Gut, dass die Bahn wöchentlich die unseriösen Schlagzeilen neu erfindet: So vergisst man logonicht, dass es diesen Laden noch gibt.

Ab sofort sollen Zugbegleiter und -mitarbeiter Pseudonyme statt echter Namen verwenden dürfen. In dem Bericht der Frankfurter Rundschau wird sogar erzählt, wie sich Frau Yildiz in der Zukunft in Schmidt umbenennen möchte – bei der Bahn nun alles kein Problem mehr… Als Begründung wird angegeben, dass Bahnmitarbeiter wohl oft geschlagen, beleidigt oder bespuckt werden.

Was daran durch diese neue Regelung geändert werden soll, ist mir unbekannt. Denn die meisten der jährlich 800 Fälle geschehen unmittelbar im Berufsalltag – und nicht im Privatleben. Und ich denke, Polizisten, Straßenarbeiter oder Richter haben kein geringeres Risiko mit „Kundschaft“ Ärger zu bekommen, als Bahnmitarbeiter.

Zumal der Kontrolleur, der mich stets kontrolliert, nur eine Nummer hat.

Bild: Peter von Bechen / Pixelio.de

  1. Anonymous
    Okt 20, 2010

    was diese Regelung wohl bringen soll lol

    Reply