Das Café Dammert – Kritik nicht erwünscht

Posted on

VORWORT

Zu Beginn dieses Artikels möchte ich erwähnen, dass ich dieses Medium eigentlich nicht gerne dazu verwende, negative Kritik zu äußern. Aber das, was mich bei zwei verschiedenen Besuchen im Café Dammert in Villingen-Schwenningen erwartete, finde ich sehr dreist und das möchte ich nicht einfach so hinnehmen.

DER ERSTE BESUCH

Letztes Jahr war ich seit langer Zeit mal wieder im Café Dammert in Villingen. Ich hatte Hunger und so bestellte ich einen Teller mit Lachs auf Toast mit Preiselbeeren und Meerrettich. Für 5,40 € erschien mir das angemessen und ich hatte Lust auf etwas Besonderes. Als die Bestellung dann kam, war ich enttäuscht. Zwei Scheiben Toast, jeweils in der Mitte durchgeschnitten und drei dünne Scheiben Lachs warteten auf mich, dazu eine Pampe, zusammen gerührt aus Meerrettich und Preiselbeeren. Ein errechneter Produktwert von 1-2 €. Nicht schön garniert, und auf einem kleinen Dessert Teller angerichtet. Ich fragte meine Facebook Freunde, was sie dafür bezahlen würden. Meine Freunde waren sich fast alle einig, nicht mehr als zwei, drei oder im Maximalfall vier Euro dafür zu bezahlen.

DIE DISKUSSION

Also ließ ich die Bestellung unangetastetet und wartete auf die Bedienung. Ich wurde zwar gefragt, ob etwas nicht in Ordnung gewesen sei, aber das interessierte die Bedienung nicht wirklich. Ich hätte die Bestellung zu bezahlen, ob sie meinen Ansprüchen genüge oder nicht. Ich hatte eine andere Reaktion erwartet. Dass die Portion nicht nur klein, sondern auch das Geld nicht wert sei, interessierte sie gar nicht. Sie gab an, dass das eben ein besonderer Lachs sei. Wie ich es in meinem Job gelernt hatte, verkaufte ich mich teuer. Ich gab an bei einem großen deutschen Fischlieferanten zu arbeiten, und zu erkennen, dass das kein besonders hochwertiger Lachs sei. Daraufhin meinte die Bedienung, dass er das vielleicht nicht sei, dass ich aber trotzdem zu bezahlen hätte. Ich erhielt also ein indirektes Eingeständnis, dass das Produkt nicht den eben noch genannten Ansprüchen genügte. Ich bezahlte und verließ das Lokal.

TEIL 2 DER DISUSSIONSRUNDE

Vor der Tür ärgerte ich mich so sehr über mein Verhalten, die Rechnung fast anstandslos bezahlt zu haben, dass ich den Laden noch einmal betrat. Hier wies ich auch darauf hin, dass ich bereits ein Posting auf Facebook vorgenommen hatte, und über acht Leute einen deutlich geringerem Preis geschätzt hatten. Die Bedienung wurde laut und ärgerte sich tierisch darüber, dass ich über den Vorfall auf meiner Facebook Seite berichtet hatte. Das hielt mich aber nicht davon ab, weiter auf der Rückzahlung des Betrags zu bestehen. Sie meinte, ich könne mich ja schriftlich an den Chef richten. Wegen 5,40 € wollte ich das aber nicht. Also beharrte ich auf der Auszahlung.

FACEBOOK-POST LÖSCHEN, DANN GELD ZURÜCK

Die Bedienung stellte mich vor die Wahl: Wenn ich den Facebook Eintrag löschen würde, würde sie mir das Geld ausbezahlen. Ich wies sie auf Pressefreiheit und freie Meinungsäußerung hin. Interessierte sie nicht. Wer mich kennt, weiß das ich mich nicht so schnell abschütteln lasse. Ich argumentierte weiter und als meinem Gegenüber die Argumente ausgingen, bekam ich die 5,40 € halb entgegen geschleudert. Ich verließ den Laden und berichtete auch hier rüber auf meiner Facebook Seite.

