Gefähliche Zeiten…

Veröffentlicht am

…werde ich nun überstehen müssen.
Eine Schulklasse von 22 Schülern (11 bis 13 Jahre) hat sich nun komplett mit Schweinegrippe infiziert. Zuvor waren sie auf Klassenfahrt gewesen. Hoffentlich nicht in Possenhofen . Was aber, wenn tatsächlich mal so ein Fall hierher gerät? Nicht, dass ich jetzt panische Angst davor hätte, aber ich denke, dass ich schon riskierter lebe, als manch anderer.

Zum Glück habe ich seit 28. April 2009 meine persönlichen Sicherheitsmassnahmen ergriffen. Jedenfalls wird in Düsseldorf, wo dieser Fall der Schweinegrippe war, die Schule bis auf Weiteres geschlossen. Auch in München hat bereits eine Kindertagesstätte dichtgemacht. Vor kurzem wurde die „Neue Grippe“ in dem Krankenhaus in Starnberg diagnostiziert, in dem ich nun knapp eine Woche gelebt hatte.

Was ist sonst noch so in der Welt passiert?
Das chemische Periodensystem der Elemente wurde nun um ein neues Element erweitert. Mehr als 13 Jahre nach seiner Entdeckung hat das Element, das nun Platz 112 einnimmt immernoch keinen offiziellen Namen. Bisher wurde es inoffiziell Ununbium genannt – auf Deutsch wohl EinEinZweium oder auch Feuerwehrum. Naja, ich persönlich finde, dass es schon lange Zeit für ein „Ratzingerum“ wird…

Das war’s nun erstmal.
Späterr mehr.

Schlank & Schön.

Veröffentlicht am

[Trigami-Anzeige]

1429-Yoshimasu LogoMan kennt sie: Die wöchentlich in Boulevard-Magazinen erscheinenden Diäten, denen ein hoher Erfolg zugesprochen wird, der sich meist aber leider nicht erweist. Zeilen wie „15 Kilo in 2 Wochen“ oder „Waschbrettbauch in wenigen Stunden“ zieren regelmäßig die Titelseiten bekannter Magazine.

Was aber hilft wirklich? Welche Methode hat sich über Jahrhunderte entwickelt und lässt auch realistisch die eigenen Ziele erreichen – ohne leere Versprechungen. Ich habe mir eine Methode mal ganz genau angesehen: Die Yoshimasu-Formel.

Professor Todo Yoshimasu, nach dem die Methode benannt wurde hat von 1702 bis 1773 gelebt. In Asien erfunden hat sich das Programm aufgrund seiner hohen Erfolgsquote schnell auch nach Europa und in die Vereinigten Staaten ausgebreitet und wird heute noch von Hunderttausenden erfolreich absolviert.

Statt mühsamer Berechnungen, die man früher noch von Hand durchführen musste, erledigt heute der Computer die Aufgabe, für jeden Patienten ein eigenes maßgeschneidertes Ernährungskonzept aufzustellen, ganz nach dem Motto „Übergewichtige essen nicht zu viel, sie essen nur nicht das Richtige.“

Die uralte Medizinlehre erklärt krankhafte Fettleibigkeit als „Vergiftung“ des Organismus, die es durch bestimmte „Gegengifte“ in Form von Essen, Getränken, Pflanzenextrakten und Gewürzen zu behandeln gilt.

Viele unseriöse Angebote über solche Methoden kursieren im Internet. Yoshimasu ist alles andere als unseriös. Um das zu beweisen werden 100.000 persönliche Formeln im Gegenwert von 350.000 Euro verschenkt. Wer 20 Kilo Übergewicht nachweisen kann und gleichzeitig Hartz-IV-Empfänger ist, kann gegen Einsendung einer Kopie des Bescheides sich seine persönliche Formel berechnen lassen.

