Partynight in Wilhelmshaven: Bar Celona & Twister.

Posted on

Nachdem ich mit Nikola* ausgemacht hatte, dass wir an einem anderen Tage etwas machen würden, machte ich mich wieder auf in die Innenstadt. Knapp 5 Kilometer lagen vor mir.

Doch eine Sache interessierte mich schon immer: Wie reagieren Kunden und Mitarbeiter von McDonalds eigentlich, wenn man mit einer BurgerKing-Krone auf dem Kopf etwas bestellt? Hier kannte mich keiner, alsoDSCN0023 konnte ich das doch ohne Probleme testen. Mutig und selbstbewusst lief ich mit meiner Werbekrone auf dem Kopf über den großen Parkplatz von McDonalds. Menschen, die mir dumm hinterhersahen, zwinkerte ich nur kurz zu und stolzierte auf den Eingang von McDonalds zu. Die Mitarbeiterinnen schaute mich nur grinsend an und eine meinte aus Spaß, ich würde mit der Krone aber nichts bekommen. Dennoch wurde mir Kaffee ausgeschenkt – ich klärte das aber dann auf, dass das nur ein Test sein sollte, weil ich doch nicht wollte, dass die mich für total bescheuert hielten.

Ich lief weiter durch die Dunkelheit Richtung Innenstadt. An jeder Straßenecke befand sich eine Art Kiosk, an dem ich mich ein bisschen mit Wegzehrung versorgte. Nun sollte es also doch ein Jever sein. Immernoch besser als Warsteiner, oder anderer Schmarrn. Trotzdem schrecklich bitter, im Vergleich zu bayerischen Bieren. Aber auch das Wetter scheint ja hier oben etwas herber zu sein. Trotz strahlenden Sonnenscheins den ganzen Tag über, war es abends doch sehr kühl.

societymagazinNikola* hatte mir die Bar Celona empfohlen, also testete ich den Laden mal. Sehr gemütliche Stimmung. Ich bestellte Caipirovka mit einem Schuss Ginger Ale und lernte gleich auch schon ein nettes Pärchen kennen. Sie Russin, er Deutscher. Die beiden wollten mir ihre Töchter vorstellen (siehe Foto). Ich wurde erneut in meiner Aussage bestätigt, Russinnen gehören zu den hübschesten Frauen der Welt.

Doch auch hier wurde ich irgendwann wieder alleine gelassen. An der Bushaltestelle vor der Tür, lernte ich Alban aus Konstanz kennen. DSCN0036Was für ein Zufall, hier im hohen Norden Menschen aus der Heimat kennenzulernen. Alban wollte noch unbedingt ins „Twister“ in Sande. Oft hatte ich schon davon gehört. Ob von Nikola* oder Henne. Da musste ich mit. Um 22:55 Uhr wurde der Bus, die „Nachteule“ dort hin fahren.

DSCN0037Im Bus unterhielten wir uns über unsere Berufe und so weiter. Dann kamen wir in Sande an. Irgendwie erinnerte mich hier alles an die Discos, die ich schon aus der Heimat kannte. Nur das alles viel zivilisierter und besser ablief. Es gab nirgendwo Stress oder Ärger. Das wäre in Donaueschingen oder Rottweil undenkbar. Auch die Securities sah man nur im DSCN0040Eingangsbereich, nie aber irgendwo in der Disco. Vor lauter Freude darüber, half ich der gutaussehenden Putzfrau Olga ein bisschen, den Boden zu wischen. Dann gings wieder mit Alban tanzen Heute habe ich noch Muskelkater von dieser Marathon-Aktion. Dann lernte ich Franzi kennen, mit der ich mich gut amüsierte. Was man halt so macht: Tanzen und so. Bevor es hier detailliert wird, schalte ich besser ab.

Um halb 6 kamen wir in meiner Herberge an.

*Name geändert.

Polizeiangriff auf friedlichen Demonstranten auf "Freiheit statt Angst" gestern in Berlin.

