzertreihe war bereits organisiert.

Michael Jackson wurde gestern von seinem Anwesen per Notarzt abgeholt. Um 23.26 Uhr MESZ (14:26 Uhr Ortszeit) erklärten die Ärzte des UCLA Medical Centers den Mega-Star für tot.

Auch wenn er körperlich tot ist – seine Musik wird in den Herzen seiner Fans und anderer Musikliebhaber bleiben. Michael Jackson wird man nicht so schnell vergessen.

Entlasstag im Krankenhaus. Oliver-Geissen-Arzt & Dr. House.

Posted on

Um noch ein paar Worte zum letzten Tag zu sagen…
Voller Langeweile lud ich mir im Internet meinen Lieblingsfilm runter, den ich dann bis in die späte Nacht im Krankenhaus ansah. Trotzdem musste ich schmunzeln, denn über dem Bett meines Zimmergenossen hing ein großes Schild, mit der Aufschrift „NÜCHTERN“. Endlich mal, dachte ich – auch wenn ich eigentlich wusste, was tatsächlich damit gemeint war.

Nachts kam dann noch ein Neuzugang. So kurz vor zwölf. Der nette Herr hatte leichte Probleme mit seiner Blase und hielt uns noch eine Weile wach. Als Belohnung bekam er am nächsten Tag meinen Focus geschenkt, denn so hatte er wenigstens keine Möglichkeit, mich weiter anzustarren, was er sicherlich aus Langeweile oder aus Faszination über die Technik über 30 minuten machte.

Nach 1 Semmel mit Marmelade (mehr gibts nüscht dort) kam der Oliver-Geissen-Arzt des Vortages rein:

Arzt: „Sooooo, Herr Ratzinger. Naaaa, wie geht es uns denn heute?“
Ich: „Ja, ganz leichte Kopfschmerzen, seit gestern Abend wieder.“
Arzt: „Ohjeeee. Naja, das wird erstmal so bleiben. Das tut mir ja wirklich leid, aber jeder muss mal durch solche Situationen. Wird sicher besser, ich drück Dir sehr die Daumen!“

Der hat ohne Witz so gesprochen und wäre zweifelsfrei als sympathischer Moderator der Mittagstalkshow durchgegangen. Aber der nette Herr entließ mich. Obwohl ich noch nichtmal mit einem Neurologen gesprochen hatte, wie es mir versprochen wurde. Er meinte, dass ich selbst dort vorbeigehen solle. Die Praxis sei nebenan. Er diagnostizierte mir „einmalige Kopfschmerzen“ – auf Latein hat dieser Ausdruck etwa 62 Zeichen.

Gesagt, getan. Erst wollte mich die Arzthelferin nicht zur Ärztin lassen, da ich ja beim Bundesamt für Zivildienst versichert bin und es da Probleme gäbe (Formulare fehlen und so weiter). Ich blieb stur und bestand darauf. Auch die Frage, in welcher Kaserne ich untergebracht sei, fand ich ziemlich sinnlos. Die Ärztin verschrieb mir hochdosierte Koffein-Tabletten (geil, muss ich nichtmal Kaffee trinken um auf meinen Koffeinpegel zu kommen…).

Spaß beiseite. Heute habe ich wieder Kopfschmerzen. Liegt an der Rückenbohrung (oder auch Liquorpunktion). Soll in den nächsten tagen verschwinden. Bin bis Freitag krankgeschrieben. Lustigerweise war das Thema meines Krankenhausaufenthaltes heute bei Dr. House heute das Hauptthema. Wohl von RTL mit Absicht so gewählt. Von CT bis Liquorpunktion war alles drin. Kannte mich zum ersten Mal bei einer Arztsendung aus.

Und nun… Tja. mal sehen, was heute noch ansteht!

Neues aus dem Krankenhaus.

Posted on

Mir geht es heute wieder ganz gut.
Deshalb will ich auch versuchen heute noch hier rauszukommen – mit ein paar Schmerzmitteln, falls mein Kopf mal wieder kurz vorm Platzen stehen sollte. Morgen werde ich so oder so wieder hierher kommen – auf einen (hoffentlich) letzten Untersuchungstermin.

Aber ich denke, es tut mir selbst auch gut, wieder in meiner gewohnten Umgebung zu sein. Mit Essen, dass nicht aussieht, wie aus dem Schweineeimer geklaut und sich erst beim Probieren herausstellt, dass das ein Dessert mit Rosinen darstellen sollte, aber dennoch nach Haferschleim schmeckt. Außerdem soll die Nadel aus meinem Arm. Die nervt.