Der RatzingerOnline-Blog hat die Einfachheit der Bedienung natürlich gleich einmal überprüft. Auf der Internetseite von Yoshimasu gibt man einfach das momentane Gewicht ein und wählt aus, wie viel man gerne abnehmen möchte. In einem größeren Fragebogen werden Ernährungsgewohnheiten und Dinge zur Lebenssituation gefragt. Alles abschicken und der Computer berechnet innerhalb 1-2 Minuten die eigene Formel, um abzunehmen.

Man erhält die Information, wie man sich ernähren sollte, um sein Ziel zu erreichen als PDF. Auch spezielle Tipps sind dabei: Ich sollte zum Beispiel vor dem Frühstück unbedingt 1-2 Orangen essen. Ansonsten wurde an alles gedacht. Die Dauer meiner Behandlung, um 15 Kilo abzuspecken, würde 12 Wochen dauern. Ein Tagebuch wird mir auf der Internetseite von Yoshimasu natürlich auch noch zur Verfügung gestellt. Hier kann ich alle Tagesinfos und die zu mir genommenen Speisen eintragen. Und das Beste: Statt laufende Kosten zu haben, wie z.B. bei WeightWatchers und anderen bekannten Methoden, muss bei Yoshimasu nur ein einziges Mal einen Betrag zu bezahlen.

Regelmäßig stehen wieder Aktionen an. So wurde zum Beispiel ein Videowettbewerb gestartet. Wer sich bei Myspace anmeldet, und ein Video gestaltet, kann bis zu 1.000 Euro gewinnen. – [Mehr Infos]

Außerdem für die ganz Begeisterten: Überzeugt Eure Freunde und Bekannte und bekommt pro Registrierung eine Provision im Wert von 8,– EUR.

Übrigens: Mit dem Gutscheincode „5e70d7″ gibts 10 Euro Ermäßigungfür jede Bestellung. Hier bestellen.

[Mehr Infos zu Yoshimasu]

Entlasstag im Krankenhaus. Oliver-Geissen-Arzt & Dr. House.

Veröffentlicht am

Um noch ein paar Worte zum letzten Tag zu sagen…
Voller Langeweile lud ich mir im Internet meinen Lieblingsfilm runter, den ich dann bis in die späte Nacht im Krankenhaus ansah. Trotzdem musste ich schmunzeln, denn über dem Bett meines Zimmergenossen hing ein großes Schild, mit der Aufschrift „NÜCHTERN“. Endlich mal, dachte ich – auch wenn ich eigentlich wusste, was tatsächlich damit gemeint war.

Nachts kam dann noch ein Neuzugang. So kurz vor zwölf. Der nette Herr hatte leichte Probleme mit seiner Blase und hielt uns noch eine Weile wach. Als Belohnung bekam er am nächsten Tag meinen Focus geschenkt, denn so hatte er wenigstens keine Möglichkeit, mich weiter anzustarren, was er sicherlich aus Langeweile oder aus Faszination über die Technik über 30 minuten machte.

Nach 1 Semmel mit Marmelade (mehr gibts nüscht dort) kam der Oliver-Geissen-Arzt des Vortages rein:

Arzt: „Sooooo, Herr Ratzinger. Naaaa, wie geht es uns denn heute?“
Ich: „Ja, ganz leichte Kopfschmerzen, seit gestern Abend wieder.“
Arzt: „Ohjeeee. Naja, das wird erstmal so bleiben. Das tut mir ja wirklich leid, aber jeder muss mal durch solche Situationen. Wird sicher besser, ich drück Dir sehr die Daumen!“

Der hat ohne Witz so gesprochen und wäre zweifelsfrei als sympathischer Moderator der Mittagstalkshow durchgegangen. Aber der nette Herr entließ mich. Obwohl ich noch nichtmal mit einem Neurologen gesprochen hatte, wie es mir versprochen wurde. Er meinte, dass ich selbst dort vorbeigehen solle. Die Praxis sei nebenan. Er diagnostizierte mir „einmalige Kopfschmerzen“ – auf Latein hat dieser Ausdruck etwa 62 Zeichen.

