Alles gut :).

Posted on

Tagchen Menschheit.
Mir gehts gut. Normal. Auch wenn es viel Arbeit gibt momentan. Gestern deutlich im zweistelligen Stundenbereich gearbeitet. Hoffentlich wird es heute anders. Während ihr das hier lest, bin ich schon wieder in der Küche.

Man, freue ich mich auf morgen! Rezeptionsdienst. Viel toller.

Es ist nicht viel passiert die letzten Tage. Wir haben sehr interessante und sehr liebe Gruppen im Haus. Mehr sage ich dazu nicht. Unterliege ja der „Verschwiegenheitspflicht“. Mit Siegfried und Marcel* gestern und vorgestern am Steg gewesen und ein wenig gefeiert. Hatten ja allen Grund dazu. Feierabend wird hier ganz groß geschrieben. Allgemein.

Melde mich später nochmal…!

________________________
*Namen geändert.

Neulich in der Jugendherberge.

Posted on

Dominik ist beim Spüldienst…
Aufgrund des Wetters wurde im Radio nur Depri- / Liebesmusik gespielt.
Dominik singt mit – hört ja schließlich keiner.

30 Minuten später:

Mädchen kommt auf mich und Kollegen zu.

Madel: „Wer hat denn vorher gespült“
Ich: „Ich!“
Madel: „Wow, Du hast super gesungen. Habe fast geweint.“
Ich: „Au, peinlich…!“

Dabei bin ich der allerletzte, der singen kann.
Ich kann mir das nicht erklären.
Zumal ich mir so sicher war, dass es niemand gehört hatte…

Das wurde leider auch von meiner Küchenchefin und von Kollege gehört,
die sich totlachten…

Wow, die war hübsch!

Premiere: Dominik singt.

Posted on

Hallo Fans, hallo Hasser 😉 !
Ich bin stolz heute etwas präsentieren zu dürfen, dass mal wieder multimedialer ist, als Foto oder Video. Viele erinnern sich vielleicht noch an meinen Beitrag gestern, in dem ich berichtete, beim (heimlichen) Singen in der Küche von einem Mädchen erwischt worden zu sein.

Heute möchte ich Euch demonstrieren, dass es tatsächlich schmerzhaft und schädlich für die Ohren sein kann und ich mit diesem Gedudel aus jedem Casting hochkant rausgeschmissen würde. Und zwar habe ich „Sven von Thom – Trauriges Mädchen“ gesungen, welches ich auch in der Küche gesungen hatte.

Viel Spaß:

Danke fürs Anhören und Tschuldigung nochmal…

Zurück in Possenhofen.

Posted on

Da bin ich wieder!
Zurück in Possenhofen – frisch und munter. Fast. Eine wolkenbedeckte Ungerechtigkeit hat sich nämlich gestern aufgetan. Ich wurde abgemahnt, von einen Villinger Anwalt, dessen Mandant, dieser Beitrag hier nicht gefiel. Allerdings meiner Meinung nach Pressefreiheitskonform und so behalte ich mir vor, ebenfalls einen Anwalt einzuschalten und dagegen vorzugehen. Früher oder später musste es so kommen, ich bin bloß froh, allen Geschädigten in der Vergangenheit eine wunderbare Plattform geboten zu haben.

Ansonsten gehts mir gut. Bahnfahrt war etwas anstrengend. Die letzten Tage waren super. Gestern seit Ewigkeiten mit Merker mal wieder alleine ein paar Bierchen getrunken. Beide nun wieder auf dem neuesten Stand, was das Liebes- und Sexleben des anderen betrifft ;). Andi habe ich in dieser Zeit oft besucht, natürlich auch meine Oma. Lustig wars!

Morgen fängt der Ernst des Lebens wieder an. Insgesamt nun fünf Tage am Stück (!) arbeiten, morgen und übermorgen in der Küche und dann an der Rezeption stehen auf dem Plan. Ich werds überleben, zumal der Rezeptionsdienst ja mehr, als nur Spaß macht.

Jetzt erstmal ne Gute Nacht!

Auf Französisch.

Posted on

Feierabend.
…noch. In etwa 7 Stunden ist nämlich schon wieder aufstehen angesagt. Nach einigen Tagen Küchendienst ENDLICH mal wieder etwas Zeit an der Rezeption verbracht… und es genossen. Endlich wieder Kontakt zu netten Gästen. Nicht mit ungesprächigen Tellern und Schüsseln. Morgen ist es aber wieder so weit und ich werde zurück an den dunklen Ort der Einsamkeit gesteckt.

Heute konnte ich meine umfangreichen französischen Kenntnisse zeigen . Wir haben eine französische Gruppe zu Gast. Das Telefon klingelte und eine Frau erzählte mir irgendwas auf franzöisch. Habe kein Wort verstanden, stattdessen sprach ich den einzigen Satz, der mir auf dieser Sprache bekannt war: „Reste on linie silvousplais“ (Wehe, jemand verbessert mir diesen Satz. Das ist der spezielle Dominik-Dialekt.)

…so jetzt gehts weiter. Eben war der Notarzt da, aber nichts dramatisches…

Ich werde mir nun das Buch „Mängelexemplar“ von Sarah Kuttner kaufen. Die fand ich ja schon immer super. Bin ich mal gespannt.

Und nun: Eine Gute Nacht.
Bis morgen!

Erdbeben.

Posted on

Moin.
Kaputt bin ich. Über 12 Stunden gearbeitet! Naja, morgens 4 Srunden Küchendienst, dann Frühjahrsputz und dann wieder 4 Stunden.

