Welttoilettentag.

Posted on

Nebenbei sollte ich auch noch erwähnen, dass gestern der Welttoilettentag war. toilette

Auch wenn manche von Euch vielleicht „darauf scheißen“… (aber ganz ehrlich… wer denkt sich so etwas aus…!?)

Mehr Infos bei Wikipedia.

Happy Toilettentag!

Foto: Halmackenreuter / Pixelio.de

Der Tag in Kürze. (In der Kürze liegt schließlich die Würze).

Posted on

Ich hätte eigentlich so viel zu berichten, aber da Dominik auch nur ein Mensch ist und kein Team von 100 Journalisten ist und auch nicht „BILD“-Zeitung heisst, fällt das heute sehr sparsam aus. Schlafen sollte der Mensch schließlich auch… ööööhm 8 Stunden!?

– Eben noch mit netten Studenten aus Leipzig draußen gewesen. Sachsen ist also auch noch ein Land mit kleinen Studiengebühren. BaföG in Höhe von 32 Euro bekommt eine junge Studentin. Sie sieht es positiv: So ist wenigstens schonmal die Telefonrechnung bezahlt.

P1000639– In Frankreich werden Piraten nun ganz schnell hochgenommen: Wer drei Mal beim illegalen Runterladen von Musik, Filmen oder Software erwischt wird, muss in Zukunft mit einem Internetverbot von 2 Monaten bis hin zu einem Jahr rechnen. In dieser Zeit muss der Internetvertrag weiterbezahlt werden. Zensur extrem?

– In München wurde ein 700 Jahre altes Klo gefunden. Sehr interessant…

– Na, sind die netten Herren und Frauen Poltiker wieder der Meinung, dass die 16-jährige, die einen „Amok“-Lauf geplant haben soll, zu viele Killerspiele gespielt hat?

Ansonsten habe ich nichts zu sagen und werde nun meine Nachtruhe antreten.

Gute Nacht, Welt!
Bild: Dieter Schütz / pixelio.de

Plus und Kundenservice.

Posted on

Heute wollte ich bei Plus auf die Toilette. Leichter gesagt als getan. Kundenservice: Fehlanzeige. Die stellvertetende Filialleiterin meinte, es gäbe keine Kundentoiletten und auf die Mitarbeiter WCs dürfe ich sowieso nicht.

Wenn ich nicht wirklich sehr dringend gemusst hätte und etwas anderes in der Nähe gewesen wäre, hätte ich mich nicht beschwert. So allerdings musste ich die Plus Zentrale in Tuningen anrufen. Und: Ach du Wunder – auf Anweisung der Zentrale durfte ich dann doch auf die Toilette – mit Konsequenzen für die Mitarbeiterin…

P.S.: Ich weiß, das war nicht nett ;).

Überstanden.

Posted on
„Ich bin zutiefst erfreut, meine liebsten Freunde heute auf meinem Weblog begrüßen zu können.“

Keine Angst – noch bin ich normal im Kopf. Aber ich komme gerade aus der Deutschprüfung und mir fällt auf, dass mein Gehirn immernoch etwas geschwollen denkt.

Naja – es lief eigentlich ganz gut – trotz meiner letzten Nacht , die lief nämlich so:

00:15: A. und ich entschieden uns pennen zu gehen.
01:30: Aufgewacht, da das Telefon ausging.
03:24: Irgendwie von alleine aufgewacht. 3 Minuten Blickkontakt zum Wecker.
05:30: Erstmal aufs Klo.
06:30: Nochmal aufs Klo. Erschrocken, dass ich nur noch 30 Minuten zu schlafen hatte.

Ich weiß echt nicht, was da mit mir nicht in Ordnung war . Normalerweise penn ich komplett durch…

Ich hab mir übrigens vorgenommen in Zukunft etwas mehr über das tagesaktuelle Geschehen zu bloggen, natürlich mit meiner Meinung – weil mir ist aufgefallen, dass mich mal Eure Meinung zu manchen Sachen mehr interessieren würde.

Also, wir sehen uns später!

Tag in der Tonhalle.