Gesagt, getan. Erst wollte mich die Arzthelferin nicht zur Ärztin lassen, da ich ja beim Bundesamt für Zivildienst versichert bin und es da Probleme gäbe (Formulare fehlen und so weiter). Ich blieb stur und bestand darauf. Auch die Frage, in welcher Kaserne ich untergebracht sei, fand ich ziemlich sinnlos. Die Ärztin verschrieb mir hochdosierte Koffein-Tabletten (geil, muss ich nichtmal Kaffee trinken um auf meinen Koffeinpegel zu kommen…).

Spaß beiseite. Heute habe ich wieder Kopfschmerzen. Liegt an der Rückenbohrung (oder auch Liquorpunktion). Soll in den nächsten tagen verschwinden. Bin bis Freitag krankgeschrieben. Lustigerweise war das Thema meines Krankenhausaufenthaltes heute bei Dr. House heute das Hauptthema. Wohl von RTL mit Absicht so gewählt. Von CT bis Liquorpunktion war alles drin. Kannte mich zum ersten Mal bei einer Arztsendung aus.

Und nun… Tja. mal sehen, was heute noch ansteht!

Tag ohne sinnvolle Information. Dafür mit eigenem Netzanschluss.

Veröffentlicht am

Puh.
Eben knapp eine Stunde mit EDV-Techniker des Krankenhauses durch das selbige gelaufen. Er musste noch unbedingt einen Port patchen. Was auch immer er damit meinte. Jedenfalls habe ich nun Internet – aber im Gegensatz zu allen Anderen nicht auf meinem Zimmer. Ich bin in einem der wenigen Zimmer ohne Internetanschluss untergebracht. Der Techniker hat mir nun einen eigenen Anschluss in einer Art Büro gelegt. Mit Telefon und allem drum und dran. „Extra für die Eminenz.“

Ansonsten dachte ich eigentlich, dass heute eine Untersuchung beim Neurologen anstehen würde. Falsch gedacht. Irgendwie wurde das unter den Tisch gekehrt. Auf diese Untersuchung werde ich aber bestehen. Ausreden zählen nicht. Schließlich ist noch immer nicht bekannt, was ich habe. Der Arzt sprach heute von „einmaligen Kopfschmerzen“. Kann ich mir anhand dieser Intensität allerdings nicht vorstellen, zumal die Schmerzen gerade wieder leicht zunehmen. Er meinte „bei jüngeren Menschen müssen wir so etwas stärker prüfen, als bei älteren.“ Jüngere Menschen mehr wert?

Der Arzt kam mir sowieso irgendwie vor, wie Oliver Geissen. Total nett, aber diese bekannte „sanfte“ Art. Auch vom Sprechen her. „Sooooo, jetzt gibt es gleich ein kleines Piekserchen“. Total lustig der Typ, aber uninformiert. Er sah nichts in der Akte, musste alles ergänzen und ihn tausende Male korrigieren.

Wieder ein Tag ohne sinnvolle Informationen und Neuigkeiten im Krankenhaus.
Hoffen wir auf einen erfolgreichen morgigen Tag!

PS: Viel Glück auch meiner lieben Blogfreunden (Blogstalkerin, wie sie sich selbst bezeichnet) „Ivory„, die heute ebenfalls einen Neurologentermin hat.

Pause vom Kranksein.

Veröffentlicht am

Habe mich heute vom Krankenhaus beurlauben lassen.

Heißt: Ich bin nachts im gelliebten Possenhofen und morgen ab 10:00 Uhr wieder im Krankenhaus. Morgen ist der Herr Neurologe wieder da, der hoffentlich mehr sagen kann. Mir gehts momentan gut – für den Fall, dass etwas Unerwartetes geschieht habe ich Schmerzmittel mitbekommen.

