Kurzfilm zum Totlachen. HipHop beansprucht Zeit…

Veröffentlicht am

Dieser Film schafft es in nur zwei Minuten, jedem Zuschauer ein Grinsen in das Gesicht zu zaubern. Zwei Hip-Hop-Freunde treffen sich und spielen eine Chorographie zur Begrüssung ab. Es folgt ein kurzer Smalltalk. Mehrere Millionen Zuschauer auf der Welt haben diesen Kurzfilm („Pound“) von Evan Bernhard bewundert:

 

schoneinmal gebloggt am 17. Juli 2008.

Nicole zu Besuch – Letzter Tag, Samstag.

Veröffentlicht am

DER SECHSTE UND LETZTE TAG
Es war schon wieder soweit! Der letzte vollständige Tag war angebrochen. Heute gings sogar mal zum Frühstück. Zumindest waren Nicole, Marcel* und Konstantin* bereits dort, als ich dann auch in den Frühstücksraum kam. Etwas angepisst war meine Laune am heutigen Tag. Die Frage von Nicole „Was machst denn Du hier?“ beantwortete ich also nur mit einem „Soll ich wieder gehen?“. Morgens bin ich halt noch nicht so ansprechbar – erst recht nicht an diesem Morgen. Die Laune änderte sich aber schlagartig, als ich meinen Kaffee bekam.

SHOPPEN
Auf große Shoppingtour gings heute. Und statt Klamotten kaufte ich nur „Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod“, die „Karrierebibel“, neues Parfum aus Douglas, Bruno Banani (was ich, wie sich später herausstellte um 50% billiger bekommen hätte im Drogeriemarkt) und noch so ein paar Kleinigkeiten.
Essen gings im Burgerking. Es war – als würden wir uns hier täglich treffen. Als würden wir täglich in der S-Bahn fahren, als würden wir täglich Shoppen gehen und als würden wir einfach alles täglich machen. Selbst sie empfand das so.
Zusammen gingen wir dann noch im Konsum für den Abend einkaufen. Die Liste war lang: Es sollte Ofenkäse zu Essen geben, dazu Kräuter-Baguettes und Chiabata, Erdnussbutter besorgte ich auch noch. Nicht ganz ohne Hintergedanken meinte sie: „Fanta brauchen wir auch noch!“. Klar, denn Fanta benötigt man schließlich zum Nord-Getränk Jäfa. Für 50 EUR kauften wir ein. Das sollte ein geiler Abend werden.
Handball Allach
LANDESLIGA GEGEN BUNDESLIGA
Abends sollte es dann aufs Handball gehen (für diesen Satz würde sie mich umbringen – heisst es doch „Abends ging es dann zum Handball“, genau wie „Ich gehe zur Bank“, statt „auf“ die Bank). Da hatte sie sich schon seit Tagen gefreut. Ich überlegte noch, ob ich mitgehen solle, denn es regnete in Strömen. Zum Glück ging ich mit, denn das war ein Megaevent. 900 Karten gab es – alle weg! Feucht konnte man das schon nicht mehr nennen, wie wir dort ankamen. Wir waren richtig klatschnass. Dementsprechend auch alle Frisuren der Gäste :). Am Eingang der Halle in Allach sprach Nicole einen Mann an. Ich weiß nicht, wie sie es geschafft hatte, aber der Herr verkaufte uns die Tickets für 5, statt 10 Euro. Der Hammer! Wir waren ziemlich früh dran und hatten trotzdem Probleme, einen Platz zu finden. Ich organisierte uns noch kurz ein paar Capri-Sonnen. Muss ja Handball Allach IInicht immer Bier sein – alle anderen liefen nämlich mit gefüllten Masskrügen durch die Gegend. Das Spiel war der Hammer – ich hatte sogar Sport-Gänsehaut. Gänsehaut durch Sport: Das heisst etwas! Das habe ich sonst nur beim Springreiten ;). Das Ergebnis war 19:50 für Grosswallstadt.

