Rentner wegen Ausweis-Bußgeld von 50 EUR nun bis zu 6 Monate in Haft

Posted on

Alter Mann weigert sich, seinen Personalausweis zu verlängern. Einerseits gilt gleiches Recht für alle. Andererseits kostet den Staat jeden Tag des Gefängnisaufenthalts dieses alten Mannes 15 EUR – über 6 Monate also 2700 EUR. Ich frage mich also, wo das Verhältnis zu den 50 EUR ist, die er bezahlen soll – zumal dieser Mann an Leukämie und Diabetes leidet. Da dachte sich wohl einer: „Mist, wir kommen nicht an die 50 EUR. Lass ihn uns für 2700 EUR bestrafen, dass endlich mal ein richtiger Schaden entsteht!“!?!?

Zum Artikel beim Schwarzwälder Boten

Mieser Tag – dennoch mit guten Nachrichten.

Posted on

Tja. Da ist er wieder: Einer dieser Tage, die man eigentlich gar nicht braucht. Schlechte Laune, schlechtes Wetter, Müdigkeit, Depressionen, soziale Kontakte nur zu Gegenständen und Sachen. Da hätte man gleich im Bett bleiben können – wäre da bloß nicht die Arbeit.

Andererseits trotzdem ein paar gute Nachrichten: Heute habe ich zum Beispiel die Mitgliedsbestätigung im Verband deutscher Pressejournalisten bekommen. Ich bin Mitglied #6991. Meinen eigenen Presseausweis bekomme ich auch bald. Geil!
Ansonsten heute noch die Nachricht bekommen, dass mich mein Esperantofreund und Kunde Bernhard Eichkorn (Wikipedia) besuchen kommt, mit dem ich 2007 auch schon 10 Tage in Polen war. Das ist eine ganz besondere Ehre für mich.

Ich wurde heute außerplanmäßig gezwungen irgendwas zu putzen, was meine Kollegen hinterlassen haben und bin deswegen zu spät zu ner Internetkonferenz gekommen, die ich fest vereinbart hatte und sowas nervt. 5 Stunden Arbeit habe ich auch noch vor mir… Außerdem: Müde & Gestresst.

Nicole zu Besuch – Tag 3, Mittwoch.

Posted on

GUTEN MORGEN!
Morgenablauf: Wie immer. Nicole erwacht um acht. MP3-Player. Um 10 Uhr duschen. Dann bin ich auch mal wach. Und bereit zum Duschen. Das Morgenritual wartet nur noch auf Kaffee und Latte Macchiato – frisch gebrüht aus der wunderbaren Bohnenkaffeemaschine. Smalltalk mit Kevin, Smalltalk mit Georg, Smalltalk mit Manuel. Alle wach. Nur ich noch im Halbschlaf.

SUSHIESSEN MIT KONSTANTIN*
IMG_0262Zusammen mit Konstantin*- der noch einiges zu Shoppen hatte – gings dann mittags zum Sushi-Mann, nämlich dem Sushi King, meinen Stammsushijapaner. Kevin, der noch Sushijungfrau war, war begeistert von den vorbeirollenden (oder rennenden, denn es heisst ja schließlich „Running Sushi“) Köstlichkeiten. Einige Sachen ließ er eher links liegen, so zum Beispiel die Riesengarnelen, denen man zuvor den Kopf abbeissen sollte. Nicole, fischerprobt durch Nordseeherkunft, liebte die Spezialitäten ebenfalls. Schmatzend verspeisten wir Gaumenfreuden auf kleinen Tellerchen im höheren zweistelligen Bereich. Lecker!

ABITREFFEN
Ein Abifreund von Kevin schaute noch kurz vorbei. Der brachte seine Freundin Yasemin mit. Nach dem Durch-die-stadt-schlendern, gings in die SFCC („San Francisco Coffee Company“). Jeder verdrückte etwas das genannt wurde, wie „Iced Caramel flavored Coffee“. Sah genial aus und schmeckte wie Zuckerwattegetränk. Ich blieb bei meinen Prinzipien und trank einen Ultra-Riesen-Doppel-Kaffeepott (Verzeihung an Bastian Sick, den Autor von „Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod“, der diese Vergrößerungen verabscheut).