Eigentlich hatte ich zwischenzeitlich den Vorfall so gut wie vergessen. Da der Kaffee – im Gegensatz zu vielen anderen Lokalitäten in der Stadt – mir im Café Dammert sowieso nicht schmeckte (zu säuerlich für meinen Geschmack), betrat ich den Laden einfach nicht mehr.

DAS WIEDERSEHEN

Heute, nach über einem halben Jahr, wurde ich von drei ehemaligen Klassenkameraden zum Frühstück eingeladen. Etwa 30 Minuten nach den anderen, traf ich ein. Ich setzte mich, und sofort kam eine Bedienung auf mich zu. Ohne mich zu begrüßen, fragte sie so laut, dass andere Gäste es ebenfalls deutlich hören konnten, ob ich nicht der Herr sei, der einen schlechten Facebook Eintrag über das Unternehmen veröffentlicht hatte. Sie fragte in deutlich erhöhtem Ton, warum ich dann überhaupt wieder in das Lokal käme, wenn es so teuer sei, wartete aber keine Antwort ab, sondern verschwand genau so schnell wieder, wie sie aufgetaucht war. Eine andere Bedienung hatte ihr mitgeteilt, dass ich „der Herr“ von damals gewesen sei.

Mit Kritik konnte man hier also nicht umgehen. Weder persönlich übermittelt, noch wenn man sich über seinen Frust dann online Luft machte. Laut meinen nachträglichen Recherchen, schien das nicht nur eine Bedienung gewesen zu sein, sondern in direktem Verhältnis zum Eigentümer selbst, zu stehen. Aber selbst einer einfachen Servicekraft hätte man dieses Verhalten nicht entschuldigen können. Selbst meine ehemaligen Klassenkameraden konnten über dieses Verhalten nur mit dem Kopf schütteln. Es war immer wieder Thema des heutigen Tages. Man mag sich nicht ausmalen, was gewesen wäre, wären das Geschäftspartner oder ein Kunde gewesen!

Eigentlich hatten wir vorgehabt, unser Treffen im Café durchzuführen. Nachdem ich so behandelt worden war, war die gesamte Stimmung kaputt. Nachdem die anderen gegessen hatten, waren wir uns einig, woanders hinzugehen. Wir gingen ins Kaffeehaus Villingen – einem Lokal, von dem ich weiß, dass man hier auch mit Kritik umgehen kann und nie so behandelt werden würde. Das Café Dammert wird keiner der Beteiligten mehr betreten. Weil ein Gast im Internet seine Meinung äußert, sollte dieser nicht bloßgestellt werden. Das perfekte Verhalten wäre gewesen: „Mir ist zu Ohren gekommen, dass Sie bei Ihrem letzten Besuch nicht zufrieden waren. Darf ich Sie vielleicht auf einen Kaffee einladen, um mich hierfür zu entschuldigen?“ Das was hier passiert ist, hat nicht nur mich als Kunden vergrault, sondern lassen hoffentlich auch viele andere Kunden überlegen, ob sie in so einem Lokal, indem sie nicht König sind, weiter zu Gast sein möchten.

Ich habe lange als Restaurant- und Servicetester gearbeitet und tue das noch heute, und habe ein derartiges Verhalten in keinster Weise in der Vergangenheit in anderen Restaurants, nicht einmal in SB-Imbissen oder Fastfood-Restaurants feststellen können. Gastgeber können froh sein, wenn ein Gast seine Meinung gegenüber dem Personal frei äußert und diese nicht in die Öffentlichkeit verbringt oder schlecht über das Restaurant spricht. Gute Kritik soll online gehen – negative Kritik direkt zum Personal. Diesen Grundsatz scheint beim Cafe Dammert nicht zu geben.

Ein weiteres Beispiel für die Servicewüste Deutschland. Schade.

Auf eine Anfrage beim Inhaber Arwed Dammert wurde bis Redaktionsschluss nicht geantwortet.

