Habe heute ein Schreiben der Generalstaatsanwaltschaft Berlin bekommen.

Es geht um das folgende Video:

(Quelle: PETA)

Ein Pfleger des Tierparks Berlin ist zu sehen, wie es ein Elefantenbaby mit einer Metallstange verprügelt. Da das Verfahren gegen den Tierpfleger eingestellt wurde, habe ich eine „sachliche Dienstaufsichtsbeschwerde“ eingeleitet.

Dis Staatsanwältin schreibt dazu:

[…]
Nach Prüfung des Sachverhalts sehe ich keinen Anlass, Maßnahmen der Dienstaufsicht gegenüber der Staatsanwaltschaft Berlin zu ergreifen, insbesondere anzuordnen, dass Ermittlungen angestellt werden. Die Staatsanwaltschaft Berlin hat das Verfahren aus zutreffenden Gründen eingestellt.

Zureichende tatsächliche Anhaltspunkte für eine Straftat oder eine Ordnungswidrigkeit gemäß $$ 17, l8 Tierschutzgesetz (TierSchG) liegen nicht vor.

Nach $ 17 Nr. 2 TierSchG wird bestraft, wer einem Wirbeltier aus Rohheit bzw. länger anhaltende oder sich wiederholende erhebliche Schmerzen oder Leiden zufügt.

Vorliegend ist zunächst nicht ersichtlich, dass der beschuldigte Tierpfleger aus Rohheit gehandelt hat. Denn aufgrund der sich aus der hier vorliegenden Filmdokumentation ergebenden Motivation des Tierpflegers war ein Handeln aus gefühlloser Gesinnung nicht erkennbar, und es ließ sich insbesondere nicht die Annahme begründen, dass die Gewaltanwendung bewusst über das zum Erreichen seines Ziels erforderliche Maß hinaus ging. Ferner ist nicht feststellbar, dass die durch den Elefanten erlittenen Schmerzen läinger anhaltend oder wiederholend waren, da nur ein – nämlich der
verfahrensgegenständliche Vorfall bekannt ist.

Jedenfalls fehlte es dem beschuldigten Tierpfleger an dem subjektiven Tatbestand bezüglich einer erheblichen Schmerzzufügung i.S.d. $ 17 Nr.2, 18 Abs. I Nr. 1 TierSchG, weil selbst der für das Elefantenhaus zuständige Tierarzt davon ausgeht, dass Elefanten derartige Schläge nicht bemerken.

Zudem ist zu berücksichtigen, dass die Schläge dazu dienten, sich vor dem Elefanten Respekt zu verschaffen, um später nicht selbst in Todesgefahr zu geraten. Daher fehlte es an einer Schmerzzufügung ohne vemänftigen Grund im Sinne des $ 18 Abs. 1 Nr. I TierSchG.

Abschließend weise ich darauf hin, dass sich die Senatsverwaltung für Justiz, der die Sache inzwischen ebenfalls zur Entscheidung vorgelegen hat, dieser Rechtsauffassung angeschlossen hat.

Ich vermag daher Ihrer Beschwerde nicht zu entsprechen.

[Download als PDF generalstaatsanwaltschaftberlinpetatierschutzelefant]

Ich habe dafür kein Verständnis.

Insbesondere auch nicht für diese Stelle: „Nach $ 17 Nr. 2 TierSchG wird bestraft, wer einem Wirbeltier aus Rohheit bzw. länger anhaltende oder sich wiederholende erhebliche Schmerzen oder Leiden zufügt.“.

 

  1. Anonymous
    Nov 26, 2009

    Woher Tierärzt und Pfleger wissen wollen, wie ein Tier fühlt, ist mir ein Rätsel.
    Wir regen uns über andere Länder auf, wie sie mit Tieren umgehen, aber selber sind wir kein deut besser.
    Dieses scheinheilige Getue geht mir sowieso auf den Geist.
    Aber Du siehst ja, nicht mal ein Video läßt Gerechtigkeit walten.
    Ist ja nur so ein doofer Elefant, der eh nicht merkt.
    Kannst Du Widerspruch einlegen? Oder lohnt sich das nicht?

    Reply
  2. Anonymous
    Nov 26, 2009

    Woher Tierärzt und Pfleger wissen wollen, wie ein Tier fühlt, ist mir ein Rätsel.
    Wir regen uns über andere Länder auf, wie sie mit Tieren umgehen, aber selber sind wir kein deut besser.
    Dieses scheinheilige Getue geht mir sowieso auf den Geist.
    Aber Du siehst ja, nicht mal ein Video läßt Gerechtigkeit walten.
    Ist ja nur so ein doofer Elefant, der eh nicht merkt.
    Kannst Du Widerspruch einlegen? Oder lohnt sich das nicht?

    Reply
  3. joern40
    Nov 26, 2009

    uha, heftig.

    Reply
  4. Ratzingeronline
    Nov 26, 2009

    Macht keinen Sinn. Hat keine Erfolgschance…
    Ärgert mich auch.

    Reply