Man kann es hier duchaus 24 Stunden aushalten – aber nicht 25. Habe mittlerweile ne nette Krankenschwester kennengelernt und Tee mit ihr getrunken und einen coolen Typen, der ganz nett ist, aber nach 20 Stunden vermisse ich nun Possenhofen, das Paradies, schon wieder.

Außerdem fühlt man sich hier von Zeit zu Zeit auf das Niveau der mittaglichen 13-Uhr-Sendungen versetzt: „Dann noch viel Glück auf Deinem Leben!“

Untersuchungen standen heute keine an. Lediglich mein Fieber – über welches ich nicht verfüge – wurde gemessen: 36,4 °C. Alles im grünen Bereich.

Details aus dem Klinikum Starnberg.

Posted on

Wie ihr vielleicht gelesen habt, befinde ich mich momentan im Starnberger Klinikum.

Klinikum StarnbergAlles fing gestern Nachmittag ganz harmlos an: Kopfschmerzen, wie man sie von Migräne oder einem leicht überarbeiteten Tag kennt. Doch dabei sollte es nicht bleiben. Heute morgen erwachte ich, weil die Kopfschmerzen so stark waren, dass es mir ein Schlafen vollkommen unmöglich machte. So einen Schmerz im Hinterkopf hatte ich noch nie erlebt. Ich zog mich an und setzte mich gegen halb 6 rüber in das Büro der Rezeption.

Und so saß ich. Und saß. Grübelnd, ob ich nicht doch den Notarzt rufen sollte. Ich hielt einerseits den Schmzerz nicht aus, andererseits – wie komisch hört sich denn der Satz „Ich habe Kopfweh.“ an? …und das ausgerechnet an einem Tag mit Küchendienst – den ich ja so schon nicht leiden kann. Nach etwa einer halben Stunde Starkschmerz, überwand ich mich, und rief den Notruf an.

Der nette Herr an der Leitung konfrontierte mich mit einer Entscheidung: Entweder großes Aufsehen erwecken und mit dem Notarzt ohne meiner Chefin bescheid zu sagen losdüsen ins Krankenhaus oder den Bereitschaftsarzt anzurufen. Nun hatte ich den Schmerz schon eine Weile ausgehalten, – wenn auch noch nicht dran gewöhnt – und rief natürlich den Bereitschaftsarzt an.

P1000317Nach einer Stunde war er da. Zusammen mit einer meiner Vorgesetzten kam er in mein Zimmer, untersuchte mich kurz, stellte mir einige Fragen und meinte, er müsse mich ins Krankenhaus einliefern lassen, weil – O-Ton:  – ihm „das zu heiß“ wäre. Erste mögliche Diagnose: Geplatzte Äderchen im Gehirn (Aneurysma).

Meine liebe Chefin, die sich rührend um mich sorgte fuhr mich ins Krankenhaus.

Dort angekommen musste ich das volle Programm über mich ergehen lassen: EKG, CT, FT (Fieberthermometer ;)), Liquorpunktion (sehr schmerzhaft: Mit einer Nadel wird Hirnwasser geholt), …

Ich posaune zwar viel in die Welt, aber die Ergebnisse werden nur meine Freunde / Bekannten / Verwandten erfahren. Dazu einfach auf blog.de registrieren, mein Profil besuchen und auf „Als Freund hinzufügen“ klicken. Fertig.

Werde mich auf jeden Fall spätestens morgen nochmal melden.
Foto (Motiv Krankenhaus): Uwe Rott / pixelio.de
Grafik (Motiv: Logo Klinikum): Starnberger Klinikum GmbH

Neulich in der Jugendherberge. – [Serie]

Posted on

imagesZwei Jungen ketschen ein bisschen miteinander, kabbeln sich oder wie man sonst noch dazu sagt. Der eine fliegt volle Kanne gegen eine Holzkante der Rezeptionstheke. Rezeptionstheke vollkommen abgebrochen. Wie er das hinbekommen hat, ohne einen Schädelbasisbruch, frage ich mich immernoch. Das Holz ist etwa 5cm dick.

Folge: Schwere Schnittwunde. Im Krankenhaus wurde das genäht.

Ausmusterung auf Bestellung.

