Der "Erdentag": Sinn oder Unsinn?

Posted on

320px-Earth_flag_PDHeute ist der internationale
„Earth Day“, auf Deutsch
„Tag der Erde“
(und wie ich gerade gelesen habe auf Esperanto
Tera Tago
).

Ist das nicht ein Grund zu feiern? Neben dem Wegwerfen von Müll in den Wald, das Laufenlassen des Automotors oder des Wasserhahns und Abwasserleitungen in sauberes Gewässer denkt die Menschheit auch mal an die Erde. Mehr als eine symolische Geste kann man zwar nicht erkennen, aber Al Gore scheint trotz allem heute seinen zweiten Geburtstag im Jahr zu feiern. Seit 1970 gibt es diesen Tag nun schon.

180px-Earth_dayWer aber denkt daran? Macht dem normalen Bürger das was aus, dass „Tag der Erde“ ist? Verhält er sich anders? Wohl eher nicht. Der ein oder andere schreibt einen schönen Bericht auf seinen Blog, der andere sieht nur kurz in den Spätnachrichten einen Hinweis auf den heutigen Tag, ein Dritter bekommt es vielleicht nicht mal mit.

Über Sinn und Unsinn eines solchen Tages lässt sich streíten. Sinnvoll wäre er, wenn tatsächlich jemand nicht nur nachdenken, sondern auch handeln würde. Und das sollten wir dringend!

Ich genieße nun noch meine Mittagspause.
Bis später!

Königswasser.

Posted on

Hallo Welt.
Endlich melde ich mal wieder. Gebe zu, die letzten Tage seeehr beschäftigt gewesen zu sein. Meine Eltern werden mich am Wochenende hier in Possenhofen besuchen. Wird sicher lustig. Abends ein Bierchen und am nächsten Tag schön Essen gehen. Apospos Essen: Bin gerade in Starnberg im „Königswasser“ und gönne mir eine leckere Putenleber. Das Essen aus der Jugendherberge hängt einem schon ein bisschen aus dem Hals raus, wenn man es immer Essen muss. Ich weiß nicht, ob ich es schon erwähnt habe, aber letzte Woche habe ich 3x Kartoffelsuppe genießen dürfen…

Naja. Um 18 Uhr habe ich einen Termin mit einer kleinen Theatergruppe, die ein ganz tolles Stück proben. Werde nacher selbstverständlich darüber berichten. Ich denke, das ist wirklich sehenswert.

Aber nun erstmal wieder genug von mir.
Einen Guten Appetit!

Über 100 Menschen.

Posted on

Wow,
was für ein anstrengender Arbeitstag. Frühstücksbesteck & -teller von über 100 Leuten gespült. Ganz alleine. Mittagessen auch. Und heute Abend noch das Abendessen. Anstrengend….

Ich habe Respekt für Menschen, die diesen Knochenjob Tag für Tag machen müssen.

Jetzt genieße ich meine Pause. Und Hunger habe ich auch…

Unbezahlbar.

Posted on

So,
sitze jetzt in einem Zug der Schweizer Bahn. Bis jetzt hat noch keiner gemerkt, dass ich keine gültige Fahrkarte besitze. Ich habe angenommen, man könnte hier auch mit Bayern-Ticket fahren. Kann man aber nicht. Habe mich jetzt in den Speisewagen zurückgezogen. Ist vielleicht unauffälliger. Auszug aus dem Speisekarte:

Cola – 3,60 EUR
Käseteller – 11,60 EUR
Spaghetti Bolognese – 14,95 EUR
Geschnetzeltes – 18,90 EUR

Ziemlich teuer…
Naja. Jetzt mal sehen.

Abendgruß mit Maultaschen.

Posted on

Na ihr,
alles Klärchen? Gut ins neue Jahr gekommen? Ich ja und mein Blog auch: Denn gleich zum neuen Jahr gibt es zum Einen eine zusätzliche Webcam in der linken Spalte – meiner absoluten Traumstadt – München und zum anderen ist die Shoutbox wieder aktiviert. Bis blog.de ihre technischen Probleme behebt, was diese Shoutbox angeht, muss ich sie leider als Popup einbinden. Ich hoffe mal, das stört Euch nicht zu arg. Und wenn blog.de das dann auf die Reihe gekriegt hat, wird alles wieder so sein, wie früher…

Gebratene Maultaschen

Ich werde jetzt noch etwas chillen, komme nämlich gerade vom Schwäbischen Maultaschenessen. Gut war’s – aber nun bin ich voll…

Mein Weihnachten: Heiligabend.

Posted on

Vor lauter feiern bisher gar keine Zeit gehabt, zu bloggen…

entenbraten2_v-contentWeihnachten war toll. Heiligabend gings bei uns so um 6 Uhr los. Zu erst gab es essen – und zwar Pute, mit Rotkraut und Knödeln. War hammergeil. Mum und ich tranken einen Rotwein dazu – die anderen Banausen, meine Schwester und mein Vater blieben bei Cola.

Dann gings weiter mit der Bescherung. Ich bekam einen selbstreinigenden Rasierapparat – voll das geile Riesenteil – und natürlich, wer hätte es anders gedacht: Einen Playboy.

Dann gings weiter zu meiner Oma hoch. Alle natürlich mit vollen Bäuchen, weil die zwischenzeitlich auch schon gegessen hatten. Dort gabs dann zur Bescherung noch Geld. Schließlich gehts ja auch bald nach Ischgl und da will man sich ja was leisten .

So um zehn hab ich mich dann mit Merker getroffen. Zusammen mit ein paar Bierchen gingen wir dann in die Stadt. Kasi und Jerome kamen dann auch nach ner Weile und wir gingen ins Otantik, eine Bar mit Shisha’s und so weiter. ‚Kuhrain‘ nennt man das feiern an Heiligabend in unserer Stadt und genau das taten wir. Party ohne Ende . Irgendwann lernten wir dann noch zwei Mädels kennen, die wir dann nach Hause brachten. Kasi nahm sich eine gleich ganz mit nach Hause .

War auf jeden Fall ein cooler Abend!

EXPOlingua Berlin.

Posted on

N’abend.
Heute wieder recht erfolgreich auf der Messe gewesen. Haben auf der EXPOlingua, der Weltausstellung für Sprachen und Kulturen, wieder viele Menschen angesprochen und für Esperanto mehr oder weniger begeistern können. Um sechs war das dann auch schon wieder vorbei.

Ich gebe mir Mühe so gut wie moeglich zu schreiben. Ich schreibe gerade auf einer kyrillischen Tastatur auf einem franzoesischen Computer. Karsten und ich sind mittlerweile bei einem seiner Esperanto-Amikoj (Esperantofreunde) angekommen, wo wir auch schlafen duerfen. Bis eben waren wir noch schoen beim Chinesen – als einzige Gaeste – essen. Aber sehr Lecker!

Jetzt gehts gleich erstmal pennen. Morgen geht es nocheinmal auf die Messe. Dafuer sollte ich mich noch etwas erholen.
Gute Nacht!