Postbankchef: Geringeres Gehalt, als ein Zivildienstleistender.

Posted on

Hallo, Freunde!

Als ich heute meine Nachrichtenseite elch24 aufrief um die World-News zu checken, las ich gleich mal eine schöne, sehr geile Schlagzeile. Nicht alle Manager sind Schweine. Diese hier ist zwar eher eine Marketingaktion für die Postbank, aber trotz allem wird Postbankchef Klein das kommende Jahr für 1,– EUR Gehalt arbeiten. Um zu zeigen, dass seine Arbeit „wirklich für das Wohl“ seiner Bank ist. Grund dieser Aktion ist die Kritik für die Boni in Millionenhöhe im letzten Jahr. Klein hatte 3,3 Millionen Euro erhalten, 2,4 Millionen davon alls Bonus – und das trotz millionenhoher Verluste aufgrund der Finanzkrise.

Ansonsten macht mich die Arbeit zu Zeit etwas fertig. Mehrere Tage hintereinander in der Küche sind anstrengender, als man sich vorstellt. Ich vermisse die Villinger-Party-Crew. Merker, Matze, Thomas, Scheu und so weiter haben zwar vor zu kommen – wann steht aber noch nicht fest. Heute war hier großer Anreisetag. Auf deutsch: „Frischfleisch“. Wird sicher lustig die nächsten Tage.

Jetzt werde ich noch die letzte Stunde meiner Pause genießen.
Bis später!

Meeting mit Obama.

Posted on

Gestern, spät nachts, hatte ich noch ein Meeting mit Barack Obama. Hört sich komisch an, war aber so. Meeting konnte man das aber nicht unbedingt nennen – es war eher eine Feier. Eine kleine Feier – etwa 30 Menschen fingen da. Das alles fand in einem Hotel statt. Barack Obama war im gleichen Hotel untergebracht, wie ich. An den genauen Namen kann ich mich nicht mehr erinnern. Ich verließ spät abends mein Zimmer. Merker war auch dabei, Thomas auch. Zusammen machten wir uns auf den Weg. Der Aufzug war verriegelt; sollte ja schließlich nicht einfach jeder in die Feierlichkeit hinein spazieren. Wir machten uns also auf den Weg durch das Treppenhaus. Vier Stockwerke mussten wir hinunter. Das ging schnell – ich schwebte nahezu. Es hielt uns eine Art Diener die Tür auf; ein anderer reichte uns ein Glas Sekt. Merker nahm gleich zwei. Auf einem Bein könne man schließlich nicht stehen. Ein kleiner gemütlicher Festraum war hergerichtet. Wir sahen Barack Obama zu uns hersehen und uns angrinsen. 3 Männer kamen auf uns zu. 3 böse aussehende und düster dreinblickende Männer. Mist, das Treffen mit Obama schlien geplatzt. Sicher Bodyguards oder vom Secret Service. Jene, die morgens mit ihm joggen gehen und ihm keinen Schritt von der Seite weichen. Doch anders als erwartet, schickten sie uns nicht weg, sondern ließen uns zu ihm. Barack stand mit zwei anderen Herren an einem dieser Bacbeque-Grillparty-Stehtische. Er lächelte uns an. Einer der Männer gab mir die Hand: „George, Aussenminister“ sagte er, ganz nett und sympathisch. Der andere Mann hieß Terry. Obama gab uns die Hand und meinte „Barack“. Ungläübig schaute ich meine Hand an. Ich konnte es kaum fassen, dass der weltmächtigste Mann – noch mächtiger als der Papst und Angela Merkel – mir eben einfach so die Hand geschüttelt hat und sich mit „Barack“ vorstellte – so, als würde man ihn nicht kennen. Ich unterhielt mich mit ihm über Umweltpolitik. Er würde einiges anders machen wollen, als sein Vorgänger, einiges ändern. Das versprach er mir sogar und wir stießen mit unserem Sekt auf den Abend an. Ein vorberigehender Saaldiener reichte uns ein Lachsbrötchen.

Das war ein schöner Traum…

Mein erster Diensttag an der Rezeption.

Posted on

Guten Abend.
Einen angenehmen, aber schon etwas langen Dienst hinter mir. Das erste Mal an der Rezeption und ich denke, ich habe mich etwas besser angestellt, als in der Küche. Und mehr Spaß hat es auch gemacht. Endlich wieder Kontakt zu Menschen und kein Solo-Work. Einchecken, einweisen, beantworten, erklären und bedienen. Und dazu jede Menge Gratiskaffee. Was wünscht sich ein Mensch mehr. Ich und mein Arbeitskollege Thomas hatten jede Menge Fun. Der Spruch der Woche:

„Die einzige Seite, die ich kenne und die mindestens so aktuell ist wie Deine ist Sport1“

Das nenne ich mal ein Kompliment. Jetzt werde ich mir noch ein gemütliches Tegernsee-Bier gönnen. Das Tegernseer ist das anerkannte Jugendherbergs-Zivi-Lieblingsbier und steht in der Bier-o-thek ganz oben. Ist aber auch süffig…

Morgen werde ich nach Villingen fahren. Ein bisschen Sehnsucht und Heimweh existiert da doch schon… (Man bin ich ein Weichei geworden – nicht mal eine Woche ausgehalten…)

Doch nun: GUTE NACHT!!