Posted on

[Trigami-Anzeige]

peter_zickenrottHätte ich das im Voraus gewusst, so hätte ich mich vermutlich auch ausmustern lassen. Peter Zickenrott, der 1961 in Waldshut-Tiengen geboren wurde und sich schon seit Jahren mit Gesetzeslücken beschäftigt, hilft nun, aufgrund der eigenen Überzeugung den Zivildienst oder den Wehrdienst zu umgehen. Dadurch sollen Kriege und Manipulation von jungen Männern eingeschränkt werden. Hierbei setzt der Ausmusterungsspezialist auf seine 18 Jahre Erfahrung, in denen er schon in diesem Bereich arbeitet und auf seine 100% lückenlose Quote. Tatsächlich jeder, der ihn beauftragt und seine Hilfe in Anspruch nimmt, wird ausgemustert.

buch_antiewehrdienstDoch wie läuft so etwas überhaupt ab? Man wird ja nicht einfach so von heute auf morgen ausgemustert. Dazu bedarf es schon mehr. Das Wissen hierzu bietet Peter Zickenrott an. Der Prozess der Ausmusterung beginnt mit dem Erhalt des ANTI-WEHRDIENST-REPORTS, ein schonungsloses und knallhartes Werk, wie man am leichtesten ausgemustert wird. Von dem „richtigen Umgang“ mit den Behörden, über die Beantragung einer Nachmusterung, bis hin zu Tipps, wie man sich beim Arztbesuch verhält – [Komplette Themenübersicht].

Auch Musterbriefe sind enthalten, obwohl man die eigentlich gar nicht braucht, denn Peter Zickenrott bietet auch einen Schreibservice an. Er erledigt den Schriftverkehr nach Deinen Wünschen und Angaben am Telefon. Nur noch unterschreiben und weiter an den Empfänger.

Bei vielen Kunden taucht die Frage auf, wie sich denn der „richtige“ Arzt finden lässt. Auch das wurde bereits organisiert. Zickenrott bietet eine Adressliste von Ärzten an, die die „richtige Einstellung“ haben sollen. Hier führt die Ausmusterung – auch wenn man eigentlich jeden Arzt überzeugen könnte – auf jeden Fall zum Erfolg.

Am Telefon werden Sie darauf vorbereitet, wie Du Dich bei der Musterung oder bei der Nachmusterung gegenüber dem Kreiswehrersatzamt verhalten solltest. Schließlich brauchst Du ein wasserdichtes „Alibi“ und solltest auch auf Fangfragen sicher reagieren können.

Ein kleines Beispiel: Ein junger Mann hat eine Filiale. Er wird zur Musterung geladen. Seine Filiale steht auf dem Spiel. Er ruft Zickenrott an und dank seiner Unterstützung wird der junge Mann ausgemustert. Die Filiale kann 2 neue Auszubildende einstellen und eine neue Kassenkraft. Ist sowas also schädlich für den Bund? Wohl eher nicht!

Schnell handeln und Ausmustern lassen!
Zur Webseite www.zickenrott.de!

Gleich 2 Komplimente. ;)

Posted on

Heute gleich zwei Komplimente bekommen. Zum einen war der Anti-Doping-Beauftragte eines sehr berühmten bayerischen Fussballvereins zu Gast, mit dem ich übrigens nun per-Du bin. Er mag das mit dem „Sie“ nicht und er selbst ist auch noch sehr jung. Er plauderte einiges aus dem Nähkästchen und das war seeehr interessant!! Er meinte, ich würde sehr professionell arbeiten. Kompliment 1.

Eine andere Dame brauchte ein paar Auskünfte, zur Region. Natürlich erteilte ich ihr die, so gut ich wusste. Schließlich konnte ich ja auch nicht im Netz recherchieren, wie ich es früher getan hätte. Die Frau meinte, dass ich ein perfekter Berater bin. Freundlicher als ich wäre nicht möglich. Kompliment 2.

Alles in allem heute ein super Tag, wenn man bedenkt, dass mein Geburtstag gestern Nacht bis halb 4 gefeiert wurde. Das war geil. Wir saßen zu dritt mit Kerzen auf einem Steg am Starnberger See. Mit Bier. War super. Die beiden weinten dauern, weil es anscheinend so kalt war. Ich genoss die laue Frühlingsnacht-Brise.

Nun gehts noch ein bisschen SIMS zocken. Habe ich mir extra runtergeladen, die Tage. Mal was Neues…

Habe vorhin erfahren, dass Nicole aus dem Norden, mich eigentlich zum Geburtstag überraschungsbesuchen wollte. Leider ist was dazwischengekommen. Sehr traurig – aber Nicole, wir werden das schon noch nachholen!!

Auf Fahrt nach Starnberg + 200.000ster Besucher.