Ich habe heute gedacht, es hätte ein Erdbeben gegeben. War aber nicht so – wir haben nur eine Blaskapelle zu Gast.

Naja, nun noch ein paar Sachen erledigen.

Bis später!

Hätte eigentlich gestern Abend gebloggt werden sollen…

Posted on

Und schon wieder…
…zurück in Possenhofen. Zugfahrt war hammergeil. Ich liebe Zugfahren. Besonders durch diese engen Schluchten der Schwäbischen Alb, deren sowieso schon schimmernden Felsen, im Abendrot der Sonne, nahezu wie der Uluru („Ayers Rock“) in Australien funkeln. Die Cola hat mich gefühlte 10mal auf die Toilette rennen lassen. Den Tag werde ich heute noch ruhig ausklingen lassen – schließlich stehen die nächsten Tage harte körperliche Arbeit auf dem Programm. Fast 10 Tage hintereinander das Geschirr von mehreren dutzend Personen 3mal täglich spülen und putzen. Da ist nichts mit tollen Rezeptionsdienst…

Naja, man kann sich im Leben nicht alles aussuchen. Ausserdem habe ich ja noch Euch, die mir beistehen…

Was man sich allerdings aussuchen könnte, wäre man der Chef der Deutschen Bahn, so könnte man diese ständigen Verspätungen mal ausschalten, bzw. schon vorher im Internet einstellen. Keiner kann mir sagen, dass diese hunderttausende Defekte an Schienen spontan auftreten. Nämlich bei fast jeder Fahrt die ich in Anspruch nehme. Der IC Richtung München ab Ulm hatte heute mal wieder 20 Minuten Verspätung. Eine Entschädigung würde mir auch schon genügen… Naja.

Einen schönen Abend!

Feierabend.

Posted on

Feierabend.!
0226-FeierabendIch werde nun das Kaffeetrinken einstellen und – seit langem – mal wieder fernsehen.

Gute Nacht!

Ach ja, noch kurz zu gestern Abend: Ich war mit Siegfried* und Thorsten* im K&K in München. Ich habe bisschen getanzt und zwei nette Mädels und nen Kerl kennengelernt. War ganz geil, musste aber um halb 3 schon gehen, da ich ja heute arbeiten musste. So ne Action sollte man aber eigentlich öfter bringen… (war auch sehr spontan – wollte eigentlich gar nicht – aber dann auf einmal doch – war ja schließlich auch Abschied von Siegfried).

_______________________
*Name geändert

Auf Fahrt nach Starnberg + 200.000ster Besucher.

Posted on

Ich sitze gerade im Zug von Stuttgart nach München. Jetzt geht es wieder zurück… Gleich kommen noch ein paar verblüffende Schlagzeilen reingeflattert. Ich freue mich immer über Kommentare 🙂 !! Heute ist ein bedeutsamer Tag. Obwohl mein Blog noch nicht ganz 2 Jahre existiert, werde ich heute die gigantische Zahl von 200.000 Besuchern vervollständigen. Für Seiten wie Google und Co. Mag das nicht viel klingen, aber mich macht das in gewissem Sinne schon ein wenig Stolz – denn ich hätte NIE damit gerechnet…

Bin bis Donnerstag krankgeschrieben. Mir geht es mittlerweile eigentlich wieder besser, aber in der Küche ist das immer so eine Sache… Freitag geht es dann weiter in der Küche; ab Montag Rezeptionsdienst.

Nun Euch allen noch einen schönen Tag.
Bis später!

Animateur bei den Münchener Nashorns. ;-).

Posted on

Teneriffa_1_07.2008_420aLangsam fühle ich mich hier, wie sich ein Animateur im Cluburlaub auf Teneriffa fühlen muss. Nein, nicht wegen dem guten Wetter (das noch immer auf sie Warten lässt) – sondern wegen den Gästen. Ist durchaus positiv gemeint. Sobald man sich im Haus befindet, ist man Ansprechpartner für alles und jeden. Der eine will eine große Schüssel, der nächste einen Fussball, wieder ein anderer möchte Geld wechseln und das natürlich um 9:00 Uhr genauso wie um 22:00 Uhr. Und immer mit einem Lächeln auf dem Gesicht. Schließlich will man nicht als der launische, unfreundliche Zivi gelten, sondern auch Leute kennenlernen, Gespräche führen und (Trink-)Geld verdienen.

Heute wurde Abschied gefeiert. Naja, feiern kann man es nicht nennen – denn gefeiert wurde ja schon. Aber einer unserer Zivis hat heute die Jugendhergerbe verlassen. An dieser Stelle einen Gruß an den „verantwortungsvollen und immer freundlichen und lustigen“ Menschen, wie unsere Frühstückshilfe (die der Abschied wohl sehr getroffen haben muss) es formulierte. Der genannte Ex-Zivi darf sich aber einer Freundschaft mit diesem Blog erfreuen. Ich hoffe, er schaut mal wieder vorbei und lässt ein paar Kommentare da!?

footballWas gibts noch zu erzählen? Ach ja: Zur genannten Frühstückshilfe gibt es noch etwas zu sagen. Die Münchener Nashorns* haben sich angekündigt – eine Football-Mannschaft, bestehend aus vielen, jungen, hübschen Männern (Naja, mein Anblick reicht ihr wohl nicht mehr aus…). Seit einem Jahr fiebert sie diesem Zeitpunkt entgegen und freut sich wie ein kleines Kind auf das Wiedersehen. Das ist cool…

Jetzt werde ich noch den Rest meiner Pause genießen. Ein kleiner Spaziergang am Starnberger See wird wohl auch noch drin sein…

______________________
*Name geändert