Posted on

Soooo, heute war ich mal wieder auf der Messe in der „Neuen Tonhalle“ in Villingen – dieser Frauenmesse, von der ich gestern schon berichtet habe. Ich war dort ya als Mitarbeiter für den Esperanto-Stand. Wir konnten einigen Leuten die Sprache mal wieder etwas näher bringen, denke ich. Außerdem haben wir noch einige Unterschriften gesammelt. Jeder, dem Esperanto sympathisch war, unterschrieb. In Villingen sind es mittlerweile schon knapp 1.500, während in anderen Landkreisen nur 10 oder 100 Unterschriften gegeben wurden.

Jedenfalls führte ich auch ein kurzes Gespräch mit Ursula Cantieni, Schauspielerin in der Schwarzwaldserie „Die Fallers“. Sie war hier, um ein Gespräch über Frauen auf der Bühne zu halten.

Faller

Hab dann auch noch schnell ein Autogramm abgestaubt, was zu den anderen Autogrammen (Domian, Sarah Kuttner, C. Ude (Bürgermeister in München), Michael Mittermeier, Guildo Horn) auf dem Klo gehängt wird.

Ne, war ganz nett heute. Morgen geht wieder der Ernst los…

Anstrengender Partyabend

Posted on

Gestern war ein echt übler Abend. Eigentlich hatten Merker und ich uns in unserem ersten Telefonat auf einen normalen Färberstraßenabend vorbereitet, bis dann Alex meinte, wir sollen doch mit ihm nach Schwenningen kommen: Mädels würden da ne Party schmeißen. Wir diskutierten ewig miteinander rum und irgendwann entschieden wir uns: Wir kamen mit.

Um halb acht wollten wir uns am bahnhof treffen. Merker und ich waren – obwohl wir noch im Neukauf einkaufen waren – etwa 10 Minuten zu früh. Schuppler holte uns dann mit Vivien zusammen (bei ihr Zuhause sollte die Party sein) am Bahnhof ab. Wir tranken schon etwas und fuhren dann im Bus nach Schwenningen. Nach kurzem Weg kamen wir dann auch schon bei ihr Zuhause an.

Sie hatte ihr Zimmer im Dachgeschoss. Es waren schon paar Leute da, 2 Typen und der Rest Mädchen. Auf dem Tisch standen mehrere Flaschen Wodka, Mischgetränke und Bier. Merker und ich mussten uns wie bei nem Picknick auf den Boden setzen, weil die Stühle alle voll waren. Das Problem löste sich aber immer mehr: Je mehr Alkohol getrunken wurde, desto mehr wurde getanzt. Irgendwann – ich weiß nicht mehr genau, wie das überhaupt angefangen hatte – fing ich dann an, mit Vivi zu tanzen. Sie gefiel mir immer mehr und war eigentlich schon ein hübsches Mädel.
Wir tanzten immer enger. Zwischendrin musste ich dann immer mit Schuppler oder Merker trinken oder runter aufs Klo. Irgendwann setzte sich dann auch die Mutter von vivi dazu, die auch kräftig alkohlische Getränke mittrank. Ich unterhielt mich mit ihr, wie toll ihre Tochter doch wäre, während ich auf einem Stuhl gleichzeitig mit ihr kuschelte und sie streichelte. Irgendwann – warum auch immer – bin ich dann mal runtergegangen und die Mutter kam mir nach. Ohne irgendwas zu sagen küsste sie mich. Ohje, war das übel. Die Frau war sicher um die 45/46 jahre alt. Merker, Schuppler und ich fuhren dann gegen 11 zurück in die Färberstraße.

Dort gingen wir ins Warsteiner. Davor gabs etwas Stress. So ein Hopper meinte, er müsse rumstressen. Er schrie und kreischte und rief dann wenn er sich selbst heute nicht mehr umbringen würde, würde er jemanden anderen umbringen. Merker gab ihm eine und ich ging auch kurz rein. Der Chef vom Warsteiner und IrishPub kam mit einer Geschwindigkeit, gab ihm eine von hinten und der Typ war leise und meinte, es tue ihm alles so Leid. Aber der Chef hatte sich schon den ganzen Abend gestresst gefühlt. Als er wieder losgelassen wurde, meinte er, das würde eine Anzeige geben. Merker sprang auch noch kurz drauf. Theresa und Frauke, die wir dort getroffen hatten, versuchten ständig uns zurückzuhalten.

