"Die Bahn – so’n Schmarrn", oder: "Camping in Kempten".

Posted on

Könnte ich schon wieder ausrasten! Dies ist der Standardsatz, den ich derzeit immer wieder in Verbindung mit der Deutschen Bahn hören muss und auch selbst schon gedacht habe. Jedes Mal, wenn ich mit der Bahn unterwegs bin, wünschte ich, ich hätte meinen Führerschein doch schon gemacht. Stammleser meines Blogs haben hier schon öfter über diese Problematik gelesen.

Heute war es mal wieder so weit. Ich war auf Überraschungsbesuch bei meiner Oma im Schwarzwald und wollte am Abend zurück nach München. Mit Absicht hatte ich nicht die letzte, sondern die vorletzte Verbindung als Meine Reisemöglichkeit ausgesucht. Um 00:08 Uhr sollte ich in Possenhofen ankommen. Perfekt eigentlich, schließlich sollte ich am nächsten Tag um 09:00 Uhr arbeiten. Doch als ich losfahren wollte, stand auf der Anzeigetafel: „20 Minuten Verspätung“. Somit konnte ich meinen Anschlusszug in Donaueschingen nicht mehr erreichen – dieser müsste sonst 7 Minuten warten. Das tat er natürlich nicht. Katastrophe, denn nun würde ich um 06:48 Uhr in Possenhofen ankommen. 7 Minuten Verspätung, machen für mich 7 Stunden Verspätung. „Sie werden heute nicht mehr nach Hause kommen. Ich wünsche Ihnen eine Gute Nacht!“ – Das war alles, was der „Service“-Mitarbeiter der Bahn zu mir sagte. Und mir noch eine Gute Nacht zu wünschen – eine Frechheit. Schließlich sollte ich länger als 4 Stunden AUfenthalt in Kempten / Allgäu haben.

Ich will diese Menschen mal dasselbe erleben sehen: Ohne Zahnbürste, mit trockenen Augen da Kontaktlinsen auf einem nachts eiskalten Gleis mitten im Allgäu.

So gings dann also los. Ein erster Lichtblick, nachts um 23:33 Uhr mitten in Lindau am Bodensee. Ein bisschen Aufenthaltszeit hatte ich hier. Ich sah mir den Leuchtturm und den Löwen direkt im Bodensee an und mir ging es wieder ein bisschen besser. Da störte auch der Ösi aus Klagenfurt nicht, der mir erzählte, dass er eben in Friedrichshafen in „die Puff“ gewesen war. Er erzählte mir ausserdem von seiner Weltanschauungstheorie, die ich nicht ganz teilen konnte und seinem Pech, sich mit 20 von einer ungarischen Prostituierten im Vollrausch entjungfernt lassen zu haben. Noch toller wurde es dann, als er mich endlich verließ und der Schaffner mir – um diese Geschichte zu schreiben – erlaubte, in der 1. Klasse mitzufahren. Nicht ganz so nobel, wie ich es mir vorgestellt hatte. Mir wurden nicht einmal die sonst üblichen Wasabi-Nüsse gereicht :).

Anstrengend – das war das richtige Wort für diese Tortur in Form einer Bahnfahrt. „Angenehme Reise“- und „Die Bahn – preiswert & zuverlässig“-Schilder ließen einen Hauch Hohn aufkommen. Tolle Selbstpropaganda, die dieses Millardenunternehmen da an den Tag legt. Auch wenn ich Selbstpropaganda manchmal selbst betreibe, so schien mir das in dieser Situation wohl noch mehr als unangebracht. Weiter ging es durch die dunkle Nacht – durch eine mir nicht allzu bekannte Gegend, doch immerhin in der 1. Klasse. Die Landesgrenze nach Österreich wurde überschritten. Dort sollte ich zumindest die Nacht einige Stunden verbringen. Völlig ungewiss, ob ich auch hier noch mit meinem Dienstausweis fahren dürfe. Wohl eher nicht. Der Regen prasselte immer stärker an das Fenster meines Geisterzuges und ließ in mir doch Unbehagen aufsteigen. Und die Hoffnung, dass der Kemptener Bahnhof überdacht sei. Ein Blitz, der am Fenster erstrahlte, machte die Stimmung nicht gerade gemütlicher und der Hintern schmerzte von den insgesamt mittlerweile über 8 Stunden Zugfahrt.

