Samstag erhielt ich dann ziemlich früh ne SMS von Gina, ob ich nicht mit ihr Spazieren gehen wollte. Ich antwortete nicht – Grund kommt später in diesem Eintrag.

Mit meinen Eltern fuhr ich dann zu meinem Opa in die Klinik. Er wurde an der Hand operiert, sonst ging es ihm aber ganz gut. War ganz lustig… Auf dem Rückweg fuhren wir dann noch im Elektronikmarkt vorbei, da wir uns nen neuen Computer zulegen wollten. Haben es dann aber doch nicht getan.

Meine Eltern setzten mich am Bahnhof ab. Ich wollte ursprünglich nach Rottweil, da dort ein größeres Esperanto-Treffen stattfinden sollte. Über Hiogi fragte ich nach der Adresse der Veranstaltung. Naja, jedenfalls hieß es dann am Telefon, dass momentan keiner da wäre, weil alle auf ner Stadtführung sind. Pech gehabt, denn ich hatte nur 1 Telefonnummer von den Esperantisten, nämlich von Barbara Nollen, die ihr Handy aus hatte. Ich ging also einfach in Rottweil ein Schnitzel und fuhr dann Abends wieder zurück.

Heute sollte nämlich die Überraschungsparty stattfinden, von der ich schon seit Tagen spreche. Und zwar *tatatata* hatte Gina Geburtstag. Natürlich – wie immer, wenn man mal schön aussehen will ;), hatte ich mich beim rasieren geschnitten; Gina’s Oma musste mich erstmal schminken. Während Gina noch im Bad war, bereiteten Freunde von ihr und ich alles hin, stellten Bierbänke in ihr Zimmer und so weiter. Dann kam sie rein und bekam nichts anderes als „Verdammt, was macht denn ihr hier?“ raus und stürmte ins Badezimmer zurück. Lustig, lustig …

Jedenfalls gabs dann Raclette zu Essen – und wie es sich gehört mit meinem Lieblingskäse Gorgonzola. War ein toller Abend, zumal wir dann später noch in die Färberstraße gingen. Ich ale Partymaker war natürlich mal wieder am Besten drauf. Die anderen nörgelten nur und meinten, es wäre voll wenig los und es wäre voll langweilig und so weiter…

Naja. Das war jedenfalls der Samstag. So um halb 12 (!) schon fuhr Gina und mich ihr Vater nach Hause.

  1. deleted user
    Apr 21, 2008

    Du scheinst ja wie immer genug zu tun zu haben.

    Reply