"Die Bahn – so’n Schmarrn", oder: "Camping in Kempten".

Posted on

Könnte ich schon wieder ausrasten! Dies ist der Standardsatz, den ich derzeit immer wieder in Verbindung mit der Deutschen Bahn hören muss und auch selbst schon gedacht habe. Jedes Mal, wenn ich mit der Bahn unterwegs bin, wünschte ich, ich hätte meinen Führerschein doch schon gemacht. Stammleser meines Blogs haben hier schon öfter über diese Problematik gelesen.

Heute war es mal wieder so weit. Ich war auf Überraschungsbesuch bei meiner Oma im Schwarzwald und wollte am Abend zurück nach München. Mit Absicht hatte ich nicht die letzte, sondern die vorletzte Verbindung als Meine Reisemöglichkeit ausgesucht. Um 00:08 Uhr sollte ich in Possenhofen ankommen. Perfekt eigentlich, schließlich sollte ich am nächsten Tag um 09:00 Uhr arbeiten. Doch als ich losfahren wollte, stand auf der Anzeigetafel: „20 Minuten Verspätung“. Somit konnte ich meinen Anschlusszug in Donaueschingen nicht mehr erreichen – dieser müsste sonst 7 Minuten warten. Das tat er natürlich nicht. Katastrophe, denn nun würde ich um 06:48 Uhr in Possenhofen ankommen. 7 Minuten Verspätung, machen für mich 7 Stunden Verspätung. „Sie werden heute nicht mehr nach Hause kommen. Ich wünsche Ihnen eine Gute Nacht!“ – Das war alles, was der „Service“-Mitarbeiter der Bahn zu mir sagte. Und mir noch eine Gute Nacht zu wünschen – eine Frechheit. Schließlich sollte ich länger als 4 Stunden AUfenthalt in Kempten / Allgäu haben.

Ich will diese Menschen mal dasselbe erleben sehen: Ohne Zahnbürste, mit trockenen Augen da Kontaktlinsen auf einem nachts eiskalten Gleis mitten im Allgäu.

So gings dann also los. Ein erster Lichtblick, nachts um 23:33 Uhr mitten in Lindau am Bodensee. Ein bisschen Aufenthaltszeit hatte ich hier. Ich sah mir den Leuchtturm und den Löwen direkt im Bodensee an und mir ging es wieder ein bisschen besser. Da störte auch der Ösi aus Klagenfurt nicht, der mir erzählte, dass er eben in Friedrichshafen in „die Puff“ gewesen war. Er erzählte mir ausserdem von seiner Weltanschauungstheorie, die ich nicht ganz teilen konnte und seinem Pech, sich mit 20 von einer ungarischen Prostituierten im Vollrausch entjungfernt lassen zu haben. Noch toller wurde es dann, als er mich endlich verließ und der Schaffner mir – um diese Geschichte zu schreiben – erlaubte, in der 1. Klasse mitzufahren. Nicht ganz so nobel, wie ich es mir vorgestellt hatte. Mir wurden nicht einmal die sonst üblichen Wasabi-Nüsse gereicht :).

Anstrengend – das war das richtige Wort für diese Tortur in Form einer Bahnfahrt. „Angenehme Reise“- und „Die Bahn – preiswert & zuverlässig“-Schilder ließen einen Hauch Hohn aufkommen. Tolle Selbstpropaganda, die dieses Millardenunternehmen da an den Tag legt. Auch wenn ich Selbstpropaganda manchmal selbst betreibe, so schien mir das in dieser Situation wohl noch mehr als unangebracht. Weiter ging es durch die dunkle Nacht – durch eine mir nicht allzu bekannte Gegend, doch immerhin in der 1. Klasse. Die Landesgrenze nach Österreich wurde überschritten. Dort sollte ich zumindest die Nacht einige Stunden verbringen. Völlig ungewiss, ob ich auch hier noch mit meinem Dienstausweis fahren dürfe. Wohl eher nicht. Der Regen prasselte immer stärker an das Fenster meines Geisterzuges und ließ in mir doch Unbehagen aufsteigen. Und die Hoffnung, dass der Kemptener Bahnhof überdacht sei. Ein Blitz, der am Fenster erstrahlte, machte die Stimmung nicht gerade gemütlicher und der Hintern schmerzte von den insgesamt mittlerweile über 8 Stunden Zugfahrt.