Minuten um Minuten vergehen. Meinen PC habe ich endlich mal wieder etwas ausgemistet, während der Fahrzeit. Es ist 00:20 Uhr. Um diese Zeit wäre ich gerade zu Fuß an der Jugendherberge angekommen. Gleich würde es ins Bett gehen – oder noch kurz an den Fernseher. Deprimierend diese Gedanken. Noch deprimierender ist, dass das nicht meine Idee gewesen war. Die Bahn ist Schuld. Hätte man nur 7 Minuten auf mich gewartet…! Das Allgäu habe ich mittlerweile erreicht. Der Moment der obdachlosen Nacht rückt immer näher. Und eigentlich möchte ich den warmen Zug gar nicht verlassen. Müdigkeit macht sich trotz Gesicht waschen und Augenmassage immer mehr breit. Man wird schließlich auch älter… Apropos: Von meinen Augenringen darf ich erst gar nicht beginnen, zu berichten. Ich verloren – irgendwo in Österreich und in knapp 8 Stunden ist Dienstbeginn…!

Kälte bricht über mich herein. Ganz alleine, mitten im Allgäu stehe ich auf dem Bahngleis. Noch bevor ich mich fragen kann, was ich mit meinen 4 Stunden Aufenthalt anfange, spricht mich ein französisch-arabischer Österreicher mit deutscher Staatsangehörigkeit an, der eben aus Shanghai gekommen war an, ob ich ihm Feuer geben könne. Um die 55 wird er wohl gewesen sein. Charmanter, französisch-österreichischer Akzent, ließ ihn gleich mir sympathisch werden. Von anfänglichen Smalltalks über Allah und die Welt, wurden wir langsam wärmer und sprachen über thailändische Transvestitprostituierte und brasilianische Cocktails. Auch über chinesische Gründlichkeit und mexikanische Bohneneintöpfe wurde gesprochen. Über 4 Stunden hatten wir uns so die Zeit vertrieben, zwischenzeitlich nur kurz gestört durch einen Telefonanruf seiner preussischen, blonden Ehefrau, mit der er zwei hübsche „schokofarbene“ Töchter hat. Doch dann reichte es mir wirklich. Ans Schlafen war diese Nacht zwar wohl eher nicht mehr zu denken, dennoch musste ich langsam los. Ich ließ den Mann bei den kalten Temperaturen im T-Shirt auf dem Bahnsteig zurück und fuhr selbst in Richtung München durch die regnerische Nacht.

Kraaaaaaaaank.

Posted on

Fuck.
An solchen Tagen sind Wörter wie Fuck erlaubt. Mir geht es richtig scheiße – und damit meine ich RICHTIG SCHEIßE. Heute Nacht so gut wie kein Auge zugekriegt. Ab 3 Uhr halbstündlich auf die Toilette und stündlich ans Waschbecken gerannt. Und dann noch zu wissen, die Nacht dauert noch über 6 Stunden und die muss man alleine überstehen – ekelhaft.

TEEBEUTEL

Normalerweise bin ich nicht der Typ, der so schnell krank wird. Das wundert mich. Normalerweise wird das meist schon von meiner Ich-kann-nicht-krankwerden-Firewall abgeblockt. Naja…

Jetzt mal sehen, was es zu trinken gibt. Hoffe ich kann Morgen wieder arbeiten. Ist schließlich schon der zweite Fehltag

Wenn ihr mich sucht: Bin im Bett.!

Clown gefrühstückt.

Posted on

Gerade einem Regenwurm das Leben gerettet. Bin immernoch am überlegen, ob er das auch für mich getan hätte.
Hatte heute einen wirklich schweren Tag: Mal wieder schulfrei, wie schon letzte Woche und Montag. Puh, ist das lange ausschlafen immer anstrengend…

Nein – ich habe heute keinen Zirkus zum Frühstück gevespert – aber ich bin heut echt gut drauf. Keine Ahnung, wieso. Das Wetter ist zum Kotzen – aber mir gehts gut .