Drückt mir für morgen die Daumen!

Neues aus dem Krankenhaus.

Veröffentlicht am

Mir geht es heute wieder ganz gut.
Deshalb will ich auch versuchen heute noch hier rauszukommen – mit ein paar Schmerzmitteln, falls mein Kopf mal wieder kurz vorm Platzen stehen sollte. Morgen werde ich so oder so wieder hierher kommen – auf einen (hoffentlich) letzten Untersuchungstermin.

Aber ich denke, es tut mir selbst auch gut, wieder in meiner gewohnten Umgebung zu sein. Mit Essen, dass nicht aussieht, wie aus dem Schweineeimer geklaut und sich erst beim Probieren herausstellt, dass das ein Dessert mit Rosinen darstellen sollte, aber dennoch nach Haferschleim schmeckt. Außerdem soll die Nadel aus meinem Arm. Die nervt.

Man kann es hier duchaus 24 Stunden aushalten – aber nicht 25. Habe mittlerweile ne nette Krankenschwester kennengelernt und Tee mit ihr getrunken und einen coolen Typen, der ganz nett ist, aber nach 20 Stunden vermisse ich nun Possenhofen, das Paradies, schon wieder.

Außerdem fühlt man sich hier von Zeit zu Zeit auf das Niveau der mittaglichen 13-Uhr-Sendungen versetzt: „Dann noch viel Glück auf Deinem Leben!“

Untersuchungen standen heute keine an. Lediglich mein Fieber – über welches ich nicht verfüge – wurde gemessen: 36,4 °C. Alles im grünen Bereich.

Details aus dem Klinikum Starnberg.

Veröffentlicht am

Wie ihr vielleicht gelesen habt, befinde ich mich momentan im Starnberger Klinikum.

Klinikum StarnbergAlles fing gestern Nachmittag ganz harmlos an: Kopfschmerzen, wie man sie von Migräne oder einem leicht überarbeiteten Tag kennt. Doch dabei sollte es nicht bleiben. Heute morgen erwachte ich, weil die Kopfschmerzen so stark waren, dass es mir ein Schlafen vollkommen unmöglich machte. So einen Schmerz im Hinterkopf hatte ich noch nie erlebt. Ich zog mich an und setzte mich gegen halb 6 rüber in das Büro der Rezeption.

Und so saß ich. Und saß. Grübelnd, ob ich nicht doch den Notarzt rufen sollte. Ich hielt einerseits den Schmzerz nicht aus, andererseits – wie komisch hört sich denn der Satz „Ich habe Kopfweh.“ an? …und das ausgerechnet an einem Tag mit Küchendienst – den ich ja so schon nicht leiden kann. Nach etwa einer halben Stunde Starkschmerz, überwand ich mich, und rief den Notruf an.

Der nette Herr an der Leitung konfrontierte mich mit einer Entscheidung: Entweder großes Aufsehen erwecken und mit dem Notarzt ohne meiner Chefin bescheid zu sagen losdüsen ins Krankenhaus oder den Bereitschaftsarzt anzurufen. Nun hatte ich den Schmerz schon eine Weile ausgehalten, – wenn auch noch nicht dran gewöhnt – und rief natürlich den Bereitschaftsarzt an.

P1000317Nach einer Stunde war er da. Zusammen mit einer meiner Vorgesetzten kam er in mein Zimmer, untersuchte mich kurz, stellte mir einige Fragen und meinte, er müsse mich ins Krankenhaus einliefern lassen, weil – O-Ton:  – ihm „das zu heiß“ wäre. Erste mögliche Diagnose: Geplatzte Äderchen im Gehirn (Aneurysma).

Meine liebe Chefin, die sich rührend um mich sorgte fuhr mich ins Krankenhaus.