IMG_0268FAST BERÜHMT GEWORDEN
Auf dem Odeonsplatz, also direkt vor diesem Ami-Laden fand heute die Burger King Tour Blabla statt. Jede Menge Sportaction wurde hier geboten und sogar das Fernsehen war anwesend. Voll süß, denn am Abend sahen wir das im TV. Uns hatte man aber leider nicht aufgenommen.

JUGENDHERBERGE
Kleiner Zeitsprung, denn Erzählungen vom ausgiebigen Chillen interessiert ja hier keinen.

IMG_0269TRADTION²
Am Abend gings – diesmal nicht alleine, sondern mit Konstantin*, Nicole und Siegfried* – ins Hofbräuhaus, der schon gestern erwähnten größten Bierhalle. Siegfried* erklärte uns ein Spiel, dass uns allen bisher unbekannt war. Er baute aus der Speisekarte eine Art Behälter, in der eine Münze landen sollte. War dies der Fall musste man ein Wort sagen. Wie bei Kofferpacken musste man alle zuvorigen Wörter dann aufzählen. Derjenige, der getroffen hatte, musste Trinken. Und zwar einen kompletten Ring der Moaß. Also etwa 0,1 Liter Bier pro Treffer. Irgendwann nach mehreren Runden konnte man sich die Begriffe nicht mehr so gut merken. Rekonstruktionsversuch: Hofbräuhaus IMG_0274(mit englischer Aussprache), Ich liebe Dich (schreiend), …und da geht es schon aus.
Nicole hatte ihren Ausweis vergessen. War also nichts mit Kultfabrik (der größte Partypark Europas. Größer als die Reeperbahn). Wir hatten einen besseren Plan aufgestellt: Fahren bis nach Pasing, kaufen eines Bier-Gemeinschaftskastens, den Dominik niemals tragen müsste, ab nach Possenhofen und Chillen am Steg 4. Genauso geschah es.IMG_0283
Nicole führte an diesem Abend ein neues Getränk aus dem Norden ein. Genannt wird es JäFar – fast wie das Bier ihres Hersprungsortes Jever. Geheimnis der Mischung: IMG_0286Jägermeister küsst Fanta (um es in der Werbesprache auszudrücken).

Komischerweise wollte sich Nicole von mir im Zimmer gar nicht mehr zulabern lassen, sondern viel lieber schlafen. Seltsam :).
War das ein Abend!

_____________________
*Name(n) geändert.

FAME in Rottweil. Villingen – 1860 München: 1:1.

Posted on

Moin.
a1_bayern_akguenNun wieder Zuhause. Und erschreckender Einsturz meiner Besucherzahlen durch selteneres Bloggen. Muss mal wieder mehr schreiben, habe ich gemerkt .

Der Abend gestern war einfach hammer. Um 21:45 Uhr am Bahnhof in Villingen angekommen, wurde ich sofort von Scheu und Merker abgeholt, um das Spiel 1:1 gegen 1860 München zu feiern:

„Der sehr agile Kapitän Karsten Scheu hatte sich von der linken Seite mustergültig gegen einige Gegenspieler durchgesetzt und Mustafa Akgün freigespielt.“ (Südkurier)

Merker musste 50 EUR Wetteinsatz abdrücken. Nachdem wir uns alle gerichtet haben und Merker mir eine Jeans leihte, fuhren wir ins FAME in Rottweil. Komischerweise wollten die meinen Ausweis nicht sehen. Ich hatte ihn vergessen und wir hatten uns schon ausgemalt, wie wir zurückfahren mussten. Scheu und Merker wurden kontrolliert. Hat echt Fun gemacht dort. Der Rest bleibt zensiert. Jedenfalls lief unser Programm dauerhaft so ab: Rauchen, Toilette, Trinken, Toilette, Rauchen, Tanzen, Trinken, Rauchen, Toilette, …

Nun werde ich noch etwas Chillen.
Bis denn!

Sondermeldung: Bundesrepublik von Satan eingenommen.