Ich werde mich später um 7 mit Andrea treffen. Endlich mal wieder.

Beim Onkel Doc.

Posted on

Heute beim Arzt gewesen, wegen meiner Kotzeritis. Mein eigener Onkel Doktor hatte Urlaub, deswegen musste ich zu so nem Vertretungsarzt. Ohne mich zu untersuchen fragte er, wann ich krank gewesen wäre, schrieb auf einen Zettel „Schulentschuldigung 11.03 – 13.03.“ und meinte, ich solle ihn an der Rezeption abgeben. Ich war zwar etwas verwundert, tat das aber. Die Arzthelferin brauchte – ohne Witz – vier Anläufe, diese Entschuldigung zu schreiben. Erst verschrieb sie sich in der Anzahl der Tage (erst 4 Tage, dann 2 Tage), bis sie dann merkte, dass es doch 3 Tage gewesen waren, vom 11.03. bis zum 13.03.. Dann verschrieb sie sich im Datum und schrieb 13.03. – 11.03.. Ich dachte, wo bin ich denn hier und sie meinte nur, dass würde davon kommen, wenn man nicht mit dem Kopf bei der Sache sei. Beim vierten Anlauf schaffte sie es also und stempelte die Entschuldigung ab.

Hab dann noch ein neues Konto eröffnet, auf das ich mein Nichtraucher-Geld zahlen werde. So sehe ich wie es meiner Gesundheit gut geht und ich immer mehr Geld durch mein Gesundheitsbewusstsein bekomme :).

Dann war ich noch kurz im Internetcafé, indem ich fast ausflippte, da ich ein HANDY gewonnen habe. Der vierte Gewinn innerhalb eines Monats

Treffen mit Andrea – [Zensierte Version]

Posted on

Heute habe ich mich endlich mal wieder mit Andrea getroffen. Eigentlich wollten wir das ya schon gestern machen, daraus ist aber dann doch nichts geworden. Hab keinen Bock gehabt, bei dem Wetter zu ihr zu fahren. Natürlich konnte sie es heute mal wieder nicht lassen, ne SMS zu schreiben, sie würde ne Stunde später kommen, weil sie noch ein wichtiges Gespräch hätte. Bin diesmal ruhig geblieben – ich muss ya nicht immer rumzicken xD…

Haben uns dann um halb 7 in der City getroffen. Da sie Hunger hatte, begleitete ich sie zur Nordsee. Sie aß Fish’n’Chips – die sicherlich seit heute morgen in dieser Warmhaltetheke lagen. Sie schmeckten zum KOTZEN!! BAHH… Ich aß nichts.
Trafen dann noch Anjas Bruder, den wir immer in der Stadt sehen und den wir immer zutexten und er uns…
Irgendwann setzten wir uns mal wieder in unser Stammcafé „Zampolli“. Thomas, Matze, Sina und zwei andere trafen wir auch mal zufällig wieder – die sehen wir sonst auch immer in der City. Wir talkten kurz small und Andrea und ich setzten uns auf unsere beheizte Aussenterrasse. Hier konnte man es als Raucher wenigstens noch aushalten xD.
[…] Wir laberten und laberten xD…
Irgendwann setzten sich gegenüber von mir (aber INNEN) zwei heiße Mädels an einen Tisch. Andrea war ihnen mit dem Rücken zugewandt. Während ich mit Andrea redete, schielte ich immer wieder herüber. Das eine Girl setzte es auf einen Flirt an. Ich lächelte sie ständig an, bis Andrea dann mal merkte, dass ich mit einem Girl flirte. Sie regte sich etwas auf [und] verdrehte die Augen[…].
[…] [Nach einiger Zeit gingen wir.]