Dort angekommen musste ich das volle Programm über mich ergehen lassen: EKG, CT, FT (Fieberthermometer ;)), Liquorpunktion (sehr schmerzhaft: Mit einer Nadel wird Hirnwasser geholt), …

Ich posaune zwar viel in die Welt, aber die Ergebnisse werden nur meine Freunde / Bekannten / Verwandten erfahren. Dazu einfach auf blog.de registrieren, mein Profil besuchen und auf „Als Freund hinzufügen“ klicken. Fertig.

Werde mich auf jeden Fall spätestens morgen nochmal melden.
Foto (Motiv Krankenhaus): Uwe Rott / pixelio.de
Grafik (Motiv: Logo Klinikum): Starnberger Klinikum GmbH

Kurzinfo: Krankenhaus.

Veröffentlicht am

Hallo meine Freunde.
Ich befinde mich momentan im Krankenhaus. Und zwar in einem Klinikum, das über ein eigenes Personalcasino und schon einen Schweinegrippefall verfügt: Starnberg.
Der Anlass ist leider nicht so schön – nun werde ich aber erstmal meine Eltern informieren. Die Untersuchungen sind für heute soweit abgeschlossen.

Bis später.

Redbull-Verbot: Kokain soll enthalten sein.

Veröffentlicht am

redbullDiese Meldung hört sich wohl an, wie das Ergebnis eines Aprilscherzes: Red Bull wurde in Hessen, NRW, Thüringen, Rheinland-Pfalz und Bayern verboten, da ein Instítut bei einer Inhaltsstoffanalyse geringste Mengen Kokain gefunden haben soll.

Knapp 0,4 Mikrogramm pro Liter soll RedBull, das in Österreich hergestellt wird, enthalten. Die ausschlaggebende Analyse hatte das Landesinstitutes für Gesundheit und Arbeit durchgeführt. Wegen dieser geringen Spuren fiele das All-in-Trend-Getränk RedBull unter das Betäubungsmittelgesetz (BTMG).

„Da kann man gleich Mohnbrötchen und Geldscheine verbieten“, sagte Ernährungsexperte Pollmer dem Tagesspiegel, der den Behörden Aktionismus vorwirft. Letzendliche Bestimmung ob erlaubt oder unerlaubt liegt allerdings bei den Ländern.

Red Bull verwendet für sein „Wachmacher“-Getränk einen Extrakt aus Kokablättern, aus dem Kokain entzogen wurde. „Aktuelle Analysen haben bestätigt, dass der verwendete Blattextrakt unbedenklich ist“, teilte das Unternehmen mit. Die Cola gelte wie andere Lebensmittel als unbedenklich.

Foto: andi-h / pixelio.de

Mahlzeit! Unser Speiseplan:

Veröffentlicht am

Das gibt es kommende Woche bei uns zum Essen:

Montag
Mittagessen: Leberkäse mit Kartoffelsalat (Vegetarisch: Tofuwurst)

Dienstag
Mittagessen: Chilli Con Carne mit Semmel

Mittwoch
Mittagessen: Kartoffelsuppe mit Semmel Abendessen: Putengeschnetzeltes „Maharani“ mit Reis und Wackelpudding (Vegetarisch: Blumenkohlrösti)

Donnerstag
Mittagessen: Frühlingsrollen mit Reissalat
Abendessen: Rindergulasch mit Semmelknödel und Vanillecreme

Freitag
Mittagessen: Schinkennudeln mit Salat (Vegetarisch: Nudeln Napoli)
Abendessen: Seelachsfilet mit Remoulade und Kartoffelsalat und Schokocreme

Samstag
Mittagessen: Kartoffelgratin und Salat
Abendessen: Kalbsrahmgoulasch mit Spirelli und Fruchtjoghurt

Sonntag
Mittagessen: Leberkäse mit Kartoffelsalat (Vegetarisch: Tofuwurst)
Abendessen: Schweinsbraten mit Knödel und Eis