ABENDPROGRAMM
Abends ließen wir es ruhig angehen. Wir saßen im Zivi-Aufenthaltsraum. Nicole und ich aßen unseren Ofenkäse. Ansonsten wollte niemand – weder Konstantin*, noch Siegfried*. Wir hatten unseren Spaß, auch wenn der Rest des Abends dann leider nicht so toll lief. Ich war angepisst, Nicole war von etwas anderem angepisst, Konstantin* war müde und Siegfried* war betrunken.

ABSBordell in AllachCHIED
Am nächsten Tag, als ich noch halbtot im Bett lag, hörte ich Nicole auf einmal packen. Ich dachte „Öh?“. Und ich glaube, ich dachte das laut. Nicole hatte verpennt – sich den Wecker falsch gestellt. Mitfahrgelegenheit verpasst. Zum Glück gab es noch eine spätere Alternative. Das war nun das dritte Mal, dass sie sich von allen verabschiedet hatte und doch noch nicht weg war. Eine letzte Latte gingeJäfan wir noch trinken und dann gings zum Hauptbahnhof nach München. Da ich auch in die Heimat fuhr, begleitete ich sie. Letzter Besuch im Burgerking. Verabschiedung. Traurigsein. Und winken, bis sie dann im BMW wegfuhr.

Das war also die Woche, auf die wir 2 Jahre warten mussten. War ne tolle Zeit, finde ich.

_______________________
*Name(n) geändert.

Klinsmann ist raus (RatzO berichtete).

Veröffentlicht am

Jrgen_KlinsmannRund 3 Wochen nach meinem Blogeintrag „Klinsmann ist raus“ wurde dies nun offiziell vom FC Bayern bestätigt. Der Eintrag am 09. April war für Freunde meines Blogs zu lesen, da solch eine brisante Information nicht sofort an die Presse sollte (es lohnt sich doch ). Zu diesem Zeitpunkt war es intern im FC Bayern München schon bekannt, dass Klinsmann gehen muss – unabhängig davon, wie die letzten Spiele als Trainer aussähen. Allerdings stand zu diesem Zeitpunkt noch kein Nachfolger fest. Erst nach Beschluss eines Nachfolgers, sollte die Information an die Presse geraten.

Der FC Bayern München gab heute in einer Pressekonferenz bekannt, dass Jürgen Klinsmann durch Heynckes abgelöst würde, welcher die Mannschaft bis zum Saisonende begleiten solle. Es gibt Gerüchte, dass Klinsmann vermutlich eine Abfindung in zweistelliger Millionenhöhe bekommen soll, da der Vertrag eigentlich noch bis 2010 läuft.

RatzingerOnline bleibt am Ball!
Bild: HAUK MEDIEN ARCHIV / pixelio.de

Mit Fakeln nachts am See, Kartenlegen + Tschechische Mädchen.

Veröffentlicht am

Gestern war ein hammergeiler Abend. Zuerst war ich mit ein paar Arbeitskollegen am „Steg 5“ – ein kleiner Holzsteg, an dem es immer Sommer abgehen soll. Mit Fakeln und Decken machten wir es uns am See gemütlich. Geile Aussicht.

Dann nette Tschechin kennengelernt, mit der ich den Rest des Abends verbrachte. Ich legte Julia* die Karten, mit denen Schorsch zuvor versucht hatte, Solitär zu spielen. Eigentlich kann ich ja gar keine Karten legen, aber was tut man nicht, um hübsche, blonde Mädchen kennenzulernen . Ich setzte all meine psychologische Vorstellungskraft ein, um sie und ihre Zukunft so gut wie möglich zu analysieren und ihr meine zweideutigen Aussagen zu präsentieren. Tatsächlich stimmt fast jede meiner Aussagen überein. Ich konnte sogar erraten, dass sie einen Bruder hat… Mein Glück war, dass sie nicht perfekt Deutstch spricht. So konnte ich Fehlaussagen auf möglichee Sprachprobleme schieben. Gemein .