Posted on

Mein Blog ist ja sonst immer total seriös – aber heute hab ich einfach mal Lust unseriös zu sein und möchte Euch den Teufel auf unseren Personalausweisen vorstellen:

Hier haben wir ein Bild von Baphomet:

01

Und hier ist die Rückseite eines Deutschen Personalausweises (umgedreht):

02

Sieht aus, wie unser netter Baphomet, oder? Bis hier hin könnte alles Zufall sein. Hält man den Ausweis allerdings unter UV-Licht, so sieht man folgendes:

research-20050223-6

Ich habs Zuhause ausprobiert. Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, daß im gleichen „Dokument“ mehrfach, nämlich nunmehr sogar zweimal, Symbole der okkulten Teufelsanbetung „rein zufällig“ eingearbeitet werden?

Naja. Ich glaube tatsächlich an Zufall. Hab das nur zufällig entdeckt und dachte, wär mal nen Eintrag wert .

Bis morgen!

Feucht-fröhliche Nacht – [Zensierte Version]

Posted on

[Hier gehts zur unzensierten Version dieses Eintrags]

Sooooo, jetzt werde ich mal über Freitagabend berichten. War wirklich mal wieder nett, aber auch etwas feucht-fröhlich… xD. Merker hat mich um sieben abgeholt und zusammen haben wir Matze dann noch in der Innenstadt abgeholt. Wir gingen noch kurz einkaufen. Unsere Stammkassiererin sah uns ziemlich seltsam an, da wir nur Eistee und Cola kauften. Ich habe mittlerweile ya mit Rauchen aufgehört, also brauchten wir keine Zigaretten und Wodka hatten wir noch von Silvester übrig. Wir fuhren dann zu Merker auf den Warenberg und chillten uns mal wieder aufs Sofa und hörten Musik. Wie wir halt so sind von A bis Z. Von Rock über Trance & House bis hin zu etwas HipHop. Irgendwann um halb elf gingen wir dann los in die Färberstraße. War schon einiges los. Ich trank erstmal – wie immer – ein schönes Hefeweizen, Merker ein Colaweizen. Irgendwann erblickte ich dann mal wieder Bianca. Es standen 5 Typen um sie rum. Ist ya auch kein Wunder – schlecht aussehen tut sie ya nicht. Ich stellte mich auch dazu; dann waren wir schon zu sechst. Bianca machte so ein Gesicht, als solle ich ihr helfen und ich überlegte, was ich tun könne. Natürlich fiel mir auch bald was ein. Ich rief: „Schatz, wenn du jetzt nicht gleich kommst mach ich Schluss.“ mit einem fetten Grinsen auf dem Gesicht. Ich gab ihr die Hand und wollte sie wegziehen. Sie strahlte mich an und wir gingen nach draußen. Zwei Typen liefen hinterher. Der eine meinte: „Okay, ich gebe sie dir, aber NUR dir!!“. Ich sagte nur: „Du hattest sie doch gar nicht, dann kannste sie mir auch nicht geben“ und ein Typ kam noch mit, aber der verpisste sich dann, […] Ich brachte Bianca zum Bahnhof. Sie wollte keinen Sambucca mehr mit mir trinken, wir aßen nur noch kurz ne Pizza. […]
Merker rief an und ich ging zurück ins Irish Pub. Dort wollte die Kellnerin dann 4mal meinen Ausweis sehen. Ich gab ihr ihn dann noch ein fünftes Mal und sie meinte: „Hab ich den nicht heute schonmal gesehen?“ oO… Naya…
War jedenfalls ein recht gelungener und leicht feucht-fröhlicher Abend…!

Papstverwandtschaft verpflichtet xD

Posted on

Hab ich eigentlich schon erzählt, was mir letztens auf der Post passiert ist?

Ich war mit Andrea auf der Post, um meine neue Kreditkarte abzuholen. Der Postbeamte verlangte einen Ausweis von mir und tippte meine daten in den computer. Auf einmal stutzte er und las laut und langsam:

„DOMINIK R-A-T-Z-I-N-G-E-R“
„Sind sie mit dem Papst verwandt?“

und schaute mich wirklich mit großen Augen an. Ich bestätigte die oftgehörte Frage und dann fing er an.

