Gründungsphase.

Posted on

Befinde mich gerade in der Gründungsphase meiner ‚Agentur für neuartige Kommunikation UG‘. Die Internetseite ist zwischenzeitlich fertig und erreichar unter www.agenturvs.de – Wäre nett, wenn ihr mir Rückinfo geben würdet, wie ihr sie findet.

Bis dahin: Alles Liebe :).

Flattr-Button.

Posted on

So. Ich bin dem Trend gefolgt. Ich will das Potenzial testen. Ich habe nun auch so einen Flattr-Button, wie viele andere Seiten.

In der rechten Spalte sehr ihr ihn. Und es würde mich seeehr freuen, dass wenn ihr diesen Blog mögt, ihr mich flattert.

 

——————–>

 

Ich danke Im Voraus!

Mobiles Internet ohne Grundgebühr bei FONIC.

Posted on

[Trigami-Anzeige]

Mit dem Slogan ‚Das ist die Wahrheit‘ wird hier geworben. Und dieser Satz scheint auch wichtig, wenn man die Tarife zwischen den Standardanbietern und diesem besonders günstigen Anbieter vergleicht. Die Einsparungen sind teilweise so groß, dass man es gar nicht glauben kann. FONIC ist ein Anbieter, der aus der Welt der Mobil-Discountanbieter nicht wegzudenken ist.

Vertragslaufzeit, Grundgebühr, Mindestumsatz – das alles sind Fremdwörter für einen der erfolgreichsten Günstiganbieter Deutschlands im Mobilfunkbereich. FONIC bietet neben einer Geld-zurück-Garantie Verbindungspreise von 9ct pro Minute – und zwar in jedes Netz, zu jeder Uhrzeit. Neukunden bekommen sogar 75 Freiminuten zusätzlich und einen Monat kostenlose Telefonate. Doch das ist längst nicht alles, was sich da in Nürnberg ausgedacht wird…

Für die ganz Mobilen unter Euch, die auch unterwegs ihre E-Mails checken und auf dem Laufenden sein möchten, gibt es mittlerweile eine Flat für Internet unterwegs. Für 2,50 EUR am Tag kann man das Internet – egal wo und egal wie lange – nutzen, ohne das weitere Kosten entstehen. Das mag ersteinmal teuer klingen, aber ihr habt nicht mit dem Kostenschutz gerechnet: Surft man mehr als 10 Tage im Monat, bleibt man auf 25 EUR stehen. Das heißt: Surfst Du monatlich 2 Tage, liegst Du bei 2,50 EUR (denn ein Tag surfen ist sogar generell inklusive), surfst Du mehr als 11 Tage liegst Du bei 25 EUR. Und das auch am 16., am 23. Und am 29. Tag eines Monats. Und wie gesagt: Das alles ohne Vertragslaufzeit oder Mindestumsatz. Und diese fairen Bedingungen muss man nicht erst beantragen, sondern diese sind für jeden FONIC-Kunden schon von Anfang an gesichert. Für was braucht man DA noch Verträge?

Wer sich Sorgen um die Netzabdeckung macht, kann auch beruhigt sein: FONIC nutzt das Netz von o2, die 2010 mehr als 2 Millarden Euro in die Abdeckung investiert haben. Somit gehört o2 zu den führenden Anbietern von Mobilfunk und mobilem Internet in Deutschland.

Das Surfstick Paket (inkl. SIM-Karte und Versand) gibt es übrigens nur noch ein paar Tage – bis zum 31. Mai 2010 für 39,95 EUR. Um das Set nun zu bestellen, könnt ihr einfach diesen Link nutzen. Dort gibt es auch weitere Informationen, für Unentschlossese.

Neue Konkurrenz für Windows 7: Google OS.

Posted on

Windows 7, das langerwartete Betriebssystem, ist auf dem Markt. Doch wer sich die 75 – 250 EUR sparen möchte, chromeosbekommt bald die Möglichkeit dazu. Denn Google stellt heute Abend sein neues Betriebssystem Chrome OS vor.