Minuten um Minuten vergehen. Meinen PC habe ich endlich mal wieder etwas ausgemistet, während der Fahrzeit. Es ist 00:20 Uhr. Um diese Zeit wäre ich gerade zu Fuß an der Jugendherberge angekommen. Gleich würde es ins Bett gehen – oder noch kurz an den Fernseher. Deprimierend diese Gedanken. Noch deprimierender ist, dass das nicht meine Idee gewesen war. Die Bahn ist Schuld. Hätte man nur 7 Minuten auf mich gewartet…! Das Allgäu habe ich mittlerweile erreicht. Der Moment der obdachlosen Nacht rückt immer näher. Und eigentlich möchte ich den warmen Zug gar nicht verlassen. Müdigkeit macht sich trotz Gesicht waschen und Augenmassage immer mehr breit. Man wird schließlich auch älter… Apropos: Von meinen Augenringen darf ich erst gar nicht beginnen, zu berichten. Ich verloren – irgendwo in Österreich und in knapp 8 Stunden ist Dienstbeginn…!

Kälte bricht über mich herein. Ganz alleine, mitten im Allgäu stehe ich auf dem Bahngleis. Noch bevor ich mich fragen kann, was ich mit meinen 4 Stunden Aufenthalt anfange, spricht mich ein französisch-arabischer Österreicher mit deutscher Staatsangehörigkeit an, der eben aus Shanghai gekommen war an, ob ich ihm Feuer geben könne. Um die 55 wird er wohl gewesen sein. Charmanter, französisch-österreichischer Akzent, ließ ihn gleich mir sympathisch werden. Von anfänglichen Smalltalks über Allah und die Welt, wurden wir langsam wärmer und sprachen über thailändische Transvestitprostituierte und brasilianische Cocktails. Auch über chinesische Gründlichkeit und mexikanische Bohneneintöpfe wurde gesprochen. Über 4 Stunden hatten wir uns so die Zeit vertrieben, zwischenzeitlich nur kurz gestört durch einen Telefonanruf seiner preussischen, blonden Ehefrau, mit der er zwei hübsche „schokofarbene“ Töchter hat. Doch dann reichte es mir wirklich. Ans Schlafen war diese Nacht zwar wohl eher nicht mehr zu denken, dennoch musste ich langsam los. Ich ließ den Mann bei den kalten Temperaturen im T-Shirt auf dem Bahnsteig zurück und fuhr selbst in Richtung München durch die regnerische Nacht.

Ich liebe Lärm, Dreck und nicht funktionierende Fernseher

Posted on

Hallo Welt!
Ich melde mich mal wieder xD. Super Tag heute – langsam gehts echt auf die Fasnet zu. In der Schule werden schon Lieder wie „Das Rote Pferd“ und „Cowboy & Indianer“ gesungen und die Lehrer werden immer lockerer. Bei Herr V. hatten wir unseren Spaß. Der hat auf seine i-Punkte Herzchen gemalt und wir haben über den Gesellen Galilei bissel Müll gelabert – eigentlich ganz gut dieses Buch. Wir befinden uns immernoch an der Diskussion um das Leben von Galilei. Über den Sinn des Lebens haben wir heute nebenbei auch diskutiert, aber keine Antwort erhalten xD.

Jetzt ist mal wieder mein über alles geliebter Handwerker im Haus, der mich gestern schon terrorisiert hat. Heute hat er sich was neues ausgedacht: Als ich mich nach der Schule kurz vor den Fernseher schwang, kam er auf die gloreiche Idee (obwohl er nur am Wasser und nicht an der Elektrizität oder so arbeitet) das Fernsehkabel auszustecken, sodass ich kein Bild mehr hatte. Einige Zimmer weiter hörte ich ihn auf einmal laut fluchen (was er ständig tut) und das Bild kam wieder. Ganz super.

