Wie bereits im letzten Artikel erwähnt, hat sich die Deutsche Bahn mal wieder einen Hammer geleistet. DSCN0022Eigentlich sollte es innerhalb von 3 Stunden von Hamburg nach Jever gehen. Daraus wurde nichts, denn die tatsächliche Reise dauerte 7 Stunden.

In Bremen wartete das Unheil auf die Reisegäste: Eine Oberleitung war durch den Sturm kaputt gegangen. Vermutlich war ein Baum auf die Strecke geflogen. Genau wurde das nicht mitgeteilt. Das kann natürlich passieren – da kann die Bahn ja nichts für. Allerdings war die Organisation und das Krisenmanagement katastrophal. Die etwa 200 bis 400 Reisegäste sollten an den Busparkplatz, da laut Bahnhofsmanagement ein Schienenersatzverkehr organisiert worden war.

Insgesamt fuhren 2 Busse (!) nach Delmenhorst – und von dort sollte es weitergehen nach Sande. Nicht nur einmal wurde in meiner Anwesenheit geflucht und der Unmut zum Ausdruck gebracht. Die DB Sicherheit organisierte den korrekten Ablauf. Ich schnappte mir gleich mal einen Herren und fragte, ob man da nichts machen könne. Entweder mehr Busse einsetzen oder sonst irgendetwas. Aber niemand – selbst im DB Kunden“service“-Zentrum fühlte sich niemand verantwortlich – wie immer! Nach 2 Stunden warten am Busparkplatz hieß es dann: „Die Züge fahren wieder – und zwar in 3 Minuten der Nächste!“ Die kompletten Massen stürmten zurück auf den Bahnsteig. Es war aber hoffnungslos – die würden niemals alle in den Zug passen. Ich wartete also weiter am Busbahnhof. Nach nochmal einer halben Stunde wurden wir dann in einem völlig überfüllten Bus nach Delmenhorst gekarrt.

Das was uns dort erwartete, war nicht halb so schlimm, aber auch hier standen die Männer der DB Sicherheit und teilten mit: Der Zug nach Sande solle 10 Minuten später kommen. Aus 10 Minuten wurden 30 Minuten. Darüber wurde man aber selbstverständlich nicht informiert. Warum auch, dann könnte man sich ja im Servicezentrum beschweren oder in die Wärme verschwinden. Es wurde hier draußen auf dem stürmischen Bahnsteig nämlich immer kälter. Nicht alle waren so schön warm und wintermäßig angezogen, wie ich es war. Mit 1 Stunde Verspätung traf dann endlich der langerwartete Zug ein und es ging weiter nach Sande. Statt um 13 Uhr, traf ich tatsächlich mit Verspätung des Fliegers, um 19 Uhr ein. Nach 36 Stunden ohne Schlaf, fiel ich Abends übermüdet ins Bett.

Danke Bahn, für den Kundenservice.
Nun kann ich wirklich verstehen, warum die Reisepreise angehoben werden mussten…

  1. chrischie
    Okt 19, 2009

    Die Deutsche Bahn…
    Irgendwie ist da seit ein paar Jahren Hopfen und malz verloren. Die eigentlich Fahrzeit zu meinem Büro beträgt 43 Minuten. Tatsächlich brauche ich aber fast 1 1/2 Stunden bis ich mal da bin.

    Reply
  2. renegaebler
    Okt 21, 2009

    Bei einem technuischen Schaden, wie dem Riss der Oberleitung, kann die Bahn nichts dafür. Aber – da die ganzen kleinen Bw´s (Bahnbetriebswerke) und Lokdienststellen entfernt wurden, kann nicht schnell ein Ersatzzug hergezaubert werden. Das ist auch bei Personenunfällen oder Lokschäden so. Es gibt keine bereitstehenden Notbusse. So wird aus ner kurzen fahrzeit ne lange. Dazu kommt, das es keine Notfallpläne für derartige Pannen gibt und die verschiedenen Bahnstellen nicht zusammen arbeiten. Ich hab bei der bahn gearbeitet. Da macht jeder seinen Job und mehr nicht. Vom Service und den Abbau kleinerer Strecken gar nicht zu sprechen. Ich würde gern mal in nen Angelpark bei Berlin. Mit dem Auto, wenn ich eins hätte, dauert das eineinhalb Stunden. Theoretisch müsste, wenn man den Stadtverkejhr betrachtet und die Baustellen und Ampelkreuzungen, die Bahn schneller sein. Zumal das nah bei Berlin ist. Aber ich brauch drei Stunden und muss dazu auf nen Bus umsteigen und den Rest laufen. Super. Die bahn nützt nur was, wenn man für scheine-Geld von Grossstadt zu Grossstadt will. Sonst gehts ned oder auf Umwegen. Das passt dann gut zum Thema Lass dein QAuto stehen und steig um auf die bahn. Schütze die Umwelt. Blabla.

    Bis dann
    René

    Reply