Bisher gab es nur wenige Anhaltspunkte, wie das neue Betriebssystem von Google tatsächlich aussehen sollte. Nur eines war sicher: Es sollte anders werden, als Macintosh oder Windows – und mehr auf Internetanwendungen basieren. Nach ersten Angaben von Google ist die Software äußerst simpel gestrickt und soll in wenigen Sekunden betriebsbereit sein. Chrome OS soll auf einem Linux-Kernel basieren und ist als OpenSource-Software somit für alle Entwickler weltweit nutz- und erweiterbar.

Insbesondere soll das neue Betriebssystem auf Netbooks, also mobilen Klein-Notebooks, verfügbar und besonders stabil sein. Etwa ab der zweiten Jahreshälfte 2010 sollen erste Geräte mit der Software ausgestattet werden.

Chrome OS werde eines Tages auf Millionen von Rechnern laufen, hatte Google-Chef Eric Schmidt vorhergesagt – ob es dazu kommen werde, hänge von der Kompatibilität zu anderen Betriebssystemen und Onlinediensten ab.

SchülerVZ vielleicht doch nicht erpresst?

Posted on

Der Anwalt des verstorbenen mutmaßlichen SchülerVZ-Erpressers hat die Anschuldigungen gegen seinen schuelervz_LogoMandaten zurückgewiesen und schwere Vorwürfe gegen den Betreiber der VZ-Netzwerke erhoben.

Demnach versuchte der Verstorbene nicht, das Unternehmen zu erpressen, vielmehr war das VZ-Netzwerk bereit, ihm eine Art „Schweigegeld“ zu bezahlen, um den Fall nicht an die Öffentlichkeit kommen zu lassen.

Statt 80.000 Euro zu erpressen, soll durch ein Mitarbeiter der VZ-Gruppe ein „ein unbeziffertes Zahlungsangebot gemacht worden sein“. Dies berichtet die DPA in Anlehnung an Rechtsanwalt Ulrich Dost. Die User seien Kapital des Unternehmens. Wäre die Sicherheitslücke bekannt geworden, so bestünde die Gefahr von eventuellen User-Abmeldungen und somit auch die Werbeeinnahmen.

BILD-Chef nun auch Blogger.

Posted on

Der Chef einer großen Unterhaltungs-Zeitung, an deren Wahrheitsgehalt man manchmal lieber zweifeln, als blind kaivertrauen sollte, ist nun auch im Internet unterwegs. Es handelt sich um Kai Diekmann, der nun die Blogosphäre erobern will.

Vorerst soll das ein 100-tägiges Projekt sein. „Höchstwahrscheinlich bin ich die Bloggerei nach drei Monaten leid,  […]. Wenn ich dann noch Freude daran habe, werde ich selbstverständlich die Marktbeherrschungführerschaft anstreben.“, so Diekmann in einem Selbstinterview auf seinem Blog.

Auch spricht er den kritischen BildBlog an und meint, dieser würde über „Krethi und Plethi“ bloggen.

Ein Blick lohnt sich:

[Kai Diekmanns Blog]

Foto: Philipp Neuhaus

An alle, die Probleme mit 1&1 haben.

Posted on

Oft kam es vor, dass ich Probleme mit 1&1 hatte. So zum Beispiel im letzten Jahr, als die Firma mir einenteetasse Maxdome Vertrag aufschwatze, ohne wichtige vertragliche Regeln zu erläutern. Dieses Problem hatte ich damals nach langem Hin und Her beseitigt.

Neues Dilemma: Ich habe bei 1&1 einen Vertrag für Outlook Exchange, einen Dienst der es ermöglicht, seine Mails, Kontakte und Termine stets parat zu haben. Dann hatte ich die Software Microsoft Outlook verloren. Per Mail wandte ich mich an meinen Betreiber und bat um meinen Product Key, sowie um die Software. Schließlich mein Recht, denn ich zahle teure monatliche Beträge. In Mail des Anbieters erfuhr ich, das wäre keinesfalls möglich. Ich blieb dran und bestand darauf, sofort diese Software zu erhalten, da ich schließlich für sie bezahlen würde.

Das Problem war beseitig. 1&1 entschuligte sich.

Sehr geehrter Herr Ratzinger,

vielen Dank für Ihre offenen Worte.
Sie haben Recht und wir möchten uns dafür entschuldigen, dass das gewünschte Ergebnis nicht sofort erzielt werden konnte.

Wir bemühen uns jedoch immer, unsere Kunden zufriedenzustellen.