Stuttgart 21 – Filmabend in Villingen-Schwenningen. #s21

Posted on

Mal wieder ein Veranstaltungshinweis für alle aus Villingen-Schwenningen, die sich noch über das Thema Stuttgart 21 informieren möchten.

An den folgenden Terminen wird der Dokumentarfilm „Stuttgart 21 – Denk mal!“ gezeigt:

Dienstag, 12. April 2011, 20:15 Uhr
Donnerstag, 14. April 2011, 20:15 Uhr

Veranstaltungsort ist das Kommunale Kino „Guckloch“.

Zu Gast bei beiden Veranstaltungen wird Hermann Krafft (Vorsitzender des BUND im Schwarzwald-Baar-Kreis / Mitglied des VCD) sein.

Beschwerde an die Kommission der Europäischen Union (Kammern)

Posted on

Dominik T. Ratzinger
Villingen-Schwenningen

BESCHWERDE
AN DIE KOMMISSION DER EUROPÄISCHE UNION
WEGEN NICHTBEACHTUNG DES UNIONSRECHTS

Zusammenfassung

1. Der Beschwerdeführer, Dominik Ratzinger, wendet sich gegen seine kraft Gesetzes bestehende Pflichtmitgliedschaft nach zwei Jahren der Geschäftstätigkeit.

2. Der Beschwerdeführer rügt Verstöße gegen die Niederlassungsfreiheit (Art. 49 Abs I AEU), gegen die Dienstleistungsfreiheit (Art. 56, 57 AEU), gegen die Dienstleistungsrichtlinie (Art. 14 Ziff. 2 der Richtlinie 2006/123/EG) sowie gegen das Demokratieprinzip (Art. 2 Satz 1, Art. 10 EU sowie Art. 2 Satz 1 i.V.m. Satz 2, Art. 12, Art. 49 Abs. 1 EU).

3. Die Niederlassungsfreiheit wird durch die Pflichtmitgliedschaft massiv beschränkt, ohne dass es dafür eine Rechtfertigung gibt, wie sie der Europäische Gerichtshof, der speziell zu den deutschen Industrie- und Handelskammern noch nicht entschieden hat, für vergleichbare Beschränkungen fordert. Dasselbe gilt für die Dienstleistungsfreiheit. Die Aufgaben, die den Industrie und Handelskammern zugewiesen sind, rechtfertigen die Pflichtmitgliedschaft nicht, weil sie einerseits zu
unspezifisch sind und weil sie andererseits wegen ihres technisch-organisatorischen Charakters ohne weiteres von Privaten übernommen werden können. Zu unspezifisch und zugleich unter den Bedingungen einer demokratischen Ordnung völlig unzeitgemäß ist die Hauptaufgabe der Industrieund Handelskammern, das Gesamtinteresse ihrer Kammerzugehörigen zu vertreten. Die gutachterlichen Stellungnahmen der Industrie- und Handelskammern sowie deren nachgeordnete Mitwirkung in der staatlich getragenen Ausbildung rechtfertigen keine Pflichtmitgliedschaft.

4. Die Dienstleistungsrichtlinie ist insoweit verletzt, als Deutschland die Pflichtmitgliedschaft auch von solchen Dienstleistungserbringern vorsieht, die schon in einem anderen Mitgliedstaat, beispielsweise in Österreich, in einer vergleichbaren Kammer registriert sind. Die Dienstleistungsrichtlinie verbietet Doppelregistrierungen ausnahmslos (Art. 14 Ziff. 2 der Richtlinie 2006/123/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 12. Dezember 2006 über Dienstleistungen im Binnenmarkt (Dienstleistungsrichtlinie)).

