Neues aus dem Krankenhaus.

Veröffentlicht am

Mir geht es heute wieder ganz gut.
Deshalb will ich auch versuchen heute noch hier rauszukommen – mit ein paar Schmerzmitteln, falls mein Kopf mal wieder kurz vorm Platzen stehen sollte. Morgen werde ich so oder so wieder hierher kommen – auf einen (hoffentlich) letzten Untersuchungstermin.

Aber ich denke, es tut mir selbst auch gut, wieder in meiner gewohnten Umgebung zu sein. Mit Essen, dass nicht aussieht, wie aus dem Schweineeimer geklaut und sich erst beim Probieren herausstellt, dass das ein Dessert mit Rosinen darstellen sollte, aber dennoch nach Haferschleim schmeckt. Außerdem soll die Nadel aus meinem Arm. Die nervt.

Man kann es hier duchaus 24 Stunden aushalten – aber nicht 25. Habe mittlerweile ne nette Krankenschwester kennengelernt und Tee mit ihr getrunken und einen coolen Typen, der ganz nett ist, aber nach 20 Stunden vermisse ich nun Possenhofen, das Paradies, schon wieder.

Außerdem fühlt man sich hier von Zeit zu Zeit auf das Niveau der mittaglichen 13-Uhr-Sendungen versetzt: „Dann noch viel Glück auf Deinem Leben!“

Untersuchungen standen heute keine an. Lediglich mein Fieber – über welches ich nicht verfüge – wurde gemessen: 36,4 °C. Alles im grünen Bereich.

Chinesisch Essen.

Veröffentlicht am

Kurze Statusmeldung.
Alles im grünen Bereich. Gestern Abend mit Ex-Zivi-Kollege Willi (in der Vergangenheit hier Roy genannt ) getroffen. Er wohnt jetzt in München City und arbeitet in einer anderen Dienststelle. Zusammen durch die Stadt geschlendert, ins Kino gegangen aber keinen Film gesehen und anschließend – flüchtend, wegen dem miserablen Wetter – Chinesisch Essen gegangen. Er wusste erst nicht so recht, ob er sich Buffet für 15,60 EUR gönnen sollte oder nicht. Er wurde aber dann gezwungen.

Meeresfrüchte roh ausgewählt. Wurden dann von der aufdringlichen Bedienung zubereitet. Ich muss sagen: Ist immernoch nicht meins! Alle paar Monate teste ich Meeresfrüchte – in der Hoffnung, ich würde sie eines Tages mögen. Fehlanzeige.

Nun momentan die Mittagspause genießen. Kaffee, Ruhe (haha, guter Witz) und jede Menge ausserarbeitliche Arbeit.

Werde mich auf jeden Fall heute Abend nochmal melden,
Versprochen!

Nette Bekanntschaften im Zug + Schicksal.

Veröffentlicht am

So,
nun muss ja noch von meiner (größtenteils) wunderbaren Heimreise nach Possenhofen erzählt werden. Natürlich habe ich es morgens nicht geschafft, rechtzeitig aufzustehen, um auszuchecken, sondern kam unten etwas verspätet an. Die Zivi’s in dieser riesigen Jugendherberge machten sich nichts draus. Wahrscheinlich bin ich da nicht der Einzige. Falls ich mich irgendwann mal versetzen lassen will, werde ich in diese Jugendherberge gehen!

Zum Bahnhof fuhr ich dann schwarz. Mir fiel auf, dass mein Geld, aufgrund mangelhafter Kalkulation, für ein Ticket wohl nicht mehr ganz reichen würde. Besorgt machte ich mich in das Deutsche bahn Reisezentrum auf und stellte mich in der Schlange an. Eine ältere Frau, aus der Ukraine stammend, fragte sich gerade durch die Schlange, wer denn nach München müsse. „Ich!“ rief ich. Wir teilten uns die Kosten für ein Schönes-Wochenende-Ticket (jeder 18 EUR) und so hatte ich sogar noch Geld übrig, um etwas zu essen. O, du nettes Schicksal!

Notiz an mich selbst: Münchener sind disziplinierter, als Berliner. Die stehen auf der Rolltreppe tatsächlich alle rechts, damit links überholt werden kann – nicht wie die Hauptstädter…

Ich verfolgte noch ein Stückchen eine Ehepaar kurz vor der Scheidung. Ich habe noch nie jemanden so schreien, ausrasten und sich fas verprügeln sehen (Mann wollte Frau fast schlagen; ein blaues Auge hatte sie sogar schon), wie dort. Heavy!

In der Bahn dann, lernte ich ein ganz nettes (!) Mädchen kennen. Pauline* aus Leipzig, die dort studiert und die mich 3 Stunden lang von meiner Langeweile in der Zugfahrt abhielt. Wir unterhielten uns wirklich gut und ich bin sehr froh, sie kennengelernt zu haben. Besuch in Possenhofen folgt !

Zusammen gingen wir dann in Leipzig am Hauptbahnhof noch schnell etwas zu Essen und Trinken zu holen. Sie würde sich nun wohl an den See legen. Man, war ich neidisch! Ich durfte in den überfüllten und unmenschlich heißen Zügen meinen Tag verbringen. Schw(u)ül!

Ohne Pauline und Sarah Kuttner’s „Mängelexemplar“ wäre ich – nach dieser 12 Stunden Fahrt – vermutlich nicht mehr am Leben…

_______________________
*Name geändert.

4 Stunden sinnlose Zugfahrt durch bayerische Frühlingslandschaften. ;)

Veröffentlicht am

Heute einen sinnlosen, aber wunderschönen Ausflug gemacht. Eigentlich hätte ich auf die Bundeszivildienstschule gehen sollen – und das ganze vier Tage. Also erstmal Koffer gepackt, gerichtet, geplant und dann losgelaufen zur S-Bahn-Station von Possenhofen. Los nach Starnberg, von dort ab nach Geretsried, wo die Schule steht.