Nochmals vielen Dank für Ihre Geduld.

Freundliche Grüße aus Karlsruhe
Christiane Schell

Bei dieser Firma ist die Devise: Immer dran bleiben! Abwarten und Tee trinken (gerne auch mit 1&1-Tasse) ist hier wichtig. Auch wenn sich 1&1 noch so weigert, irgendwann klappt es doch. 1&1 meint das nicht böse, die sind schlichtweg schlecht organisiert und der Eine weiß nicht, was der Andre tut.

Dann sag ich halt auch was zur Datenpanne bei SchülerVZ.

Posted on
Eigentlich wollte ich mich aus der Berichterstattung zu diesem Thema raushalten. Zu schön ist es, dass nun alle sauer auf SchülerVZ sind. Die waren mir in der Vergangenheit bei Anfragen sowieso zu arrogant. Ich schuelervzwar nicht der Meinung, dass es sich bei der Sache hier um einen Angriff handelte – daher kein Bericht.

Ein junger Herr, nein ‚tschuldigung ich korrigiere: Zwei junge Herren haben unabhängig voneinander (!) Daten der VZ-Gruppe „gestohlen“ oder auch „ausgespäht“. Der eine professioneller, der andere eher weniger.

Der professionellere Herr hat das ganze mit Hilfe eines „Crawler“ gemacht. Das ist ein selbstprogrammiertes Programm, dem es möglich ist, alle Daten automatisch runterzuladen. Bei dieser Attacke war SchülerVZ, MeinVZ und auch StudiVZ betroffen. Das Programm des jungen Herren war sowieso noch nicht ausgereift: Es nahm teilweise Profile doppelt auf. Er wollte auf eine Sicherheitslücke aufmerksam machen.

Wie der andere Herr an die Daten kam ist meines Wissens nach noch nicht 100%-ig bekannt. Es wird davon ausgegangen, dass er in einer Gruppe Daten von SchülerVZ (und zwar ausschließlich von dort) einzeln abgeschrieben haben soll.

Einer von beiden hat versucht, SchülerVZ zu erpressen und wollte 20.000 EUR Lösegeld (mittlerweile sind wir laut „Der Westen“ sogar bei 80.000 EUR). Was SchülerVZ aber immer wieder betont: Es wurden keine riskanten Daten gestohlen, sondern lediglich Name, Profilbild, Schule und eventuell Geburtsdatum und Wohnort. All diese Informationen hätte jeder abrufen können. Wer seine Informationen dort öffentlich reinstellt, der weiß doch, das jeder sie sehen „könnte“. Klar, die wollen natürlich auch ihren „Arsch“ retten. SchülerVZ sagt, ihnen lägen die Daten nicht vor, aber sie wissen unlogischerweise, dass es eh‘ nur unwichtige Daten waren…

Daher verstehe ich persönlich auch gar nicht das Problem. Ein Straftatbestand scheint hier nicht gegeben zu sein.

„Wer unbefugt sich oder einem anderen Zugang zu Daten, die nicht für ihn bestimmt und die gegen unberechtigten Zugang besonders gesichert sind, unter Überwindung der Zugangssicherung verschafft, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.“

Zwar laut AGB verboten, aber nicht laut Strafgesetzbuch. Ob das zu einer Verurteilung reichen wird?

Ich meine, die Leute haben ihre Daten selbst veröffentlicht und müssen nun auch die Konsequenzen tragen. Onlinediensten sollte man nie vertrauen. Beweist übrigens auch heute schon wieder Google Docs, die nicht freigegebene Dokumente teilweise doch freigaben (Quelle gelöscht).

Update: Das mit Google hat sich erledigt.

Sehr lustig auch folgendes Zitat von SchülerVZ: „Wir haben inzwischen noch mal mit dem Täter gesprochen und wir haben folgendes erfahren: Der Täter hat einen „Crawler“ geschrieben.“ und „Der Täter hat uns genaue Angaben dazu gemacht, welche Daten er gesammelt hat: […].“

Ist SchülerVZ nun selbst LKA geworden? Seit wann werden Ermittlungen von SchülerVZ selbst übernommen. Das ist doch quatsch.

Big-Brother-Awards 2009 sind vergeben.