5. Das Demokratieprinzip der Europäischen Union ist verletzt, weil Deutschland mit den Industrie- und Handelskammern öffentliche Einrichtungen unterhält, die einer demokratisch legitimierten staatlichen Kontrolle weitgehend entzogen sind. Besonders hier hat der Beschwereführer in der Vergangenheit schlechte Erfahrungen gemacht. Hinzu kommt, dass die Binnenstruktur der Industrie- und Handelskammern den demokratischen Minimalanforderungen nicht genügt. Das Gruppenwahlrecht bei den Wahlen zur Vollversammlung der Industrie- und Handelskammern widerspricht dem elementaren Grundsatz der gleichen Wahl.

Wahlskandal: Stadtverwaltung hat meinen Antrag also doch erhalten!

Posted on

Gestern habe ich noch davon berichtet, dass die Stadt Villingen-Schwenningen meinte, trotz umfangreicher Recherchen im Posteingang keinen Antrag zur Briefwahl von mir bekommen zu haben.

Aufgrund meiner Berichterstattung und/oder der Zusendung meines Screenshots auf einmal eine ganz neue, andere Antwort:

Sehr geehrter Herr Ratzinger,

unsere EDV hat erneut recherchiert. Es wurde tatsächlich ein E-mail-Eingang Ihres Absenders festgestellt. Leider ist es uns nicht möglich, Ihnen weitere Informationen zu geben. Wir können eingehende E-mails nur einen Monat zurückverfolgen. Dieser Zeitraum ist bereits überschritten.
Wir haben zahlreiche Anträge/Anfragen per E-mail bekommen. Alle diese E-mails wurden von uns beantwortet. Warum es bei Ihrer E-mail Schwierigkeiten gab, können wir, wie oben mitgeteilt, leider nicht mehr ermitteln.

Mit freundlichen Grüßen aus der Landesgartenschaustadt 2010

Wie kann denn das sein?
Zumal doch auch einnen Monat später noch Ermittlungen möglich sein müssten.
Keine Entschuldigung – gar nichts!

Das wird auf jeden Fall noch ein Nachspiel mit sich bringen…
Vielleicht mal ne Info an den Bundeswahlleiter!?

Wahlskandal: Endlich Antwort erhalten.

Posted on

Vor kurzem berichtete ich, dass ich trotz Antrag keine Briefwahlunterlagen erhielt. Ich hatte damals per E-Mail diesen Antrag gestellt. Kurz nach der Wahl beschwerte ich mich selbstverständlich. Die fleissigen und – wie man schon an der schnellen Bearbeitung merkt – hochmotivierten Mitarbeiter antworteten mir heute:

Sehr geehrter Herr Ratzinger,

Ihre Beschwerde über die nicht beantwortete E-mail haben wir geprüft. Unsere Mitarbeiter der EDV-Stelle haben den E-mail-Eingang des Monats Mai gesichtet. Es wurde kein Eingang einer E-mail vom Absender „poststelle@dominik-ratzinger.de‘ festgestellt. Bislang haben wir keine Beschwerden dieser Art erhalten. Eingehende Anfragen oder Anträge per E-mail wurden von uns beantwortet, so dass es Wahlberechtigten in Villingen-Schwenningen möglich war, ihrem Wahlrecht nachzukommen.

Leider können wir Ihnen zu dem von Ihnen geschilderten Vorfall keine weiteren Angaben machen.

Mit freundlichen Grüßen aus der Landesgartenschaustadt 2010

Kann mir dann mal einer erklären, was DAS ist !? :

wahl

(Klick vergrößert ausnahmsweise)

Das ist mein verfasster Antrag per E-Mail in meinem Postausgang. Der Screenshot zeigt eindeutig, dass sie abgeschickt wurde. Und eine Lesebstätigung hatte ich damals auch erhalten.

Was soll das?

Blog.de-Party & Hausbesetzer.

Posted on

Nur noch kurz ein paar Worte zur Party von blog.de.

blog.ddeHabe ja schon live berichtet – leider etwas angedüdelt. Hat sich aber echt gelohnt zu kommen, auch wenn ich ein paar Blogger mehr erwartet hatte. Joern40 ist der erste Blogger, den ich LIVE getroffen habe. Blaubeerina hat mich sofort erkannt, ohne dass ich mich vorstellen musste. Alle Blog.de-Mitarbeiter haben sich sehr über meine Transaktionslistte bei blog.de amüsiert: Rückbuchung, Doppelbuchung, Stornierung, Neubuchung, Spontanne Überweisung, … und und und. Hab aber versprochen, dass das in Zukunft nicht mehr passiert.