Nach einer Radfahrt durch die eisige Schwarzwaldkälte (ya, jetzt konnt schon wieder meine Bildersprache – das soll kein Roman werden ;-)), kamen wir dann bei ihr an. Ihre Mutter war noch da, machte sie aber gerade auf den Weg – und so waren wir dann alleine. Zuerst waren wir in ihrem Zimmer und sahen irgendeinen Styling-Fuck im TV, bis Andrea dann mal wieder Hunger (was denn sonst hehe) bekam und sich ne Portion fettarme Spaghetti Carbonara (mhhh lecker…) auf den Teller machte. Sie aß aber nur zwei Gabeln und warf den Rest weg – schien auch ihr nicht sonderlich zu schmecken…
Wir gingen ins Wohnzimmer [und schauten TV]. […]

Halb zehn bin ich dann gegangen. Wir werden jetzt gleich (wie immer) noch telefonieren. Den Weltrekord im Telefonieren haben wir ya sowieso noch vor uns (hehe Scholli13 hat uns ya auf die Idee gebracht…^^). Muss dann auch noch etwas Mathe lernen. Wir schreiben Morgen ne Arbeit… Ohhhhhhjeeeeee.
Gute Nacht!

Auch woanders wird telefoniert xD – [Zensierte Version]

Posted on
Hier gehts zur unzensierten Version des Textes

Wir sind dann so um 3 oder noch etwas davor zu Merker gegangen, sind dort noch mit seinem hund gelaufen, und während ich auf dem Sofa und er im Bett lag redeten wir über Frauen und sowas (Männergespräche halt -.-). Irgendwann so um kurz vor 4 hat dann Andrea noch angerufen. Haben ne Weile über die Halloween-Party von Manu geredet, darüber, das ihr Freund gekotzt hat und die Toilette mit Jörg angeschrien hat […].

[…]

[…]
Jedenfalls gingen wir dann alle so um 4 pennen. Andrea legte ich wieder neben mich, schaltete das Mikro aus, während ich mit Merker noch ne Weile weiterredete, bis wir dann alle pennten. Bis um 6 Uhr ging unser Telefonat, dann ging Merker Gassi und Andrea legte auf.

Merker und ich schliefen bis 12 Uhr weiter und machten dann einen kleinen Spaziergang mit seinem hund. Anschließend gingen wir im „Großherzog Karl“, einem italienischen restaurant essen. Merker aß „Spaghetti alla Cheffe“, ich „Gnocchi al Gorgonzola“ und beide nen kleinen gemischten Salat. War obergeil…

Den Rest des Tages machte ich nichts besonderes mehr. Nur chillen, TV sehen, Chatten, Bloggen und andere nicht ganz so wichtige Sachen…

