Bahn-Schlamassel.

Posted on

Wie bereits im letzten Artikel erwähnt, hat sich die Deutsche Bahn mal wieder einen Hammer geleistet. DSCN0022Eigentlich sollte es innerhalb von 3 Stunden von Hamburg nach Jever gehen. Daraus wurde nichts, denn die tatsächliche Reise dauerte 7 Stunden.

In Bremen wartete das Unheil auf die Reisegäste: Eine Oberleitung war durch den Sturm kaputt gegangen. Vermutlich war ein Baum auf die Strecke geflogen. Genau wurde das nicht mitgeteilt. Das kann natürlich passieren – da kann die Bahn ja nichts für. Allerdings war die Organisation und das Krisenmanagement katastrophal. Die etwa 200 bis 400 Reisegäste sollten an den Busparkplatz, da laut Bahnhofsmanagement ein Schienenersatzverkehr organisiert worden war.

Insgesamt fuhren 2 Busse (!) nach Delmenhorst – und von dort sollte es weitergehen nach Sande. Nicht nur einmal wurde in meiner Anwesenheit geflucht und der Unmut zum Ausdruck gebracht. Die DB Sicherheit organisierte den korrekten Ablauf. Ich schnappte mir gleich mal einen Herren und fragte, ob man da nichts machen könne. Entweder mehr Busse einsetzen oder sonst irgendetwas. Aber niemand – selbst im DB Kunden“service“-Zentrum fühlte sich niemand verantwortlich – wie immer! Nach 2 Stunden warten am Busparkplatz hieß es dann: „Die Züge fahren wieder – und zwar in 3 Minuten der Nächste!“ Die kompletten Massen stürmten zurück auf den Bahnsteig. Es war aber hoffnungslos – die würden niemals alle in den Zug passen. Ich wartete also weiter am Busbahnhof. Nach nochmal einer halben Stunde wurden wir dann in einem völlig überfüllten Bus nach Delmenhorst gekarrt.

Das was uns dort erwartete, war nicht halb so schlimm, aber auch hier standen die Männer der DB Sicherheit und teilten mit: Der Zug nach Sande solle 10 Minuten später kommen. Aus 10 Minuten wurden 30 Minuten. Darüber wurde man aber selbstverständlich nicht informiert. Warum auch, dann könnte man sich ja im Servicezentrum beschweren oder in die Wärme verschwinden. Es wurde hier draußen auf dem stürmischen Bahnsteig nämlich immer kälter. Nicht alle waren so schön warm und wintermäßig angezogen, wie ich es war. Mit 1 Stunde Verspätung traf dann endlich der langerwartete Zug ein und es ging weiter nach Sande. Statt um 13 Uhr, traf ich tatsächlich mit Verspätung des Fliegers, um 19 Uhr ein. Nach 36 Stunden ohne Schlaf, fiel ich Abends übermüdet ins Bett.

Danke Bahn, für den Kundenservice.
Nun kann ich wirklich verstehen, warum die Reisepreise angehoben werden mussten…

Fahrt in die Heimat.

Posted on

Moin, Welt.
Sitze gerade am Bahnhof Pasing und sitze mit bei eisiger Kälte die Beine in den Bauch. Noch fast eine Stunde, bis mein ICE in die Heimat kommt. Mehr als eine Stunde warte ich schon.

Was würde ich nur ohne meinen iPod machen? Eine bestimmte Person hätte ich jetzt auch gerne bei mir… Da würde ich sogar auf den iPod verzichten.

Die Fahrt könnt ihr in Echtzeit in der rechten Spalte mitverfolgen. Dort wird ständig die aktuelle Position per Handyortung angezeigt – außerdem aktuelle Zwischenmeldungen.

Eben kam ich zum Beispiel in eine Polizeikontrolle. Das und mehr, stets aktuell in der rechten Spalte :).

Wünsche Euch das Beste!
Gute Nacht.

Keine Spur von Frühling.