Posted on

Eigentlich wollte ich auch auf der Demo gegen Überwachung dabeis ein. Doch auf der „Freiheit statt Angst“-Demonstration am 12. September 2009 kam es zu Übergriffen von Polizisten auf friedliche Demonstranten. Auf dem Blog von Blogger „Fefe“ (Felix von Leitner) erschien ein Internetvideo, auf dem die Übergriffe zu sehen sind.

Ein friedlicher Fahrradfahrer ist dort zu sehen, der einem Polizisten eine Anzeige androht, da dessen Freund „unter unfreundlichen Umständen festgesetzt“ worden sein soll. Selbst die Polizei ermittelt nun in eigenen Reihen, wie die Tagesschau berichtet. Demnach sagte ein Sprecher der Berliner Polizei aus, dass selbst das Landeskriminalamt in die Ermittlung des Zwischenfalls eingeschalten wurde, um eine möglichst rasche Aufklärung zu gewährleisten.

Selbst der CCC (Chaos Computer Club) hat sich in den Fall eingemischt und eine Grafik zur AUfklärung beigesteuert (siehe unten).

ccc

Grosseinkauf & Bierchen mit Lars Wolf.

Posted on

Heute sehr tollen Tag in einer der schönsten Städte Deutschlands erleben dürfen: München. Aber nun erstmal von Anfang an, also nochmal zu gestern Abend.

Gestern Abend wollten Konstantin* und ich uns eigentlich einen gemütlichen Abend vorm Computer machen. Doch Lars Wolf, der Sänger und Maler von dem ich vor ein paar Tagen erzählte, lud mich auf ein Bier ein. Klar, dass ich das annahm. Wir setzten uns in sein Auto und er spielte mir seine Musik vor und gab mir sogar ein persönliches Ständchen. Er schenkte mir ein Exemplar seiner aktuellen CD. Super Typ, der auch philosphisch sehr viel drauf hat. Visitenkartentausch.

Später gings dann doch nicht mit Konstantin*  an den PC.

Heute war ich dann in München. Mein schon seit Tagen geplantes Shopping stand auf dem Programm. Ausserdem sollte es zum Friseur gehen. Bei meinem Stammfriseur war eine neue Frisörin am Werk. Eine sehr gut aussehende, nette Person. Beim Shoppen gabs dann

  • 1 Kapuzenjacke im Karo-Reiterstyle
  • 2 wunderschöne T-Shirts
  • 2 supertolle Pullover
  • 1 neue, dunkle Jeans
  • 4 Armbänder
  • 1 Paar neue Riesenblingblings
  • Deo, Shampoo, Haargel, Kontaktlinsen
  • Bruno Banani Parfum zum Reinlegen

Jetzt bin ich erstmal wieder ausgestattet. Heute Abend – nach dem Fussball – geht’s mit Siegfried* noch ein bisschen an den Steg. Da Konstantin* morgen schon um 07:30 Uhr Dienst hat kommt er nicht mit. Mal sehen, was da so los ist.

Es ist Sommer.!

___________________________
*Name geändert.

Chinesisch Essen.

Posted on

Kurze Statusmeldung.
Alles im grünen Bereich. Gestern Abend mit Ex-Zivi-Kollege Willi (in der Vergangenheit hier Roy genannt ) getroffen. Er wohnt jetzt in München City und arbeitet in einer anderen Dienststelle. Zusammen durch die Stadt geschlendert, ins Kino gegangen aber keinen Film gesehen und anschließend – flüchtend, wegen dem miserablen Wetter – Chinesisch Essen gegangen. Er wusste erst nicht so recht, ob er sich Buffet für 15,60 EUR gönnen sollte oder nicht. Er wurde aber dann gezwungen.

Meeresfrüchte roh ausgewählt. Wurden dann von der aufdringlichen Bedienung zubereitet. Ich muss sagen: Ist immernoch nicht meins! Alle paar Monate teste ich Meeresfrüchte – in der Hoffnung, ich würde sie eines Tages mögen. Fehlanzeige.

Nun momentan die Mittagspause genießen. Kaffee, Ruhe (haha, guter Witz) und jede Menge ausserarbeitliche Arbeit.

Werde mich auf jeden Fall heute Abend nochmal melden,
Versprochen!

Blog.de-Party & Hausbesetzer.