…sry wurde gerade unterbrochen. Wurde zum Flaschendrehen eingeladen. Bin aber müde und geh nun ins Bett. Nun erstmal der Rest der Story…

Zuerst war Georg noch dabei. Mit der 18-jährigen tranken wir ein bisschen Bier. Schorsch alias Georg verabschiedete sich dann gegen 2 Uhr. Bei uns ging es dann aber doch etwas länger. Bis kurz nach 5 redeten wir und verstanden uns blendend. Aber nicht so blendend, wie sie aussieht. Sie versteht gut Deutsch, auch wenn ich einige Dinge nochmal wiederholen musste oder manche Wörter auf Englisch übersetzen musste.

Merke: Sie bleibt bis Samstag.

*Name geändert.

Abschiedsbrief. Schon ne Woche alt.

Veröffentlicht am

Hach so wird man heutzutage von der „Frauenwelt“ verabschiedet. Ein Abschiedsbriefchen von Tanja und Ilona – muss einfach gebloggt werden:

Lieber dome,
hallo erstmaaaal…wir hoffen,dir wird’s in münCHEN (Anmerkung: Das CHEN soll eine Verniedlichung von München sein oder so was…) gefallen und du wirst viele neue freunde finden und deine alten Freunde nicht vergessen!!!!!
Hoffentlich hast du viel spaß dort und vergisst den schönen schwarzwald nicht so schnell…
wir werden dich net so schnell vergessen =)…als kumpel und als vertragsanbieter… haben dich ganz doll lieb, deine

Tanja und Ilona

Lieb… 🙂

Körperzellenrock… :)

Veröffentlicht am

So.
Nun wünsche ich Euch noch nen restlichen tollen Tag. Für mich geht morgen der Ernst des Lebens wieder los. Arbeiten ist toll. Freue mich schon. Wer kann das schon von seinem Job sagen?

Nun noch kurz:
Ischgl ich kommeeeee!

Die nächste Woche wird wieder etwas weniger gebloggt. Zum Ende des heutigen Tages:

Kennt ihr schon den Körperzellenrock?

– Nicht?

Dann schaut mal hier:

Mein Urlaub auf Mallorca – Tag 7

Veröffentlicht am

10:00 Uhr – Halbtot vor Rückenschmerzen, wegen Schlafens auf der Terasse, erwache ich an diesem Morgen auf der Terasse.

12:00 Uhr – Wie genießen den letzten Tag am Strand, leider schlief ich in der Sonne ein und wurde so zum roten Krebs.

19:00 Uhr – Ein letztes Treffen mit Henry und Max. Wir trinken ein paar Bier und verabschieden uns dann voneinander.

06:00 Uhr – Wegen dem Flug mussten wir sehr früh aufstehen. Es lief diesmal alles optimal – ohne Verspätungen ab. Zvoni bekam schon wieder den Fensterplatz – gar nicht nett.

Zurück in Stuttgart gings dann noch mit unseren Abholern – Benny und Zvonis Schwester – in den McDonalds.

Das war mein Urlaub auf Mallorca – ich weiß, dass ihr sicher nicht alles lest, aber so kann ich mich in 10 Jahren wenigstens noch schön an meinen Urlaub zurückerinnern.

Ich bin dann mal weg.

Veröffentlicht am

So Freunde,
es wird Zeit, für mich zu gehen .
Die Mallorca-Sonne wartet bereits auf mich… Für diese schwere Woche ohne meine Anwesenheit, habe ich täglich ein (mehr oder weniger) schönes Video für Euch vorbereitet.

Mallorca

Ich wünsche Euch ganz tolle Tage !
Bild: Zur Verfügung gestellt von Gaby Kempf (Pixelio). Vielen Dank!

Esperanto-Wochenende

Veröffentlicht am

Das letzte Wochenende war hier in Villingen, die alljährliche Zamenhoffeier, zu Ehren Ludwig Zamenhofs, der die Sprache Esperanto erfunden hat, die ich spreche und für die ich Ansprechpartner für Jugendliche in Baden-Württemberg bin.