Drückerkolonne und Innenstadt

Posted on

Bis eben in der Stadt gewesen. Hatte eigentlich so viel vorgehabt. Vorm Bürgeramt, wo ich Lohnsteuerkarten holen wollte, hätte ich ausrasten können. Ab 16 Uhr geschlossen. Vor kurzem ging das noch bis 18 Uhr.

Bin dann noch auf die Post. Wenigstens war ich hier erfolgreicher. Mittlerweile wurde es dunkler und ich lief über unseren Hauptplatz in der Stadt. Da war so ne bescheuerte Drückerkolonne unterwegs. Ich wusste genau, dass die mir ein Abo verkaufen wollten. Das waren alles so dunkle Gestalten, die jeden Jugendlichen ansprachen. Alle in Gangster-Kleidung und südländischer Typ. Als ich einem dann klarmachte, ich hätte kein Interesse an einem Abonnement, meinte er, dass er nur Haribo verkaufen wolle. Klar, dachte ich und ging weiter. Hab noch was gegen die gemacht.

Dann traf ich noch Hermann aus meiner Klasse mit seiner Freundin und später noch Matze, ebenfalls aus meiner Klasse. Sonst treff ich nie jemanden aus der Schule. War ganz lustig.

Unterwegs haben noch 2 Kunden angerufen und nen Termin ausgemacht. Läuft alles supi zurzeit…
…fast alles zumindest. Hab ein bisschen Sehnsucht. Naya – egal.

Volksbank SUCKS

Posted on

So eine verf*ckte Scheiße ey!!!!!!
Ich hab so ne wichtige Überweisung, die ich gerade per Homebanking überweisen wollte, doch die nette Volksbank hat irgendein neues System eingeführt, das kein Mensch kapiert. Hab dort angerufen und die Frau erklärt mir, ich hätte mein Konto gesperrt, weil ich 3mal den falschen TAN eingegeben habe (aber das peilt auch echt keine Sau ey -.-). Ich hab sicher 15 Minuten mit der telefoniert. Dann wollte sie über das Telefon die Überweisung aufnehmen – sie bräuchte nur noch meine Kartennummer. Ich hab aber schon seit fast nem Jahr keine Karte mehr. Also keine Chance. Auch ein kompletter Datenabgleich hat sie nicht zufriedengestellt. Jetzt sitz ich hier dumm. Die wollte mir nicht mal den Chef geben. AAAAAAAHHH. Bei der Landesbank Berlin ist das alles viel unkomplizierter….

eBay-Scheisse: Fehlermeldung… Arbeit umsonst *grrrr*

Posted on

Boah das ist doch vielleicht eine Scheisse!!!
Jetzt wollt ich in eBay ein Angebot reinschreiben (meine Handynummer (0157)7474 9696) und jetzt kommt, nachdem ich die Artikelbeschreibung schon komplett fertig hab ne Fehlermeldung. Kann sie zwar nochmal aufrufen (durch Zurück-Button) aber keine Chance des reinzustellen oder gar abzuspeichern und morgen nochmal zu versuchen. Immer gleiche Fehlermeldung: „Bankdaten können nicht gespeichert werden.“… So ein Fuck ey -.- Wenn ich das alles umsonst geschrieben habe, raste ich aus.

————————
SIE BIETEN HIER AUF DIE VIP-HANDYRUFNUMMER
(0157) 7474 9696

Sie wird komplett neu, noch nicht aus Chipkarte ausgestanzt geliefert.
Diese Nummer kann sich wirklich jeder merken, ob Geschäftspartner, Kunden, Ehefrau, Kinder, etc.

Netzbetreiber ist
SIMYO
Marktführer unter Discounthandytarifen

Sie telefonieren zu folgenden Preisen:
GRUNDGEBÜHR: keine
Minutenpreis, netzintern: 0,05 EUR
Minutenpreis, netzextern: 0,15 EUR
Preis pro SMS: 0,10 EUR
Internet, pro MB: 0,24 EUR
(mehr Infos auch unter www.simyo.de)

Das eigentliche Starterpaket kostet 19,95 EUR, aber hier bekommen Sie eine VIP-Rufnummer!!
Billiger kanns Tarifmäßig wirklich nicht gehen – schlagen Sie zu!