Posted on

Nur noch kurz ein paar Worte zur Party von blog.de.

blog.ddeHabe ja schon live berichtet – leider etwas angedüdelt. Hat sich aber echt gelohnt zu kommen, auch wenn ich ein paar Blogger mehr erwartet hatte. Joern40 ist der erste Blogger, den ich LIVE getroffen habe. Blaubeerina hat mich sofort erkannt, ohne dass ich mich vorstellen musste. Alle Blog.de-Mitarbeiter haben sich sehr über meine Transaktionslistte bei blog.de amüsiert: Rückbuchung, Doppelbuchung, Stornierung, Neubuchung, Spontanne Überweisung, … und und und. Hab aber versprochen, dass das in Zukunft nicht mehr passiert.

Sonnenbrand ist leicht abgeklungen, aber blöderweise bin ich dennoch noch etwas seltsam rot im Gesicht. Sowas kommt vom zu langen demonstrieren ohne Nivea dabei zu haben…

Fotos gibts keine. War zu faul, die Kamera mitzunehmen. Würde jemand sehen wollen, wie es dort aussieht und wie es war, hätte er ja auch persönlich kommen können .

War supergelungen.

Hatte zuvor noch ein Interview mit einem 36-jährigend Hausbesetzer. „Früher war alles besser“, klagte er. „Da hat die Polizei manchmal erst nach 2-3 Monaten das Haus gestürmt, heutzutage kann das schon nach 2 Stunden vorkommen“, fügt er hinzu. Im Stadtgebiet war er bekannt. Wir unterhielten uns 30 Minuten und er kannte nahezu jede zweite Person. Stolz auf sein Leben, berichtet er, sei er nicht – er müsse jeden Tag überleben. Momentan lebt er von Hartz IV und „Schnorren“, wie er sagt. Und schon wieder ein Zufall: Der sich „Oli“ nennende Hausbesetzer kommt aus Löffingen – einer Ortschaft wenige Kilometer von Villingen und erzählt detailliert über seine Zeit auf der Hotelfachschule. Seit er 10 ist, sei er schwul, erzählt er und das wurde dort im Süden nie richtig akzeptiert. In Berlin ist das anders. Und deshalb… liebt er diese Stadt. Auch wenn er trotzdem einmal im Jahr nach Baden-Württemberg vorbeischaut. Momentan lebt er in einer heruntergekommenen Wohnung eines besetzten Hauses mit seinem festen Freund.

Frühlingsputz, da Besuch.

Posted on

Moin.
Mal wieder was Privates: Als wären meine Besucherzahlen die letzten 2 Tage nicht schon genug in die tiefe gestürzt . Hier in Possenhofen ist heute ein bisschen Frühlingsputz angesagt: Tanja wird nämlich heute aus Villingen zu besuchen nach Starnberg kommen; ja die Gerüchte stimmen. Wurde nun schon 2 mal darauf angesprochen, ob das so sei: JA ZUM TEUFEL.

Gegen heute Abend, 22 Uhr oder so, nach meiner Arbeit wird sie ankommen und dann werden wir (insofern sie nichts dagegen hat) in die Stadt fahren. Mal sehen…

So weit so gut. Zurzeit gibt es ansonsten nicht wirklich Lebenswichtiges zu berichten.

Melde mich später nochmal!
Nun aber erstmal Kaffee.

Das Alles und noch viel mehr, in einem Eintrag…!

Posted on

Hallo Fans !
Wow, ihr könnt Euch nicht vorstellen, wie schön es ist, mal wieder einen freien Tag zu haben. Die letzten Tage war ich soooo beschäftigt, dass ich mich an dieser Stelle nicht einmal melden konnte. Selbst für mich war nicht mehr viel Zeit – aber Job geht natürlich vor. Man kann nicht erwarten, erfolgreich zu werden, ohne etwas dafür zu tun, oder wie macht ihr das ?

Habe eben meine Wohnung geputzt und nun Zeit gefunden, blog.de zu besuchen. Habe schon ein ganz schlechtes Gewissen, meinen Lesern gegenüber . Seltsamerweise bleibt ihr mir treu und besucht mich immernoch zwischen 300 und 400 mal täglich. Werde mich bessern, versprochen .

