Kurze Meldung.

Posted on

Mal wieder in Villingen…

Heute Nacht noch ziemlich Stress mit der Deutschen Bahn gehabt. Diesmal wird das definitiv ein rechtliches Nachspiel haben. Mehr dazu die nächsten Tage.

Grade Maultaschen gegessen. Meine Oma ist doch die Beste. Gleich noch zu Untermieter und später mit Merker treffen!?

Bis später / morgen!

Pause vom Kranksein.

Posted on

Habe mich heute vom Krankenhaus beurlauben lassen.

Heißt: Ich bin nachts im gelliebten Possenhofen und morgen ab 10:00 Uhr wieder im Krankenhaus. Morgen ist der Herr Neurologe wieder da, der hoffentlich mehr sagen kann. Mir gehts momentan gut – für den Fall, dass etwas Unerwartetes geschieht habe ich Schmerzmittel mitbekommen.

Drückt mir für morgen die Daumen!

Ratzingeronline bei Twitter.

Posted on

Moin.
Heute fällt es mir aus unfindbaren Gründen schwer, ein Thema zu finden, über das ich schreiben könnte. Daher nur mal eine kleine Anmerkung, dass ich seit einigen Wochen nun auch ein Twitterprofil habe und mich sehr darüber freuen würde, wenn der ein oder andere mich dort hinzufügen würde.

Ich heiße – wie immer – Ratzingeronline [Profil].

Ansonsten bin ich auch noch bei vielen anderen Diensten angemeldet. Die sind rechts in der Spalte sichtbar. Von ICQ, über Facebook, StudiVZ, Brightkite, bis hin zu Delicous und Youtube bin ich überall. Und freue mich immer über neue Freundesanträge und Nachrichten auch ausserhalb von Blog.de.

Heute Abend steht noch Dienst an von 17:30 Uhr bis etwa 21:00 Uhr. Und dann 8 Tage frei. Werde morgen nach Hause fahren, so wie es aussieht…

Euch allen noch einen tollen, sonnigen 1. Mai!

Knapp Überlebt: Dominik von Ungeheuer gejagt.

Posted on

MaiEine Riesen-Maikäfer-Invasion hält gerade in Süddeutschland Einzug. Ich wäre fast von einem umgebracht worden, beim Versuch ihm das Leben zu retten. Ich wollte ihn von der Tür wegbringen, da er beim Öffnen getötet würde. Dabei klammerte er sich mit seinen riesigen, monströsen Widerhaken an meinen Daumen und machte Andeutungen, diesen abbeissen zu wollen. In letzter Sekunde reagierte ich reflexartig und konnte dieses Ungeheuer von mir abschütteln und mich in Sicherheit bringen. In der Dunkelheit konnte er mir nicht folgen. Schnell rettete ich mich in die Jugendherberge und schloss zur Gefahrenabwehr alle Türen und Fenster. In dem „Krisenmanagement“-Handbuch waren keine Berichte, wie in solchen Fällen zu reagieren sei. Sicherheitshalber schaltete ich alle Lichter aus, sodass die mehrere zentimetergroßen Bestien denken mussten:

Keiner Zuhause!

Bild: Norbert Hoffmann

Mein Wochenende in der Heimat.

Posted on

Am Wochenende ist allerhand passiert, habe dieses ja schließlich Zuhause verbracht. Freitag und Samstag habe ich mich mit Merker getroffen. Haben es uns mal wieder gut gehen lassen, waren in der Färberstraße, wo wir auch Todt und viele andere Leute getroffen haben. Nach Fasnacht ist ja bekanntlich nicht so viel los dort.

Meine Eltern haben sich auch gefreut, mich mal wieder zu sehen. Die beiden haben die Decke im Wohnzimmer neu gestrichen. Bei unserem Untermieter war ich öfter zu Besuch und natürlich bei meiner Oma. Die hat mir vorher, kurz vor meiner Abfahrt, noch schön Frühstück gemacht, mit frischen Brötchen und Kaffee. Das war sehr lieb…

War vorher noch in der Firma, um dort mal wieder vorbeizuschauen. Meiner Vodafone-Arbeit steht nun nichts mehr im Wege. Alles ist abgeklärt und am nächsten freien Tag, werde ich ab ins Feld ziehen. P. ist mir entgegengerannt, als ich in die Firma kam. S. hat mich sofort umarmt und M. hat sich auch sehr gefreut. War klasse, scheinen mich (fast) alle vermisst zu haben.

