Gestern war ich mit Gina zusammen im Kino.
[…] Der Film „P.S. Ich liebe Dich“ [war] voll lustig, da er voll unlogisch war. […]

Die superschlechte Filmkritik hier las ich leider erst danach:

Ich habe geheult. Und wie ich geheult habe. Aber nicht weil alles so tragisch ist, sondern weil der Film so unbeschreiblich schlecht ist. Die Story handelt vom Traumpaar Holly und Gerry, die sich heiß und innig lieben – aber nicht lange zusammen bleiben können, weil er an einem Hirntumor stirbt.

Es ist nicht die Geschichte, die nervt, sondern die Art, wie sie erzählt wird: Da trauert Holly ein paar wenige Wochen, und schon stehen Freunde vor der Tür, die Party machen wollen – und ganz erstaunt sind, dass sie immer noch trauert. Dann machen Holly und ihre Freundinnen einen Trip in die Heimat des Verstorbenen, Irland, gehen in einen Pub, erblicken einen öligen, aufgeschwemmten Gitarristen – und schon ist Holly Feuer und Flamme für ihn. Als die Frauen in Seenot geraten, ist der Hobby-Klampfer zur Stelle als nobler Retter in der Not. Warum und wieso? Das weiß wohl nur der Drehbuchautor. Und als sich Holly schließlich in den Gitarristen verliebt stellt sich heraus, dass er gaaaaaanz zufällig ein guter Freund des Verstorbenen war.

Bei diesem Film wird selbst das abgedroschenste, unglaubwürdigste Schnulzen-Klischee bemüht, ohne Rücksicht auf die Nerven des Zuschauers. Das alles ist so sinn-, hirn- und niveaufrei, dass ich es wirklich nicht glauben konnte. Im Grunde ist der Film so schlecht, er könnte schon fast als unfreiwillige Parodie auf miese Kino-Schnulzen durchgehen.

Kein noch so guter Schauspieler könnte diesen schmalzigen Schwachsinn retten, und bei Oscar-Preisträgerin Hilary Swank habe ich mich schon gefragt, wie sehr sie in Geldnöten sein muss, um bei so einer grandiosen Kino-Gurke mitzumachen…

 Naya. Aber mit dieser Begleitung war der Film recht angenehm 😉

Wir beiden Hübschen sind dann danach noch zu mir. Gina wollte unbedingt Shisha rauchen – eigentlich kein Problem. Ich holte die Shisha aus dem Schrank, holte vom Untermieter über mir Tabak und dann fehlte nur noch eins: Kohle. Yap, so sehr ich auch suchte – leider keine Kohle gefunden. Wir hatten dann aber auch so noch Spaß…

Ihr Vater holte sie dann (obwohl sie nur ein paar Häuser entfernt wohnt) ab. War ein toller Tag!

  1. cYzzie
    Feb 11, 2008

    ich fand schon das buch nicht so dolle … aber die ahern schreibt sowieso ziemlich groschen-frauen literatur, einzige ausname „If You Could See Me Now“ (die deutschen titel der ahern bücher wurden alle von gehirntoten ausgedacht, das heisst irgendwas mit „zwischen himmel und liebe“) – das ist echt uneingeschränkt lesbar und unterhaltsam.

    Reply
  2. Ratzingeronline
    Feb 12, 2008

    Ja, aber das Buch soll besser gewesen sein, als der Film. Also muss ich mir wohl oder übel seit Jahren doch mal wieder ein dieses Buch holen…

    Liebe Grüße,
    RatzE

    Reply
  3. cYzzie
    Feb 18, 2008

    das würd ich nur unter zwang tun, es ist wirklich nicht lesenswert 🙂

    Reply