Übersicht: Kostenlose Cloud-Speicher

Veröffentlicht am

[ Zur ÜBERSICHT KOSTENLOSER DIENSTE springen >> ]

Ich nutze die Cloud mittlerweile nicht nur für geschäftliche Zwecke*, z.B. für das Archivieren riesiger Dateiarchive von Kundenprojekten, Mustervorlagen für Vertragsdokumente oder zum Abspeichern der eigenen Logos – nein, auch Privat sind die praktischen Speicherplätze nicht mehr wegzudenken. Und weil ich immer wieder zu diesem Thema von meinen Kunden befragt werde, habe ich kurz erklärt, was eine Cloud ist, was sie kann – und eine kleine Aufstellung kostenloser Cloud-Dienste erstellt:

Was IST eine Cloud?

Um es ganz einfach und kurz zu erklären: Statt auf der Festplatte des Computers werden die Daten an einem Ort gespeichert, an dem Sie rund um die Uhr zur Verfügung stehen – nämlich auf einer Festplatte eines „Computers“ (Server) in einem (meist) riesigen Datencenter.

Was KANN „eine Cloud“?

Dank der Cloud – oder „DEN“ Clouddiensten habe ich alle geschäftlichen Daten, sowie meine private Musik, privaten Erinnerungs-Fotos seit 2006 und sogar meine Software und Backups nicht nur immer parat – ich kann sie auch mit nur einem Knopfdruck teilen. Mit voller Kontrolle wer oder was Zugriff auf die Daten erhält und wie lange.

Das Handy fürs Armgelenk: Die neue Sony Smartwatch 2

Veröffentlicht am

Ich habe nun eine Smartwatch. Und ich bin begeistert. Bisher musste ich immer mein Galaxy Note 2 aus der Hosentasche holen, um über alles informiert zu sein. Das ist nun nicht mehr notwendig.

Smartwatch 2 am Armgelenk

Meine persönlichen Vorteile:

  • Alle Infos auf einen Blick
  • Keine Strafbarkeit am Steuer
  • Telefonate auslösen und über Freisprecheinrichtung telefonieren
  • Schönes Mode-Accessoire
  • Diskret (z.B. bei Konferenzen) über aktuelle Dinge informieren
  • Mit einem Klick anrufen ablehnen, wenn man nicht verfügbar ist und SMS zurücksenden (z.B. „Ich bin gerade in einem Meeting. Melde mich gleich.“)

Ich bin viel unterwegs und gerne. Beruflich bin ich im Außendienst für die Agentur für neuartige Kommunikation. Oft bin ich auf Konferenzen, Schulungen oder in Gesprächen. Oft klingelt das Handy. Und genau dieses muss ich nun nicht mehr in die Hand nehmen, wenn eine SMS eintrifft oder ein Anruf ankommt. Mit einem Klick kann ich antworten, das Gespräch annehmen oder ablehnen. Die Uhr sieht nicht nur edel aus und passt zu jedem Outfit – sie hat auch so einiges drauf.

Ich habe aktuell folgende Apps installiert:

Anrufverwaltung

  • Anrufe annehmen
  • Anrufe ablehnen, auf Wunsch direkt per SMS antworten

Call Handling Pro

  • Auf Wunsch Anrufe auf Lautsprecher entgegennehmen
  • Aktuelle Anrufe mit einem Klick beenden
  • Ankommende Anrufe auf Lautlos schalten
  • Mikrofon ausschalten / Lautsprecher ausschalten

Dialer

  • Display, um Rufnummern anzuwählen
  • Kontakte durchblättern und Anruf initiieren

Entgangener Anruf

  • Entgangene Anrufe werden auf Display angezeigt

GPS Map

  • Landkarte der aktuellen Umgebung oder eines anderen Ortes anzeigen

Kalendererinnerung

  • Bei Kalendereintrag wird Benachrichtigung auf der Uhr angezeigt

Messaging

  • Muster-SMS werden mit einem Klick versendet
  • Eingehende SMS werden angezeigt

Regen-Alarm Plus

  • Regen-Radar
  • Wetter-Benachrichtigungen und -alarme

Runtastic Pro

  • Informationen zum aktuellen Training

Speed

  • Kompass
  • Geschwindigkeitsanzeige
  • Höhenmeter

Toggles

  • Über Smartwatch folgende Dinge steuern:
    • WLAN an / aus
    • Mobiles Internet an / aus
    • Synchronisation an / aus
    • Ton an / aus

WhatsApp Alerts

  • Eingehende Whatsapp-Nachrichten anzeigen

Also alles in allem ein sehr großer Funktionsumfang. Und das alles für unter 200,00 EUR.