Außerdem habe ich im Internet zwei ganz tolle Dienste entdeckt, bzw. eingerichtet. Microsoft Exchange, eine wirklich praktische Lösung, für Menschen die viel unterwegs sind und LogMeIn.com, eine Fernsteuerung für den Computer von jedem Ort der Welt aus. Darüber berichte ich später selbstverständlich noch.

Momentan befinde ich mich auf der Rückreise nach Possenhofen. Irgendwie stinken heute alle Leute oder ich habe eine besonders empfindliche Nase. Das nervt, Bäh!

Dauchinger Nachtumzug 2009.

Posted on

Guten Abend,
so momentan befinde ich mich wieder auf der Rückreise von Villingen nach Possenhofen. 10 Stunden Zugfahrt für etwa 10 Stunden Spaß. War echt geil gestern. Haben gefeiert gestern. Aber dazu gleich.

Gestern auf der Rückfahrt von Rottweil nach Villingen – eine etwa 30 Kilometer lange Strecke – konnte ich gleich noch eine Kundin für Vodafone gewinnen. Die nette Dame sprach mich an, wegen meinem Laptop. Sie war sehr fasziniert und mit dem Festnetzanschluss noch bei der Telekom. Aber wie ja jeder weiß, steht das T bei Telekom für ‚teuer’. Sie bekommt nun auch Vodafone. Habe dann noch 2 Mädels kennengelernt. Die eine hat mir ein Ständchen gesungen. Irgendwas von Mary J. Blidge. Hat sich super angehört – aber kein Gänsehautfeeling. Die eine war ne moderne Inderin – die andere aus dem Kaukasus. Beide seeehr hübsch.

Dann gings los. Nach Begrüßung meiner Eltern holte Merker mich dann von Zuhause ab, da es auf den Dauchinger Nachtumzug gehen sollte. Zusammen mit Thomas feierten wiir noch kurz bei Merker Zuhause, bis Kasi uns dann abholte. Kasi war heute nicht so gut drauf und alle Aufheitungsversuche schlugen fehl. Wir fuhren zuerst nach Dauchingen. War einiges los, aber die Stimmung voll Scheiße. Traf meinen Cousin unter anderem dort, und auch Gina, Tanja, Ilona, Frank und so weiter.

Wir entschieden uns dann aber doch nach Obereschach zu fahren, weil dort auch ne Party steigen sollte. Gesagt, getan. War aber nicht wirklich toll. Waren schon fast alle wieder weg und auch hier war die Stimmung nicht so. Außerdem hatten wir ein Mädel dabei, die erst 17 war und die nicht reinkam. Kasi wurde von irgendwelchen Möchtegern-Russen dumm angemacht und so hatten wir schon 3 Gründe wieder nach Dauchingen zu fahren.

Hingen dort ne ganze Weile mit Claudia, Tanja, Ilona und Frank ab, bis halb drei und die Schotten allgemein dicht gemacht wurden. Kasi würde uns erst in 30 Minuten abholen und Merker war nur mit einem dünnen Shirt bekleidet. Was also tun?
Na klar: Als treuer Volksbankkunde kann man es sich auch mal erlauben, sich in die Volksbank zu setzen, zumal dort 3 leere Stühle standen. Mit der Zeit wurden es mehr Leute. Ein besoffener Emo, namens Wiesel legte sich sogar gleich in die Volksbank. Wir wurden dann darüber informiert, dass nebenan eine Bäckerei geplündert wurde. Klar, dass man da mal vorbeischauen musste und sich das Treiben aus der Entfernung ansehen musste. Tatsächlich: Eine unbeleuchtete Bäckerei, aus der jede Menge Milch, Brot und Kuchen getragen wurde. Aus der Entfernung sah ich einen Bekannten von mir, wie er von Russen dumm angemacht wurde, weil er Milch in der Hand hatte: „Wo hast Du die her? Zu zahlst jetzt gefälligst Euro dafür.“ Und ihm wurde die Milch entrissen. Ungefähr 3 Leute sahen nun „etwas angew*chst“ aus, wie es ein Mädchen formulierte. Da ich die Russen schon kannte und mit ihnen schon Obstler getrunken hatte, kam ich meinem Bekannten kurz zu Hilfe und beruhigte die Russen. 2 Euro musste er trotzdem zahlen.

