Samstag bin ich extra ein bisschen früher aufgestanden, da ich dachte, ich müsse arbeiten. Ich musste eigentlich einen Infostand über Esperanto in der „Neuen Tonhalle“ betreuen. Als ich dort ankam, und meinte ich wäre Mitarbeiter, wies mich die Frau an der Kasse darauf hin, dass diese Veranstaltung erst in einer Woche sei. Pech gehabt. War ich wohl umsonst in die Stadt gelaufen.

Ich ging also zu Andrea. Zum ersten Mal seit 5.000 Jahren war noch jemand dabei, als wir uns trafen: Nämlich Mark und Pierre, […].

Jedenfalls haben wir uns getroffen. […] WIr liefen an eine nahegelegene Schule. Meine Schwester und ihr Freund wollten auch noch kommen – und ließen auch nicht allzulange auf sich warten. […]

Wir sind dann zu fünft wieder zu ihr gelaufen und ich hab mich dann verabschiedet, da ich noch nen Kundentermin hatte. […]

Ich ging dann auf den PC-Termin […]. Er holte mich mit dem Auto am Internetcafe ab. […] Seine Frau war auch da. Ich machte etwas am PC herum, versuchte vergeblich etwas zu installieren und so kam ich auf die Idee langsam mal den Kundenservice anzurufen. Er hatte aber kein Telefon. So fuhren wir zu mir. […] Jedenfalls konnte ich dann alles mit dem Kundenservice klären und er zog auch bald wieder ab.

Am Abend traf ich mich dann wieder mit Merker. Auch heute leistete uns keiner Gesellschaft. Wir tranken ein paar Bierchen und zogen dann ab in die Färber. […].

  1. Tanja
    Mrz 03, 2008

    Wir haben dir doch gesagt, dass des erst nächste woche is du eumel… looool
    musst halt mal auf uns hören
    hdgggdl grüßle
    tanja

    Reply