Sonnenbrand ist leicht abgeklungen, aber blöderweise bin ich dennoch noch etwas seltsam rot im Gesicht. Sowas kommt vom zu langen demonstrieren ohne Nivea dabei zu haben…

Fotos gibts keine. War zu faul, die Kamera mitzunehmen. Würde jemand sehen wollen, wie es dort aussieht und wie es war, hätte er ja auch persönlich kommen können .

War supergelungen.

Hatte zuvor noch ein Interview mit einem 36-jährigend Hausbesetzer. „Früher war alles besser“, klagte er. „Da hat die Polizei manchmal erst nach 2-3 Monaten das Haus gestürmt, heutzutage kann das schon nach 2 Stunden vorkommen“, fügt er hinzu. Im Stadtgebiet war er bekannt. Wir unterhielten uns 30 Minuten und er kannte nahezu jede zweite Person. Stolz auf sein Leben, berichtet er, sei er nicht – er müsse jeden Tag überleben. Momentan lebt er von Hartz IV und „Schnorren“, wie er sagt. Und schon wieder ein Zufall: Der sich „Oli“ nennende Hausbesetzer kommt aus Löffingen – einer Ortschaft wenige Kilometer von Villingen und erzählt detailliert über seine Zeit auf der Hotelfachschule. Seit er 10 ist, sei er schwul, erzählt er und das wurde dort im Süden nie richtig akzeptiert. In Berlin ist das anders. Und deshalb… liebt er diese Stadt. Auch wenn er trotzdem einmal im Jahr nach Baden-Württemberg vorbeischaut. Momentan lebt er in einer heruntergekommenen Wohnung eines besetzten Hauses mit seinem festen Freund.

Google-Konkurrenz Wolfram Alpha: Kurztest.

Posted on

Habe mir eben mal Wolfram Alpha angesehen – die langangekündigte Suchmaschine, die eine enorme Konkurrenz für Google werden soll. Habe mal ein paar Sucheingaben eingegeben, woraufhin mir Wolfram Alpha keine Suchergebnisse liefern konnte. Erst nach dem fünften Versuch die Meldung: „Wolfram Alpha unterstützt derzeit noch kein Deutsch.“ Logisch eigentlich, aber dennoch hätte die Meldung viel früher erscheinen sollen, denn meine vorherigen Eingaben waren ebenfalls in Deutsch.

wolfram

Laut mehreren Nachrichtenseiten soll man auf Wolfram Alpha richtige Fragen stellen können. Um die Maschine nicht zu überlasten, versuchte ich ein ganz einfaches Beispiel: Die Bevölkerungszahl von Berlin.

Und tatsächlich: Diese Zahl wurde sauber ausgespuckt – ohne irgendwelche sinnlosen Zusatzinformationen und ohne lange in Quellen suchen zu müssen. Allerdings ist Wikipedia auch in der Lage, diese Zahl (zwar zusammen mit anderen Zahlen, aber dennoch übersichtlich) darzustellen.

Wenn die Suchmaschine schon Berlin kennt, muss es ja wohl auch Villingen kennen: Negativ. Vielleicht Villingen-Schwenningen? Auch nicht. Statt Villingen-Schwenningen (82.000 Einwohner) wird Schwenningen irgendwo in Mitteldeutschland (1.300 Einwohner) angezeigt.

Die Ladezeiten an sich sind in Ordnung. Da sich Wolfram Alpha noch in der Testphase befindet, bricht ab und zu der Seitenaufbau ab.

Eine toller Ergänzung zu Google und Wikipedia, sicher aber keine Konkurrenz.

Selbst ausprobieren!