Gottlos glücklich: In Großbritannien und Spanien rollten sie bereits, nun sollen auch in deutschen Städten Busse Werbung für ein glückliches Leben ohne Gott machen. Die atheistischen Initiatoren sehen sich als Aufklärer, nicht als Missionare.

0,1020,1415119,00Wohnen Sie in Köln, München oder Berlin? Dann wundern Sie sich nicht, wenn möglicherweise bald ein Stadtbus an Ihnen vorbeifährt, auf dem folgende ungewöhnliche Botschaft prangt: „Es gibt (mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit) keinen Gott. Aufklärung heißt, Verantwortung übernehmen.“

Atheisten wollen auch in Deutschland mobil machen und planen eine Werbekampagne gegen Gott. Auf der Webseite www.buskampagne.de wird um Spenden für die Aktion geworben. Insgesamt sollen sieben Busse mit Werbeplakaten ausgestattet in Köln, Berlin und München insgesamt drei Monate lang die gottlose Botschaft verbreiten.

Philipp Möller, einer der Organisatoren der Kampagne, ist stolz: In den vier Tagen seit Start der Webseite sind schon über 3.500 Euro zusammengekommen. Rund 16.000 Euro fehlen noch. 

Konfessionslosen eine Stimme geben

Möller und sechs weitere Personen haben zusammen die Kampagne ins Leben gerufen. In der Gruppe sind mehrere Generationen vertreten: Der Älteste ist rund 60, Möller mit seinen 28 Jahren der Jüngste. Drei von ihnen arbeiten in PR-Agenturen, kennen sich also damit aus, wie man Botschaften an den Mann bringt. Möller, selbst Diplom-Pädagoge, will sich aber weder als Kreuzzügler noch als Missionar sehen: „Wir wollen die Menschen nur informieren – in einer aufgeklärten Gesellschaft sollte man so etwas öffentlich sagen können, ohne bestraft zu werden.“

Es sind viele, die sich keinem Glauben zugehörig fühlen oder sogar nicht an einen Gott glauben: nach Angaben des Statistischen Bundesamtes gehören rund ein Drittel aller Deutschen keiner Religion an. „Wir möchten diesen Leuten endlich eine Stimme geben“, sagt Möller.

In Großbritannien startete zu Beginn des Jahres erstmals eine Atheisten-Kampagne. 200 Busse fuhren mit der Botschaft „There is probably no god. Now stop worrying and enjoy your life“ durch London. Losgetreten hatte die Aktion die Journalistin Ariane Sherine mit einem Blogbeitrag auf der Webseite der britischen Zeitung „The Guardian“. Sie hatte sich im Juni 2008 über aggressive und einschüchternde Buswerbung einer christlichen Organisation geärgert und zu der atheistischen Werbekampagne aufgerufen. Mit der großen Resonanz hatte sie wohl selber nicht gerechnet – innerhalb kürzester Zeit waren die angepeilten Spendengelder gesammelt. Gotteskritiker Nummer eins, Richard Dawkins, unterstützte die Aktion.

Text: Jens Lubbadeh / Spiegel Online

  1. dragoB
    Mrz 11, 2009

    ach, gerade habe ich einen text vorbereit, den ich morgen veröffentlichen will. es geht um gleiches thema, allerdings aus kroatien.
    da darfst du dich nicht provoziert fühlen, ja:))

    Reply
  2. Ratzingeronline
    Mrz 11, 2009

    Bin ich ja mal gespannt, ob ich danach noch was mit Dir zu tun haben will 😉

    Reply
  3. freidenker-galerie
    Feb 03, 2013

    „Die Kirchen ködern Leute mit Märchen und machen sie verrückt.“ Lemmy Kilmister, Motörhead

    Schöne Grüsse aus der Freidenker Galerie
    Rainer Ostendorf
    Freidenker Galerie
    Bilder, Zitate, Sprüche

    Reply