Gestern und Freitag Abend war ich mit Merker unterwegs. Manu war zeitweise auch mal da. Sind dann gestern noch – ohne etwas zu kochen, wie wir es eigentlich wollten – in die Stadt gegangen – genauergesagt in die Färberstraße, in der wir schon lange nicht mehr waren. Mit Jessy und noch so einer Freundin von ihr, trafen wir uns dann und gingen was trinken.

Jetzt werde ich erstmal schauen, welche Rezensionen über die Woche liegengeblieben sind und geschrieben werden wollen.

Bis später!

Laufen in Sachsen.

Posted on

Hallo Leute,

 

heute gibt’s eine aktuelle Mitteilung von der „Laufszene-Sachsen“ (www.laufszene-sachsen.de) zu ihrem nächsten spannenden Projekt.

 

challenge-beine

Reinhardt Schmidt & seine Jungs veranstalten die „1. Team Challenge Dresden“ am 28. Mai 2009 in der Dresdner Innenstadt. Die Team Challenge ist ein Firmenlauf über ca. 5,6 km, zu dem auch Schüler- & Studententeams herzlich eingeladen sind. Sie startet um 19 Uhr vor dem Kulturpalast und führt vorbei an Zwinger, Semperoper & Hofkirche über die Augustusbrücke zum Königsufer, von wo aus man die beeindruckende Dresdner Skyline laufend genießen kann, bevor man über die Augustusbrücke zurück ins Ziel hinter dem Kulturpalast einläuft – mit einem unvergesslichen Blick auf die wiedererbaute Frauenkirche.

Teaml – und Firmenläufe sind die „Love Parades“ des Sports – unter diesem Motto geht am 28. Mai 2009 in Dresden die Post ab: Party entlang der Laufstrecke und nach dem Lauf geht’s im Kulturpalast weiter – Sport & Spaß bis in die Nacht!

Frühanmelder können sich bis zum 31.12. zu günstigen Konditionen schon mal in die Meldeliste einschreiben. Detaillierte Infos zum Team- & Firmenlauf findet ihr unter www.Team-Challenge-Dresden.de.

 

 

Freundliche Grüße

 

Reinhardt Schmidt

Organisation Team Challenge Dresden

Projektleitung & Vertrieb Laufszene-Sachsen

Organisation SportScheck Stadtlauf Dresden

 

Telefon   +49 351 – 272 75 99

Telefax   +49 1212 – 561 097 342

Funk       +49 172 – 3579599

http://www.laufszene-sachsen.de/

In der Stadt…

Posted on

Moin.
Ich mach mich jetzt auf in die Innenstadt und werde mich zusätzlich noch bei weiteren Jobvermittlungsfirmen bewerben. Schließlich ist bald 01. September und da wollte ich eigentlich schon arbeiten. Eine Jobvermittlungsfirma hat das trotz Motto „Arbeit zu jeder Zeit.“ nicht auf die Reihe gebracht, sondern mich nur ewig hingehalten.

Schließlich sollte ich bis Februar ja noch etwas arbeiten, weil es erst dann weitergeht…

Bis heute Mittag!

Tagesplanung.

Posted on

Moin, moin.
Ich komme gerade vom Mittagessen. Es gab Gulasch mit Nudeln – voll geil! Voll die Geschmacksexplosion… Heute steht nicht viel an; ich werde allerdings mal in die Stadt gehen, um ein paar Sachen zu erledigen. Bei der Arbeitsvermittlung schaue ich mal vorbei, außerdem sollte mein Postfach mal wieder geleert werden. Dort müsste sich auch das Geburtstags-Geschenk für meine Oma drin sein. Was das ist, wird aber noch nicht verraten…

Prsent_mit_Schleife_frei

Dann muss ich noch einen Artikel über Telekommunikation schreiben. Ein Internetportal hat mir das angeboten. 1.500 Wörter wollen die von mir…

Ja, das war’s eigentlich auch schon wieder!
Ich melde mich später wieder!
Bild: Zur Verfügung gestellt von Rainer Sturm (Pixelio). Vielen Dank!