Übersicht: Kostenlose Cloud-Speicher

Veröffentlicht am

[ Zur ÜBERSICHT KOSTENLOSER DIENSTE springen >> ]

Ich nutze die Cloud mittlerweile nicht nur für geschäftliche Zwecke*, z.B. für das Archivieren riesiger Dateiarchive von Kundenprojekten, Mustervorlagen für Vertragsdokumente oder zum Abspeichern der eigenen Logos – nein, auch Privat sind die praktischen Speicherplätze nicht mehr wegzudenken. Und weil ich immer wieder zu diesem Thema von meinen Kunden befragt werde, habe ich kurz erklärt, was eine Cloud ist, was sie kann – und eine kleine Aufstellung kostenloser Cloud-Dienste erstellt:

Was IST eine Cloud?

Um es ganz einfach und kurz zu erklären: Statt auf der Festplatte des Computers werden die Daten an einem Ort gespeichert, an dem Sie rund um die Uhr zur Verfügung stehen – nämlich auf einer Festplatte eines „Computers“ (Server) in einem (meist) riesigen Datencenter.

Was KANN „eine Cloud“?

Dank der Cloud – oder „DEN“ Clouddiensten habe ich alle geschäftlichen Daten, sowie meine private Musik, privaten Erinnerungs-Fotos seit 2006 und sogar meine Software und Backups nicht nur immer parat – ich kann sie auch mit nur einem Knopfdruck teilen. Mit voller Kontrolle wer oder was Zugriff auf die Daten erhält und wie lange.

36 EUR Abgabe an die GEMA stecken in jedem Smartphone-Preis

Veröffentlicht am

androidSchon oft habe ich mich gewundert, warum Smartphones in Deutschland so viel teurer sind, als z.B. in den USA. Ein Grund sind die teuren Abgaben an Verwertungsdienste, wie z.B. die GEMA.

Nicht nur Technik und Software, die Entwicklung, Verpackung, Transport, Marketing und Werbung sind Grund für die teuren Preise von Smartphones. Für fast jedes Smartphone zahlt man 36 Euro Pauschalabgabe für Urheberrechtsverwertung, unter anderem an die GEMA.

Für jedes Gerät, welches zum Speichern geeignet ist, werden diese Gebühren fällig. Neben Rohlingen, Brennern, Festplatten, Fotokopierern, Festplatten, USB-Sticks und Speicherkarten umfassen diese Kosten eben auch Smartphones. Ab einer Speichergröße von 8 GB werden seit Januar 2011 36 EUR, für Geräte mit weniger Speicher 16 EUR und für Geräte ohne Touchscreen 12 EUR Extraabgabe.

Wie das Blog Androidnext berichtet, werden ein Teil davon auch für die bürokratische Infrastruktur verwendet: Die Gelder werden nämlich zunächst an die Zentralstelle für private Überspielungsrechte (ZPÜ) überwiesen und gehen von dort aus an die Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte (GEMA), die Verwertungsgesellschaft Wort (VG Wort) sowie die Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst (VG Bild-Kunst) – vier Instanzen, deren Aufgabe in erster Linie darus besteht, Gelder einzunehmen und zu verteilen.

Was daran allerdings richtig wundert: Wenn man schon beim Smartphone-Kauf so viel an die GEMA zahlt, warum kann man dann nicht wenigstens auch YouTube-Videos auf seinem Gerät schauen, die in Deutschland gesperrt sind? Letztendlich verlangt die GEMA ja dann für die Nutzung dieser Videos doppelte Abgaben – einmal von Youtube und einmal vom Smartphoneinhaber. In keiner anderen Branche wäre das möglich. Doch selbst die Politik tut nichts dagegen.

Die GEMA ist eine wichtige Organisation für Künstler – aber die Vorgehensweise finden wir nicht toll.

Was sagen Sie dazu? Finden Sie diese Urheberrechtsabgabe gerechtfertigt?

Neues Handy.

Veröffentlicht am

Moin.
Mal wieder ein kurzer Eintrag. Hab gleich einen Kundentermin. Ein Kunde hat sich einen Laptop gekauft und braucht etwas Hilfe. Habe mir gerade ein neues Handy auf eBay ersteigert. Soooo geil:

Das HTC Touch Diamond

12e0_1

Voll das geile Teil und schon seit Erscheinung mein Traumhandy. Das iPhone ist Scheiße…

Melde mich später nochmal!