Ich hatte bereits den Vorgänger den Uhr, die Smartwatch 1. Selbst diese war eine wirkliche Erleichterung. Auch hier konnten schon Apps über den Google-Store gekauft / heruntergeladen werden. Doch die Vielfalt an Apps für die Smartwatch 2 ist gestiegen. Bevor ich mir die Smartwatch 2 kaufte, probierte ich für einige Tage die erste Smartwatch von Samsung aus – die Samsung Gear. Obwohl ich eigentlich ein Fan von Samsung Produkten bin, war ich von dieser gar nicht begeistert. Zum einen war sie nicht komplett kompatibel mit meinem Galaxy Note 2 (nur mit dem Galaxy Note 3) und ließ sich nur über Tricks und Umwege überhaupt verbinden. Samsung verspricht zwar eine Kompatibilität ab Ende Oktober. Aber zum Preis von über 300,00 EUR war diese auch nicht gerade ein Schnäppchen.

Das tolle Gadget gibt es z.B. hier zu kaufen.

Meine Wohnung kann denken und twittern

Veröffentlicht am

Meine Wohnung wird von Tag zu Tag schlauer. Schuld ist die Homematic. Täglich lernt mein Haussystem neue Funktionen. Seit gestern kann es twittern.

Über 200 verschiedene Tweets wurden bisher eingebunden. Außerdem flexible Tweets, wie z.B. die Temperatur im Wohnzimmer, die Temperatur im Schlafzimmer oder die Außentemperatur.

Somit ist meine Wohnung die erste deutsche Wohnung, mit dieser Funktion. Inspiriert hat mich ein Artikel in der Zeitschrift t3n (aktuell leider nur im Heft, aber bald hier verfügbar: http://t3n.de/magazin/sensoren-apis-algorithmen-leben-veraendern-big-234083/ ).

Dort wird von einem Haussystem von Tom Coates berichtet, dessen Haus das auch kann. Allerdings nicht schön umgesetzt (https://twitter.com/houseofcoates).

Mir ist klar, dass das eine Spielerei ist, die man nicht braucht. Aber ich sehe diese Funktion als Experiment, um zu demonstrieren, was heute schon möglich ist – besonders für Menschen, die sich noch gar nicht mit so einer Art von Technik beschäftigt haben.

ZU MEINER TWITTERNDEN WOHNUNG:
>>>> https://twitter.com/DominiksWohnung

Nachtrag: Ich bitte darum, mir nicht zu erzählen, wie gefährlich das ganze ist und was das für den Datenschutz bedeutet. Ich sehe das ganze als Experiment. Außerdem wird meine Wohnung von einem privaten Sicherheitsdienst überwacht und ist alarmgesichert.

Verkehrsampel auf dem Balkon.

Veröffentlicht am

Seit einigen Wochen wohne ich nun in einem neuen Wohnpark. Ich habe mich hier in eine tolle Maisonette-Wohnung eingemietet. Unten Büro und Arbeitsbereich und oben Wohnung mit Badezimmer, Wohnzimmer und so weiter.

Vor ein paar Tagen habe ich eine Verkehrsampel auf meinem Balkon installiert. Sieht eigentlich lustig aus – Männer stehen auch auf so technischen Schnickschnack. Rot bedeutet ich bin nicht Zuhause oder ich befinde mich im Kundengespräch und Gründ bedeutet, dass ich für ein Gespräch bereit bin.

Heute saß ich gemütlich auf meinem Balkon und habe die vereinzelten Sonnenstrahlen genossen. Auf einmal pfeift es von unten. Meine Hausmeister stand ganz unten und rief bis nach oben, warum die Ampel noch hängt. Vor ein paar Tagen hatte er mich bereits darauf hingewiesen, dass Aufhängungen in Richtung Osten laut Hausordnung verboten sind. Doch diese Stelle ist in der Hausordnung nicht vorhanden. Ich habe sie hängen lassen, weil ich dachte, die Hausverwaltung würde sich sicher schriftlich melden. Bisher nichts. Er rief nach oben, dass er es halt mal auf die nette Art und Weise versucht hatte. Ein Anruf bei der Hausverwaltung hatte aber ergeben, dass diese eigentlich nichts dagegen hatte. Nun bin ich mal gespannt, was dabei rauskommt.

So ähnlich war es mir vor ein paar Tagen schon mit meiner auf dem Balkon installierten Webcam ergangen. Also nicht, dass mein Balkon überladen wäre. Außer der Ampel sieht man nichts von unten. Die Webcam ist mittlerweile gut versteckt. Denn auch hier konnte ich mich einigen. Mal sehen, was die Hausverwaltung macht.