Party-Orgie bei Merker xD

Posted on

Gestern war echt mal wieder ein geiler Abend mit meinen Kollegas xD. So gegen 7 holte mich Merker ab und wir fuhren dann weiter zu Patrick, auf den wir dann noch kurz warten mussten. Er kam dann mit seiner (neuen) Freundin angelatscht und wir fuhren weiter zum Neukauf. Im Auto bauten wir schon voll die Scheiße und Patricks (neue) Freundin kriegte sich bald nicht mehr.
Wir kauften ne Flasche Whiskey und ne Flasche Wodka und für nen Typ der uns 5 EUR anbot, dass wir ihm Alkohol besorgen noch 2 Flaschen Wein. Wir fuhren zu Merker in die Südstadt und begannen schon etwas mit Trinken. Aileen (Patricks (neue) Freundin) wollte nichts trinken, dafür becherten Patrick, Merker und ich aber umso mehr.
Für 20 Uhr hatte sich Zvoni mit Olli, Alex K., Iris und Remi M. angekündigt. Sie hatten allerdings ne ganze Weile Verspätung und glaubten schon fast nicht mehr daran, dass sie noch kommen würden. Falsch gedacht: Zusammen mit nem Kasten, 2 Flaschen Berentzen, 2,5 Flaschen Tequilla und ner Flasche Ouso marschierten sie in Merkers Wohnung ein.
Mit jeder Minute wurde die Stimmung noch besser, als sie sowieso schon war. Irgendwann lag dann der erste auf dem Boden: Es war Patrick. Er hatte sich wohl etwas übertrunken. Er fragte, ob ich seine Freundin lieben würde und stresste ständig dumm rum – fast wie Schuppler sonst. Natürlich liebte ich seine Freundin nicht, versuchte ich ihm klarzumachen, aber er wollte es nicht verstehen. Ich warte ihn, noch einem diesen Vorwurf von sich zu geben und ich würde ihm eine geben. So musste ich ihm halt dann eine geben. Aber keine Angst – Patrick ist nichts passiert. War nur ne Backpfeife („Ohrfeige“ *g*) und seine Backe war nicht mal rot. Mit Remi, dem Franzosen unterhielt ich mich dann auf dem Balkon noch über Glauben. Wenige Minuten später war er auf der Toilette verschwunden – wohl um diese mit „Jööööööörg“ anzuschreien. Er wurde dann vor die Tür gesetzt (wohnte nur wenige Meter entfernt).
Irgendwann so gegen 10 Uhr sind wir dann in die Färberstraße gegangen. Alex fing noch eine von Merker, weil er irgendwie behinder im Kopf war. Viel weiß ich davon nicht mehr 😉 Nur, dass wir alle ein bier bestellten und keiner es mehr leertrinken konnte oder wollte.
Da Zvoni zum Barkeeper (Chris) gesagt hatte, er würde um 12 siebzehn werden, mussten wir um zwölf gehen. Er hätte ya auch sagen können, er würde 18 werden. Naya, so versuchten wir dann ins Altstadtcafe zu gehen – als wir klopften gingehn gerade die Lichter aus.
Dann gingen wir eben noch kurz ins Jugendhaus, wo ein festival gewesen war. Hier war nur noch ne Art Aftershowparty. Wir tranken (oder versuchten mal wieder) ein Bier zu trinken und etwas Sekt und zogen dann so gegen 3 ab zu Merker. Boah, was dort für ne Fressorgie startete, war nicht mehr schön! Völlig ausgehungert fielen wir über alle Lebensmittel des Haushaltes her und machten den Kühlschrank halbleer. Hab dazu ein paar Videos gemacht, die ich heute Mittag vielleicht noch online stelle. Thomas, Zvoni und ich schliefen dann bei Merker – aber erst gehen halb fünf. Thomas ist seit heute nicht mehr mit seiner Freundin Sina zusammen. Schon wieder ein Mädchenwechsel 🙁

Heute Morgen um 7 Uhr fuhren wir mit dem Auto dann schnell zu mir. Thomas ließen wir irgendwo raus, da er nach Hause musste. Wir gingen schnell mit meinen Hunden, rauchten eine Zigarette und fuhren dann wieder zurück zu Merker, wo wir uns wieder schlafen legten. Ein sehr schöner Tag gewesen… xD

Bodensee – 6. Tag

Posted on

VERGESSENE VERABREDUNG
Irgendwann in der nacht klopfte es an der Tür und ein Mädchen stand davor. Mir fiel wieder ein, dass ich mich am Vorabend mit Nicole zum Joggen verabredet hatte und so musste ich das wohl trotz meiner Übelkeit einlösen. Sie sah gut aus in ihrem Joggingoutfit und schon bald war ich auch angezogen. Mein ganzes Zimmer war jetzt geweckt. Also gings los. Es war schon ziemlich hell draußen. Wir redeten während dem Joggen ziemlich viel und ich dachte schon ich würde es nicht schaffen, da ich vom Rauchen am Vorabend noch ziemlich kurzatmig war. Unterwegs kotzte ich dann während dem Joggen kurz in die Hecke. Nicole schien das egal gewesen zu sein: Sie sagte nur, solange ich sie nicht ankotze 😉

FRÜHSTÜCK
Herr Nawrath war ziemlich erstaunt, dass er mich mal so früh am Morgen zu Gesicht bekam. Die letzten zwei Frühstücke hatte ich ya ausgelassen. Er saß im Foyer und laß Zeitung. Nach ner Dusche gings mir besser und endlich gabs dann was zu essen. Ich sah Laura wieder und sie wollte ein Foto von mir und Klaus machen, aber beide sahen weg. Mir kams so vor, als wäre sie nun sauer. War dann aber doch nicht so, wie sich später herausstellte.