Kurzer Partybericht.

Posted on
20.06.2008_Flo_Radspitz@Bremgarten010Und schon wieder ist Sonntag. Wie doch die Zeit vergeht, zurzeit…

Gestern Abend waren Merker und ich bei der Band Radspitz. Die Sängerin Julia der bundesweit agierenden Coverband ist seine Ex-Freundin. War alles ganz cool, nur Thomas musste mal wieder etwas rumstressen…

War bis etwa 3 Uhr dort. Meine Schwester traf ich auch und sogar Manu, den wir schon ewig nicht mehr gesehen hatten. Julia sang wirklich gut. Ein Junge wurde noch so zusammengehauen, dass er ins Krankenhaus musste. Um 3 Uhr gings dann nach Hause.

Es war sehr kalt, aber freundlicherweise nahm mich Betty und Elisa mit nach Hause.

Bild: (c) 2008 Klaus von Radspitz

Voyeurismus + Erholung.

Posted on

Bitte unten den Live-Nils anschauen 🙂 !

Ich bin nun wieder zurück in der „Heimat“. Bin um 19 Uhr gestern Abend in Villingen an Bahnhof angekommen. Scheiß Wetter begrüßte mich. Merker holte mich ab und wir holten Matze und Thomas ab. Sind dann noch kurz einkaufen gegangen. Seit Ewigkeiten feierten wir mal wieder zusammen. Zu später Stunde gings dann in die Färberstraße. Dort war fast nichts los. Meine Eltern und meine Schwester traf ich dann auch noch.

Nach einem Bier und einem Cocktail gings dann auch schon wieder heim. Von Merker aus musste ich noch nach Hause. Merker konnte ja nicht mehr fahren und ich hatte noch meinen schweren Koffer. Ich entschied mich, per Anhalter zu fahren. Einer der berüchtigsten Drogendealer der Stadt hielt an und uhr mich nach Hause. Es erstaunte mich, dass er mich noch kannte. Wir waren früher einmal zusammen in der Schule gewesen.

Naja, so musste ich wenigstens nicht laufen. Heute ließ ich es mir gut gehen und tat nichts. Nächste Woche gehts ans Arbeiten – deswegen kann ich die letzte Erholung noch gut gebrauchen.

Genau wie der Nils. Der hat den ganzen Tag auch nicht wirklich was zu tun. Der wartet auf den September, genau wie ich (Live):


EKELHAFT !!!

Posted on

Bah!
Ekelhaft und abscheulich riecht der große Teller Eiersalat, den mein amerikanischer Nebensitzer gerade in großen Bissen verspeist. Faulig und alt und man könnte meinen, dass er direkt neben mir auf den Tisch kackt. Tschuldigung, das sagt man nicht. Riecht aber tatsächlich so.

Ich schreibe gerade mit der Heimat. Mit meinem Onkel und mit Thomas und Tanja und Merker und Schuppler und Gina und das Schlimme: Keiner von denen will jetzt auf der Stelle zu mir nach München kommen, um zu feiern. Ich fürchte, ich muss mich wieder mit den Ami’s begnügen – wie schon so oft hier in München.

Ich werde mich jetzt gleich richten gehen und dann Essen bei „Pasta e basta“. Beim Friseur war ich – und mir wurde sogar scho wieder hinterhergepfiffen. Ich schwöre! Ich habe eine dieser wunderschönen Türken-Frisuren – sogar geschnitten von einer netten Türkin.
Danach gehts in die Hotel, anschließend Hofbräuhaus und dann mal sehen. Vielleicht Kultfabrik. Dort ist heute „18-Clubs-für-5-Euro“-Party. Hört sich gut an.

So weit – so gut.
Ich werde mich melden!

Große Party im Wald.

Posted on

Gestern waren Merker, Thomas, Matze, Zvoni und ich auf einer netten Party in der Hammerhalde. Dort ist ein netter Grillplatz. Wir trafen uns um 7 Uhr und fuhren zum Neukauf, wo schon knapp 15 Personen warteten. Es wurde eingekauft und wir fuhren zu fünft dann zu mir und liefen zu dem Grillplatz. Die anderen waren bereits hier hochgelaufen. Zu zwanzigst waren wir hier. Es wurde einiges getrunken, viel gelacht und geredet. Auch „Blumentopf“ waren am Start, zumindest als Handymusik.

