Soooo wie ihr sicher wisst, war ich jetzt ne Woche am Bodensee. Heute wollt ich mal ein bisschen darüber berichten, weils da echt geile Alkostorys und Mädelsgeschichten gibt^^ – Lohnt sich also zu lesen!

ABFAHRT
Um halb 4 trafen wir uns heute am Schulgebäude – alle schwer bepackt mit übelst viel Gepäck – besonders unsere Mädchen, wie z.B. Paul. Mit ungefähr 20 Minuten Verspätung kam dann der Bus mit unseren französischen Austauschschülern, mit welchen zusammen wir an den Bodensee fahren wollten. Obwohl wir kein französisch sprechen und die Franzosen nicht wirklich Deutsch konnten, machten wir einen Austausch – sehr sinnvoll^^. Gleich bei Ankunft des Busses in Villingen viel mir eine Schnecke auf – eine wunderschöne Französin, die nicht nur gut aussah, sondern auch total lieb ist, wie sich später herausstellte.
Also fuhren wir erstmal ab und kamen nach cirka einer Stunde Fahrt in Überlingen an. Während der Fahrt war schon ziemlich viel Alkohol gelaufen und Klaus und ich riefen irgendwelche französischen Floskeln durch den Raum, z.B. „Je m’appelle Klaus“ xD oder so ähnlich. Patrik trank friedlich seinen Jägermeister und Alex seinen Eckes-Likör

DIE JUGENDHERBERGE
Irgendwann kamen wir dann an. Wir mussten noch einige Zeit warten und durften dann in die Zimmer, wo wir dann erstmal selbst unsere Betten beziehen (!) mussten. Nebenher wurde selbstverständlich immernoch getrunken. Alle waren ziemlich alkoholisiert, deswegen gab es eine extrem heftige Diskussion als unser Lehrer jedes Zimmer deutsch-französisch gemischt machen wollte. Keiner wollte mit total unbekannten Leuten ein Zimmer teilen. WIr boten einfach den Franzosen an zu tauschen. Auch die waren froh, mit ihren Klassenkameraden in ein Zimmer zu dürfen. Wir fanden heraus, das die Jugendherberge über einen Partykeller, sowie über einen Pool (Wassertiefe 1,20m – 1,40m) verfügte oO.
Nach dem Abendessen (das uns alkoholtechnisch gesehen) ziemlich zurückwarf und wegen den Franzacken ziemlich laut war, gings dann los…

SCHLIMMER ABEND
Am Abend gings dann echt übel ab. Erst wurde etwas auf den Zimmern gesoffen, d.h. das alle im Gang hin- und herrannten und unser Lehrer nicht ganz glücklich war übel die Zustände. Irgendwann gingen wir dann also in Richtung Überlingen Downtown. Irgendwann nach einer Marathon-Wanderung (wir sind sicha 30 Minuten gelaufen) setzten wir uns dann in die erstbeste Kneipe. „Der Henker“ – zwar nicht unbedingt einladend, aber wir setzten uns hin. Es gab Obstler, Weizen, Wodka und irgendwann wurds echt lustig am Tisch. Alle riefen irgendwas durcheinander, andere führten richtig ernste Diskussionen über Themen die stinklangweilig waren. Irgenwann rief Alex

„Wo ist denn der scheiß angepisste Bierbringer?“

Dieser befand sich direkt auf dem Stuhl neben ihm, weil er am abkassieren war. Der „scheiß angepisste Bierbringer“ wies uns dann auch gleich darauf hin, das wir alles Arschlöcher seien:

Scheiß angepisster Bierbringer: „Ihr seid alles Arschlöcher!“
Wir: „Das ist doch scheisse. Gehn wir morgen woanders hin.“
Scheiß angepisster Bierbringer: „Bin auch nicht auf euch angewiesen“

Wir gingen dann jedenfalls in die nächste Bar, obwohl ich den „scheiß angepissten Bierbringer“ schon verstehen konnte.
In der nächsten Bar, nicht weit von der anderen entfernt, tranken die einzigen Übriggebliebenen Tanja, Karl, Klaus, Alex und ich noch ein Bierchen, zusammen mit einem lustigen Kroaten der Alki war und sich an Tanja ranmachte (wir hatten den da kennengelernt).
Irgendwann stießen wir an und ein Glas ging zu Bruch. Irgendjemand schüttete dann auf Klaus den „Glasbrecher“ Bier weil er sauer war Bier abbekommen zu haben und ein dritter mischte sich dann auch noch in die Bierschlacht ein. Irgendwann eskalierte es etwas und wir waren alle nass. War sehr funny.

ZURÜCK IN DER JUGENDHERBERGE
Wir fuhren dann mit dem Taxi zurück in die Jugendherberge wo es weiterging. Klaus, Alex und ich lernten am Fenster Mädchen kennen. Unser Lehrer bekam das wohl irgendwie mit und so bekamen wir als Strafe weil wir so laut schrien Küchendienst aufgebrummt 🙁 ^^.
Ich und Karl bequatschten einen Zivi, der dort arbeitet und bekamen einen Hausschlüssel. Somit konnten wir wann wir wollten aus der Jugendherberge rein und raus. Zwischen 22 und 6 Uhr war die Tür nämlich geschlossen.
Die Party im Gang und in den Zimmern ging bis etwa 1, dann waren alle randvoll und wollten nur noch pennen.

FORTSETZUNG FOLGT

  1. shaveskin
    Sep 28, 2007

    heftig, welcome back ratzE! 🙂

    Reply
  2. deleted user
    Sep 28, 2007

    AAaAAAaaahhHH, so viel Text!!! xD

    Egal, die Geschichte ist.. Ein bisschen lustig. ^^

    Reply
  3. Ratzingeronline
    Sep 30, 2007

    Ya warte erstmal auf die anderen Berichte xD

    Reply