Auch woanders wird telefoniert xD – [Zensierte Version]

Veröffentlicht am
Hier gehts zur unzensierten Version des Textes

Wir sind dann so um 3 oder noch etwas davor zu Merker gegangen, sind dort noch mit seinem hund gelaufen, und während ich auf dem Sofa und er im Bett lag redeten wir über Frauen und sowas (Männergespräche halt -.-). Irgendwann so um kurz vor 4 hat dann Andrea noch angerufen. Haben ne Weile über die Halloween-Party von Manu geredet, darüber, das ihr Freund gekotzt hat und die Toilette mit Jörg angeschrien hat […].

[…]

[…]
Jedenfalls gingen wir dann alle so um 4 pennen. Andrea legte ich wieder neben mich, schaltete das Mikro aus, während ich mit Merker noch ne Weile weiterredete, bis wir dann alle pennten. Bis um 6 Uhr ging unser Telefonat, dann ging Merker Gassi und Andrea legte auf.

Merker und ich schliefen bis 12 Uhr weiter und machten dann einen kleinen Spaziergang mit seinem hund. Anschließend gingen wir im „Großherzog Karl“, einem italienischen restaurant essen. Merker aß „Spaghetti alla Cheffe“, ich „Gnocchi al Gorgonzola“ und beide nen kleinen gemischten Salat. War obergeil…

Den Rest des Tages machte ich nichts besonderes mehr. Nur chillen, TV sehen, Chatten, Bloggen und andere nicht ganz so wichtige Sachen…

Apple iPhone oder MDA/XDA/VPA

Veröffentlicht am

Wer bitte braucht das Apple iPhone? Ein Handy das so ziemlich dieselben Eigenschaften hat, gibt es bereits auf dem Deutschen Markt – bekannt unter den Namen MDA, xda, VPA und alle vom Hersteller HTC. Die Möglichkeiten sind fast dieselben wie beim iPhone – nur das man beim iPhone kein Windows hat, d.h. auch keine Word-, Excel-Dokumente bearbeiten kann und es noch so gut wie keine Programme für das iPhone von Apple gibt etc.
ES GEHT NICHTS ÜBER DEN MDA – ICH BIN JAHRELANG GLÜCKLICHSTER BESITZER (mittlerweile schon der dritte Nachfolger:)

Vom Aussehen besteht ya schon ein Unterschied:
(Hier das Apple iPhone:)

iPhone

Und hier der MDA:
MDA

Brief an mich selbst von vor 7 Jahren

Veröffentlicht am

Als ich 11 war hab ich mal nen Brief geschrieben. Einen Brief an mich selbst, den ich erst lesen sollte, wenn ich 18 bin. Jetzt bin ich 18 und bin heute wieder auf diesen Brief gestoßen. Eingepackt in einem Briefumschlag und in meinem früheren Tagebuch liegend. Hab das mal in einem Film gesehen und fand das cool – hab ich einfach mal nachgeahmt. Mir sind echt die Tränen gekommen, als ich das gelesen hab, schon cute xD:

Hi du Alter!
Erinnerst du dich noch? Heute am Mi, 23.08.2000 hattest du noch den Spitznamen Nickl (1)! Hast du ein Handy (2)? Damals durfte ich noch keins haben (wegen dem Geld). Jetzt darfst du machen was du willst (3). Bist du noch in der Schule? Nein (4)? Hast du einen Führerschein oder hast du vor einen zu machen (5)? Darfst du lange wach bleiben (6)? Jetzt darf ich am Abend noch 10 Min. spielen. Übrigens HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH ZUM GEBURTSTAG (7)! Also ich hoffe du schickst mir wieder einen Brief. Naja, bis dann. Tschüss, Ade, Servus, byebye, goodbye, Hasta la vista, du 18jähriger DR

PS: Magst du immernoch Melissa (8)?

Die Antworten:
1. Ja an meinen Spitznamen erinnere ich mich natürlich noch. Auch wenn ich heutzutage nicht mehr so genannt werde 😉
2. Natürlich habe ich ein Handy, bzw. ein Smartphone…
3. Nein darf ich immernoch nicht ganz. Eltern haben immernoch ihre Fuchteln überall drin.
4. Doch ich bin immernoch in der Schule. Berufsschule… xD
5. Nein ich hab keinen Führerschein und hab auch nicht vor einen zu machen. Sonst werd ich bloß noch unsportlich oder zerstöre die Umwelt…
6. Keine Begrenzung mehr hehe
7. Naya, is ya jetzt schon ein paar Monate her xD
8. Mittlerweile habe ich ya gar keinen Kontakt mehr zu ihr. Sie hat mir damals eine Chance gegeben, die ich aber nicht richtig genutzt habe. Meine frühere Schüchternheit halt *g*

Des war echt der Hammer, den Brief zu finden!