Fakt ist: Dutzende Satellitenschüsseln auf der Rückseite des Hauses wurden ohne Erlaubnis von den Bewohnern angebracht. Deswegen kann ich mir kaum vorstellen, dass die Hausverwaltung etwas gegen meine schöne Verkehrsampel hat…

Der Zweibrüder LED LENSER X7R kurz vorgestellt.

Veröffentlicht am

1Zweibrüder war schon immer bekannt, für sehr starke und helle Lampen. Die X7R besteht aus zwei Leuchtkegeln, die sich so überlappen, dass daraus ein großer Lichtkegel entsteht. Ich war bisher schon sehr überzeugt von der Leuchtkraft von älteren Modellen, wie z.B. der M7R, und konnte kaum glauben, dass es noch stärker geht. Das demonstriert Zweibrüder anhand der neuen X7R aber eindrucksvoll.

Die Lampe kurz vorgestellt

Die X7R von Zweibrüder ist außerdem mit einem besonders komfortablen Ladesystem ausgestattet, genau wie zuvor schon bei der P5R oder der M7R (wir berichteten). Die zwei Linsen sind so angeordnet, dass daraus ein großer und heller Lichtpunkt entsteht. Zweibrüder nennt dieses System X-Lens Technology (XLT).

Der Funktionsumfang der Lampe ist enorm. Es gibt 8 Lichtfunktionen (Boost, Morse, Power, Low Power, Strobe (Schneller Blitz), Dim, Blink (Langsames Blinken), SOS (In Morsesprache SOS) und 3 Lichtprogramme (Easy, Professional und Defense), mit denen es dann möglich ist, einfacher auf die genannten Lichtfunktionen zuzugreifen.

  • So ist der Easy Mode eher für normale Taschenlampenbenutzer geeignet. Ohne Aufwand können hier die zwei Helligkeitsstufen gewechselt werden.
  • Der Professional Mode ist für Anwender, die öfter mal draußen sind (z.B. Geochacher, Outdoor-Fans). In diesem Modus sind dann auch Signalisierungsfunktionen, wie SOS und langsames Blinken vorhanden.
  • Der Defense Mode ist für Wach- und Sicherheitsleute geeignet. So kann in diesem Modus schnell in den Verteidigungsmodus geschalten werden. Mit der Funktion Strobe (Blitz-Blinken) können Angreifer die Orientierung verlieren und werden somit kampfunfähig, somit ist die Lampe also auch zur Verteidigung geeignet.

Energiesparmodus inside!

Außerdem gibt es dann noch 2 Energy Modes: Constant Current und Energy Saving. Hier hat der Anwender die Möglichkeit, zu wählen, ob die Lampe dauerhell sein soll, oder sie nach einer Weile automatisch auf eine bestimmte Helligkeitsstufe reguliert und somit aber sehr lange genutzt werden kann. Dank dem Low Battery Message System zeigt die Lampe etwa 5 Minuten bevor der Akku leer ist, per Blinkzeichen an, dass diese bald erschöpft sind.

3

Wer nicht einen Leuchtpunkt braucht, sondern Gelände auch mit größerem Durchmesser erhellen möchte, kann vorne an der Lampe den Fokusschieberegler bewegen. So verändert sich die Größe des Lichtkegels. Und dass sich diese Einstellung nicht dauernd verstellt, kann man sie fixieren und dauerhaft einstellen.

Das habe ich erlebt:

2Vor einigen Tagen, habe ich einen Geburtstag gefeiert – an einem Grillplatz im Schwarzwald, der ca. 10 Kilometer von der Zivilisation entfernt ist und nur durch eine Schotterstraße durch den Wald anzufahren ist. Ich muss zugeben, dass ich die Leuchtkraft meiner Roller-Lampen ziemlich überschätzt habe. Nach 4 Kilometer durch den Wald wurde nämlich alles sehr unheimlich und mittlerweile versteckte sich auch der Mond hinter den Wolken. Mit der herkömmlichen Beleuchtung meines Rollers kam ich nicht weiter. Umkehren wollte ich nicht. Aber im Ernst: Diese Lampe hat die Situation gerettet. Ich nahm diese in die Hand und fühlt mich plötzlich, wie mit einem Autoscheinwerfer versehen. Die Leuchtkraft dieser Lampe überzeugt definitiv. Auch auf der eigentlichen Grillparty war diese Lampe dann der Star. Jeder hatte zwar eine Mini-Funzel dabei, aber mein LED LENSER war der Lieblingsbegleiter, wenn jemand ein Getränk holen wollte oder auf die Toilette musste. Die Leuchtweite ist 100 Meter aufwärts.