ENDE IM GELÄNDE
Nun war die Zeit also vorbei. Wir alle packten unsere Sachen zusammen, der ein oder andere suchte das ein oder andere Ding, fegten und trugen dann das Gepäck in den Bus. Nach 50 minütiger Fahrt kamen wir in unserer Heimatstadt Villingen an, die wir noch kurz besichtigen sollten. Ich ging mit ein paar anderen aber lieber erstmal zum Dönerstand was essen. Man hatte ich einen Hunger!

VERABSCHIEDUNG
Vielen Franzosen, mit denen ich in Überlingen zu tun hatte, reichte ich die Hand. Bei Laura wollte ich das eigentlich auch tun, doch sie drückte mir gleich zwei Küsschen (hab mir sagen lassen Franzosen machen normalerweise 3 und 2 bedeutet irgendwas innigeres, kp ob das stimmt) auf die Backen und lächelte mit ihrem gewohnt schönen Lächeln ins Gesicht. Der Bus der franzosen fuhr dann auch bald ab und obwohl ich nicht der einzige war, der winkte, schaute sie nur mich an während sie zurückwinkte und in dem Moment bereute ich, dass ich mir nicht noch etwas mehr Mühe gegeben hatte. Sie war ein wundervolles Mädchen und ich muss sie wiedersehen!
In diesem Sinne…

Bodensee – 5. Tag

Posted on

FRÜHSTÜCK VERPASST
Nun hatte also der letzte vollständige Tag begonnen. Herr Nawrath kam ins Zimmer, weil ich mal wieder nicht beim frühstück gewesen war. Ich hätte noch 10 Minuten bis Abfahrt sagte er und ich fing an mich zu richten.

INSEL MAINAU
Heute war die Insel Mainau unser Besichtigungsfeld. Mit dem Boot fuhren wir von Überlingen nach Unteruhldingen und von dort direkt auf die Mainau. Das Wetter war mal wieder scheiße als wir ankamen, aber wir hatten dennoch viel Spaß. Klaus und ich machten ständig unsere Witze. Wir schlenderten etwas über die Insel, auf welcher überall nackte frauen als Bilder oder Statuen standen und gingen ins Schmetterlingshaus. Hier war es zwar etwas wärmer aber das Geschrei der Schulkinder war grauenhaft. Wir rätselten etwa 15 Minuten ob es sich bei einem Schmetterling um einen Echten handeln würde, weil sich keiner traute ihn anzufassen. Auch die schlüpfenden Schmetterlinge waren sehr interessant. Der Rest der Zeit hockten Paul, Matze, Klaus, Tanja, Karl, Ralf und noch andere mit mir im Bistro rum, irgendwann nach 2 Stunden oder so wechselten wir dann in ein anderes Bistro in Busnähe. Alle schienen etwas angeschlagen zu sein von den letzten Tagen.

SAUFEN HEUTE MAL FRÜHER
Dann gings weiter mit dem Bus. Laura saß mal wieder vor mir und ich nannte sie immer „Mon’amour“ (also mein Schatz oder so) oder „Moi Cherry“. Irgendwann hörte sie dann Musik mit ihrem MP3-Player und legte die Hände auf die Rückenlehne – sie war also total neben meiner Hand. Ich streichelte sie leicht an der Hand, sie drehte sich um und lächelte. Ich bin mir sicher, dass wenn diese Sprachprobleme nicht gewesen wäre, da was dringewesen wäre mit uns. In Nähe von Überlingen gings diesmal auf nen Obstbauernhof. „Apfelbähnle“ nannte sich das und Tausende Senioren fuhren mit. Es waren Waggons, die von einem Traktor gezogen wurden. Die Führung wurde von unserem Übersetzer natürlich wieder übersetzt. Die Senioren amüsierten sich darüber. Wir fuhren mit dem Bähnchen zum 2. Hof. Dort erklärte uns die Besitzerin die funktionsweise eines CA-Lagers, um die Reifung von Früchten zu stoppen. Hier gabs dann für mich und Klaus (die anderen tranken aus irgendeinem Grunde nichts) erstmal 2 Obstler: 1 Birnenwasser und 1 Apfelwasser. Unser Lehrer langte auch mal wieder zu. Weiter gings dann mitten aufs Feld wo mit Hilfe einer Erntemaschine geerntet wurde. Dazu mussten wir an der seltsamrichtenden Biogasanlage vorbeifahren. BÄH!
Später gabs dann noch ein Abendessen. Klaus sagte nur, dass würde uns alkoholtechnisch um Jahre zurückwerfen, aber nach der Nudelsuppe und dem Bauernvesper gabs dann noch viele Kannen Most. So viele, das Klaus echt nicht mehr normal war.