Um 13:30 Uhr kam ich an – etwas zu spät. Kann ja passieren. An der Anmeldung hieß es: „Eine Dozentin ist krank geworden, Herr Ratzinger. Sie können gleich wieder umkehren.“ Wie andere Zivildienstleistende sollte ich also wieder fahren. „Sie haben doch aber bestimmt trotzdem Hunger, oder?“ Na, klar. Ich aß‘ Asiagemüse und trank Eistee. Das war mal ein netter Zug. Ich bekam noch 2,25 EUR in Bar ausgezahlt – mein Essensgeld für den Abend. Dankbar nahm ich diese enorme Bargeldmenge an mich und verließ wieder das Gebäude.

Auch wenn icch vollkommen sinnlos 4 Stunden lang im Zug gesessen war – gelohnt hatte es sich allemal. Denn diese wunderbare Frühlingslandschaft zu genießen war der Hammer (statt Dienst ). Grüne Wiesen, bayerische Landschaft – unbeschreiblich…

Nun gibt es Abendessen. Spaghetti Bolognese steht auf dem Speiseplan.

Später mehr!

Kurzübersicht: Gestern Hofbräuhaus, heute Chillen.

Veröffentlicht am

Nun ist sie weg.
Tanja ist eben gefahren. Gestern wars trotz Müdigkeit trotzdem noch ziemlich lustig. Waren im Hofbräuhaus und haben eine große Geburtstagsgruppe kennengelernt. Die haben mächtig gefeiert, wir eher weniger. Heute morgen dann gemütlich gefrühstückt, anschließend arbeiten gewesen. Nun ist Feierabend. Das fühlt sich toll an, mal wieder ein paar Stunden ohne Arbeit zu sein… Ach ja: Fotos werden die nächsten Tage sicher auch noch folgen…

Das war eine kleine Kurzübersicht, nun werde ich etwas chillen.
Gibt nacher sicher noch was von mir…

Animateur bei den Münchener Nashorns. ;-).

Veröffentlicht am

Teneriffa_1_07.2008_420aLangsam fühle ich mich hier, wie sich ein Animateur im Cluburlaub auf Teneriffa fühlen muss. Nein, nicht wegen dem guten Wetter (das noch immer auf sie Warten lässt) – sondern wegen den Gästen. Ist durchaus positiv gemeint. Sobald man sich im Haus befindet, ist man Ansprechpartner für alles und jeden. Der eine will eine große Schüssel, der nächste einen Fussball, wieder ein anderer möchte Geld wechseln und das natürlich um 9:00 Uhr genauso wie um 22:00 Uhr. Und immer mit einem Lächeln auf dem Gesicht. Schließlich will man nicht als der launische, unfreundliche Zivi gelten, sondern auch Leute kennenlernen, Gespräche führen und (Trink-)Geld verdienen.

Heute wurde Abschied gefeiert. Naja, feiern kann man es nicht nennen – denn gefeiert wurde ja schon. Aber einer unserer Zivis hat heute die Jugendhergerbe verlassen. An dieser Stelle einen Gruß an den „verantwortungsvollen und immer freundlichen und lustigen“ Menschen, wie unsere Frühstückshilfe (die der Abschied wohl sehr getroffen haben muss) es formulierte. Der genannte Ex-Zivi darf sich aber einer Freundschaft mit diesem Blog erfreuen. Ich hoffe, er schaut mal wieder vorbei und lässt ein paar Kommentare da!?

footballWas gibts noch zu erzählen? Ach ja: Zur genannten Frühstückshilfe gibt es noch etwas zu sagen. Die Münchener Nashorns* haben sich angekündigt – eine Football-Mannschaft, bestehend aus vielen, jungen, hübschen Männern (Naja, mein Anblick reicht ihr wohl nicht mehr aus…). Seit einem Jahr fiebert sie diesem Zeitpunkt entgegen und freut sich wie ein kleines Kind auf das Wiedersehen. Das ist cool…

Jetzt werde ich noch den Rest meiner Pause genießen. Ein kleiner Spaziergang am Starnberger See wird wohl auch noch drin sein…

______________________
*Name geändert

Mahlzeit! Unser Speiseplan:

Veröffentlicht am

Das gibt es kommende Woche bei uns zum Essen:

Montag
Mittagessen: Leberkäse mit Kartoffelsalat (Vegetarisch: Tofuwurst)

Dienstag
Mittagessen: Chilli Con Carne mit Semmel

Mittwoch
Mittagessen: Kartoffelsuppe mit Semmel Abendessen: Putengeschnetzeltes „Maharani“ mit Reis und Wackelpudding (Vegetarisch: Blumenkohlrösti)

Donnerstag
Mittagessen: Frühlingsrollen mit Reissalat
Abendessen: Rindergulasch mit Semmelknödel und Vanillecreme

Freitag
Mittagessen: Schinkennudeln mit Salat (Vegetarisch: Nudeln Napoli)
Abendessen: Seelachsfilet mit Remoulade und Kartoffelsalat und Schokocreme

Samstag
Mittagessen: Kartoffelgratin und Salat
Abendessen: Kalbsrahmgoulasch mit Spirelli und Fruchtjoghurt

Sonntag
Mittagessen: Leberkäse mit Kartoffelsalat (Vegetarisch: Tofuwurst)
Abendessen: Schweinsbraten mit Knödel und Eis