Fazit
Ich könnte noch viel an dieser Stelle schreiben. Aber eigentlich solltet Ihr die Lampe selbst gesehen haben, da ich mir selbst kaum solch eine Leuchtqualität von einer Taschenlampe vorstellen konnte. Ihr seid eingeladen, sie bei mir zu bewundern – oder auch selbst zu kaufen.

Mehr BilderForumFacebookTwitter

Blog Marketing Blog-Marketing ad by hallimash

Windows 7 für Dummys.

Veröffentlicht am

 

1

Für alle, die Großeltern oder Eltern haben, die sich nun mit Computern auseinander setzen wollen, oder auch für den eigenen Gebrauch, hat mein Freund Rene Gäbler einen tollen Ratgeber über den Verlag Vierfarben herausgegeben. Das Besondere: Alle Seiten sind in bunt und mit vielen Screenshots gestaltet. Er hat mir ein Probeexemplar zusenden lassen und ich muss sagen: Ich bin begeistert!

36 EUR Abgabe an die GEMA stecken in jedem Smartphone-Preis

Veröffentlicht am

androidSchon oft habe ich mich gewundert, warum Smartphones in Deutschland so viel teurer sind, als z.B. in den USA. Ein Grund sind die teuren Abgaben an Verwertungsdienste, wie z.B. die GEMA.

Nicht nur Technik und Software, die Entwicklung, Verpackung, Transport, Marketing und Werbung sind Grund für die teuren Preise von Smartphones. Für fast jedes Smartphone zahlt man 36 Euro Pauschalabgabe für Urheberrechtsverwertung, unter anderem an die GEMA.

Für jedes Gerät, welches zum Speichern geeignet ist, werden diese Gebühren fällig. Neben Rohlingen, Brennern, Festplatten, Fotokopierern, Festplatten, USB-Sticks und Speicherkarten umfassen diese Kosten eben auch Smartphones. Ab einer Speichergröße von 8 GB werden seit Januar 2011 36 EUR, für Geräte mit weniger Speicher 16 EUR und für Geräte ohne Touchscreen 12 EUR Extraabgabe.

Wie das Blog Androidnext berichtet, werden ein Teil davon auch für die bürokratische Infrastruktur verwendet: Die Gelder werden nämlich zunächst an die Zentralstelle für private Überspielungsrechte (ZPÜ) überwiesen und gehen von dort aus an die Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte (GEMA), die Verwertungsgesellschaft Wort (VG Wort) sowie die Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst (VG Bild-Kunst) – vier Instanzen, deren Aufgabe in erster Linie darus besteht, Gelder einzunehmen und zu verteilen.

Was daran allerdings richtig wundert: Wenn man schon beim Smartphone-Kauf so viel an die GEMA zahlt, warum kann man dann nicht wenigstens auch YouTube-Videos auf seinem Gerät schauen, die in Deutschland gesperrt sind? Letztendlich verlangt die GEMA ja dann für die Nutzung dieser Videos doppelte Abgaben – einmal von Youtube und einmal vom Smartphoneinhaber. In keiner anderen Branche wäre das möglich. Doch selbst die Politik tut nichts dagegen.

Die GEMA ist eine wichtige Organisation für Künstler – aber die Vorgehensweise finden wir nicht toll.

Was sagen Sie dazu? Finden Sie diese Urheberrechtsabgabe gerechtfertigt?

Wichtige Petition.

Veröffentlicht am

Es gibt eine neue interessante Petition – diesmal allerdings nicht von mir. Es geht um das Problem, dass Privatpersonen keinen WLAN-Zugang unverschlüsselt lassen dürfen (z.B. als Hotspot für Freunde oder Bekannte).

Diese Petition soll dafür sorgen, eine gesetzliche Grundlage dafür zu schaffen, dass Personen, die ihr WLAN nicht verschlüsseln, nicht mehr bestraft werden können.

Die Petition kann man hier mitzeichnen.

Neuer Blog.

Veröffentlicht am

Als meine seit 3 Jahren hier mitlesenden Leser, möchte ich Euch einladen, in der Zukunft auch meinen neuen Blog zu besuchen. Wer sich in den Themen Social Media und anderen neuartigen Kommunikationsmöglichkeiten Zuhause fühlt, wird sich auf diesem neuen Blog auch Zuhause fühlen.

Die Adresse lautet
www.blogfnk.de