Posted on

winterHallo.
Schrecklich und doch zugleich wunderschön. Das denkt ein Possenhofener, der die Tage aus dem Fenster blickt und eine wunderbare weiße Landschaft erblickt. Ich komme gerade von einem langen Winterspaziergang. Kälte und Nässe wurden auch 20 Minuten in der Wärme noch nicht aus meinem Körper vertrieben und doch war es toll:

Links das wunderschöne Sissi-Schloss, schneebedeckt in der ruhigen Natur gelegen und rechts von mir, der Starnberger See. Der Nebel verdeckt komplett das andere Ufer und man kann gerade noch herumtollenden Enten beim Baden zusehen. Trotz des Windes, keine Spur von Wellen. Und auch nicht vom Frühling. Das Vogelgezwitscher der letzten Tage – in der Winterruhe verschwunden.

Arbeit macht dieser Schnee auch. Mit einem kleinen Traktor habe ich den kompletten Hof freigeräumt und die angekündigten Gäste lassen noch immer auf sich warten. Viel Arbeit wartet noch auf mich. Das Geschirr spült sich nicht von alleine. Auch die Wäsche wäscht sich nicht von alleine. Leider.

Nun werde ich noch den Rest meiner Pause genießen.
Bis heute Nacht!

Münsterzentrum Villingen abgebrannt.

Posted on

Zwei Millionen Euro Schaden hat ein Brand im Villinger Münsterzentrum in der Nacht zum heutigen Neujahrstag angerichtet. Rund 25 Gäste einer Silvesterfeier im Erdgeschoss des Zentrums hatten sich unverletzt ins Freie retten können.3075194_1_7P2LIF5A


Die Löscharbeiten der Feuerwehr am Gemeindezentrum an der Villinger Kanzleigasse 30 sind mittlerweile abgeschlossen. Die Feuerwehr war seit 1.18 Uhr, dem Zeitpunkt der Alarmierung, mit insgesamt 95 Männern und mehreren Drehleiterfahrzeugen im Einsatz gewesen. Nach wie vor steht die Brandursache nicht fest. Ein Sachverständiger hat sich einen ersten Überblick verschafft, die Ursache des Feuers kann womöglich aber erst am morgigen Freitag einwandfrei festgestellt werden.

Die Feuerwehr war am heutigen 1. Januar um 1.18 Uhr alarmiert worden, nachdem eine Polizeistreife beobachtet hatte, wie Flammen aus dem Dachgeschoss des 1975 erbauten Gebäudes schlugen. Zu diesem Zeitpunkt war eine Silvesterfeier im Erdgeschoss des Gebäudes gerade zu Ende gegangen. Alle Festgäste konnten sich unverletzt ins Freie retten. Die Feuerwehr war unter der Einsatzleitung von Stadtkommandant Markus Heinzelmann mit insgesamt 95 Mann permanent im Einsatz gewesen. Acht Polizeibeamte sicherten den Brandort, das Rote Kreuz war mit zehn Rettern vor Ort.

3075195_1_7P2LIF57Trotz der eisigen Kälte in der Nacht auf den Neujahrstag hatte die Feuerwehr keine Probleme mit der Wasserversorgung, die über mehrere Hydranten gesichert wurde.

Fieber: 39.5 Grad.

Posted on

Danke!
…für all die vielen Tipps, die ihr mir gestern zur Auskurierung meiner Sommer-Grippe gegeben habt. Das warme Bier habe ich noch nicht probiert, aber der heiße Tee mit Honig und Zimt hat schon einiges gebracht.

krank

Ich habe gerade Fieber gemessen – und mal wieder 39.5°C. Mal ist es heiß, mal friert man total. Dazu noch Gliederschmerzen, Kopfweh, Husten und Schwindel. Ich hoffe, das ändert sich mal wieder… Schließlich will ich bald ja auch mit dem Arbeiten beginnen…

Männer sollen ja immer am wehleidigsten sein. Dieses Vorurteil weise ich stark von mir. Ich wäre auch wehleidig, wenn ich eine Frau wäre .

Melde mich später nochmal!
Foto: LD (Pixelio).