Freitag Abend fing alles an. Einige Esperanto-Freunde, u.a. aus Aalen, Stuttgart, Hof, Essen, Karlsruhe, Rastatt etc., kamen an und es gab mal wieder eine herzliche Begrüßung, da man sich nur wenige male im Jahr sieht. Wir saßen gemütlich beisammen und irgendwann startete auch das Abendprogramm. Es gab leckere Weihnachtsplätzchen und dazu Bier ;-). War total schön, alle mal wiederzusehen. Heute gings nur bis 11, dann traf ich mich noch mit Merker & Co. in der Färberstraße.

Am Samstag trafen wir uns dann um 14 Uhr in der nächtlichen Ruhestätte der Esperanto-Freunde. Sie hatten auf Luftmatratzen in der Kirche übernachten müssen, in der ich schon ein Festival organisiert hatte. Es ging los, zur Einweihung von 2 Gedenktafeln in der Villinger Innenstadt. Bernhard Eichkorn, Pfarrer und selbst Esperantist, erklärte die Tafeln und ehrte die Menschen, die bereits 1905 in Villingen die Esperanto-Gruppe gegründet hatte: Blumenstock und Kratt – beide mittlerweile leider schon verstorben.

Anschließend – nach einer quälenden Zeit mit eisigen Füßen in der trockenen Schwarzwaldkälte – kehrten wir dann noch in eine Gaststätte ein und es gab Heiße Schokolade mit Apfelstrudel.

Abends traf ich mich wieder mit Merker, Matze, Thomas und Sina. Wir hatten nur eine Flasche Wodka gekauft, aber diese war bald leer. So riefen wir den Pizza-Express an und bestellten uns für 12,– EUR eine zweite Flasche Wodka – bis wir dann irgendwann in die Färberstraße liefen. War wieder mal ziemlich lustig. Wir trafen noch Theresa, Frauke, Irina (die ich in den letzten Tagen sicher 5mal oder öfter getroffen habe), Feiss, Ferhat und viele mehr…

Am nächsten Tag hieß es früh aufstehen: Die Jahreshauptversammlung für die Esperanto-Jugend Baden-Württemberg stand an und da ich dort ya Vorstandsmitglied bin und der 1. Vorstand nicht da war, musste die Sitzung nach dem Protokoll von mir geleitet werden. Inge half mir aber ziemlich dabei. Ich bin für weitere 2 Jahre „Ansprechpartner für Jugendliche in Baden-Württemberg“.
Danach gingen wir alle noch essen. Manche Leute verabschiedeten sich nach und nach, damit sie noch ihren Zug bekommen konnten und so waren wir am Ende noch zu viert, bis auch ich mich dann verabschiedete.

War eigentlich ein recht gelungenes, wenn auch ermüdendes Wochenende. Es war viel harte Arbeit zu erledigen.

Gute Nacht!! – Morgen: Beerdigung & Girlstress

Veröffentlicht am

So Leude,
ich mach mich mal wieder auf in mein Reich. Heute Abend werde ich nochmal genießen. Erst kommt „Das Model und der Freak“ und danach „comedystreet“ mit Simon Gose-Johann. Der Typ is echt cuuL.
Morgen wirds ja sicher nicht so schön, auf der Beerdigung… Ich werde sicher 90% der „Veranstaltung“ flennen. Und ich werde mich wohl von meiner Oma verabschieden müssen.

Mal sehen, wie es dann danach mit Andrea werden wird… Hoffentlich wird alles wieder normal zwischen uns. So wie früher =). Das war echt ne schöne Zeit. Wir waren uns so vertraut, haben jeden Abend was miteinander gemacht. Auch wenns mal nicht geklappt hat, war es nicht schlimm, aber wir wollten beide die Zeit miteinander verbringen. Sie will es ja heutzutage anscheinend immernoch, sagt sie zumindest, aber etwas dafür tun will sie nicht… Manchmal verstehe ich sie nicht 🙁 Mal sehen…