Ich biete diesen Artikel mit bestem Wissen und Gewissen an. Die Karte ist neu und ohne Schäden und kann aufgrund Privatauktion nur gegen Ersttung der Ebaykosten zurückgegeben werden. Ebay zahle ich – Versand der Käufer.

Viel Spass beim Bieten!

Reklamationsbrief wegen Schläge vom Hotelpersonal

Posted on

Den folgenden Brief habe ich an unseren Reiseveranstalter geschickt, aufgrund der miesen Behandlung und Gewaltanwendung des Hotelpersonals gegenüber mir und meinem Kollegen:


Dominik T. Ratzinger
Postfach 2049
D-78010 Villingen-Schwenningen

Tel.: 07721 / 69 70 991
Mobil: 0176 / 22 97 93 95
Fax: 01212 / 532 65 96 01
CallCenter: 0721 / 151 336 996

An
Reisebüro Hapag-Lloyd

D-78048 Villingen-Schweningen
(ggf. Weiterleitung an Reiseveranstalter)

Villingen-Schwenningen, den 18. August 2007

Betrifft: Reklamation zum Verhalten des Hotelpersonals „Hotel Encant“, S’Arenal (Palma de Mallorca)

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir hatten vom 09. bis zum 15. August 2007 eine Reise nach Mallorca bei Ihnen gebucht und diese sehr genoßen. Leider sind wir vom Hotel nicht behandelt worden, wie es eigentlich notwendig gewesen wäre. Eines Abends, als wir von der Promenade zurückkehrten, verspürten mein Mitreisender und ich Lust, in den Swimmingpools des Hotels zu gehen. Wir badeten etwa 15 Minuten ohne Lärm und setzten uns anschließend mit einem Handtuch auf unseren Balkon. Auf das Gelände des Outdoor-Swimmingpools stürmte ein Mitarbeiter der Rezeption, welcher uns darauf hinwies, es wäre verboten nachts zu baden, die Polizei wäre bereits wegen Ruhestörung da gewesen. Wir akzeptierten das Verbot und entschuldigten uns bei ihm.
Einige Minuten später – wir saßen noch immer auf dem Balkon – klopfte es laut an unserer Zimmertüre. Wir öffneten die Türe und 3 Sicherheitsmitarbeiter – laut späterer Angabe des Rezeptionisten vom Hotel für Sicherheit beauftragt – betraten das Zimmer und brüllten uns – für uns leider unverständlich – auf Spanisch an. Ein Mann – er musste wohl der Gruppenleiter gewesen sein – gab mir mit seiner Hand, die mit einem festen Lederhandschuh bekleidet war, eine Ohrfeige, sodass ich beinahe zu Boden fiel. Das gleiche tat er bei meinem Mitreisenden. Ein anderer Sicherheitsbeauftragter packte seinen Schlagstock aus und schlug ihn auf das Gesäß und gab ihm nochmals eine Ohrfeige, obwohl wir zu keiner Zeit irgendwelche Gegenwehr einsetzten. Im Gegenteil: Wir versuchten uns bei den Sicherheitsmitarbeitern zu entschuldigen, doch ohne Chance.
Wir hörten dann noch Krawall im Nebenzimmer. Als alles leise war, ging ich zu den Zimmernachbarn – einer Reisegruppe bestehend aus 3 Personen – herüber, welche mir den gleichen Fall von Gewaltanwendung schilderten. Wütend gingen ich und ein Reisender aus dem Nebenzimmer herunter zur Rezeption und stellten den Rezeptionisten zur Rede. Dieser sprach aber beinahe kein Deutsch. Wir verlangten mit unserem Reiseveranstalter zu reden, was der Rezeptionist aber erst nach Drohungen zur Einleitung weiterer Schritte zuließ. Er gab uns die Nummer von TUI Netherlands, welche uns aber nicht weiterhelfen konnten und auch nicht die Rufnummer des deutschen Veranstalters hatten.
Außerdem sind während unseres Aufenthaltes im Hotel „Encant“ Zigarettenpackungen aus dem Zimmer verschwunden, obwohl Fenster und Türen verriegelt waren. Mit dem Hoteldirektor hatten wir darüber geredet, der allerdings nie wieder etwas von sich hören ließ.
Wir bitten Sie als Reiseveranstaltung in diesem Falle zu vermitteln, da es nicht sein kann, dass deutsche Touristen im Urlaub, sogar noch in einem EU-Land auf derartige Weise gewaltsam, sogar mit Waffenanwendung behandelt werden und mehr oder weniger wertvolle Gegenstände aus dem Zimmer verschwinden. Sollten Sie hier nicht weiterhelfen können, so werde ich mich gezwungen fühlen, den Fall einem Anwalt zu übergeben und ggf. Ermittlungsbehörden einzuschalten.