Ferien-Jetlag; Vom nicht schlafen können

Posted on

Guten Morgen.
Nein, mittlerweile ist schon wieder etwas Zeit vergangen, aber ich bin heute tatsächlich erst um kurz vor 16 Uhr aufgestanden. Und um 6 Uhr morgens erst ins Bett . Es kamen sooo gute Filme, die mich bissel abgelenkt haben von meinem Stress zurzeit, u.a. einer von einem amerikanischen Mann, der den Mörder seiner Frau umbrachte und in das schlimmste und korrupteste Gefängnis Russlands kam . Und dann konnte ich nicht pennen, wegen dem Stress mit meiner besten Freundin, mit der ich schon seit ein paar Tagen nicht mehr geredet habe . Das macht mich fertig. Tanja kennt das Problem .
Ich wollte dann eigentlich gar nicht mehr schlafen, sondern eher Joggen gehen (weiß auch nicht, warum ich nachts um 6 Uhr auf die Idee komme, joggen zu gehen), aber im Bett war es dann doch so gemütlich, dass aus dem Sonnenaufgangs-Joggen doch nichts wurde.

War schon bei meiner Oma zum Essen: Reste von gestern. Der Schnee draußen ist schrecklich; es schneit ununterbrochen und die 20cm-Marke ist geknackt – Mindestens. Meine Eltern haben mich grade aus Bayern schon angerufen; dort ist alles sonnig und schön. Die kommen grade aus der Sauna – da hätte ich jetzt auch Lust drauf.

Naja, jetzt werde ich mal meinen Onkel in Bayern anrufen , der hat heute Geburtstag. Bis später!

Der Abend.

Posted on

Dann war ich gestern auch noch mit Gina spazieren. Sie hat mir ne SMS geschrieben, ob ich mitkomme und wir haben dann die Hunde geschnappt und sind gelaufen. War ganz lustig xD.

Am Abend hat mich dann Merker um 7 abgeholt und sind zu ihm gefahren. Im Neukauf haben wir dann noch kurz Andrea getroffen, die mit Mark da war und die dann alle irgendwie in die Färber und zu Mäkkes gingen. Merker und ich kauften ein, lösten nen Kasten Bier gegen Bares und fuhren dann zu ihm. Haben bissel getrunken und er meinte, mir dann noch eine zentrieren zu müssen aus Spaß – und sind dann gegen 11 in die Färberstraße gelaufen – ins Warsteiner.
Mein Schatz war mit Ilona auch da. Wir blieben bis ein Uhr und sind dann mit Flo durch den 10cm hohen Schnee gestampft – und ich mit Vans und Jogginghose und Sommerjacke. Man war ich froh, als ich Zuhause ankam.

Was dann passierte, im nächsten Eintrag.

Esperanto-Wochenende

Posted on

Das letzte Wochenende war hier in Villingen, die alljährliche Zamenhoffeier, zu Ehren Ludwig Zamenhofs, der die Sprache Esperanto erfunden hat, die ich spreche und für die ich Ansprechpartner für Jugendliche in Baden-Württemberg bin.

Freitag Abend fing alles an. Einige Esperanto-Freunde, u.a. aus Aalen, Stuttgart, Hof, Essen, Karlsruhe, Rastatt etc., kamen an und es gab mal wieder eine herzliche Begrüßung, da man sich nur wenige male im Jahr sieht. Wir saßen gemütlich beisammen und irgendwann startete auch das Abendprogramm. Es gab leckere Weihnachtsplätzchen und dazu Bier ;-). War total schön, alle mal wiederzusehen. Heute gings nur bis 11, dann traf ich mich noch mit Merker & Co. in der Färberstraße.

Am Samstag trafen wir uns dann um 14 Uhr in der nächtlichen Ruhestätte der Esperanto-Freunde. Sie hatten auf Luftmatratzen in der Kirche übernachten müssen, in der ich schon ein Festival organisiert hatte. Es ging los, zur Einweihung von 2 Gedenktafeln in der Villinger Innenstadt. Bernhard Eichkorn, Pfarrer und selbst Esperantist, erklärte die Tafeln und ehrte die Menschen, die bereits 1905 in Villingen die Esperanto-Gruppe gegründet hatte: Blumenstock und Kratt – beide mittlerweile leider schon verstorben.

Anschließend – nach einer quälenden Zeit mit eisigen Füßen in der trockenen Schwarzwaldkälte – kehrten wir dann noch in eine Gaststätte ein und es gab Heiße Schokolade mit Apfelstrudel.