Posted on

Ich sitze gerade im Zug von Stuttgart nach München. Jetzt geht es wieder zurück… Gleich kommen noch ein paar verblüffende Schlagzeilen reingeflattert. Ich freue mich immer über Kommentare 🙂 !! Heute ist ein bedeutsamer Tag. Obwohl mein Blog noch nicht ganz 2 Jahre existiert, werde ich heute die gigantische Zahl von 200.000 Besuchern vervollständigen. Für Seiten wie Google und Co. Mag das nicht viel klingen, aber mich macht das in gewissem Sinne schon ein wenig Stolz – denn ich hätte NIE damit gerechnet…

Bin bis Donnerstag krankgeschrieben. Mir geht es mittlerweile eigentlich wieder besser, aber in der Küche ist das immer so eine Sache… Freitag geht es dann weiter in der Küche; ab Montag Rezeptionsdienst.

Nun Euch allen noch einen schönen Tag.
Bis später!

Der Sinn des Lebens. Genüsse.

Posted on

Gestern wars geil. War ein langer, anstrengender freier Tag. Früh am Morgen bin ich mit Granny zum Frühstücken in Villingen gegangen. Mir geht es ja gottseidank wieder besser. Samstag und Sonntag hatte ich absolute…. naja, interessiert hier eh keinen. Jedenfalls zum Frühstück zurück: Wir haben es uns gut gehen lassen, mit Ei, Wurst, Käse, Salami, Marmelade und so weiter…

Maennersache_PosterDann sind wir einkaufen gegangen. Granny hat mich natürlich beraten. Ist eine Top-Einkaufsberatung. Einen super schicken Anzug mit Streifen haben wir gefunden. Nun sieht Dominik wieder top aus. Abends dann mit Tanja und Ilona ins Kino. „Männersache“. Erst wollte ich gar nicht in diesem Film, als ich hörte, der sei mit Mario Barth. Doch im Nachhinein war der echt super. Man kann nicht sagen, ein Meisterwerk, aber halt ein guter Film.

Abends bis 2 Uhr beim Untermieter gewesen: Zigarre geraucht, Mozarts Zauberflöte, Smetanas Moldau und Loreena McKennitt gehört, Kaffee und besten Wein getrunken. War der Hammer. Da merkt man immer, für was es sich lohnt, zu leben – auch wenn man sonst nur wie ein billiger Zivi behandelt wird.

Bald ist es so weit. Die Rückfahrt nach Possenhofen steht an. Und ich freue mich nicht so sehr. Ab 22 Uhr ist man dort einsam.

Gestern Nacht + Fleischwunde. [Toller Titel.]

Posted on

Guten Tag meine sehr geehrten Damen und Herren,
zurzeit passieren viele schöne Dinge. Manche müssen leider zensiert werden. Für alle Freunde gibt es nacher meinen Bericht – sogar mit  Fotos… Lohnt sich also, noch schnell einen Freundesantrag loszuschicken .

Gestern war es geil. Kurz und einfach gesagt. Wir haben mal wieder schön gefeiert – das letzte Mal, denn heute sind die lieben Leute abgereist. Ist zwar schon wieder eine neue Gruppe da, aber mal sehen. Erst ging es ruhig los. Ich saß in der Jugendherberge und ein cooler Typ von einer Nachhilfegruppe setzte sich zu mir. Wir unterhielten uns ein Weilchen, bis dann einige Mädels ankamen, die sich zu uns setzten. Naja, ich will nicht direkt sagen, dass wir Alkohol tranken, aber in dezenter Menge wurde dieser dann doch konsumiert. Bis spät nachts. Meine A. kam auch nach einer Weile. Wir verbrachten viel Zeit vor der Tür in der Kälte mit reden und sowas. Der Morgen ging bis viertel vor 5 – wie die drei Tage vorher auch.

An alle, die die letzten Tage versucht haben, mich anzurufen: Mein neues Handy spinnt und ich werde es einschicken müssen. Also, bitte etwas Geduld. Per Mail, ICQ und Fax weiterhin erreichbar.

Habe mich gestern bis aufs Fleisch geschnitten. Irgendwie ist in den Abfluss des Waschbeckens, welches ich reinigen wollte, eine Riesen-Glasscherbe gekommen. Folge: Blut – überall Blut. Selbst 18 Stunden danach blutet es noch etwas. Ich wurde aber fachmännisch verarztet – da hat sich das verletzen gelohnt…

Nun werde ich den Rest meiner Pause genießen und noch was für meine Freunde schreiben :-).
Bis heute Abend!