Jedenfalls gabs nach dieser Aufregung noch ne Cola im Warsteiner. So um 2 kam ich zuhause an.

Telefonieren rund um die Uhr xD

Posted on

Gestern Nacht habe ich noch von elf bis halb eins mit Andrea telefoniert :p. Haben uns mal wieder prächtig verstanden :DD. Da ich ya am nächsten Tag Schule hatte >:( (also heute loool) mussten wir dann langsam mal pennen :-/. Andrea musste ya auch früh raus. Nach dem Zähneputzen etc., machte ich das Licht aus und wir telefonierten im Schlaf (xD) weiter 🙄 (die 9. Nacht am Stück ohne alleine einschlafen zu müssen :p:p)
Die Nacht war nicht sehr ruhig 88|. Um 2 hörte ich nen Alki durchs Treppenhaus fliegen XX( und um 5 musste ich aufs Klo :no: und musste erstmal das ganze Haus nach Scheißpapier durchsuchen.
Beim Aufstehen telefonierte ich dann wieder mit Andrea :DD. Während ich mich schminkte 😮 meine Zähne putzte :!::!: sich :idea:. Da wir über mein handy telefonierten konnte ich nach dem Richten sofort losgehen und noch auf dem Schulweg weitertelefonieren 🙂.
Sie ging dann auch los, d.h. wir verabschiedeten uns und legten auf :b. Bald darauf kam ich in der Schule an. War ziemlich spät: 09:30 Uhr – wie immer Dienstags.
2 Stunden Englisch (in denen wir nur über Globalisierung UND DAS AUF DEUTSCH redeten). Dann ne 15 Minuten Pause – erstmal geilen:!: =>Kaffee vom Kaffeefritzen getrunken und schon gings auch weiter mit 2 Stunden Mathe Zusatz:## (Fachhochschulreife^^). Bin beim Niesen fast vom Stuhl gefallen, alle haben mich ausgelacht |-| und mein Lehrer wollte mir fast 2 Stunden Nachsitzen verpassen:>>. Schrecklich – aber endlich hab ich dieses abgefuckte Thema kapiert – MERDE :crazy:!!

Jop, jetzt bin ich Zuhause und muss nacher zum Interview mit so ner Zeitung. Erzähl ich aber später!

Cannstatter Wasen – Ein ganzer Tag Party

Posted on

SCHWERER TAGESBEGINN
Ziemlich verkatert und müde stand ich heute auf. Ich versuchte erst noch mit Andrea zu reden, merkte aber, dass sie schon nicht mehr am Telefon war. Naya, wenigstens hatte ich nicht alleine einschlafen müssen xD. Ich sprang schnell unter die Dusche, machte meine Haare, putzte meine Zähne und ging dann vor die Tür, weil Merker mich abholte: Schließlich sollte es heute auf den Cannstatter Wasen bei Stuttgart gehen.

FRÜH MORGENS ZUM CANNSTATTER WASEN
Seine Mutter fuhr uns zum Bahnhof, auf welchem wir nur noch kurz auf Thomas, Sina und Patrick warten mussten. Während Sina uns die Tickets besorgte, holten Merker und ich uns einen Kaffee und ein Nusshörnchen. Dann kam auch schon der Zug, welcher komplett überfüllt war. Wir setzten uns gleich in die 1. Klasse, da nicht viele auf die Idee gekommen waren und noch einiges frei war. Schließlich zahlen wir nicht für einen Sitzplatz, den wir dann nacher gar nicht bekommen. Nach etwa 2 Stunden kamen wir am Stuttgarter Hauptbahnhof an und fuhren mit der S-Bahn gleich weiter zum Cannstatter Wasen.