Alles in Allem ein sehr gelungener und größtenteils sehr lustiger Abend. Die Zugfahrt hat sich gelohnt.

Bis heute Abend!

Lange Partynacht.

Posted on

Guten Morgen.
Heute ziemlich spät aufgestanden und gewundert, dass mich meine Eltern noch nicht geweckt haben. 14:30 Uhr spät war es.

Gestern war einfach mal wieder ein hammer Abend, obwohl er eigentlich nicht so gut anfing. Merker und Kasi holten mich so gegen 7 ab und wir holten Jase und Elisa ab. Bei mir Zuhause spielten wir noch eine Runde Dart bei Champagner und Bier. Ja tatsächlich… Wir ließen es uns wirklich sehr gut gehen. Kasi bekam ein alkoholfreies Erdinger; er musste schließlich noch fahren.

okay

So um 9 Uhr fuhren wir ins Okay in Donaueschingen. Dort war ohne Witz gaaaar nichts los! Voll schlimm.!!! Tanzfläche leer, Bar leer, alles leer!! Kasi schob sich aus Frust erstmal 4 Teller kostenlose Spaghetti rein (obwohl wir vom McDonalds kamen), Merker und ich tranken solange ein paar Getränke. …und tatsächlich:

Langsam wurde es immer voller. Die Tanzfläche füllte sich und wir entschieden uns dann auch tanzen zu gehen. Sina, Rene und Temizyürek waren auch da. Mittlerweile ging es immer mehr ab.

Um halb 4 Uhr oder so gings dann wieder zurück nach Villingen.
Morgen kann Arbeit wieder losgehen… Ich bin bereit .

Berlin. Klappe die Zweite.

Posted on

Moin.
Immernoch in Berlin – Tag 2. Heute schlechtes Wetter, aber wie sagt schon mein Chef immer:

„Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung.“

guehartberlin_3

Habe heute Nacht im Deutschen Esperanto-Bund geschlafen. Gäste-Klappbett . Und auch ich bin schon um 10 gestern Abend weggeklappt. Leider gibt es hier leichte Verständigungsschwierigkeiten mit meinem Esperanto, das in der Zeit, in der ich jetzt arbeite wieder etwas eingerostet ist. Läuft…

Heute geht es dann später mal wieder auf die ExpoLingua. Da ich jetzt aber sehr nah an der blog.de Hauptstelle bin, werde ich da noch kurz vorbeischauen. Vielleicht habe ich Glück und es ist jemand Zuhause.

Berlin ist so eigentlich ganz toll. Vom Aussehen auch wie München – aber die Menschen sind anders. Viel hektischer und unfreundlicher. Und der Akzent ist nicht so toll . Zum Urlauben und Esperanto sprechen schön, aber nicht zum Wohnen…

Ich werde jetzt erstmal fertig chatten mit meiner Ehefrau und dann zur Messe gehen.
Wünsch Euch was.
Bis heute Abend vielleicht!

Foto: Günter Hartmann / pixelio.de

Alles im grünen Bereich…

Posted on

Guten Morgen!
Ich muss zugeben, in den letzten Tagen ist nicht wirklich viel passiert – daher war ich auch etwas schweigsamer als normal. Vielleicht der ein oder andere Kundentermin, am Wochenende sogar auf einer kleinen Feier

Ich bin immernoch auf der Suche nach einem Job und trotz meines absolut faszinierenden Lebenslaufes ( hehe) und meiner Anmeldung in 6 verschiedenen Jobvermittlungsdingens will mich (momentan) keiner haben.

Bis Februar hätte ich eigentlich gerne einen Übergangs-Job gehabt.

Jetzt werde ich mich selbst auf die Suche machen und mal alle Stellenanzeigen durchtelefonieren. Kann doch nicht so schwer sein, einen Job zu finden…

Nacher werde ich dann noch die Terrasse aufräumen – wird mal allerhöchste Zeit. Als Gegenleistung, das mein Vater mal nach meinem kaputter (tropf, tropf) Wasserhahn schaut. Der beschert mir nämlich langsam schlaflose Nächte

Also bis später!