OHJE… WAS FÜR EIN ABEND!
Herr Nawrath machte auf der Heimfahrt mal wieder die Ansage, er wolle Morgen bei der Rückfahrt nach Hause keine Schnapsleichen abgeben wollen und wollte deshalb das wir nochmals um 23 Uhr in der Herberge sind. Ich überredete ihn dann auf zwölf. Nach jedem Satz den er sprach wurde – insbesondere von Klaus dem vollen Haus – gegröhlt und gejubelt oder gebuht. Der Hammer war, das er dann noch wollte das niemand von uns mehr als ein Bier trinkt. Dann kamen wir an. Natürlich hatte sich keiner daran gehalten das Bier bei ihm abzuliefern. Schleunigst machten wir uns auf den Weg zum Bodensee und versteckten unseren Alk in den Gebüschen. Ich hatte eine Literflasche Wodka und einen Sixer. Zusammen mit unseren Girls aus Jever setzten Alex, Hermann, Klaus und ich uns an den Hafen und tranken etwas. Die Mädels mussten dann irgendwann gehen und wir verabredeten uns für den nächsten Morgen zum Joggen.
Dann ging die Party erstmal richtig los: Mehrere Leute aus unserer Klasse schauten vorbei und auch die Franzacken ließen nicht lange auf sich warten. Wir mussten die Wodka immernoch etwas versteckt halten, da unser Lehrer ab und zu mal vorbeischaute, aber trinken klappte trotzdem. Wir feierten Ewigkeiten und ich wunderte mich immer das es erst 9 ist obwohl ich schon stockvoll war. Mit Matze zog ich mich dann irgendwann um 11 oder so mal zurück um mit ihm über Alkohol, Drogen und Girls zu reden. War ganz lustig, weil er richtig stockvoll war. Ich war zwar auch nicht mehr nüchtern, aber… Naya. Ich bot ihm einen Schluck Alkohol an und er sagte ich solle kurz warten, kotzte und setzte die Flasche zum Trinken an. Sehr lustig xD. Gottseidank bekamen wir dann noch von Ivan seinen Eistee. So hatten wir dann endlich mal was zum Nachspülen.
Matze wollte dann um halb zwölf mal pinkeln gehen und hatte aus irgendeinem Grund die Flasche dabei. Herr Nawrath kam. Wie angekündigt schüttete er die halbe Flasche aus und forderte uns auf, wir sollten uns langsam mal auf den Heimweg machen. Wir sahen, dass er mit seinem französischen Kollegen nur ein paar Meter vor uns lief und ausgerechnet zu dem Zeitpunkt als Matze ins Gebüsch flog schaute er auf uns. Er sah auch, was wir beim Treppesteigen für Probleme hatten.

ZURÜCK IM ZIMMER – VOLLES HAUS
Im Zimmer war dann noch lang nicht an schlafen zu denken – war ya schließlich der letzte Abend. Wir gingen noch kurz zu den Franzosen rüber ins Zimmer uns Matze flog sofort auf den Boden, wo er dann auch liegen blieb. Die Franzacken hatten alle nur noch Unterwäsche an und einer zog dem anderen die Boxershort runter: Glockengeläute 😉
Ich zog Matze dann an seiner Hand aus dem Zimmer in unser Zimmer und er fand das wahnsinnig lustig. Finn, der den ganzen Abend über nüchtern gewesen war (wegen Autofahren am nächsten Tag BÄÄÄH) konnte bei unserem Lärm sicher nicht mehr pennen.
Bald gings dann schlafen.