ERSTMAL EINEN „ABBI-TANKEN“ (reinleeren xD)
Die Wasen war riesig. Man konnte noch Fahrgeschäfte in kilometerweiter Entfernung sehen. Ausserdem war seeeehr viel los. Wir hatten erstmal Durst und so setzten wir uns ins Fürstenberg Bierzelt. Jeder trinkte erstmal ein Mass – wir hatten ya von gestern diese praktischen Freigutscheine. Es gab dann noch ne Portion Käsespätzli mit Salat und nochmal ein Mass. Sina und ich fuhren eine über 30 Meter hohe Überkopfschaukel, die 6 EUR (!) Eintritt kostete und gerade mal ein paar Sekunden dauerte – voll rausgeschmissenes Geld.

ÜBERTEUERTER FUN
Alle zusammen fuhren wir dann noch eine 5 EUR (!)-Achterbahn, die auch nicht länger als ne Minute dauerte. Im Spiegel-/Glaslabyrinth hatten wir dann schon mehr Spaß. Jeder rannte mindestens einmal gegen ne Scheibe und als alle bereits herausgefunden hatten, irrte ich immernoch im Spiegellabyrinth umher.
Merker wollte unbedingt, dass ich mit Sina Ponyreiten würde, da er ein Foto schießen wollte. Gottseidank kostete auch das 5 EUR und so bezahlte er es nicht und ich musste mich nicht öffentlich blamieren ;-).

WIE EIN PROMI
Irgendwann verloren Patrick und ich die anderen. Wir versuchten ins Fürstenberg-Bierzelt zu kommen, da die anderen da drin waren. Doch keine Chance mehr: Die Securities ließen nur noch angemeldete Gäste rein. Kein problem für mich und Patrick. Am Eingang 1 hatten wir auf der Gästeliste SSV gelesen und so gingen wir zu Eingang 2 und sagten, wir wären vom SSV und unser Trainer würde schon drinnen auf uns warten. Natürlich ließ er uns rein, auch wenn wir namentlich nicht auf der Liste aufgeführt waren.
Wir setzten uns in so eine Art VIP-Bereich – nochmal abgegrenzt von den anderen Bänken und im Zelt nochmal extra überdacht und tranken noch eine Mass. So langsam spürten wir den Alkohol schon gut. Wir saßen zwischen lauter reichen Leuten.

BACK TO STUTTGART
Nachdem Merker sich noch nen Burger und nen HotDog gekauft hatte und wir alle nochmal in der anderen Überkopfschiffschaukel gefahren waren, fuhren wir mit der S-Bahn zurück nach Stuttgart, wo wir in den McDonald’s gingen und noch etwas Alkohol für die Rückfahrt kauften.

FEUCHT-FRÖHLICHE RÜCKFAHRT
Die Rückfahrt lief dann noch ziemlich feucht-frühlich ab. Zusammen mit Sina ging ich aufs Klo eine Rauchen und da sie mit Thomas Stress hatte redete Merker mit Thomas und ich mit Sina. Irgendwann beruhigten sie sich dann wieder und landeten wieder in ihren Armen. Die Rückfahrt dauerte etwas länger als 2 Stunden – die Flasche Wodka war natürlich leer.

NOCH EIN LETZTES BIERCHEN IN DER HEIMISCHEN PARTYMEILE
Merker und ich entschieden uns, noch etwas in die Färberstraße, unsere Partymeile zu gehen. Zusammen mit Leuten, die wir im Zug kennengelernt hatten und die Merker fast schlagen wollte, weil sie dachten er wäre schwul gingen wir auf ein letztes Bierchen ins Warsteiner. Dort trafen wir dann auch mal wieder Tanja und ne Freundin von ihr und anschließend auch noch Charlotte und Johanna, zwei süzZe Girls.

ECHTE GENTLEMEN
Merker brachte Johanna nach Hause, ich Charlotte. Alles andere wird nicht verraten. Ich traf zufälligerweise Merker und meinen Stammtaxifahrer (Erich) und wollte mich von ihm nach Hause fahren lassen. Doch wir fuhren an Merker vorbei uns nahmen diesen dann mit, wo er mir dann erzählte, was mit Johanna noch vorgefallen war ;-). Sehr funny, war der Tag gewesen, aber ich war froh Zuhause zu sein, was übrigens schon um 24 Uhr war!

NÄCHTLICHES TELEFONAT
Andrea reif mal wieder pünktlich an und ich war voll und müde und so schliefen wir nach ungerfähr ner halben Stunde telefonieren miteinander ein.