Posted on

Und auch wenn ich mich im Exil in Hamburg befinde, so bin ich doch nicht aus der Welt und möchte Euch bigbrotherüber die Verleihung der Big Brother Awards 2009 informieren. Dieser Preis, auch „Oscars für Datenkraken“ genannt, wird jährlich an bekannte Personen und Unternehmen verliehen, die sich nicht an geltende Datenschutzgesetze halten, ihre Mitarbeiter bespitzeln oder sonst in irgendeiner Form die persönliche Freiheit außer Kraft setzen.

Der Preis wird von einer hochkarätigen Jury des Vereins „FoeBud e.V.“ verliehen und live im Internet übertragen. Sogar Innenminister Gerhart Baum schickte ein Grußwort und gratulierte zum Erfolg der Arbeit für Datenschutz.

Dieses Jahr ging der Preis an folgende Unternehmen / Personen:

Sport: Berliner Organisationskomitee der Leichtathletik-WM für die umfassende Sicherheitsüberprüfung aller Journalisten, die sich akreditieren wollten – ein Vergehen gegen die Pressefreiheit.

Arbeitswelt: ein Sammelpreis an eine Vielzahl von Unternehmen, die ihre Arbeitnehmer überwachen: Deutsche Bahn, Deutsche Telekom, Deutsche Post, Lidl, Drogeriekette Müller, die Kreisverwaltung Schleswig-Flensburg, Uni Kassel, HDI Gerling, Bäckerei Sehne, Kik Textilien, außerdem den Anwalt Helmut Naujoks – und schließlich als Kuriosität an Claas Landmaschinen.

Politik: Ursula von der Leyen, Familienministerin für das System zur Inhaltskontrolle des Internets und dafür, dass sie das Leid missbrauchter Kinder für ihren persönlichen Wahlkampf genutzt hat.

Wirtschaft: ein Sammelpreis an deutsche Firmen, die Überwachungstechnik für Internet und Telefon anbieten und selbst gerne im Verborgenen bleiben möchten: Quante Netzwerke GmbH, Utimaco Safeware, Datakom, Syborg, Digi-Task, secunet, Cisco, Nokia Siemens Networks, Trovicor.

Lebenswerk: Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble für seine obsessiven Bestrebungen, den demokratischen Rechtsstaat in einen präventiv-autoritären Sicherheitsstaat umzubauen. Und dabei für den Umbau des BKA in ein zentrales deutsches FBI mit geheimpolizeilichen Befugnissen, für die Legalisierung der heimlichen Online-Durchsuchung, für die Errichtung einer gemeinsamen Antiterrordatei sowie einer neuen Abhörzentrale für alle Sicherheitsbehörden.

Publikumspreis: Mit gut einem Drittel der abgegebenen Stimmen entschied das Publikum bei der Veranstaltung, dass Wolfgang Schäuble nicht nur den Preis in der Kategorie „Lebenswerk“, sondern auch den Publikumspreis redlich verdient hat.

Der FoeBud freut sich über Spenden: Spendenkonto FoeBuD e.V.: 2129799, Sparkasse Bielefeld, BLZ 48050161

Online-Durchsuchung wurde noch nicht genutzt.

Posted on

Das habe ich heute in der TAZ gelesen:

FREIBURG taz | Das Bundeskriminalamt (BKA) hat seit Inkraftreten der BKA-Novelle am 1. Januar keine einzige Online-Durchsuchung durchgeführt. Dies erklärte gestern ein BKA-Sprecher auf Anfrage der taz. Das BKA habe auch keinen entsprechenden Antrag bei Gericht gestellt. “In Zeiten der terroristischen Bedrohung halten wir die Online-Durchsuchung dennoch für ein unverzichtbares polizeiliches Instrument”, sagte der BKA-Sprecher. Die FDP fordert in den Koalitionsverhandlungen einen Verzicht auf Online-Durchsuchungen. CHR, (Christian Rath)

Tja, schon faszinierend etwas einzuführen, riesen Proteste zu bekommen und es dann gar nicht zu nutzen. Vielleicht ja auch nur Strategie um das Vertrauen der Bürger zu bekommen…!?

In NRW werden nun dafür Maschinenpistolen gegen die Terrorabwehr in jedem Streifenwagen eingeführt.

Seltsame Welt.