An_der_Feuerstelle

Das Feuer machte die ganze Sache ziemlich gemütlich – auch, wenn ziemlicher Männerüberschuss herrschte und es nichts zu Essen gab. Einige schliefen dann auch dort im Zelt. Da ich mal wieder der letzte war, der die Party verließ, ließ es sich nicht vermeiden, dem Sex eines jungen Pärchens lauschen zu müssen. Schnell machte ich mich auf die Socken in mein schön-warmes Bett Zuhause, da es dann ziemlich kalt wurde.

Bild: Zur Verfügung gestellt von Wolterholz Manufaktur.

Party-Night.

Posted on

Gestern war mal wieder ein cooler Abend. Haben mit Matze, Thomas und Nadja bei Merker Zuhause gefeiert. Bis halb elf waren wir dort und sind dann runter gelaufen in die Stadt – genauergesagt in den Rietgarten, eine kleine Parkanlage mitten in der Stadt, da hier das Glonki-Fest stattfand. Mit 2 EUR (anstatt 4,60 EUR) bekam ich 1,0l Bier. Man muss nur handeln…

Hab mit dem Hausmeister meiner Schule (nur für Freunde lesbar) wieder ewig Witzle gerissen. Ausserdem hab ich etwas meinen Ruf verbessert bei einem Mädchen, das mich bisher aus ungeklärten Gründen nicht gemocht hat. Und dann haben Merker und ich noch etwa 2 Stunden mit Andrea ihrem Vermieter über Politik geredet. War voll lustig. Er lief mit in unsere Richtung. Um 5 Uhr kam ich Zuhause an.

Naja, nach langem Überlegen werde ich jetzt doch zu Andrea ihrem Geburtstag gehen. Ich habe das Hausrecht . Ihr Vermieter hat mir eine Grillparty mit Bier in seinem Garten versprochen, wenn ich es schaffe, ab halb elf alle etwas leiser zu kriegen.

Naja. Schönen Abend!

War das ein Sieg.

Posted on

Schlaaaaaand!
War das ein Abend gestern: Man kann nicht sagen, dass es bester Fussball war – aber die Deutschen haben ihr Bestes gegeben – und gesiegt.

Fan9

Als Merker und ich mitten im Gebet an den Fussballgott waren, verschwand auf einmal das Bild – Bildstörung. Dürfte meiner Meinung nach nicht passieren, bei derartig hohen Gebühren. Die Türken schossen den Ausgleich mit 2:2. Das Deutschland es dann in den letzten Minuten tatsächlich nochmal geschafft hat, aufzuholen und somit mit 3:2 zu gewinnen, grenzte an ein Wunder. Es war ein spannendes Spiel und nach 3 Niederlagen gegen die Türkei endlich wieder ein Sieg.

Merker, Zvoni und ich gingen in die Stadt, wo wirklich sehr viel los war. Seltsamerweise konnte man keinen Türken sehen. Wir sangen, tanzten und jubelten. Beim Kino standen bestimmt 200 Leute auf der Straße und schüttelten die Autos durch, die versuchten, vorbeizufahren. Mehrere Laolas gingen durch die Welle. Ein Experiment von mir mit lauten „Auf die Knie!“-Schreie, bis tatsächlich alle auf den Knien waren und das von mir eingestimmte „Humba“-Lied mitsangen, klappte einwandfrei.

Viele Leute wollten über das Spiel diskutieren. Man traf viele Bekannte. Thomas, Matze, Vasili, Sören, Kevin, Alex, Sven, Dennis und viele andere waren da. Es war eine geniale Party.

Auch im Döner-Pizza-Stand: Ich lieh mir von einem Italiener das Megafon aus, bestellte von ganz hinten in der Schlange und stimmte Lieder ein. Die Bestellung durch das Megafon wurde tatsächlich akzeptiert und ich bekam recht schnell meine Pizza.

War echt klasse. Um halb 2 kam ich ins Bett – leider war am nächsten Tag Prüfung angesagt, aber darüber berichte ich gleich noch.

Bild: Junge Freiheit

Ferien auf dem Bauernhof.

Posted on

Seit gestern Mittag habe ich mich nicht mehr gemeldet. Paul, Finnemann, Pabbels und ich waren bei Klaus auf dem Bauernhof – zusammen mit ein paar Kästen Bier und viel Grillfleisch. Nicht nur ich hatte am Ende einen riesen Blähbauch, dennoch spielten wir Fussball, sprangen auf Klaus seinem Trampolin und streichelten sein Hausschwein Emma.

Es war die letzte schriftliche Prüfung, die wir nun geschafft hatten am Vormittag – und das musste selbstverständlich gefeiert werden. Bis um 6 Uhr Abends gings ab. Jetzt bin ich grade am überlegen, was ich heute noch mache. Vielleicht gehe ich zu Thomas, etwas Fussball schauen