Mit freundlichen Grüßen,

Dominik T. Ratzinger
(auch i.A. meines Mitreisenden Merker)

Anlagen (0): – keine

Oma liegt im Sterben…

Posted on

Grade scheckliche Nachricht bekommen: Meine Oma liegt im Sterben. Man ich hab erst mal übelst abgeflennt. Meine Eltern sind jetzt zu ihr auf die Intensiv gefahren. Sie wurde operiert, die Operation ist anscheinend gut verlaufen, aber nun erkennt sie niemanden mehr.

Man wenn ich mich an die geilen zeiten mit ihr zurückerinnere: Wie ich früher immer bei ihr gepennt hab. Dann hat sie mich mit Süßigkeiten verwöhnt, hat leckere Sachen gekocht, wir haben schöne Ausflüge gemacht, zusammen Marienhof uns Verbotene Liebe gesehen („ihre Serien“, wie sie es immer nannte) und sind danach noch mit ihrem Hund Gassi gegangen. Man ich könnt echt übelst abflennen… Das macht mich fertig man.

Jetzt bin ich mal gespannt, was meine Eltern sagen, wenn sie wieder da sind… Ich würde sie auch nochmal gerne sehen, meine Eltern haben mich gefragt ob ich mitkommen will. Aber es dürfen ja eh nicht mehr als eine Person rein zu ihr… Vielleicht war es eine scheiss Entscheidung NEIN zu sagen, aber ich glaube ich hätte den Anblick nicht verkraftet…

Ich muss ausnüchtern xD

Posted on

So eine Scheiße alles!! Ich könnt echt grad ausrasten. Ich bin sowas von unszufriedenh grade ey -.-

1. Heute Fußballspiel gewesen: Villingen gegen Freiburger SC. Villingen hat 2:1 verloren. Villingen hat echt geil gespielt, da kann der SC sich ne Scheibe von abschneiden. Sowas soll 2. Liga sein – glaubst ya selbst nicht!! Viel gesungen und getrunken mit Lukas, Merker und Lukas in meinem Garten 😉 Aber verloren 🙁

2. Bin manchmal echt ein Arschloch (aber wer ist das nicht?)

3. Mein Cousin versucht Scheiße an mich nazulabbern und erzählt das ein geiles Girl bei ihm im Bett liegt, von welchem er mich vor 10 Minuten geschrieben hat, sie hätte in ICQ geschirieben „Das nächste mal gehen wir zu mir, ja?!“ – Warum reden die beiden nicht real, wenn sie bei ihm im Bett liegt?! Loooool, Arschloch.

4. Ich liebe ein Mädchen das mich nicht liebt. Ich bin sicherlich gerade voll (was mein Alkoholpegel angeht) aber ich habe vorher mit ihr telefoniert und das war als würde ich mit ner Ex telefonieren. „Ich vermisse dich extrem/heftig“ oder „Lieb dich“ oder „Kusssss“ waren ständig im Gespräch, auch wenn wir sonst noch über andre Sachen gesprochen haben, aber ich vermisse sie echt extrem…
Wo bist du nuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuur?

Also Leute, ich muss ausnüchtern =) 3 Tage Saufen ist nicht gut hehe.
Bis morgen!