Abends traf ich mich wieder mit Merker, Matze, Thomas und Sina. Wir hatten nur eine Flasche Wodka gekauft, aber diese war bald leer. So riefen wir den Pizza-Express an und bestellten uns für 12,– EUR eine zweite Flasche Wodka – bis wir dann irgendwann in die Färberstraße liefen. War wieder mal ziemlich lustig. Wir trafen noch Theresa, Frauke, Irina (die ich in den letzten Tagen sicher 5mal oder öfter getroffen habe), Feiss, Ferhat und viele mehr…

Am nächsten Tag hieß es früh aufstehen: Die Jahreshauptversammlung für die Esperanto-Jugend Baden-Württemberg stand an und da ich dort ya Vorstandsmitglied bin und der 1. Vorstand nicht da war, musste die Sitzung nach dem Protokoll von mir geleitet werden. Inge half mir aber ziemlich dabei. Ich bin für weitere 2 Jahre „Ansprechpartner für Jugendliche in Baden-Württemberg“.
Danach gingen wir alle noch essen. Manche Leute verabschiedeten sich nach und nach, damit sie noch ihren Zug bekommen konnten und so waren wir am Ende noch zu viert, bis auch ich mich dann verabschiedete.

War eigentlich ein recht gelungenes, wenn auch ermüdendes Wochenende. Es war viel harte Arbeit zu erledigen.

Treffen mit Andrea – [Zensierte Version]

Posted on

Heute habe ich mich endlich mal wieder mit Andrea getroffen. Eigentlich wollten wir das ya schon gestern machen, daraus ist aber dann doch nichts geworden. Hab keinen Bock gehabt, bei dem Wetter zu ihr zu fahren. Natürlich konnte sie es heute mal wieder nicht lassen, ne SMS zu schreiben, sie würde ne Stunde später kommen, weil sie noch ein wichtiges Gespräch hätte. Bin diesmal ruhig geblieben – ich muss ya nicht immer rumzicken xD…

Haben uns dann um halb 7 in der City getroffen. Da sie Hunger hatte, begleitete ich sie zur Nordsee. Sie aß Fish’n’Chips – die sicherlich seit heute morgen in dieser Warmhaltetheke lagen. Sie schmeckten zum KOTZEN!! BAHH… Ich aß nichts.
Trafen dann noch Anjas Bruder, den wir immer in der Stadt sehen und den wir immer zutexten und er uns…
Irgendwann setzten wir uns mal wieder in unser Stammcafé „Zampolli“. Thomas, Matze, Sina und zwei andere trafen wir auch mal zufällig wieder – die sehen wir sonst auch immer in der City. Wir talkten kurz small und Andrea und ich setzten uns auf unsere beheizte Aussenterrasse. Hier konnte man es als Raucher wenigstens noch aushalten xD.
[…] Wir laberten und laberten xD…
Irgendwann setzten sich gegenüber von mir (aber INNEN) zwei heiße Mädels an einen Tisch. Andrea war ihnen mit dem Rücken zugewandt. Während ich mit Andrea redete, schielte ich immer wieder herüber. Das eine Girl setzte es auf einen Flirt an. Ich lächelte sie ständig an, bis Andrea dann mal merkte, dass ich mit einem Girl flirte. Sie regte sich etwas auf [und] verdrehte die Augen[…].
[…] [Nach einiger Zeit gingen wir.]

Nach einer Radfahrt durch die eisige Schwarzwaldkälte (ya, jetzt konnt schon wieder meine Bildersprache – das soll kein Roman werden ;-)), kamen wir dann bei ihr an. Ihre Mutter war noch da, machte sie aber gerade auf den Weg – und so waren wir dann alleine. Zuerst waren wir in ihrem Zimmer und sahen irgendeinen Styling-Fuck im TV, bis Andrea dann mal wieder Hunger (was denn sonst hehe) bekam und sich ne Portion fettarme Spaghetti Carbonara (mhhh lecker…) auf den Teller machte. Sie aß aber nur zwei Gabeln und warf den Rest weg – schien auch ihr nicht sonderlich zu schmecken…
Wir gingen ins Wohnzimmer [und schauten TV]. […]

Halb zehn bin ich dann gegangen. Wir werden jetzt gleich (wie immer) noch telefonieren. Den Weltrekord im Telefonieren haben wir ya sowieso noch vor uns (hehe Scholli13 hat uns ya auf die Idee gebracht…^^). Muss dann auch noch etwas Mathe lernen. Wir schreiben Morgen ne Arbeit… Ohhhhhhjeeeeee.
Gute Nacht!