„Herr Ratzinger, ich beeile mich mit den Daten. Sie werden das sicher oft gefragt das tut mir leid, aber ich denke als Person der Öffentlichkeit müssen sie das ja gewohnt sein.“

Ich runzelte natürlich erstmal seine Stirn und er drehte sich zu seinem Computer und begann meine Daten einzutippen. Andrea beobachtete das ganze aus der Entfernung und konnte sich ein Grinsen auch nicht ganz verkneifen. Der Postangestellte wünschte mir noch einen schönen Tag und ich verließ die Post.

Noch heißer war ya die Story im Edeka in München. Es saß ein junger Kerl an der Kasse und ich bezahlte mit EC-Karte. Als er meinen namen laß, fragte auch er, ob ich verwandt sei und als ich dies bestätigte, wollte er mir die Hand schütteln. Mein Kollege an der Nachbarkasse grinste sich einen ab und die Leute hinter mir in der Schlange guggten auch sehr verdutzt aus der Wäsche.

Einmal hab ich auch bei der Auskunft angerufen.

„Guten Tag, hier spricht Ratzinger. Ich bräuchte bitte die Nummer vom Erzbischöflichen Ordinariat.“

Die Reaktion der Callcenter-Agentin war auch ziemlich lustig xD…

Ich sags euch, da erlebt man was 😀

Überwachung ist scheiße – wir brauchen keine Vorratsdatenspeicherung!!

Posted on

[ TU WAS DAGEGEN!!! ]

TUT ETWAS GEGEN:
Speicherung von Telefondaten, Computer-/ Internetdaten, RFID-Chips in Pässen und Visa, Automatisierte Kontenabfrage, Online-Zugriff auf Passbilder, akustische Wohnraumüberwachung, Rasterfahndung, Satellitenüberwachung, Datenaustausch mit den USA zur Strafverfolgung, Biometische Merkmale in Ausweisen und Pässen, Zollfahndungsgesetz, elektronische Gesundheitskarte, Videoüberwachung von öffentlichen Räumen, Flugdatensammlung in Europa, Geldwäschebekämpfungsgesetz, Fluggast- und Finanzdatenübermittlung in die USA, Automatische KFZ-Kennzeichenerfassung (Maut), Schleierfahndung, steuerliche Identifikationsnummer ab der Geburt, Visa-Informationssystem, Genanalyse für Magatelldelikte, Anti-Terror-Datei, Sicherheitsüberprüfungen bei der WM, geheime Online-Durchsuchungen von Computern, großer Lauschangriff, Ausländerzentralregister, Schülerdatenbanken, Massengentests, präventive Telekommunikations- und Postüberprüfungen

[ TU WAS DAGEGEN!!! ]


[ TU WAS DAGEGEN!!! ]

TUT ETWAS GEGEN:
Speicherung von Telefondaten, Computer-/ Internetdaten, RFID-Chips in Pässen und Visa, Automatisierte Kontenabfrage, Online-Zugriff auf Passbilder, akustische Wohnraumüberwachung, Rasterfahndung, Satellitenüberwachung, Datenaustausch mit den USA zur Strafverfolgung, Biometische Merkmale in Ausweisen und Pässen, Zollfahndungsgesetz, elektronische Gesundheitskarte, Videoüberwachung von öffentlichen Räumen, Flugdatensammlung in Europa, Geldwäschebekämpfungsgesetz, Fluggast- und Finanzdatenübermittlung in die USA, Automatische KFZ-Kennzeichenerfassung (Maut), Schleierfahndung, steuerliche Identifikationsnummer ab der Geburt, Visa-Informationssystem, Genanalyse für Magatelldelikte, Anti-Terror-Datei, Sicherheitsüberprüfungen bei der WM, geheime Online-Durchsuchungen von Computern, großer Lauschangriff, Ausländerzentralregister, Schülerdatenbanken, Massengentests, präventive Telekommunikations- und Postüberprüfungen